Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburg Open Science Projekt Forschungsdatenmanagement:

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Digitale Forschungsdaten, ihre Organisation, Nachnutzbarkeit und Archivierung bekommen einen immer größeren Stellenwert in der Planung und Veröffentlichung von Forschungsprojekten aller Wissenschaftsdisziplinen.

Zyklus von Forschungsdaten

Projekt Forschungsdatenmanagement:

So vielfältig wie Forschungsthemen und Wissenschaftsbereiche, so unterschiedlich können die verwendeten Forschungsdaten sein: numerische Daten in den Naturwissenschaften häufig in großen Mengen, Interviewdaten in der Soziologie, Audio- und Videoaufnahmen, gescannte Texte und Bilder sowie viele andere Formate.

Das Ziel des Projekts war der Aufbau und die Einführung von Angeboten für das Forschungsdatenmanagement an den Hamburger Hochschulen für eine langfristige und sichere Speicherung und Verfügbarkeit von Forschungsdaten.

Der Nutzen für Hamburg als Wissenschaftsstandort:

  • Öffentlich finanzierte Forschung aus Hamburg ist qualitätsgesichert und kann transparent reproduziert werden.
  • Gut dokumentierte und zugängliche Daten ermöglichen neue Ideen für Forschung und Wirtschaft
  • Sensible Daten (z. B. aus der Medizinforschung) werden innerhalb Hamburgs datenschutzkonform und sicher aufbewahrt.

Im Projekt Forschungsdatenmanagement (FDM) wurden 2018 an der Universität Hamburg und der Technischen Universität Hamburg standardgerechte prototypische Repositorien für Forschungsdaten aufgebaut, welche in die jeweilige Hochschulinfrastruktur eingebunden wurden. Im Rahmen der Erweiterung der Prototypen wurde evaluiert, in welcher Weise ressourcensparende, mandantenfähige Lösungen in der hochschulübergreifenden Zusammenarbeit sinnvoll sind. Ab 2019 wurden die Anforderungen der künstlerischen Hochschulen integriert. Über die Bereitstellung von Infrastruktur und Beratungsdiensten können neben Informationen zu Forschung in Hamburg, den Ergebnissen der Forschung in Form von Publikationen auch die verwendeten Forschungsdaten nachgewiesen werden – wenn immer möglich als Open Data.

Neben den Forschungsdatenrepositorien bieten insbesondere die Beratungsservices einen Impuls für den Kulturwandel in den Hochschulen, um Open Science nachhaltig in Hamburg zu verankern.

Technologie:
DSpace-CRIS (Open-Source), Invenio (Open-Source)

Weitere Informationen: forschungsdaten.info

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch