Burger-Restaurants Hamburg Burger in allen Variationen

Bock auf Burger? Kein Fastfood ist so vielfältig. Es gibt sie mit frischen Beilagen, bestem Rindfleisch, vegan, im hausgemachten Brötchen und in ausgefallenen Varianten als "Edel-Burger". Der Trend geht zur Burger Bar, wo man einen gemütlichen Abend verbringt und sich noch einen leckeren Drink genehmigt.

1. Grilly Idol (St. Pauli)

Grilly Idol Burger

Mit dem Rebel Yell trat Grilly Idol auf die Hamburger Burger-Bühne und bietet neben den Klassikern vor allem asiatische Burger-Varianten mit Tandoori-Chicken, Teriyaki-Sauce oder Shiitake-Pilzen. Der König auf der Speisekarte ist aber Smukals Juicy Lucy mit 300 Gramm Bio-Rindfleisch mit einem Herz aus Cheddar. Als Fritten-Sauce sollte man dann wieder nach Asien zurückkehren und die Wasabi-Mayo probieren.

2. Otto's Burger (St. Georg)

Burger wie der Smokey BBQ Bacon Burger, Otto‘s Cheeseburger oder der Veggie Burger (wahlweise mit Quinoa Patti oder Portobello Mushroom) machen den Kern des Angebots aus. Doch auch die Beilagen French Fries oder Coleslaw sind zu empfehlen. Dabei wird viel Wert auf regionale, nachhaltige und qualitativ hochwertige Produkte gelegt. Die hausgemachten Limonaden in Sorten wie Lemon-Lime oder Rosmarin sind ausgezeichnete Durstlöscher. Neben der Filiale in St. Georg gibt es auch Niederlassungen in anderen Szenenvierteln wie Rotherbaum, Sternschanze oder Ottensen.

3. The Bird (St. Pauli)

Bartresen im The Bird

Im The Bird zählt vor allem für Burger eines: bestes Fleisch von deutschen Rindern. Die köstlichen Burger werden hier ohne Besteck gegessen - zumindest wird den Kunden sehr ans Herz gelegt, die Hände zu benutzen. Genießen mit allen Sinnen, sozusagen. Pommes, Saucen und Salate sind hausgemacht. Zur „Angry Hour“ gibt es zum bestellten Bier ein zweites dazu. Wer anschließend noch etwas Platz im Magen hat, sollte unbedingt den sensationell köstlichen Cheesecake probieren.

4. Better Burger Company (Hamburg-Altstadt)

1

Burger essen nach dem Baukastenprinzip: Die Better Burger Company (BBC) am Gertrudenkirchhof überlässt dem hungrigen Kunden die Wahl, wie sein Burger aussehen soll. Nachdem man sich für ein Patty (Bio-Rindfleisch, Hähnchenbrust oder vegetarisch) entschieden hat, kann man den Burger mit fünf Toppings bestücken und so ganz dem eigenen Geschmack folgen. Dieser Faktor X ist es laut Selbstverständnis der BBC, der den Laden am Gertrudenkirchhof von der Burger Company zur Better Burger Company macht.

5. Bucks (Altstadt)

Trotz der zentralen Lage in der Hamburger Altstadt ist das Bucks nicht ganz einfach zu finden. Hinter der eher unscheinbaren Fassade versteckt sich aber ein echter Geheimtipp. Das Bucks setzt auf frisches Fleisch von Rindern aus der Region. Auch Vegetarier kommen dank einer breiten Auswahl an fleischlosen Burgern auf ihre Kosten. Rinderhack-Patties werden hier durch Walnussbratling oder Paprika-Bohnen-Mais Bratlinge aus ersetzt in reichhaltig mit Ziegenkäse oder Avocado belegt.

  • Außengastronomie

6. The Burger Lab

The Burger Lab bietet seit April 2014 feste und wechselnde Burger-Kreationen bei sich auf der Karte im Schanzenviertel an. Die Zutaten sind frisch und werden, wenn möglich, bei regionalen Anbietern bezogen. Zwei fleischlose Burger machen obendrein die Vegetarier glücklich. Verschiedene Beilagen wie "Skin on Fries", Süßkartoffel-Pommes und "Asian Style Slaw" runden das Angebot ab.

7. Most Wanted Burger (Eimsbüttel)

Die Jungs von Most Wanted Burger stapeln gerne hoch, was man ihren Burger-Kreationen ansieht. Die Most Wanted Burgers von der Osterstraße orientieren sich in der Höhe am Himmel und bieten eine ordentliche Portion. Rund 180 Gramm Rindfleisch aus der Lüneburger Heide sind Grundlage für die Eimsburger, die sowohl mit klassischem, als auch exotischem Geschmack daherkommen. Natürlich gibt es auch vegetarische und vegane Varianten wie den Quitten-Wallnuss-Burger oder den Falafel Burger.

8. Dulf's Burger (Karolinenviertel)

Burger mit Ei

Zwölf kreativ zusammengestellte Burger stehen auf der Karte. Wer sich nicht entscheiden kann, kann sich den Burger auch nach eigenen Wünschen belegen lassen. Zu jedem "derbe leckeren" Burger gehört eine der hauseigenen Saucen: Trüffel, Knoblauch, Chili oder BBQ. Beilagen wie Steak Fries, Maiskolben und Chicken Crossies können genauso wie verschiedene Salate dazu bestellt werden. Bei gutem Wetter kann auch an Tischen vor dem Laden gegessen werden, wo man das bunte Treiben des Karoviertesl beobachten kann.

9. Old MacDonald (Eimsbüttel)

Als American Diner und Sportsbar in einem gibt es im Old Mac Donald die frischen Burger für den sportlichen Hunger. Große Portionen, frisch zubereitet mit Kartoffelecken und Sour Cream als Beilage. Mexican und BBQ Burger bieten Abwechslung und wer Lust hat, kann sich Sportübertragungen auf den Großleinwänden und Monitoren anschauen.

10. Louis Kitchen.Bar

Durch Zufall erfand der Besitzer des "Louis Lunch" 1900 ein schnelles Sandwich zum Mitnehmen für einen Kunden, der es eilig hatte. Mit dem frisch durchgedrehten Beef auf gegrillten Sandwichscheiben, Cheddarkäse, Tomatenscheiben und einer Mayo-Senf-Mischung war der erste Burger geboren. Der Louis Classic ist an dieses erste Sandwich angelehnt und findet sich heute im Brioche-Brötchen in der Louiskitchenbar auf der Speisekarte wieder. Lecker und puristisch gilt er neben den Salaten, Pastagerichten, Homemade Fries und all den anderen Burgern als All-Time-Favourite.

Burger Hamburg

1 / 1