Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Auszeichnung „Ein leuchtendes Beispiel für angehende Wissenschaftlerinnen“

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Der Landesfrauenrat verleiht die Hammonia an UKE-Ärztin Prof. Dr. Marylyn Addo

Für ihr entschiedenes Engagement für junge Wissenschaftlerinnen ehrt der Landesfrauenrat Hamburg dieses Jahr Prof. Dr. Marylyn Addo mit der Hammonia. Die Jury würdigte ihre Verdienste in Bezug auf die Sichtbarkeit von Frauen in der Wissenschaft. Gleichstellungs- und Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank bedankte sich im Rahmen der Preisverleihung im Namen des Senats bei der diesjährigen Preisträgerin für ihre herausragenden Verdienste. Prof. Dr. Marylyn Addo steht für weibliche Exzellenz in Forschung und Wissenschaft und ist in der Wissenschaftscommunity und in der Öffentlichkeit für ihre Arbeit an einem Impfstoff gegen den Sars-Cov2-Erreger anerkannt. Zudem ist ihre Expertise bei der Bekämpfung und Eindämmung der Corona-Pandemie bekannt. Darüber hinaus leistet sie als Oberärztin und Professorin für Emerging Infections am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) wichtige Arbeit und ist Leiterin der Sektion Infektiologie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Sie sei ein leuchtendes Beispiel, nicht nur für angehende Wissenschaftlerinnen, so die Jury.
 

„Ein leuchtendes Beispiel für angehende Wissenschaftlerinnen“

Katharina Fegebank, Senatorin für Forschung, Wissenschaft, Gleichstellung und Bezirke: „Ich gratuliere Prof. Dr. Marylyn Addo zur Auszeichnung mit der Hammonia sehr herzlich. Sie ist nicht nur ein Vorbild für Frauen in der Wissenschaft, sondern auch eine Spitzenmedizinerin auf ihrem Gebiet und eine zentrale Figur in der Bekämpfung der Corona-Pandemie hier in Hamburg und bundesweit. Für ihre beeindruckende Arbeit und engagierten Einsatz bedanke ich mich an dieser Stelle auch noch einmal ausdrücklich bei Prof. Dr. Marylyn Addo. Ich freue mich sehr, dass der Landesfrauenrat auch in diesem Jahr wieder eine beeindruckende Hamburger Frau und ihre großen Verdienste mit der Hammonia auszeichnet. Prof. Dr. Marylyn Addo reiht sich hervorragend in die Liste bemerkenswerter Frauen ein, die diesen tollen Preis bereits entgegennehmen durften.“

Petra Ackmann, 1. Vorsitzende des Landesfrauenrat Hamburg: „Prof. Dr. Addo leistet Beeindruckendes. Jede Frau mit Kindern weiß, wie schwer Beruf und Familie zu vereinbaren sind. Prof. Dr. Addo schafft es nicht nur dieser Anforderung gerecht zu werden, sondern leistet dabei exzellente und überaus verantwortungsvoll wissenschaftliche Arbeit. Als Vorkämpferin für mehr Gleichstellung in der Wissenschaft und Forschung setzt sie sich darüber hinaus dafür ein, dass sich junge Wissenschaftlerinnen zukünftig nicht mehr zwischen Karriere und Familie entscheiden müssen. Dieses Engagement kann man gar nicht hoch genug einschätzen.“

Prof. Dr. Marylyn Addo, Leiterin Infektiologie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und Hammonia-Preisträgerin 2021: „Für mich spielt die transparente und faktenbasierte Kommunikation von Erkenntnissen eine zentrale Rolle in der Pandemie. Als Ärztin und Wissenschaftlerin leiste ich gerne meinen persönlichen Beitrag, um auf Grundlage von evidenzbasierten Daten die Öffentlichkeit zu informieren und das möglichst ruhig, klar und zielgruppenspezifisch. Dass ich dafür eine Ehrung erhalte, freut mich außerordentlich.“

Hintergrund

Seit 2008 verleiht der Landesfrauenrat Hamburg jährlich die Hammonia, benannt nach der Hamburger Stadtgöttin. Mit der Auszeichnung werden Frauen geehrt, die sich durch kompetentes und entschiedenes berufliches, politisches oder ehrenamtliches Handeln für die Gleichstellung von Frauen einsetzen.

Zur Person

Prof. Dr. Marylyn Addo studierte Humanmedizin in Bonn und wechselte nach ihrer Promotion 1999 an das Massachuetts General Hospital und die Harvard Medical School nach Boston, USA. Seit 2013 besetzt sie im UKE Hamburg Professuren und ist derzeit Oberärztin und Leiterin der Sektion Infektiologie.

Im Zentrum von Prof. Dr. Addos Arbeit steht der Kampf gegen neue, viral verursachte Infektionskrankheiten. So hat sie einen der wenigen bisher in Deutschland behandelten Ebola-Patienten betreut und behandelt in der aktuellen COVID-19-Pandemie viele der Patient:innen am UKE.

Die Arbeit von Prof. Dr. Addo steht beispielhaft für die nachhaltige und erfolgreiche Integration von klinischer Tätigkeit, klinischer Forschung und Grundlagenforschung. Als Prototyp einer klinischen Forscherin geht Prof. Dr. Addo die große Herausforderung der Entwicklung und Wirksamkeitstestung von Impfstoffen an. Sie hat sich dank ihrer herausragenden Kompetenz zu einer führenden Impfstoff-Forscherin auf dem Gebiet der Infektiologie und Tropenmedizin entwickelt.


Rückfragen der Medien

Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke
Jon Mendrala, Pressesprecher
Telefon: 040 42863 2322 
E-Mail: jon.mendrala@bwfgb.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/bwfgb
Twitter: hh_bwfgb I Instagram: hh_bwfgb

Landesfrauenrat Hamburg e. V.
Savannah Guttmann
E-Mail: dialog@landesfrauenrat-hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch