Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Besserer Hochwasserschutz Deicherhöhung und mehr Aufenthaltsqualität am Klütjenfelder Hauptdeich  

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Der Klütjenfelder Hauptdeich wurde seit 2019 auf einer Länge von rund 2 Kilometern um 80 Zentimeter im Auftrag der Umweltbehörde durch den Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) baulich erhöht. Damit passt die Stadt den wichtigen Ringdeich, der Wilhelmsburg schützt, dem zu erwartenden klimabedingten Meeresspiegelanstieg an. Gleichzeitig ist die Aufenthaltsqualität am Spreehafen durch neue Fuß- und Radwege sowie Sitzgelegenheiten deutlich erhöht worden. Umweltsenator Jens Kerstan und Verkehrssenator Anjes Tjarks haben heute den fertiggestellten Abschnitt freigegeben.

Klütjenfelder Hauptdeich Klütjenfelder Hauptdeich

Deicherhöhung und mehr Aufenthaltsqualität am Klütjenfelder Hauptdeich  

Der Klütjenfelder Hauptdeich am Spreehafen entlang des Potsdamer und Berliner Ufers ist Teil der etwa 103 km langen, öffentlichen Hauptdeichlinie Hamburgs. Für die Erhöhung des Deiches musste das bestehende Bauwerk fast komplett abgetragen und neu aufgebaut werden. Das Besondere an dem jetzt eröffneten Deichabschnitt ist, dass er direkt am Wasser liegt und landseitig an eine Hauptverkehrsstraße grenzt. Im Norden schließt er an den Spreehafen und im Süden an die Harburger Chaussee an. Die Planer mussten daher eine Möglichkeit finden, den Deich zu erhöhen, ohne ihn zu verbreitern.  Durch geschickte Anordnung einer Stützwand, die den Erdkörper des Deiches zum Spreehafen hin abfängt, wurde der Deich auf einer Länge von zwei Kilometern durch einen Aufbau verstärkt, der einer Sitzbank ähnelt. So konnte das Platzproblem gelöst und gleichzeitig die Aufenthaltsqualität auf der Wasserseite deutlich verbessert werden. Zusätzlich wurden im Zuge der Deicherhöhung die binnenseitige Deichverteidigungsstraße zur Radwegenutzung hergerichtet und ein auf der Deichkrone verlaufender Fußweg neu gebaut.

Jens Kerstan, Senator für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft: „Etwa 325.000 Menschen leben in Hamburg in sturmflutgefährdeten Bereichen und werden durch die Hauptdeichlinie geschützt. Der Klütjenfelder Hauptdeich ist ein besonders geschichtsträchtiger Deichabschnitt des Ringdeiches um Wilhelmsburg und mit der jetzt fertiggestellten Erhöhung um 80 Zentimeter haben wir den Schutz der Bevölkerung vor Sturmfluten weiter verbessert. Hamburg investiert angesichts des Klimawandels und des damit einhergehenden Meeresspiegelanstiegs jährlich 20 bis 30 Millionen Euro in den Hochwasserschutz. Die nötigen Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel und der Klimaschutz sind eine Daueraufgabe mit durchgehend hoher Priorität.“

Anjes Tjarks, Verkehrssenator: „Deiche als Linienbauwerke haben neben der schützenden immer auch eine verbindende Funktion. An vielen Stellen Hamburgs werden Hochwasserschutzanlagen bereits für den Fuß- und Radverkehr genutzt. Am Klütjenfelder Hauptdeich ist das in hervorragender Weise gelungen. Mehr Aufenthaltsqualität, mehr Sicherheit und mehr Schutz in Zukunft!“

Dr. Olaf Müller, LSBG Geschäftsbereichsleiter: „Der LSBG plant, baut und unterhält die hamburgische Infrastruktur. Ich freue mich besonders, dass es am Klütjenfelder Hauptdeich gelungen ist, die notwendige Erhöhung der Hochwasserschutzanlage mit einer Aufwertung des öffentlichen Raumes zu kombinieren. Ich danke den beteiligten Planungsbüros und Baufirmen, welche die Hochwasserschutzanlage trotz schwieriger Rahmenbedingungen termingerecht hergestellt haben.“

Auf der Elbinsel Wilhelmsburg leben heute über 54.000 Menschen in einem von Sturmfluten besonders gefährdeten Gebiet. Für sie wie für weite Teile Hamburgs ist ein wirksamer Hochwasserschutz von herausragender Bedeutung. Dies lehrte nicht zuletzt die Sturmflut 1962 auf schmerzhafte Weise. In der Nacht vom 16. auf den 17. Februar 1962 brach der Klütjenfelder Hauptdeich an insgesamt sechs Stellen. In der Folge wurde fast ganz Wilhelmsburg überflutet. Unmittelbar auf und am Deich befanden sich damals Schrebergärten und eingeschossige Behelfsheime in denen viele Vertriebene und Ausgebombte untergebracht waren. Allein in Wilhelmsburg kamen in dieser Nacht 222 Menschen ums Leben.

Um eine solche Katastrophe zukünftig zu verhindern, wurden die öffentlichen Hochwasserschutzanlagen Hamburgs seither stark ausgebaut und werden ständig an die zu erwartenden klimabedingten Veränderungen angepasst. Zuletzt hat der Senat 2012 neue Bemessungswasserstände festgelegt. Zur Ertüchtigung der Hochwasserschutzanlagen an die neuen Bemessungswasserstände wurde ein Bauprogramm im Volumen von ca. 550 Mio. Euro aufgelegt. Die Erhöhung der ersten Abschnitte des Klütjenfelder Hauptdeichs auf einer Länge von fast 2 km ist ein Baustein dieses Bauprogramms. In den nächsten Jahren werden weitere Baumaßnahmen am Kreetsander, Reiherstieg, Buschwerder und Obergeorgswerder Hauptdeich folgen. Die Erhöhung der verbleibenden rd. 70 Meter des Klütjenfelder Hauptdeiches in Richtung S-Bahn-Veddel findet im Anschluss an die derzeitigen Arbeiten der Deutschen Bahn an der Venloer Brücke (voraussichtlich im Jahr 2026) statt.

 

Aktuelle Luftaufnahmen vom Klütjenfelder Hauptdeich finden sie unter

diesem Link: https://www.skyfish.com/p/fhh/2162051

 

 

Rückfragen der Medien

Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA)

Pressestelle

Renate Pinzke

Telefon: 040 42840 8006

E-Mail: renate.pinzke@bukea.hamburg.de

 

Pressestelle der Behörde für Verkehr und Mobilitätswende

Dennis Heinert

Telefon: 040 42841 3211

E-Mail: pressestelle@bvm.hamburg.de

 

Landesbetrieb, Straßen, Brücken und Gewässer

Telefon: 040 42826 2205

E-Mail: lsbgkommunikation@lsbg.hamburg.de

 

Themenübersicht auf hamburg.de

Pressemitteilungen

DSGVO

Anzeige
Branchenbuch