Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Forschung DESY und das Discovery Partners Institute in Chicago gehen Partnerschaft ein

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Internationale Kooperation für mehr Wissens- und Technologietransfer und Start-Ups in der Science City Hamburg Bahrenfeld

Das Deutsche Elektronen-Synchrotron DESY und das Discovery Partners Institute (DPI), die Innovationsagentur der öffentlichen Hochschulen des Staates Illinois, in Chicago arbeiten ab sofort zusammen. Schwerpunkt der internationalen Kooperation ist die gemeinsame Unterstützung von Wissens- und Technologietransfer sowie die Förderung wissenschaftlicher Ausgründungen. Die jeweiligen Innovationsökosysteme der beiden Forschungseinrichtungen in Hamburg und Chicago sollen vernetzt und damit gestärkt werden.

DESY-Direktor Helmut Dosch, Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank, US-amerikanische-Konsul Jason Chue und DESY-Innovationsleiter Arik Willner stehen vor einer DESY-Logowand.

Zusammenarbeit von Deutsche Elektronen-Synchrotron DESY und dem Discovery Partners Institute (DPI) begonnen

Katharina Fegebank, Wissenschaftssenatorin: „Diese neue Kooperation zahlt hervorragend auf die bereits existierenden Aktivitäten und Verbundenheit der beiden Partnerstädte Hamburg und Chicago ein. Sie ist ein Paradebeispiel dafür, wie wir die internationale Zusammenarbeit und Austausch in der Science City Hamburg Bahrenfeld weiter ausbauen und die Innovationskraft stärken wollen. So entstehen aus wissenschaftlichen Erkenntnissen Patente und gesellschaftlicher Fortschritt. Hamburger Forschende und Start-ups tragen ihre Innovationen in die Welt. Kooperationen dieser Art tragen zur internationalen Strahlkraft Hamburgs als attraktiven Standort für Wissenschaft und Innovation bei.“

Helmut Dosch, Vorsitzender des DESY-Direktoriums: „Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Wissenschaft und Innovation ist Teil der DESY-DNA – wir freuen uns auf diese neue Kooperation und die positiven Auswirkungen auf die jeweiligen Innovationsökosysteme.“

Timothy L. Killeen, Präsident des Universitätsverbundes Illinois: „Das University of Illinois System hat in Bezug auf Erfindungen und Innovationen weltweite Ambitionen. Forschende der University of Illinois Urbana-Champaign haben bei der Entwicklung vieler Technologien, die wir heute nutzen, entscheidende Rollen gespielt: Von der LED-Glühbirne bis zum ersten Webbrowser ‚Mosaic‘. Wir wollen unsere Forschenden zusammenbringen und uns in Deutschlands dynamisches, weltweit führendes Innovationssystem einklinken, um Ideen schneller auf den Markt zu bringen.“

Die Zusammenarbeit von DESY und DPI wird langfristig über zwei Leuchtturmprojekte im jeweiligen Innovationsbereich aufgehängt werden:

  1. Die DESY Innovation Factory, ein integriertes Technologie- und Gründerzentrum, wird 2026 auf dem Hamburger DESY-Campus eröffnen.
  2. 2026 plant auch das DPI, sein neues Innovationszentrum am Chicago River zu eröffnen. So soll Chicagos technologisches Innovationsökosystem ausgebaut werden.

Arik Willner, Chief Technical Officer DESY: „Gemeinsam mit dem DPI werden wir einen vorteilhaften Rahmen für Deeptech-Startups schaffen. Von der Infrastruktur bis hin zu einem interdisziplinären Netzwerk für wirkungsvolle Innovationen, die imstande sind, wissenschaftliche Erkenntnisse in erfolgreiche Geschäftsmodelle umzusetzen.“

Bill Jackson, CEO des Discovery Partners Institute: „DESY und DPI bewegen sich auf einem parallelen Weg und Zeitplan, um Unternehmer und Unternehmerinnen zu unterstützen und akademische Forschung aus dem Labor in die reale Welt zu bringen. Und wer seine Forschung in die ganze Welt bringen will, braucht globale Partner.“

Hintergrund


Eine klare Perspektive für innovative Zusammenarbeit

Die beiden Forschungszentren wollen neuen Technologien auch gemeinsam vermarkten, indem neue Partner aus Deutschland zum DPI vermittelt werden und umgekehrt. So finden Start-ups über das DPI Zugang in den amerikanischen Markt und über das DESY in den europäischen Markt. Gemeinsam wollen DPI und DESY die Stärken des jeweils anderen durch Marketing und Veranstaltungen fördern. Darüber hinaus soll es auch Austauschprogramme geben.

Das DPI hat bereits das Unternehmen Shield T3 ausgegründet. Es bietet Wasserbehörden innerhalb und außerhalb von Illinois Abwassertests für COVID-19 und seine Varianten an. Die Viren sind in menschlichen Exkrementen schon unmittelbar nach der Infektion nachweisbar – während Symptome oft erst nach drei bis fünf Tagen auftreten. Daher bietet die Überwachung der Abwässer die Möglichkeit, lokale Ausbrüche frühzeitig zu erkennen. Die Dienstleistung von Shield T3 basiert auf einem COVID-Speicheltest, der an der University of Illinois Urbana-Champaign entwickelt wurde, sowie auf Forschungsarbeiten am DPI bzw. der University of Illinois Chicago. Das DPI führt die Abwasserüberwachung für Illinois und Chicago durch und kontrolliert die COVID-19- sowie die Grippe-A- und -B-Konzentrationen in den lokalen Gemeinden.

In der Science City Hamburg Bahrenfeld haben sich bereits 19 verschiedenen Start-ups angesiedelt. Die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer reflektieren in ihren Branchen das interdisziplinäre Wissenschaftsspektrum auf dem Forschungscampus im Hamburger Westen, darunter Photonik, Sensortechnologien als auch die pharmazeutische und Biotechnologie. Das Innovationszentrum von DESY, der Universität Hamburg und der Stadt Hamburg, „Start-up Labs Bahrenfeld“, bietet für diese Deeptech-Firmen neben Büro- und Meetingräumen Werkstätten und Labore. Die DESY Innovation Factory verfügt bereits heute über einen Makerspace für Protoypenentwicklung, der von Vorgründerinnen und Vorgründern als auch bestehenden Start-ups genutzt werden kann und wird zukünftig in zwei zusätzlichen Gebäuden Raum für Forschende bieten.

Das Discovery Partner Institute

Das DPI unterstützt Menschen dabei, eine Karriere in der Technologiebranche zu starten und Unternehmen in Chicago zu gründen. Das zur University of Illinois System gehörende Institut erfüllt dazu drei Aufgaben: Es bildet Menschen für stark nachgefragte technische Berufe aus, betreibt angewandte Forschung und Entwicklung und unterstützt den Aufbau entsprechender Unternehmen. Mit staatlichen Investitionen, einem im Aufbau befindlichen Innovationsdistrikt ähnlich der Science City Hamburg Bahrenfeld und einem leistungsstarken Netzwerk von Universitätspartnern verfügt das DPI über das optimale innovationsfreudige Ökosystem, um ehrgeizige Menschen und Unternehmen der Region anzuziehen, zu entwickeln und zu fördern – und sie in der Region zu halten.

Deutsches Elektronen-Synchrotron - DESY

DESY zählt zu den weltweit führenden Teilchenbeschleuniger-Zentren und erforscht die Struktur und Funktion von Materie – vom Wechselspiel kleinster Elementarteilchen, dem Verhalten neuartiger Nanowerkstoffe und lebenswichtiger Biomoleküle bis hin zu den großen Rätseln des Universums. Die Teilchenbeschleuniger und die Nachweisinstrumente, die DESY an seinen Standorten in Hamburg und Zeuthen entwickelt und baut, sind einzigartige Werkzeuge für die Forschung: Sie erzeugen das stärkste Röntgenlicht der Welt, bringen Teilchen auf Rekordenergien und öffnen neue Fenster ins Universum. DESY ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands, und wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent von den Ländern Hamburg und Brandenburg finanziert.

Die Science City Hamburg Bahrenfeld

Mit der Science City Hamburg Bahrenfeld entsteht ein neues Aushängeschild für die Vernetzung von Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft im Hamburger Westen. In Bahrenfeld bietet sich erstmalig die Gelegenheit, Wohnen, Forschen, Arbeiten und Erholen an einem der spannendsten Orte der kommenden Jahre und Jahrzehnte miteinander zu verbinden: Auf 125 Hektar entsteht ein integrierter Standort – mit Forschungs- und Entwicklungsräumen für mehr als 4.000 Forschende und Lehrende sowie 3.000 Studierende. Zudem soll ein attraktiver neuer Wohnort mit hoher Freizeitqualität in den bestehenden Stadtteil Bahrenfeld eingebunden werden.

Das Zusammenspiel von international konkurrenzfähiger Grundlagenforschung, der Ausbildung von dringend benötigten akademischen Fachkräften und Wissens- und Technologietransfer verleihen der Entwicklung der Science City Hamburg Bahrenfeld ihren einzigartigen Charakter. Aus der Forschung heraus entstehen wichtige Impulse für die Wirtschaft, etwa durch spannende Start-Ups, die neue Arbeitsplätze schaffen. Ein urbanes Umfeld mit Kultur, Sport und Gastronomie runden das Konzept der Science City Hamburg Bahrenfeld ab und stellen die Weichen für ein lebenswertes und innovatives Quartier der Zukunft. Die Science City ist das zentrale Beispiel für eine neuartige Stadtentwicklung der Zukunft und ein einmaliges Vorbild, um Wissenschaft, Forschung und Quartiersentwicklung in einen neuen Sinnzusammenhang und Erkenntnisgewinn zu setzen.

Bildmaterial

Pressefotos der Veranstaltung können im Nachgang zu der Unterzeichnung am 20. März 2023 ab 18:00 Uhr unter folgendem Link heruntergeladen werden: https://syncandshare.desy.de/index.php/s/erfxTcW2ABLt6rY


Rückfragen der Medien

Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke Pressestelle
E-Mail: pressestelle@bwfgb.hamburg.de
Internet: https://www.hamburg.de/bwfgb/
Twitter: hh_bwfgb I Instagram: hh_bwfgb

Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY
Thomas Zoufal, Pressesprecher
Telefon: 040 89981666
E-Mail: thomas.zoufal@desy.de
Internet: www.desy.de

Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY
Maike Bierbaum, Communications Officer Innovation & Technologietransfer
Telefon: 040 89984578
E-Mail: maik.bierbaum@desy.de
Internet: www.innovation.desy.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch