Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Gleichstellung Digitale Innovationen für mehr Gleichstellung

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Bewerbungsphase für IDEA-Preise 2024 startet

Mit dem Innovation in Digital Equality Award (IDEA) prämiert der Hamburger Senat auch in diesem Jahr wieder spannende Ideen, die die Gleichstellung von Frauen in der digitalen Welt fördern. Die ausgezeichneten Ideen und Konzepte erhalten bis zu 25.000 Euro. Die Bewerbungsfrist endet am 6. September 2024.

Bewerbungsphase für IDEA-Preise 2024 startet

Gleichstellungssenatorin Katharina Fegebank: „Der digitale Wandel kann nur dann gelingen, wenn er auch von Frauen gestaltet wird: Chancengleichheit muss zusammen mit der Digitalisierung vorangetrieben werden. Mit dem Innovation in Digital Equality Award fördern wir genau das: innovative Projekte zur Gleichstellung in der digitalen Welt. Die Preisträgerinnen der vergangenen Jahre haben mit ihren Projekten eindrücklich gezeigt, wie Online-Tools, Apps und KI-Anwendungen dazu beitragen, die Perspektive von Frauen stärker in digitale Planungs- und Gestaltungsprozesse einzubinden, für Diskriminierung zu sensibilisieren und so die Gleichstellung von Frauen zu stärken. Ich freue mich, dass wir den IDEA-Preis auch in diesem Jahr wieder ausschreiben und bin schon sehr gespannt auf die Bewerbungen!“

Mit dem IDEA werden in den Kategorien Förder- und Ehrenpreis Ideen und Personen ausgezeichnet, die sich durch herausragende und zukunftsweisende Aktivitäten für die Gleichstellung von Frauen im digitalen Raum stark machen. Der Preis ist mit bis zu 25.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre verliehen. Ab sofort können sich Interessierte - von einzelnen Personen über Start-ups bis zu Vereinen - für den IDEA bewerben. Die Bewerbungsfrist ist der 6. September 2024.

Die Ausschreibungsunterlagen und alle weiteren Informationen zum IDEA sind unter www.hamburg.de/idea-preis abrufbar. Die Preisverleihung findet am 28. November 2024 um 17:00 Uhr im Rahmen eines Senatsempfangs im Hamburger Rathaus statt.

Die Preiskategorien: Förder- und Ehrenpreis

Der Förderpreis prämiert bereits entwickelte Konzepte, die in oder für Hamburg gleichstellungsorientierte analoge Lösungen digital überführen und/oder Gleichstellung digital weiterdenken. Der Förderpreis ist mit maximal 25.000 Euro dotiert und kann an Einzelpersonen, Vereine, Organisationen, Institutionen, Initiativen, Firmen oder Projekte verliehen werden. Das Preisgeld soll die Umsetzung der Konzepte bzw. die Weiterentwicklung bestehender technischer Lösungen ermöglichen. Die eingereichten Ideen können sich auf sämtliche Lebensbereiche beziehen, neue kreative und digitale Lösungen für den Alltag anbieten, die Geschlechterdiskriminierungen entgegenwirken. Dabei gemeint sind Apps oder andere neue Online-Tools, aber auch digitale Prozesse oder Ideen für digitale Infrastrukturen, die die spezifischen Lebenssituationen, Bedürfnisse und Hindernisse der Chancengleichheit von Frauen in den Blick nehmen. Die Anwendungsgebiete sind nicht limitiert - vom Gesundheitsbereich über Wissenschaft bis zum Lebensalltag ist alles möglich.

Mit dem Ehrenpreis werden Frauen ausgezeichnet, die mit ihrem Engagement für die Gleichstellung in der digitalen Welt Herausragendes geleistet haben, oder die die Digitalwirtschaft in besonderem Maße fördern und prägen. Der Ehrenpreis richtet sich dabei an alle Frauen, die mit ihrem Wirken für Gleichstellung in der digitalen Welt andere Frauen und Mädchen inspiriert haben.

Rückfragen der Medien

Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke

Aileen Pinkert | Pressesprecherin

Telefon: 040 42863 2322

E-Mail: pressestelle@bwfg.hamburg.de  

Internet: www.hamburg.de/bwfgb

X: hh_bwfgb

Instagram: hh_bwfgb

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch