Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Erweiterung von Screening-Kapazitäten Stadt unterstützt Evotec mit 4 Millionen Euro

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Aus den Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) fließen 4 Millionen Euro an den Ausbau der Wirkstoffscreening-Kapazitäten und Sicherheitspharmakologie des Life-Science-Unternehmens Evotec SE. Der Fokus liegt hierbei auf der Erforschung von Covid-19-Wirkstoffen und anderer viralen Erkrankungen.

EFRE EU-Flagge EFRE-EU-Flagge

Stadt unterstützt Evotec mit 4 Millionen Euro

Evotec gab heute bekannt, dass es an der Hamburger Unternehmenszentrale in Zukunft zwei neue Hochdurchsatz-Screening-Anlagen sowie weitere Geräte zur Untersuchung der Sicherheit und Wirksamkeit neuer Wirkstoffe geben wird. Der Fokus liegt dabei auf der Erforschung von COVID-19-Wirkstoffen und Therapeutika im Zusammenhang mit anderen viralen Erkrankungen.

Die Stadt Hamburg unterstützt die Erweiterung mit vier Millionen Euro aus Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung („EFRE“) im Rahmen der Maßnahme REACT-EU (Recovery Assistance for Cohesion and the Territories of Europe). Das Ziel von REACT-EU-Mitteln ist die Krisenbewältigung im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie. Die Hamburgische Investitions- und Förderbank hat den Zuschuss zur Etablierung der Forschungsanlage Anfang 2022 bewilligt.

Evotec wird die Anlagen unter anderem dafür einsetzen, um die Forschung und Entwicklung von Medikamenten zur Behandlung von COVID-19 zu beschleunigen. Das Unternehmen arbeitet hierzu sowohl in Eigenregie als auch mit internationalen und regionalen Partnern zusammen. Auf den Anlagen werden zudem Projekte von der weltweiten Netzwerkinitiative PRROTECT (Pandemic Preparedness and Rapid RespOnse TEChnology plaTform) durchgeführt, in deren Rahmen neue Therapeutika gegen Viren mit hohem Pandemierisiko partnerschaftlich erforscht und entwickelt werden.

Dr. Werner Lanthaler, Chief Executive Officer von Evotec: „Wir freuen uns sehr, diese EFRE/REACT-EU Förderung von der Stadt Hamburg durch die Hamburgische Investitions- und Förderbank bewilligt zu bekommen. Durch die Förderung wird der Forschungsstandort Hamburg gestärkt und ein Beitrag zur Bewältigung der COVID-19-Pandemie geleistet. Mit unseren erweiterten HTS-Anlagen und den zusätzlichen Geräten können wir noch mehr Partnerschaften, gerade auch mit kleineren Unternehmen, eingehen und somit die Erforschung und Entwicklung neuer Therapeutika noch effizienter unterstützen.“

Wirtschaftssenator Michael Westhagemann: „Evotec ist ein bedeutendes Biotechunternehmen. Wir sind stolz, dass Evotec am Hamburger Standort wächst. Die EFRE/REACT-EU Förderung trägt nun dazu bei, dass von Hamburg aus die Forschung und Entwicklung von Medikamenten zur Behandlung von Covid-19 schneller möglich ist.“

Christine Freitag, Leiterin der EU-Förderung bei der Hamburgischen Investitions- und Förderbank: „Mit der Erweiterung der Evotec-Forschungsanlagen ermöglichen die europäischen EFRE-/REACT-EU-Mittel nicht nur eine beschleunigte Medikamentenentwicklung zur Bewältigung der aktuellen pandemischen Lage, sondern sie tragen auch dazu bei, dass wir auf mögliche zukünftige Pandemien besser vorbereitet sind. Darüber hinaus werden dank der Förderung neue hochqualifizierte Arbeitsplätze in Hamburg entstehen.“

Über Hochdurchsatz-Screening

Hochdurchsatz-Screening (engl. High-Throughput Screening, „HTS“) ist eine Technologie zur Entdeckung neuer therapeutischer Wirkstoffe. Eine große Zahl Substanzen wird in der HTS-Anlage auf ihre Wechselwirkung mit bestimmten Zielstrukturen untersucht. Durch die Interaktion soll ein bestimmter therapeutischer Effekt erreicht werden. Die Automatisierung des Screenings ermöglicht es, Substanzbibliotheken mit mehreren Millionen sogenannter „Compounds“ innerhalb weniger Tage zu screenen. Die Technologie basiert auf der Forschung von Evotec-Mitgründer Prof. Manfred Eigen und ahmt die Evolution in der Natur nach, in der (fast) alle möglichen Kombinationen ausprobiert werden – und sich die erfolgreichen Verbindungen schließlich durchsetzen. „Evolutionäre Technologie“ war auch namensgebend für Evotec, das im Jahr 2000 das erste auf Mikroliter miniaturisierte System für Hochdurchsatz-Screening auf den Markt brachte.

Über PRROTECT

Zur Vorbereitung auf zukünftige Pandemien hat Evotec die weltweite Netzwerkinitiative PRROTECT (pandemic Preparedness and Rapid RespOnse TEChnology plaTform) initiiert. PRROTECT baut auf Evotecs bestehendem Portfolio antiviraler Therapeutika auf und setzt die Plattform des Unternehmens ein, um die existierende multimodale Pipeline gegen virale Bedrohungen weiter auszubauen und gleichzeitig die Zeitlinien zur Erforschung und Entwicklung neutralisierender Antikörper zu beschleunigen und ein flexibles Produktionsnetzwerk aufzubauen, um im Fall einer zukünftigen Pandemie solche Therapeutika schnell liefern zu können.

Rückfragen der Medien

Behörde für Wirtschaft und Innovation
Nico A. Jaenecke, Pressestelle
E-Mail: nico.jaenecke@bwi.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/bwi
Twitter: @HH_BWI
Instagram: @hh_bwi

Evotec SE
Hinnerk Rohwedder
Telefon: 040 56081 281
E-Mail: hinnerk.rohwedder@evotec.com

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch