Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

#UpdateHamburg Innovationen, die gesellschaftliche Herausforderungen adressieren

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Senator Michael Westhagemann sagt bei der Vorstellung der Halbzeitbilanz der Projekte, die im Bereich Social Entrepreneurship durch die IFB Hamburg gefördert werden: „Mit Innovationen gemeinsam für eine lebenswerte Stadt – das ist die Vision der Hamburger Innovationsstrategie. Sie fasst zusammen, was alle eint: die Motivation, Hamburg noch ein Stück lebenswerter zu machen. Ich freue mich sehr, dass wir mit dem PROFI Impuls-Programm ein Instrument zur Verfügung haben, Ihr Engagement für Hamburg und die Gesellschaft direkt unterstützen zu können. Dass wir damit auf dem richtigen Weg sind, hat das große Interesse am ersten PROFI Impuls-Förderaufruf gezeigt, den wir in Kooperation mit der #UpdateDeutschland-Community durchgeführt haben.“

Innovationen, die gesellschaftliche Herausforderungen adressieren

Inzwischen sind drei Monate vergangen, seitdem bekanntgegeben wurde, welche Initiativen bei der Umsetzung ihrer Ideen für sechs Monate gefördert werden. Damit ist ein guter Zeitpunkt gekommen, über den Zwischenstand der Vorhaben zu informieren.

Auf einen ersten Förderaufruf im Juni 2021, für den die Stadt Hamburg 500.000 Euro zur Verfügung gestellt hat, haben sich 75 Initiativen mit ihren innovativen Lösungsideen beworben. Ein Expertengremium, in dem neben der Stadt auch SEND, die Holistic Foundation und die Hamburgische Investitions- und Förderbank IFB vertreten waren, hatte Ende Juli die Qual der Wahl. Schließlich wurden 11 Initiativen ausgewählt, die über einen Zeitraum von sechs Monaten mit jeweils bis zu 50.000 Euro gefördert werden. Ein besonderer Fokus bei der Auswahl der Projekte lag in der gesellschaftlichen Wirkung der Lösungsansätze für die Stadt. Dabei sollten die Projekte, wenn möglich, in den Zukunftsthemen der Regionalen Innovationsstrategie der Freien und Hansestadt Hamburg verortet sein.

Die Förderrichtlinie PROFI Impuls bleibt langfristig bestehen, sodass hier zukünftig ggf. weitere Förderaufrufe folgen können.

Außerdem sind in der Regionalen Innovationsstrategie im thematischen Bereich Social Entrepreneurship bereits einige priorisierte Maßnahmen definiert, um Hamburg als Innovationsstandort gezielt zu stärken, darunter zum Beispiel:

  • Erstellung eine Social Entrepreneurship Strategie: Innovationen, die gesellschaftliche Herausforderungen adressieren, spielen eine große Rolle, um die Vision einer lebenswerten Stadt zu erreichen. Sie bedarfsgerecht zu fördern – sowohl monetär als auch durch den Aufbau eines Social Innovation Ökosystems – ist erfolgsentscheidend. Derzeit läuft der Erarbeitungsprozess, für den Auftrag wurde eine Bietergemeinschaft zweier Agenturen ausgewählt, die stark in der Szene der Social Entrepreneurs verwurzelt sind. Die Strategie soll unter breiter Beteiligung des Innovationsnetzwerks erstellt werden.
  • Aufbau eines InnoHUB als zentralen Ort und Magnet für Innovation in Hamburg: Hier sollen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Startups und Gesellschaft in den Austausch kommen. Durch verschiedene Events und Aktivitäten, wie beispielsweise Challenge of the Month oder Challenge of the Year kann gemeinsam an Lösungen für bestimmte Herausforderungen gearbeitet werden.

Das sind die aktuell geförderten Projekte, heute ihre Zwischenergebnisse präsentiert haben. Sie haben in den vergangenen drei Monaten intensiv gearbeitet und konnten eine beeindruckende Zwischenbilanz vorlegen.

 

Projekttitel

Organisation

1

Sozial-ökologischer Mitmach-Supermarkt - Umsetzungskonzept und Prototyp

SuperCoop Hamburg e.V.

2

Hacker School @yourschool

Hacker School gGmbH

3

Safer.Spaces

Halberstadt und Rott GbR

4

Dialogue Online Inclusion Learning Lab (DOILL)

Dialogue Social Enterprise GmbH

5

Young Waterkant Festival Hamburg

Campus Business Box e.V.

6

VIVOCarbon - rebinding CO2 into the circle of life

Lignovis GmbH

7

Der ChancenCAMPUS in Hamburg

Chancenwerk e.V.

8

Ausbau und Etablierung des Bereichs "Nachhaltig Helfen"

Hanseatic Help e.V.

9

Reallabor Altstadtküste – Innovation und Social Impact für die Hamburger Innenstadt

St. Katharinen Kirche

10

Sports & Mental Health Lab (SMHL)

SUPR SPORTS gGmbH

11

Future Food Campus Hamburg

Verein für eine Nachhaltige Digitale Gesellschaft e.V.

Information zu „UpdateDeutschland"

UpdateDeutschland ist bzw. war ein deutschlandweites Zukunftslabor: Bürgerinnen und Bürger entwickelten ko-kreativ mit Partnerinnen und Partnern aller föderalen Ebenen sowie mit Akteurinnen und Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft Lösungen für die drängendsten Herausforderungen in Deutschland. Leitfragen waren dabei beispielsweise: Wie schaffen wir es, gestärkt aus der Corona-Pandemie hervorzugehen? Wie gestalten wir ein krisenfestes, klimaneutrales und demokratisches Deutschland im digitalen Zeitalter? UpdateDeutschland basierte auf Open Social Innovation – eine Methodik, die für einen breiten Beteiligungsprozess (Open) steht, um gesellschaftliche Herausforderungen (Social) mit neuen Lösungen (Innovation) anzugehen. Der Kern ist das parallele Erproben von zahlreichen Lösungsansätzen. So lässt sich schnell herausfinden, was funktioniert und was nicht; welche Ideen für eine Verstetigung geeignet sind.

Der UpdateDeutschland Prozess startete mit einem 48-Stunden „Hackathon“ vom 19. bis 21. März 2021. Über 400 Teams aus insgesamt rund 4400 Teilnehmenden haben neue und bestehende Lösungsansätze entlang von 27 Handlungsfeldern und den darin enthaltenen gesellschaftlichen Herausforderungen (weiter-)entwickelt und sich vernetzt. Viele davon arbeiten auch noch über das offizielle Ende von UpdateDeutschland hinaus zusammen an ihren Ideen.

In Hamburg hat der UpdateDeutschland Prozess gemeinsam mit der neuen Regionalen Innovationsstrategie dazu motiviert, Innovation neu zu definieren und für ein breiteres Innovationsverständnis gesorgt. Er hat dazu beigetragen, die neue Förderrichtlinie PROFI Impuls ins Leben zu rufen und eine mutige, offene Innovationskultur zu etablieren.

Kontakt

Susanne Meinecke

Pressesprecherin

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Wirtschaft und Innovation
Pressestelle
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch