Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Für mehr Sicherheit für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen Hochbahn stattet Fahrzeuge mit Abbiegeassistenten aus

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die Hamburger Hochbahn leistet einen entscheidenden Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr und der Stärkung des Umweltverbundes. Das Verkehrsunternehmen möchte zukünftig alle über 1000 Busse der Hochbahn-Flotte mit einem Abbiegeassistenzsystem ausstatten lassen. 200 Fahrzeuge sollen bereits bis Juni umgerüstet werden um Busfahrer*innen bei Abbiegevorgängen rechtzeitig vor Fahrradfahrenden zu warnen.

HOCHBAHN mit Abbiegeasisstent Senator Tjarks, Frau Güsken

Hochbahn stattet Fahrzeuge mit Abbiegeassistenten aus

Anjes Tjarks, Senator für Verkehr und Mobilitätswende: „Das Fahrrad und die Busse des ÖPNV sind für eine erfolgreiche Mobilitätswende elementare Bestandteile. Deswegen ist es umso wichtiger, dass beide im Alltagsverkehr sicher und gleichberechtigt unterwegs sind und miteinander harmonieren. Dafür sind neben einer sicheren Radverkehrsinfrastruktur gegenseitige Rücksichtnahme und beidseitiges Verständnis unverzichtbar. Moderne Abbiegeassistenten helfen den Busfahrerinnen und -fahrern dabei, Radfahrende und Fußgänger sowie Fußgängerinnen besser zu erkennen und erhöhen somit die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer maßgeblich. Die Stadt hat bereits 870 ihrer städtischen Lastwagen über 7,5 Tonnen und damit rund 97 Prozent mit intelligenten Abbiegeassistenzsystemen ausgerüstet. Bis Ende 2022 sollen alle Busse der Hochbahn damit ausgestattet sein. Das zeigt, dass Hamburg in punkto Verkehrssicherheit weiter voran geht und unterstreicht einmal mehr die Vorreiterrolle der Hochbahn bei der sinnvollen Digitalisierung der Mobilität im Sinne der Mobilitätswende.“

Nach umfangreichen Tests kommt nun ein radarbasiertes System zum Einsatz. So ist es möglich Abstand, Geschwindigkeit und Bewegungsrichtung von sich nähernden Objekten auszuwerten und somit von starren Gegenständen oder wartenden Fahrgästen zu differenzieren. Das System ortet sich bewegende Verkehrsteilnehmer*innen, wie Radfahrende, Fußgänger*innen oder E-Scooter im Schutzraum und gibt ein optisches sowie ein akustisches Warnsignal an das Fahrpersonal weiter.

Abbiegeassistenzsysteme sind für Stadtbusse laut Vorgaben des EU-Rechts ab dem Jahr 2024 bei Neuzulassungen verpflichtend. Mit der vorzeitigen Aufrüstung der Bestandsflotte setzt die Hochbahn ein Zeichen zur Unterstützung der Freien und Hansestadt Hamburg auf dem Weg zur Fahrradstadt. Die Investitionen der Hochbahn in die Ausstattung der Busflotte mit Abbiegeassistenzsystemen liegen bei rund 2,5 Millionen Euro.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch