Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Autonome Shuttles, digitale Schiene und intelligente Infrastruktur Senat beschließt Ausbau der digitalen Mobilität

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Der hamburgische Senat hat heute die Strategie Digitale Mobilität beschlossen. Als wichtiger Teil der Mobilitätswende soll sie dazu beitragen, den Verkehr in Hamburg digitaler, effizienter und für die Menschen einfacher zu machen. Schwerpunkte der Strategie sind unter anderem die digitale U- und S-Bahn, die Entwicklung autonomer On-Demand-Shuttles und intelligenter Ampeln sowie die Stärkung von hvv switch als zentrale Mobilitätsplattform.

Ausbau der digitalen Mobilität

Anjes Tjarks, Senator für Verkehr und Mobilitätswende: „Die Digitalisierung bietet für die Mobilitätswende eine enorme Chance. Sie kann Mobilität für die Menschen einfacher, komfortabler und schneller machen. Mit den Digitalisierungsprojekten bei der U-Bahn können wir beispielweise Bahnen im 100-Sekunden Takt fahren lassen und so das Angebot für die Menschen deutlich vergrößern. Oder wir ergänzen das klassische ÖPNV-Angebot von Bussen und Bahnen durch autonome Shuttles und erreichen so in der ganzen Stadt den Hamburg-Takt, bei dem alle Menschen binnen fünf Minuten ein öffentliches Verkehrsangebot erhalten.“

Hamburg hat sich als Metropole für digitale Innovationen im Mobilitätsbereich erfolgreich etabliert. Beim deutschlandweiten „Smart City Index“ des Branchenverbands BITKOM belegt Hamburg in der Kategorie Mobilität mit 98,4 von 100 Punkten mit rund sieben Punkten Vorsprung vor Nürnberg Platz 1. Das Deutschlandticket hat nirgends in Deutschland eine so hohe Verbreitung gefunden wie in Hamburg, was neben dem gut ausgebauten ÖPNV-Angebot auch an der leichten Zugänglichkeit mittels der hvv Switch App liegt, über die nicht nur das Deutschlandticket noch für den laufenden Monat gebucht werden kann, sondern auch weitere Mobilitätsdienste zur Verfügung stehen. Hamburg geht mit dem Einsatz autonomer Shuttles in Ergänzung zu klassischen Mobilitätsangeboten im ÖPNV voran: Im Rahmen der Strategie und zwei vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) geförderten Projekten werden in den nächsten Jahren autonome On-Demand-Fahrzeugflotten in den Regelbetrieb gebracht.

Um eine zukunftssichere digitalisierte Mobilität zu ermöglichen, werden in der vom Senat heute verabschiedeten Strategie Digitale Mobilität verbindliche strategische Ziele definiert. Sie dienen als Orientierung für verkehrspolitische Entscheidungen und Handlungen. Abgeleitet aus den strategischen Zielen wird in neun Entwicklungspfaden beschrieben, wie die Ziele mithilfe von bestimmten Maßnahmen oder Projekten erreicht werden sollen.

Im Entwicklungspfad „Kooperative Systeme“ steht beispielsweise die Priorisierung von Bussen und Einsatzfahrzeugen im Vordergrund. Moderne Ampelsysteme ermöglichen eine intelligente und vorausschauende Steuerung des Busverkehrs durch eine gezielte Bevorrechtigung. So können Ampeln automatisch bedarfsgerecht und genau auf Grün geschaltet werden oder – etwa im Falle einer Verspätung des Busses – um eine Grünphase verlängert werden. Dadurch erhöht sich nicht nur die Pünktlichkeit im Betrieb, vielmehr wird auch eine Verkürzung der Reisezeit erreicht. Analog zum Busverkehr wird bei der ampelgesteuerten Priorisierung von Einsatzfahrzeugen die Eintreffzeit der Rettungskräfte am Einsatzort reduziert. Jede Minute, die die Rettungskräfte auf dem Weg zum Einsatzort einsparen, kann Leben retten.

Die Bereitstellung von Mobilitäts- und Infrastrukturdaten in Echtzeit und perspektivisch die bestmögliche Abbildung der Realität in Form von sogenannten „Mobilitätszwillingen“, sind weitere wichtige Themen der heute verabschiedeten Strategie. Diese Daten bilden die Grundlage für Planungen, für das Verkehrsmanagement und das autonome Fahren. Sie können aber auch über unterschiedliche Plattformen Privatnutzerinnen und -nutzern für ihre individuelle Mobilitätsplanung zur Verfügung gestellt werden.

Mit der „Strategie Digitale Mobilität“ knüpft Hamburg zudem an die Vereinbarung mit dem Bund an, die die Metropolregion zur Metropol-Modellregion Mobilität gemacht hat. Neben der digitalen Schiene und den autonomen Shuttles ist unter anderem der UITP Summit in den Jahren 2025 und 2027 ein wichtiger Bestandteil. Das UITP Summit gilt als weltweit wichtigster Mobilitätskongress mit angeschlossener Fachmesse. In einem mehrstufigen Auswahlprozess setzte sich Hamburg dabei in der finalen Runde gegen Wien, Genf und Istanbul durch. Wie bereits beim ITS-Weltkongress 2021 ist es das klare Ziel, für und mit dem UITP Summit Projekte zu entwickeln, die die Mobilität in der Stadt deutlich über das Summit hinaus prägen und verbessern.

Rückfragen der Medien
Behörde für Verkehr und Mobilitätswende
Pressestelle I Dennis Krämer
Telefon: 040 42841 1685
E-Mail: pressestelle@bvm.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/bvm
​​​​​​​Twitter, Instagram: @bvm_hh

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch