Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Altlastensanierung „Am Stadtrand 62" Austausch des belasteten Bodens geht in die entscheidende Phase

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Seit März 2022 wird „Am Stadtrand 62“ im Auftrag der Umweltbehörde eine umfassende Altlastensanierung durchgeführt. Bis in eine Tiefe von 15 Metern muss mit Leichtflüchtigen Chlorierten Kohlenwasserstoffen (LCKW) belasteter Boden ausgetauscht werden. Dafür ist ab Mitte dieser Woche ein Großbohrer im Einsatz. Bei dessen Einsatz wird es sowohl zu unvermeidbarer Lärm- als auch Geruchsentwicklung kommen.

Austausch des belasteten Bodens geht in die entscheidende Phase

Im März 2022 hat die Sanierung der Altlast „Am Stadtrand 62“ mit dem Bau eines Brunnens zur Wasserförderung und einer Wasserreinigungsanlage begonnen. Belastetes Grundwasser wird gefördert und gereinigt. Seit Juli 2022 wird auf dem Grundstück Boden ausgetauscht. Zurzeit werden unterirdisch noch vorhandene Gebäudefundamente und Lagertanks des ehemaligen Chemiebetriebes ausgebaut und Kampfmittelsondierungen durchgeführt.

Ab Ende August wird auf dem Grundstück und außerhalb im Bereich des Fußweges zwischen den Straßen „Am Stadtrand“ und „Johannes-Frömming-Straße“ der belastete Boden teilweise bis zu 15 Meter tief entfernt und durch Füllsand ersetzt. Zur Entnahme des Bodens in solchen Tiefen wird ein Großlochbohrgerät benötigt.

Dieses Großlochbohrgerät wird in einer Nacht im Zeitraum vom 23.08.2022 bis 25.08.2022 nach 22 Uhr antransportiert und abgeladen.

Sowohl beim Antransport als auch bei den Bohrarbeiten kommt es zu einer stärkeren Geräuschentwicklung, die aber nicht zu vermeiden ist. Die Bohrarbeiten werden wochentags zwischen 07:00 Uhr und 18:00 Uhr durchgeführt und circa sechs Monate dauern.

Bei der Entnahme des Bodens kommt es in der Umgebung zu einer Geruchsbelastung. Die gesundheitliche Gefährdung der Arbeitenden und der Nachbarschaft soll ausgeschlossen werden. Daher werden sowohl auf der Baustelle als auch im näheren Umfeld Messstellen eingerichtet, um parallel zu den Sanierungsarbeiten regelmäßig die Schadstoffbelastung in der Luft zu kontrollieren.

Die Baumaßnahme wird voraussichtlich März/ April 2023 abgeschlossen sein.

Weitere Informationen zur Altlastensanierung Am Stadtrand 62 sind unter www.hamburg.de/altlastensanierung einsehbar.

  

Rückfragen der Medien
Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA)
Pressestelle
Renate Pinzke
Telefon: 040 42840 8006
E-Mail: renate.pinzke@bukea.hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Pressemitteilungen

DSGVO

Anzeige
Branchenbuch