Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Coronavirus Information für Unternehmen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Corona: Unterstützung für Unternehmen (Liste)

Der Senat verfolgt den Verlauf der Epidemie und deren Auswirkungen auf die Wirtschaft sehr genau. Dazu stehen Senatskanzlei und Fachbehörden im intensiven Austausch mit Verbänden, Kammern, Fördereinrichtungen und den anderen Bundesländern und dem Bund.

Die Auswirkungen auf die Unternehmen und die Wirtschaft in Hamburg in Zusammenhang mit dem Coronavirus sind in vielen Branchen schwerwiegend und dennoch in ihrem genauen Umfang aktuell noch schwer abzuschätzen. Dies gilt sowohl für Branchen die durch die Rechtsverordnung (https://www.hamburg.de/verordnung/) des Senats direkt und indirekt betroffen sind, als auch für viele Hamburger Unternehmen, da Hamburg als Drehscheibe des internationalen Handels eng mit betroffenen Staaten verwoben ist. Je länger die Epidemie anhält, desto stärker zeigen sich jedoch auch Auswirkungen. Wie sich Wertschöpfungs- und Lieferketten wirtschaftlich entwickeln, ist gegenwärtig noch nicht abzuschätzen, da der weitere Verlauf der Corona-Epidemie und deren Auswirkungen auf die konjunkturelle Entwicklung großer Volkswirtschaften wie China und die USA sowie die Entwicklung der Weltwirtschaft insgesamt nicht vorhersehbar ist.

Sowohl Hamburg, als auch der Bund haben das Instrumentarium, um Unternehmen, die auf Grund wirtschaftlicher Verwerfungen durch die Corona-Krise in Notlage geraten sind in den letzten Wochen substanziell weiterentwickelt und ausgebaut. Viele Maßnahmen wie z.B. das Kurzarbeitergeld haben sich in Krisenzeiten bewährt, gleichzeitig bieten umfangreiche Zuschüsse und Liquiditätshilfen der KfW und IFB Hamburg konkrete Hilfe für betroffene Unternehmen. Dabei spielt die Hamburger Corona Soforthilfe eine zentrale Rolle: Im Laufe einer Woche wurden bei der IFB über 33.000 Anträge gestellt, mehr als 15.000 bewilligt und rund 160 Millionen Euro angewiesen. Bund und Länder sind darüber hinaus im ständigen Austausch, dieses Instrumentarium ggf. bedarfsgerecht und unbürokratisch weiterzuentwickeln.

Aufgetretene Fragestellungen im Rahmen der Kontrolle der Allgemeinverfügung beim Einzelhandel und der Gastronomie

Wer darf offen bleiben? Wer muss zumachen? Fragen beim Einzelhandel und der Gastronomie zur Untersagung oder Gestattung eines Betriebes finden Sie in der Verordnung der Justizbehörde.

Hilfsangebote in Hamburgs Nachbarländern:

Für Unternehmen mit Sitz außerhalb Hamburgs haben wir am Ende dieser Seite Hilfsangebote unserer Nachbarländer verlinkt. Bitte informieren Sie sich dort nach den Unterstützungsmöglichkeiten Ihres Bundeslandes.

Antrag auf Entschädigung nach § 56 Abs. 1 & § 56 Abs. 1a Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Hier finden Sie die Anträge für die Beantragung der Entschädigung nach § 56 Abs. 1 & § 56 Abs. 1a IfSG.
Bitte nutzen Sie ausschließlich diesen Link §56-Anträge

Unterstützungsangebote in Hamburg

Hilfen der hamburgischen Investitions- und Förderbank (IFB) / Hamburger Corona Soforthilfe (HCS)
Wo kann ich Unterstützung aus dem Hamburger Schutzschirm beantragen?

Der Hamburger Schutzschirm für betroffene Unternehmen, Institutionen, Solo-Selbständige und Künstlerinnen und Künstler ist startklar: Seit Montag (30. März) kann komplett digital die Beantragung auf der Homepage der Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB) durchgeführt werden.

Weitere Informationen: Pressemeldung vom 27. März 2020; IFB Hamburg: Coronavirus – Hilfen für Unternehmen

;">

Über die IFB Hamburg werden außerdem verschiedene darlehensbasierte Förderprogramme für Unternehmensfinanzierungen angeboten. Einige Förderungen können auch zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen eingesetzt werden, die aufgrund von Umsatzausfällen von Unternehmen wegen des Corona-Virus entstehen.

Die IFB Hamburg bietet auch Landesbürgschaften an, um in Kooperation mit der Hausbank sowohl die Finanzierung von Investitionen als auch die finanzielle Überbrückung von Liquiditätsengpässen abzusichern.

Detaillierte Infos zu Förderkrediten und Landesbürgschaften finden sich unter www.ifbhh.de. Schnelle und kostenfreie Information erhalten Sie beim IFB Beratungscenter Wirtschaft unter foerderlotsen@ifbhh.de oder unter Tel. 040 24846-533.

Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg
Die Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg bietet in Zusammenarbeit mit dem FHH Bürgschaften an. Informationen und Ansprechpartner unter: www.bg-hamburg.de. Die Hotline der Bürgschaftsgemeinschaft lautet: 040/611 700 100.

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)
Darüber hinaus stehen für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und der freien Berufe zur Deckung von kurzfristigem Liquiditätsbedarf bereits etablierte Förderinstrumente der KfW wie der ERP-Gründerkreditoder der KfW-Unternehmerkredit zur Betriebsmittelfinanzierung zur Verfügung. Informationen dazu finden sich unter https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html. Die Hotline der KfW für gewerbliche Kredite lautet: 0800 539 9001.

Kurzarbeitergeld
Sollten Arbeitsausfälle durch das Coronavirus mit einem Entgeltausfall verbunden sein, ist ein Ausgleich mit Hilfe des Kurzarbeitergeldes möglich. Erste Informationen dazu finden Sie bei der Bundesagentur für Arbeit, die Seite wird regelmäßig aktualisiert. Die Servicenummer für Arbeitgeber lautet: 0800 45555 20.

Wie können Unternehmen ihren Personaleinsatz optimieren?
Viele Betriebe in Hamburg schränken derzeit ihren Betrieb ein und beantragen Kurzarbeitergeld, um diese Zeit überbrücken zu können. Auf der anderen Seite stehen Betriebe, die aktuell händeringend Arbeitskräfte suchen. Auf der Plattform www.fachkraefte-fuer-hamburg.de können Unternehmen branchenunabhängig ihre personellen Verfügbarkeiten und Bedarfe für die Zeit der Corona-Pandemie einstellen und miteinander austauschen.

Firmenhilfe – Beratung für Selbstständige
Die Firmenhilfe ist die von der Freien und Hansestadt Hamburg geförderte Hotline zur Unterstützung von Selbständigen (Freiberufler, Solo-Selbständige, und Kleinunternehmen mit bis zu fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern) in Hamburg. Die Firmenhilfe berät insbesondere in Notsituationen unkompliziert und kostenlos über einen Telefonservice sowie durch webbasierte Angebote.
Telefonnummer: 040-43216949, Website: https://firmenhilfe.org/

Bitte beachten Sie die folgenden Informationen VOR einem Anruf:
https://firmenhilfe.org/beratung-fuer-selbststaendige/

Alle aktuellen Informationen zur Corona-Krise finden Sie unter
https://firmenhilfe.org/corona-krise-meistern/corona-krise-selbststaendig/

Beratung für die Kreativwirtschaft
Die Hamburg Kreativ Gesellschaft hat Informationen für betroffene Kreativschaffende https://kreativgesellschaft.org/aktuelles/covid-19-auswirkungen-auf-die-kreativwirtschaft/  zusammengestellt und bietet ergänzend eine Telefonhotline https://kreativgesellschaft.org/aktuelles/service-hotline-fur-kreativschaffende/  an.
Diese Hotline erreichen Sie unter 040 23724965 (Montag und Dienstag 14-17 Uhr, Mittwoch und Donnerstag 10-13 Uhr und 14-17 Uhr, Freitag 10-13 Uhr).

Information für Unternehmen, die sich zu kritischer Infrastruktur zählen:
Viele Unternehmen und Betriebe machen sich derzeit wegen der verschiedenen gesundheitspolizeilichen Beschränkungen Sorgen. Sie wenden sich deshalb an unterschiedliche Dienststellen der Verwaltung, um als besonders wichtiges Unternehmen anerkannt zu werden (“ kritische Infrastruktur“;“ "systemrelevanter Betrieb“; "Unternehmen unverzichtbar für die Daseinsvorsorge“).

Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation weist darauf hin, dass es einer solchen Anerkennung nicht bedarf, weil die Produktions-, Leistung- und Lieferprozesse nicht gezielt eingeschränkt sind. Es werden deshalb keine derartigen Bescheinigungen ausgestellt.

Es bedarf insofern auch keiner Berechtigungsscheine für Beschäftigte. Der Weg zur Arbeit und Dienstfahrten sind – soweit die Tätigkeiten nicht als solche ausdrücklich eingeschränkt sind (Gaststätten usw.) – von den aktuellen Beschränkungen ausgenommen.

Informationen für Landwirtschaft und Gartenbau
Weitere Hinweise für landwirtschaftliche und gartenbauliche Betriebe.
Über spezifische Maßnahmen für Unternehmen der Landwirtschaft und des Gartenbaus informiert die Landwirtschaftliche Rentenbank.
Auch Betriebe aus dem Bereich Landwirtschaft und Gartenbau können über die IFB Hamburg einen Zuschuss im Rahmen der Hamburger Corona Soforthilfe (HCS) beantragen.
Weitere Hinweise finden Sie auf der Seite Maßnahmen und Fördermöglichkeiten für Hamburger Agrarbetriebe.

Steuerliche Hilfsangebote für Unternehmen

Unternehmen, die wegen des Coronavirus in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, können zur Entlastung verschiedene steuerliche Hilfsangebote der Finanzämter nutzen. Darauf weist die Hamburger Finanzbehörde hin. Unternehmen sollten frühzeitig Kontakt mit ihrem zuständigen Finanzamt aufnehmen.

Steuerliche Maßnahmen, die zur Entlastung beitragen, können sein:

  • Herabsetzung oder Aussetzung laufender Vorauszahlungen zur Einkommensteuer bzw. Körperschaftsteuer auf Antrag
  • Stundung fälliger Steuerzahlungen
  • Erlass von Säumniszuschlägen
  • Verzicht auf Vollstreckungsmaßnahmen

Informationen des Bundes

Einen Überblick zur Situation und sowie Antworten auf häufige Fragen gibt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Über weitere Maßnahmen des Bundes informiert auch das Bundesministerium der Finanzen.

Weitere Informationsangebote

Auch die Handelskammer Hamburg und die Handwerkskammer Hamburg informieren auf Ihren Websites über die aktuelle Situation.

Die Handelskammer hat überdies eine Corona-Hotline eingerichtet: 040 36138-130 und per E-Mail an foerderlotsen@ifbhh.de .

Die Corona-Hotline und die E-Mailadresse  der Handwerkskammer lautet: 040 35905-302 und per E-Mail an: info@hwk-hamburg.de

Die Verkehrsgewerbeaufsicht stellt Informationen für Taxenunternehmen zur Verfügung.

Hilfsangebote in Hamburgs Nachbarländern:

Für Unternehmen mit Sitz außerhalb Hamburgs stehen unter den folgenden Links Informationen zur Verfügung:

 

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Logo für das Telefonbuch