Symbol

Jubiläum 60 Jahre DESY – Spitzenforschung mit Strahlkraft

Symbol für keine Leichte Sprache verfügbar
Leichte Sprache
Symbol für keine Gebärdensprache verfügbar
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen

Senat würdigt Forschungszentrum mit Empfang im Rathaus

DESY feiert sein 60-jähriges Jubiläum. Am 18. Dezember 1959 wurde das Forschungszentrum im Hamburger Rathaus gegründet. Heute ist DESY eines der weltweit führenden Zentren für Beschleunigertechnologie, Strukturforschung, Teilchen- und Astroteilchenphysik. Im Laufe der 60 Jahre entwickelte DESY dabei zukunftsweisende Technologien, mit denen Forschende aus aller Welt herausragende Erfolge erzielten. Als Auftakt für das Jubiläumsjahr würdigte Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank Deutschlands größtes Beschleunigerzentrum heute im Namen des Hamburger Senates mit einem Empfang im Rathaus. Im Rahmen der Feierlichkeiten präsentierte DESY sich unter dem Motto „DESY 60 – zukunftsweisende Spitzenforschung mit Strahlkraft“.

Senat würdigt DESY zum 60. Jubiläum mit Empfang im Rathaus

Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank: „Ich gratuliere DESY recht herzlich zum Jubiläum! Seit 60 Jahren leisten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt mit Spitzenforschung sowie der Entwicklung neuer Materialien in Bereichen wie Energieversorgung, Klimaschutz oder Medizin einen herausragenden Beitrag für die gesellschaftliche Entwicklung. Als Forschungszentrum von Weltrang hat DESY den Wissenschaftsstandort Hamburg in der Vergangenheit maßgeblich geprägt – und spielt als Innovationsmotor sowie elementarer Bestandteil der Science City Hamburg Bahrenfeld auch in Zukunft eine wichtige Rolle für den Fortschritt Hamburgs. DESY steht wie unsere Stadt für Weltoffenheit, Mut und innovative Ideen für die Welt von morgen.“

„Es gab in 60 Jahren Projekte, bei denen die Welt gesagt hat: ‚Das geht doch gar nicht, das kriegt ihr nicht hin.’ Haben wir aber!“, freute sich DESY-Direktor Prof. Dr. Helmut Dosch anlässlich des Senatsempfangs zum Jubiläum. „Wir haben die Grenzen des technisch Machbaren immer wieder verschoben und uns zu internationalen Technologietreibern entwickelt. Auch für die Zukunft sind wir bestens gewappnet: Wir bauen unsere Standorte in Hamburg und Zeuthen zu zukunftsweisenden Forschungs- und Technologiezentren des 21. Jahrhunderts aus, die international Vorbild für gesellschaftsnahe und nachhaltige Wissenschaft sein werden. Gleichzeitig bleiben wir ein Welthafen für internationale Wissenschaftler.“

Prof. Dr. Wolf-Dieter Lukas, Staatssekretär Bundesministerium für Bildung und Forschung: „Grundlagenforschung ist nicht nur Basis für Innovation, sie ist vor allem ein unabdingbares Fundament einer demokratischen Gesellschaft und einer wissensbasierten Auseinandersetzung in der Politik. Wir brauchen Forschungszenten wie DESY also auch als ‚wissenschaftliche Fakten-Garanten’, um gemeinsam Lösungen für drängende Herausforderungen des 21. Jahrhunderts wie Klimawandel, Energieversorgung und medizinischem Fortschritt zu finden, die Gesellschaft wie Politik, Wirtschaft wie Wissenschaft vor gewaltige Aufgaben stellen.“

Prof. Dr. Otmar D. Wiestler, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft: „DESY hat sich vor allem mit der neuen Generation von Forschungs-Infrastrukturen zu einem Zentrum mit enormer internationaler Strahlkraft entwickelt. Damit leistet es einen essenziellen Beitrag zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen im Sinne der Helmholtz-Mission.“

Innovativ, international, interdisziplinär: DESY präsentiert Zukunftsprojekte

Als bedeutenden Bestandteil der Zukunftsplanung präsentierte DESY auf dem Senatsempfang PETRA IV, ein 3D-Röntgenmikroskop der Superlative. „Das wird die brillanteste Röntgenquelle der Welt. Mit ihr werden wir mit einer bisher unerreichten Auflösung in den Maschinenraum des Nanokosmos blicken können. So werden wir die Komplexität der Natur entschlüsseln, um zum Beispiel in Medizin und Materialforschung voranzuschreiten“, so Dosch. Seine Prognose: „PETRA IV ist für DESY ein Quantensprung – die Anlage wird unser weltweites Alleinstellungsmerkmal!“

DESY-Beschleunigerdirektor Dr. Wim Leemans stellte in seiner Keynote Speech neben den Plänen zur weiteren Verbesserung der bestehenden DESY-Anlagen seine Zukunftsvision für DESYs Forschung an neuartigen Kompaktbeschleunigern vor: „Wir wollen zukünftige Teilchenbeschleuniger mit neuen Technologien wie Plasma-Beschleunigung wesentlich kleiner, effizienter und kostengünstiger machen. So können wir sie flexibler und flächendeckender unter anderem in Umwelttechnik und Medizin einsetzen.“ Geht es nach Leemans, dann „kommt demnächst das Röntgengerät zum Patienten, wo auch immer er ist, und nicht der Patient zum Röntgengerät.“ Nur ein Beispiel für anwendungsnahe Forschung für die Welt von morgen.

60 Jahre DESY: Vom Teilchenbeschleuniger zum globalen Forschungszentrum

Seit 60 Jahren wird bei DESY in Hamburg-Bahrenfeld – seit 1991 zusammen mit dem zweiten DESY-Standort in Zeuthen – Grundlagenforschung betrieben. In dieser Zeit wurden herausragende Erfolge erzielt, von denen Forschende aus aller Welt profitieren. Heute arbeiten über 2.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 77 Herkunftsländern täglich an den Themen der Zukunft. DESY stellt dafür weltweit einzigartige Bedingungen: Die Kombination der Lichtquellen PETRA III, FLASH und European XFEL auf dem Forschungscampus Bahrenfeld ermöglicht Experimente mit hochintensivem Röntgenlicht. Zudem bietet DESY mit ergänzenden Methoden zur Herstellung, Bearbeitung und Untersuchung von Nano-Proben und Nanomaterialien einen einzigartigen „Werkzeugkasten“ für Strukturforschende und Wirtschaftsunternehmen weltweit. Auch der zweite DESY-Standort in Zeuthen ist als wachsendes Kompetenzzentrum für Astroteilchenphysik internationaler Anziehungspunkt. Zeuthen zählt mit der einzigen Beschleunigeranlage Brandenburgs zu den größten Wissenschaftseinrichtungen der Region.

60 Jahre DESY: Das Programm zum Jubiläumsjahr

Der heutige Senatsempfang bildet den Auftakt in das Jubiläumsjahr mit diversen Veranstaltungen. Im Januar startet „Wir wollen’s wissen!“, eine Gemeinschaftsaktion von DESY und der Universität Hamburg: Vom 20. bis 24. Januar gehen DESY-Forschende zusammen mit ihren Uni-Kolleginnen und -Kollegen an Hamburger Schulen und erklären die Welt der Wissenschaft zielgruppengerecht und mit Spaß. Ebenfalls im Januar erscheint das DESY-Forschungsmagazin „femto“ mit einer Sonderausgabe, die 60 Jahre Forschung kompakt zusammenfasst. In einer Neuauflage der erfolgreichen Veranstaltungsreihe „Wissen vom Fass“, einem weiteren Projekt von DESY und der Uni Hamburg, werden am 23. April 2020 wieder DESY-Expertinnen und -Experten an den Tresen von Hamburger Bars und Kneipen wissenschaftliche Themen für alle verständlich erklären.

Ganz neue Perspektiven wird der DESY Science Photowalk 2020 eröffnen, bei dem im Frühjahr Amateurfotografinnen und -fotografen bei DESY in Hamburg und Zeuthen ihren eigenen Blick auf die Wissenschaftswelt werfen können. Zur DESY-Dialogoffensive sind im Jubiläumsjahr Talks und Diskussionsrunden geplant. Und schließlich lädt DESY am 20. Juni 2020 zum DESY60 DAY, dem Tag der Offenen Tür auf dem Campus in Hamburg-Bahrenfeld.

Ich wünsche eine Übersetzung in:
Danke für Ihr Interesse!

Kontakt

Karte vergrößern

Pressestelle der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung