Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Energie-Spar-Wende Jetzt! Beratungskampagne für Unternehmen gestartet

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Kosten sparen, Klima schützen: Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe können sich kleine und mittelständische Unternehmen in Hamburg informieren, wie sie energieeffizienter und klimagerechter werden können. Wirtschaftsbehörde und Umweltbehörde bieten im Projekt GewerbeKlima.VorOrt gemeinsam mit Handels- und der Handwerkskammer Informations- und Beratungsangebote.

Beratungskampagne für Unternehmen gestartet

Am Montag, den 9. Januar 2023, startet die Reihe „Energie-Spar-Wende Jetzt“ mit 21 Webseminaren zu unterschiedlichen Schwerpunkten. Unterstützt werden die Veranstaltungen durch zusätzliche Beratungsangebote bei den beiden Kammern. Gemeinsames Ziel ist es, die Hamburger Betriebe aus dem produzierenden und produktionsnahen Gewerbe in der Umsetzung ökologisch und ökonomisch sinnvoller Maßnahmen zu unterstützen. Insbesondere kleinere Betriebe sollen bei der Umsetzung von Energieeffizienz- und Klimaschutzmaßnahmen unterstützt werden, indem sie mit geringem Aufwand auf externe Expertise zurückgreifen können. Das Projekt soll damit sowohl die Unternehmen entlasten und zugleich die Klimaziele der Stadt unterstützen.

Dr. Melanie Leonhard, Senatorin für Wirtschaft und Innovation: „Unnötiger Energieverbrauch ist aktuell eine merkliche Kostenbelastung für die Unternehmen. Wenn es gelingt, Energie effizienter einzusetzen und den Verbrauch zu verringern, profitieren alle – die Betriebe und das Klima. Mit unserem Angebot von Behörden, Kammern und weiteren Partnern können sich Betriebe beraten lassen, welche Lösung für das eigene Unternehmen passt, und auf dem Weg dahin Unterstützung und Förderungen erhalten. Damit stärken wir durch zukunftsorientiertes Handeln zugleich die Wettbewerbsfähigkeit am Standort.“

Jens Kerstan, Senator für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft: „Kosten senken, Klima schützen – dabei wollen wir kleinere Unternehmen gezielt unterstützen. Energieeffizienz ist wegen der Energiekrise vielfach eine Existenzfrage, genauso wie der Klimaschutz eine Existenzfrage für unsere Stadt ist. Hamburg hat ein breites Beratungs- und Förderangebot, welches wir nun erweitern und – eng verzahnt mit der UmweltPartnerschaft – an die Betriebe herantragen. Ich hoffe, dass über diese Kampagne viele konkrete Maßnahmen angestoßen werden – und der Verbrauch fossiler Energie in Hamburg schnell weiter sinkt.“

Hjalmar Stemmann, Präsident der Handwerkskammer Hamburg: „Seit vielen Jahren beraten Energieexperten der Handwerkskammer kleine und mittlere Handwerksbetriebe zu Energieeffizienzmaßnahmen. Ich freue mich, wenn wir mit dieser konzertierten Veranstaltungsreihe nun noch mehr Unternehmen erreichen, denn jeder Beitrag zählt. Unsere Berater zeigen auf, wie man selbst mit kleinen Maßnahmen große Wirkungen erzielen kann. Ich rufe alle Handwerksbetriebe unserer Stadt dazu auf, die Angebote des aktuellen Gewerbeklima-Projekts in Anspruch zu nehmen. Es lohnt sich – fürs Klima und fürs Konto.“ 

Astrid Nissen-Schmidt, Vizepräses der Handelskammer: „Jeder kann einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Gerade der erste Schritt erfordert für Unternehmen mit Blick auf die eigene Wettbewerbsfähigkeit sorgfältige Planung. Mit „GewerbeKlima.VorOrt“ wollen wir durch konkrete Beratungsangebote vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen in Gewerbe- und Industriegebieten eine Orientierung gegeben, wie sie der Klimakrise konkret und wirksam begegnen können. Damit sich Hamburgs Wirtschaft bis 2040 klimaneutral aufstellen kann, hat die Handelskammer für ihre Mitgliedsunternehmen die bestehenden Beratungskapazitäten erweitert.“

Ralf Sommer, Vorstandsvorsitzender der Hamburgischen Investitions- und Förderbank: „Der Bereich Umwelt und Energie der IFB Hamburg hilft und unterstützt Unternehmen bei dem Erreichen ihrer Klimaschutzziele. Zum Beispiel bieten wir der Hamburger Wirtschaft Förderprogramme wie Erneuerbare Wärme und PROFI Umwelt an. Mit dem Programm „Unternehmen für Ressourcenschutz“ fördern wir Investitionsvorhaben von Unternehmen, die durch einen effizienten Umgang mit Ressourcen oder durch Reduzierung der CO2-Emissionen zu einer Umweltentlastung führen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Energiekrise verstärken wir unser Engagement mit der Webseminarreihe „Energie-Spar-Wende Jetzt“ und freuen uns, mit unserer Expertise sowie unserem Erfahrungsschatz unterstützen zu können.“

Information, Beratung und Förderung

Die Webseminare greifen diese Angebote auf: Neben Inputs zur Energieeffizienz, zu konkreten Maßnahmen wie z. B. Photovoltaik-Anlagen und zur Team-Motivation werden zu jedem Thema Beratungs- und Förderangebote der Stadt vorgestellt. Pionier-Unternehmen wie die Bäckerei Körner und GÜHH berichten von ihren Erfahrungen, ihrer Herangehensweise und konkreten Erfolgen in der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen.

Breites Bündnis für Klimaschutz

Die Veranstaltungsreihe „Energie-Spar-Wende Jetzt“ ist Teil der Kampagne GewerbeKlima.VorOrt – und ein gemeinsames Projekt der Hamburger Behörde für Wirtschaft und Innovation sowie der Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft. Mit dabei sind außerdem die UmweltPartnerschaft Hamburg, die Handelskammer und die Handwerkskammer sowie die Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg).

Energiesparkampagne „Hamburg dreht das“

Unter dem Motto „Hamburg dreht das“ haben sich bereits am 22. September 2022 auf Initiative des Senats, der Handelskammer und der Handwerkskammer Unternehmen, Einrichtungen und Vereine zusammengeschlossen, um zum Energiesparen aufzurufen und zu informieren. Die Initiative „Hamburg dreht das“ möchte zum Energiesparen motivieren. Ziel ist es, stadtweit rund 15 Prozent Energie einzusparen. Die Kampagne soll eine Ergänzung zu den Maßnahmen des Bundes darstellen und durch einen einfachen Zugang allen die Möglichkeit geben, mitzumachen.

Mehr Informationen hier:

Rückfragen der Medien

Behörde für Wirtschaft und Innovation (BWI)
Martin Helfrich, Pressesprecher
Telefon: 040 428 41 2239
E-Mail: martin.helfrich@bwi.hamburg.de

Behörde für Umwelt, Klima Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA)
Renate Pinzke, Pressesprecherin
Telefon: 040 42840 8006
E-Mail: renate.pinzke@bukea.hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Pressemitteilungen

DSGVO

Anzeige
Branchenbuch