Internationaler Frauentag Nicht auf halbem Weg stehen bleiben – Senatsempfang zum Internationalen Frauentag 2020

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Senatorin Fegebank und Ehrenbürgerin Dr. Kirsten Boie im Gespräch zu Rollenbildern und Geschlechterstereotypen in der Kinder- und Jugendliteratur

Mit dem Empfang anlässlich des Internationalen Frauentages würdigt der Senat das Engagement zahlreicher Organisationen, Verbände und privater Initiativen, die sich für die Gleichstellung von Frauen einsetzen. Im Mittelpunkt des diesjährigen Empfangs stand der Umgang mit Geschlechterrollen und -stereotypen in der Kinder- und Jugendliteratur. Festrednerin war Dr. Kirsten Boie, Kinderbuchautorin und Ehrenbürgerin der Freien und Hansestadt Hamburg.

Nicht auf halbem Weg stehen bleiben – Senatsempfang zum Internationalen Frauentag 2020

Boie hielt einen Vortrag über ihre schriftstellerische Arbeit bzw. Auseinandersetzung mit geschlechtlichen Rollenbildern und Stereotypen. Verbunden hiermit war eine Lesung aus ihrem Buch „Seeräubermoses“, in dem das Mädchen Moses auf einem Piratenschiff zahlreiche Abenteuer besteht. Anschließend folgte ein Gespräch mit Gleichstellungssenatorin Katharina Fegebank zur Frage, wie Kinder- und Jugendliteratur geschlechterspezifischer Stereotype und Rollenbilder aufbrechen kann.

Gleichstellungssenatorin Katharina Fegebank: „Wir sind noch immer weit entfernt von einer echten gesellschaftlichen Gleichberechtigung von Frauen. Darum dürfen wir nicht auf halbem Weg stehenbleiben, sondern müssen uns auf allen Ebenen stark machen: für eine gerechte Bezahlung und gleichberechtigte Teilhabe von Frauen auf dem Arbeitsmarkt, für mehr Frauen in Führungspositionen und paritätisch besetzte Parlamente. Denn: Die Hälfte der Macht gehört den Frauen. Gleichzeitig müssen wir Frauen konsequent vor Gewalt und Hate Speech schützen – insbesondere mit Blick auf die reaktionären, frauenfeindlichen Stimmen in Politik und Gesellschaft. Das Aufbrechen gängiger Geschlechterstereotype und traditioneller Rollenbilder spielt hierbei eine zentrale Rolle, auch und gerade in der Kinder- und Jugendliteratur. Hamburgs Ehrenbürgerin Dr. Kirsten Boie ermutigt mit Romanen wie der ,Seeräubermoses‘ junge Leserinnen, ihre Ziele und Wünsche unabhängig von geschlechtlichen Rollenerwartungen zu verfolgen – und trägt somit zu einem offenen und wertschätzenden Umgang mit sich selbst und anderen bei.“

Im Fokus des internationalen Frauentages steht die Forderung nach Gleichberechtigung und sexueller Selbstbestimmung von Frauen. Der Internationale Frauentag fand in Deutschland, Dänemark, Österreich und der Schweiz zum ersten Mal 1911 statt. Initiiert wurde er von der sozialistischen Arbeiterinnenbewegung unter Clara Zetkin. Eine der zentralen Forderungen damals war das aktive und passive Wahlrecht für Frauen. In Deutschland trat das Reichswahlgesetz mit dem allgemeinen aktiven und passiven Wahlrecht für Frauen am 30. November 1918 in Kraft.

Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Kontakt

Karte vergrößern

Pressestelle

Themenübersicht auf hamburg.de

Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen