Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Reeperbahn bekommt Radfahrstreifen Wichtiges Teilstück auf der Verbindungsroute vom Altonaer Bahnhof in die Innenstadt

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Noch in diesem Jahr richtet die Stadt Hamburg im Rahmen eines Verkehrsversuchs auf der Reeperbahn stadteinwärts einen Radfahrstreifen ein. Im ersten Halbjahr 2023 soll aufbauend auf den Erfahrungen auch in der Gegenrichtung ein Radfahrstreifen eingerichtet werden. Die neuen Radfahrstreifen sollen die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden maßgeblich erhöhen – an einer Stelle, an der es bis dato keine bzw. eine nur unzureichende Radverkehrsinfrastruktur gibt. Aktuell müssen Radfahrende auf der Reeperbahn auf der Fahrbahn ohne separaten Radfahrstreifen, also im so genannten Mischverkehr bei Tempo 50, fahren. Der neue Radfahrstreifen bildet zudem einen Lückenschluss auf der Verbindungsachse von Altona in die Innenstadt, indem er an die Radverkehrsführung der Königstraße anschließt.

Radfahrstreifen Reeperbahn

Anjes Tjarks, Senator für Verkehr und Mobilitätswende: „Auf der Reeperbahn haben wir aktuell schlichtweg keine bzw. eine nur unzureichende Infrastruktur für den Radverkehr. Dies wollen wir ändern. Die Fahrradstreifen werden den Komfort und die Sicherheit für Radfahrende spürbar verbessern. Sie fügen sich an die bereits bestehende Radverkehrsinfrastruktur an der Königstraße an. Dadurch sorgen wir für eine durchgängige Verbindung auf der Verkehrsachse von Altona in Richtung Innenstadt. Wir werden an wichtigen Stellen den Radstreifen für den Busverkehr öffnen, um den Komfort auch für den Umweltverbund insgesamt zu erhalten. Die Stärkung des Umweltverbundes bedeutet für die Anwohnenden, die vielen Touristen, Besucherinnen und Besucher, Nachtschwärmer und Ausflügler an einem hoch frequentierten Ort in Hamburg aber auch weniger Lärm und bessere Luft. Insofern zahlen die neuen Radfahrstreifen gleichermaßen auf die Mobilitätswende, aber auch auf eine verbesserte Aufenthaltsqualität vor Ort ein.“

Aktuell sind weite Teile der Reeperbahn aus Sicht der Polizei eine Unfallhäufungsstelle. Unter Berücksichtigung der ersten Erfahrungen soll auch in anderer Richtung ein Radfahrsteifen noch im ersten Halbjahr 2023 eingerichtet werden. Dieses Vorgehen entspricht dem für die Pop-Up-Bikelanes Beim Schlump, auf der Max-Brauer-Allee sowie der Hallerstraße, die nach erfolgreicher Evaluierung bereits verstetigt wurden.

Die Radfahrstreifen auf der Reeperbahn werden auf einer Gesamtlänge von 900 Metern zwischen 2,48 und 3,24 Metern breit sein. Die Kreuzungsbereiche werden für eine bessere Sichtbarkeit rot eingefärbt. Gleichzeitig reduzieren sich auf der Reeperbahn die Fahrstreifen für den KFZ-Verkehr von vier auf zwei Spuren, durchgehend mit einer Breite von 3,25 Metern, wobei stadteinwärts der Fahrradstreifen teilweise für den Linienbusverkehr freigegeben sein wird.

Die Erreichbarkeit für den Lieferverkehr wird durch drei zusätzliche Ladezonen optimiert: Zwei Ladezonen werden stadteinwärts, eine Ladezone (ab der Einrichtung des Radfahrstreifens) wird stadtauswärts eingerichtet. Alle Parkplätze und auch die Abbiegemöglichkeiten auf der Reeperbahn bleiben während des Verkehrsversuchs erhalten.

Rückfragen der Medien

Behörde für Verkehr und Mobilitätswende
Pressestelle I Dennis Krämer
Telefon: 040 42841 1685
E-Mail: pressestelle@bvm.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/bvm
Twitter, Instagram: @bvm_hh

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch