ITS_HAMBURG_Alsterbild
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

10. Veranstaltung seit Verabschiedung der ITS-Strategie 2016 „Mut meets ITS“: ITS-Dialogforum feiert Jubiläum

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Unternehmen stellen innovative Projekte vor. Nächstes Dialogforum am 28. Mai 2020.

„Mut meets ITS“: ITS-Dialogforum feiert Jubiläum

Heute bereits zum 10. Mal fand das Dialogforum des ITS-Netzwerkmanagement-Office (NMO) der Logistik-Initative Hamburg statt – ganz unter dem Motto: „Mut meets ITS“. Mutig waren die Thesen und Argumente beim inspirierenden Impulsvortrag von Katja Diehl zum Thema „Women in ITS – Ohne Diversität kein zukunftsfähiges ITS?“. Die Kommunikationsberaterin und Influencerin zeigte auf, dass es beim Thema Diversität in der Mobilitätsbausteine noch viele offene Baustellen gibt. Frauen erledigen 73 Prozent der unbezahlten Familienarbeit in Wegeketten und wissen daher sehr genau, in welchen Bereichen die Mobilität noch ausbaufähig ist, so Diehl. Die Frauenquote betrage in der Mobilitätsbranche gerade einmal 18 Prozent. Auch Diversität im Sinne einer barrierefreien Mobilität sei noch nicht gegeben. „Gerade im ländlichen Raum fehle es oft an Angeboten, was die soziale Teilhabe der Betroffenen erschwert.“ Die Leiterin des „Women in Mobility“-Hubs Hamburg betonte auch, dass Geduld benötigt werde, um Verhaltensänderungen zu bewirken, aber: „New Mobility hat vorgestern angefangen!“, daher müsse der Job, die Mobilität diverser zu gestalten, jetzt gemacht werden, denn „Diversity matters for success!“.

Tobias Brzoskowski von der städtischen Weltkongress-Gesellschaft ITS Hamburg 2021 GmbH präsentierte die aktuellen Vorbereitungs-Neuigkeiten und gab einen Rückblick auf die Kongresse in Eindhoven und Singapur 2019. Gute Neuigkeiten gab es zum Buchungsstand für den ITS-Weltkongress in Hamburg. In den aktuell geplanten drei Hallen sind bereits 70% der Flächen reserviert, daher wird geprüft, ob sogar eine vierte Halle für den Kongress geöffnet wird. Für den Weltkongress in Hamburg will das Weltkongress-Team die Sichtbarkeit der Start-Ups sowie der Young Talents weiter erhöhen. Die nach Singapur mitgebrachten „Show Cases“ unter dem Motto „We move people“ stießen auf große Begeisterung.
Die Kontaktdaten für eine mögliche Partizipation am Weltkongress 2021 sind in der angehängten Präsentation zu finden.

Als „ITS-Newsticker“ berichtete Sascha Westermann vom ITS-Projektmanagement-Office von den Projektentwicklungen in der Stadt. Dieses Jahr wurden viele Gespräche aufgenommen, um gemeinsam mit neuen Partnern nächstes Jahr spannende Projekte auf die Straße zu bringen. Die Zahl der aktiven als auch der abgeschlossenen Projekte steigt stetig an, aktuell umfasst das Projektportfolio rund rund 40 abgeschlossene und 75 aktive Projekte. Wichtig ist es, so Westermann, den Blick auch über 2021 hinaus zu richten und im Sinne der ITS-Strategie Hamburgs Mobilität stetig voranzubringen und zu verbessern. Ziel von Hamburg soll es sein, auch nach 2021 ein attraktives Reallabor für Unternehmen darzustellen.

Hans Stapelfeldt, ITS-Netzwerkmanager, vertrat ITS auf dem Deutschen-Logistik Kongress in Berlin, welcher zeitgleich mit dem ITS-Weltkongress in Singapur stattfand. Ziel war es, Mobilität und Logistik weiter zu verknüpfen. Der 3. ITS-Hackathon Anfang November 2019 lieferte spannende Ergebnisse und Projektansätze, die 2020 weitergeführt werden sollen. Er berichtete auch von der Problematik, dass bereits viele Show- sowie Use-Cases in der Stadt Hamburg vorhanden sind, es bei den „Business Cases“ allerdings noch Nachholbedarf gebe. „Ohne diese Business Cases ist es schwierig, die Wirtschaft langfristig an Board zu haben“, so Stapelfeldt. Deshalb seien für das kommende Jahr verstärkte Aktivitäten geplant.

Die Präsentation des 1. Teils finden Sie hier.

Die vorgestellten ITS-Projekte waren auch dieses Mal wieder bunt gemischt und beinhalteten Themen zu Schifffahrt, Routing und Stadtführung.

Kapitän Henning Schulz stellte NautilusLog vor. Das Unternehmen verfolgt das Ziel, die aktuell noch sehr analoge Schifffahrt zu digitalisieren und einen Mehrwert für die Nutzer zu generieren. Das smarte Logbuch soll in Zukunft zum Standard werden und den Datenaustausch zwischen den Akteuren erleichtern sowie die Kommunikation Schiff – Hafen verbessern. Wichtig ist es, dass keine Insellösungen geschaffen werden und alles verbunden wird, damit für alle ein Nutzen generiert wird.

Die Universität Kassel entwickelt aktuell gemeinsam mit den Studierenden einen ITS.City.Street Guide. Nicole Raddatz präsentierte das Projekt, bei dem die Studierenden den Straßenraum der Zukunft entwickeln. Sie wollen historische, aktuelle und zukünftige Querschnitte für die Zielgruppe der Verkehr- und Logistik-Interessierten mittels „Artificial Reality“ visuell erlebbar machen. Dabei sollen wichtige Logistik- und Wohnstraßen mit verschiedenen Routen durch die Stadt verbunden werden.

Alexander Meister von Graphmasters präsentierte das Projekt IRREMI- Intelligentes Routing zur Reduzierung der Emissionen. Mithilfe eines kollaborativen Routings wird der Verkehrsfluss verbessert und die Emissionen reduziert. Durch das direkte Routing der Nutzer auf die Parkflächen entfällt der Zielsuchverkehr. NUNAV möchte die Fahrt zum Event als Event etablieren. Am 30. November 2019 gibt es in Hannover einen Test, bei dem Bus und Bahn umsonst genutzt werden konnten. Unter dem Motto „Bus & Bahn gratis fahr’n“ navigiert NUNAV die Nutzer zu den freien Park & Ride-Parkplätzen. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln werden die Nutzer dann bequem und kostenlos in die Innenstadt gebracht.

Im Anschluss an die Veranstaltung fand das 2. ITS-Get-Together statt. Dort konnten die rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer neue Kontakte knüpfen, bestehende vertiefen und das Jahr 2019 in entspannter Atmosphäre rekapitulieren.

Die ITS-Dialogforen im kommenden Jahr finden am 28. Mai und 25. November 2020 statt.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch