Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

#ITSHamburg2021 Zukunft der Mobilität an öffentlichen Knotenpunkten

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Senatorin Fegebank nimmt an Demonstrationstour für Ankerprojekt teil

Auf dem ITS-Kongress in Hamburg 2021 stehen auch einige so genannte Ankerprojekte im Fokus: Sie bieten einen plastischen Eindruck, wie Verkehrssicherheit erhöht werden kann, Umwelteinflüsse reduziert werden können, das gesamte Verkehrsnetz an Effizienz gewinnen kann, eine gute und sichere Informationsverteilung gelingen sowie innovative Mobilitätsansätze ausprobiert werden können. Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank hat heute im Rahmen der dritten Demonstrationstour den Mobilitätsknotenpunkt an der Kellinghusenstraße besucht, an dem viele verschiedene öffentliche Verkehrsangebote miteinander verbunden sind. So bieten Bus und Bahn auch Bike- und Carsharing sowie Ride-on-Demand und Mikromobilität wie E-Scooter gemeinsam ein großes Angebot, um verschiedene Nutzer:innenwünsche zu berücksichtigen. 

Zukunft der Mobilität an öffentlichen Knotenpunkten

Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank: „Die Mobilität von morgen ist nicht nur umweltfreundlich, sondern vor allem auch smart und vernetzt. Hamburg bietet dabei innovative Lösungsansätze für alle Nutzer:innen des ÖPNV und On-Demand-Angeboten wie IOKI. Beispielhaft ist am U-Bahnhof Kellinghusenstraße mittlerweile nicht nur der Umstieg zum Bus möglich, sondern auf das Stadtrad, das Carsharing-Angebot oder den E-Scooter. Die kluge und nutzerfreundliche Verzahnung aller öffentlichen Verkehrsträger ist dabei ein entscheidender Baustein für die erfolgreiche Verkehrswende und unsere Klimaziele. Der IST-Kongress stellt eindrücklich unter Beweis: die Mobilitätsangebote der Zukunft werden in Hamburg gemacht.“

Harry Evers, Geschäftsführer ITS-Weltkongress 2021: „Auf dieser Tour zeigen wir, wie weit Hamburg schon bei neuen innovativen Mobilitätsangeboten ist. Der IOKI On-Demand E-Shuttle ist ein Vorzeigeprojekt, wie Menschen in den Randgebieten umweltfreundlich Zugang zu Bus und Bahn erhalten. Es ist zudem ein wichtiges Projekt auf dem Weg zum Hamburg-Takt.“

Henrik Falk, Vorstandsvorsitzender Hamburger Hochbahn: „Zur Mobilität von morgen gehören Mobilitätspunkte genauso wie digitale Lösungen. Mit der hvv switch-App haben wir alle Mobilitätsangebote in der Hosentasche. So wird der Verzicht auf den privaten Pkw nicht als Verlust empfunden, sondern zu einem Gewinn für jeden Einzelnen.“

Weitere Kriterien sind Innovationskraft, Verbesserung des Mobilitätsangebots für Personen, Optimierung des Warentransports, Skalierbarkeit/Übertragbarkeit, vorzeigbare Bestandteile für den ITS Weltkongress 2021, Relevanz für das Themenspektrum auf dem Weltkongress, sowie die Verwertungsperspektiven nach Projektende.

Die Darstellung der Ankerprojekte auf dem ITS Weltkongress 2021 wird von der ITS Hamburg 2021 GmbH organisiert.

Der Prozess zur Aufnahme als Ankerprojekt umfasste einen formalen Ankerprojektantrag mit Bezug auf den dargestellten Kriterienkatalog zur ITS-Strategie und zum ITS Weltkongress 2021, eine Prüfung und Empfehlung durch die Hamburger ITS-Community, die Vorstellung des Projektes im ITS-Arbeitskreis sowie die Entscheidung zur Aufnahme im ITS-Lenkungskreis.

Mobilitätspunkt Kellinghusenstraße

Seit diesem Frühjahr stehen den Hamburger:innen weitere 600 überdachte Fahrradstellplätze zur Verfügung. Zusammen mit den Abstellmöglichkeiten an den Fahrradbügeln im Umfeld gibt es dann an der Haltestelle Kellinghusenstraße insgesamt 1.000 Stellplätze. Damit können künftig die Nutzer:innen ihre Fahrräder sicher abstellen und komfortabel auf U-Bahnen und Busse umsteigen.

Rund um die U-Bahn-Haltestelle Kellinghusenstraße entsteht zurzeit ein neuer Mobilitätspunkt mit zahlreichen attraktiven Angeboten, die eine Alternative zur Nutzung des eigenen Pkw bieten: Neben den Angeboten zur sicheren Fahrradabstellung sind es vor allem die Anbindung an die Veloroute 13, die gerade neu gebaut wird, und der hvv switch-Punkt für Carsharing-Angebote, die das U-Bahn- und Busangebot ergänzen.

B+R

Seit Ende 2019 sind die 400 Fahrradbügel rund um die Haltestelle Kellinghusenstraße installiert und werden seitdem von den Nutzerinnen und Nutzern sehr gut angenommen. Die Bauarbeiten für das erste städtische Fahrradparkhaus durch die P+R-Betriebsgesellschaft starteten mit dem ersten Spatenstich im Januar 2020. Spätestens ab März 2021 warten dann 600 Stellplätze auf zwei Etagen, davon 150 gesicherte Stellplätze, auf die Fahrradfahrerinnen und -fahrer, die von hier aus auf die U-Bahn oder die Buslinien umsteigen wollen. In den nächsten Jahren werden weitere Fahrradparkhäuser entstehen: an den Schnellbahnhaltestellen Schlump und Holstenstraße und an allen Hamburger Fernbahnhöfen. Grundlage hierfür ist das Hamburger B+R-Entwicklungskonzept, mit dem bis zu 40.000 Fahrradstellplätze in Hamburg geschaffen werden sollen.

Veloroute 13

Die Veloroute 13 führt als Innere Ringroute in 14 Kilometern Länge durch die Stadtteile Altona, Eimsbüttel, Winterhude, Barmbek, Eilbek und Hamm. Als Teil dieser Veloroute wird derzeit die Loogestraße zwischen Kellinghusenstraße und Isestraße erneuert und für den Radverkehr optimiert ausgebaut. Beidseitig der Fahrbahn werden Radfahrstreifen mit einer Breite von 2,25 Metern eingerichtet. Damit wird das Radfahren auch im Bereich Loogestraße sicherer und komfortabler. Der Ausbau des Veloroutensystems läuft mit 250 Einzelmaßnahmen, die schrittweise geplant und realisiert werden, auf Hochtouren.
hvv switch-Punkte

Der hvv switch-Punkt an der U-Bahn-Haltestelle Kellinghusenstraße besteht seit 2014 und bietet 7 Stellplätze für die Fahrzeuge von ShareNow und cambio. Der Standort zeichnet sich durch eine hohe Nutzerfrequenz mit sehr kurzen Standzeiten für die Fahrzeuge und hoher Vermietungszahl aus. Am stärksten genutzt werden bislang vor allem die hvv switch-Punkte an den Fernbahnhöfen. Aktuell gibt es 17 hvv switch-Punkte an Schnellbahnhaltestellen mit zusammen 148 Stellplätzen und 56 dezentrale hvv switch-Punkte vornehmlich in dichtbesiedelten Wohnquartieren mit zusammen 219 Stellplätzen. Weitere Stellplätze für beide Ausrichtungen sind aktuell in der Planung. Der hvv switch-Punkt an der Kellinghusenstraße ist auch einer der ersten Standorte, die elektrifiziert werden und über Ladesäulen verfügen wird. Nach und nach sollen künftig möglichst viele hvv switch-Punkte mit Ladesäulen für Carsharing-Angebote ausgerüstet werden.

U-Kellinghusenstraße

Die U-Bahn-Haltestelle Kellinghusenstraße ist einer der zentralen U-Bahn-Haltestellen und seit 1911 eines der Wahrzeichen im Hamburger Schnellbahnnetz. Mehr als 80 000 Fahrgäste steigen hier täglich ein und aus oder wechseln ihre
U-Bahn bahnsteiggleich und mit hoher Anschlusssicherung. Mehr als 4 000 Fahrgäste nutzen hier die Buslinien.

 

Rückfragen der Medien

Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke | Pressestelle

Jon Mendrala, Pressesprecher

Telefon: 040/42863-2322

E-Mail: jon.mendrala@bwfgb.hamburg.de

Internet: http://www.hamburg.de/bwfgb

Twitter: hh_bwfgb I Instagram: hh_bwfgb

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch