Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Leitprojekt ZUKUNFT.DE hat geliefert! 1.000 Fahrzeuge von Kurier-, Express- und Paketdiensten erfolgreich elektrifiziert

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Das Projekt ZUKUNFT.DE ist im Jahr 2018 mit dem Ziel gestartet, mindestens 500 E-Transporter in der Zustellung auf der sogenannten „Letzten Meile“ einzusetzen. Nach nunmehr fast vier Jahren Laufzeit kommt das groß angelegte Forschungsvorhaben erfolgreich zum Ende. Mit beachtlichen 1.000 E-Fahrzeugen im gesamten Bundesgebiet wurde die Erwartung sogar um 100 Prozent übertroffen. Auch die weiteren Zahlen dieses Pilotprojektes sprechen für sich: Mit den Projektfahrzeugen wurden an rund 70 Standorten über die Projektlaufzeit mehr als 12 Mio. km zurückgelegt, 17,6 Mio. Sendungen zugestellt und mehr als 13.000 Tonnen CO2 eingespart. ZUKUNFT.DE ist mit einem breit aufgestellten Konsortium aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie einer engen Kooperation der Bundesländer Baden-Württemberg, Hamburg und Hessen in dieser Form einmalig gewesen.

1.000 Fahrzeuge von Kurier-, Express- und Paketdiensten erfolgreich elektrifiziert

Das Akronym steht für „Zustellverkehre kundenfreundlich, nachhaltig, flexibel und transparent. Durch Emissionsfreiheit“ und war das Credo des Forschungsverbunds. Über eine reine Fahrzeugbeschaffung und Ladeinfrastrukturerrichtung ging das Vorhaben jedoch weit hinaus. Im Projekt wurden die Transporter einem echten Praxishärtetest in der Zustellung unterzogen. Es wurden Kriterien definiert, wie Depotstandorte konzeptionell für den Einsatz von E-Transportern vorbereitet werden müssen, und Lösungen zur Anpassung der betrieblichen Abläufe gefunden, die sich durch die Elektrifizierung ergeben.

Aus wissenschaftlicher Sicht konnte eine Vielzahl aussagekräftiger Daten aus einer breit angelegten qualitativen und quantitativen Erhebung aus dem Realbetrieb gewonnen werden. Zudem wurde erstmals ein Modell entwickelt, das die Optimierung der Routenplanung beim Einsatz von E-Transportern ermöglicht.

Für die beteiligten Paketdienste bedeutete das Projekt den Auftakt in eine flächendeckende Elektrifizierung der Zustellverkehre. Mittlerweile haben alle vier Unternehmen Konzepte zur weiteren Elektrifizierung ihrer Flotten – auch nach Abschluss des Projektes – entwickelt. ZUKUNFT.DE stellt damit die erhoffte Initialzündung für die Elektrifizierung der „Letzten Meile“ in der Paketzustellung dar. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat für dieses Vorhaben rund 20 Mio. Euro Förderung zur Verfügung gestellt, davon knapp 5,2 Mio. Euro für Forschungsaktivitäten und weitere 14,8 Mio. Euro für Investitionsmaßnahmen rund um die Beschaffung von Ladeinfrastruktur und Fahrzeugen.

Koordiniert wurde ZUKUNFT.DE durch die Hamburger Projektleitstelle hySOLUTIONS GmbH gemeinsam mit der e-mobil BW und dem Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen.

Michael Westhagemann, Senator für Wirtschaft und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg: „Die Elektrifizierung der letzten Meile in der Paketzustellung ist ein wichtiger Baustein in der Entwicklung nachhaltiger Logistiklösungen. Das Projekt ZUKUNFT.DE zeigt uns, wie wir solche Themen gemeinsam anstoßen und bewegen können – der erfolgreiche Abschluss des Projekts motiviert uns alle! Natürlich sind weitere Anstrengungen nötig, aber ein erster wichtiger Schritt ist getan. Paketsendungen haben in den vergangenen Jahren stetig zugenommen und es wird weitere Zuwächse geben. Wir müssen daher die Lärmbelastung, das Verkehrsaufkommen und die Emissionen für die Bürgerinnen und Bürger spürbar reduzieren. ZUKUNFT.DE hat hierzu einen Beitrag geleistet. Dass das Projekt aus Hamburg heraus koordiniert wurde, freut mich natürlich besonders. Dankbar bin ich aber vor allem für die intensive, bundesländerübergreifende Kooperation zwischen Baden-Württemberg, Hessen und Hamburg, denn solche Themen bewegen wir nicht allein.“

Winfried Hermann, Minister für Verkehr des Landes Baden-Württemberg: „Wir müssen die Lieferfahrzeuge elektrifizieren, damit der Klimaschutz im Verkehr gelingt.“

Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen: „Den Übergang in eine nachhaltige Wirtschaftsweise schaffen wir nur, wenn wir auch unsere Mobilität und unsere Logistik C02-neutral organisieren. Mit dem bloßen Wechsel der Antriebstechnik ist es dabei nicht getan. ZUKUNFT.DE hat wichtige Erkenntnisse über die komplexen Herausforderungen im Alltag gebracht und praktikable Lösungen entwickelt. Ich bin froh, dass Hessen dabei mitwirken konnte.“

Hintergrund

ZUKUNFT.DE („Zustellverkehre kundenfreundlich, nachhaltig, flexibel und transparent. Durch Emissionsfreiheit“) ist ein großvolumiges, unter der Leitung Hamburgs (Projektleitstelle hySOLUTIONS) über die drei Bundesländer Baden-Württemberg, Hamburg und Hessen umgesetztes Vorhaben zur Elektrifizierung der Paketauslieferung auf der sog. „Letzten Meile“.

Projektlaufzeit: 1.1.2018 bis 31.12.2021

Zuwendungsgeber: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Fördervolumen: insgesamt rd. 20 Mio. EUR, davon ca. 5,2 Mio. EUR für FuE und 14,8 Mio. EUR für investive Maßnahmen

Partnerkreis Forschungsprojekt:

  • hySOLUTIONS GmbH, Hamburg (Projektleitung)
  • Daimler AG, Stuttgart
  • DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
  • Frankfurt University of Applied Sciences, Frankfurt
  • Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., Stuttgart
  • General Logistics Systems Germany GmbH & Co. OHG, Neuenstein
  • Hermes Germany GmbH, Hamburg
  • Kühne Logistics University GmbH, Hamburg
  • Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  • United Parcel Service Deutschland S.à.r.l. & Co. OHG, Neuss
  • Volkswagen AG, Wolfsburg

Partnerkreis Invest/ Leasinggesellschaften:

  • Mercedes-Benz Leasing GmbH, Stuttgart
  • Volkswagen Leasing GmbH, Braunschweig

Assoziierte Partner:

  • e-mobil BW, Stuttgart
  • Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen, Wiesbaden
  • EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart

Rückfragen der Medien

Behörde für Wirtschaft und Innovation
Dominic Völz, Pressereferent
Telefon: 040 42841 1326
E-Mail: dominic.voelz@bwi.hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch