Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Ernährungswirtschaft Auf dem Weg zu einem neuen Hamburger Food Cluster

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Senator Westhagemann und Dr. Meier zu Köcker präsentieren Cluster Studie für die Ernährungswirtschaft

Die Wirtschaftsbehörde in Hamburg nimmt einen generellen Umbruch in der Food Branche durch den Trend zur nachhaltigen Ernährung wahr, dieser zeigt sich vor allem durch ein gesteigertes Bewusstsein der Verbraucher für eine gesunde Ernährung. So sind in der Metropolregion Hamburg in der Food Branche, (der Herstellung von Nahrungsmitteln und Getränken) fast 50.000 Menschen in 4.500 Unternehmen beschäftigt. Hinzukommen rund 74.000 Beschäftigte in angrenzenden Branchenbereichen, beispielsweise dem Groß- und Einzelhandel. Damit arbeiten ca. 124.000 Menschen daran, dass unsere Lebensmittel produziert werden und jederzeit verfügbar sind, was ca. 6 % der Gesamtbeschäftigung entspricht. Die Studie hat die Chancen und Potenziale für ein Food Cluster in Hamburg sehr eindeutig bestätigt. Mit seiner breiten Branchenvielfalt im Food Bereich, einer Vielzahl von großem Weltmarktunternehmen aber auch vielen innovativen Unternehmen aus dem Ernährungshandwerk und nahen Dienstleitungsbereichen sind viele wichtige Grundlagen einer erfolgreichen Clusterarbeit für Stadt und Region vorhanden. Spezifische Alleinstellungsmerkmale liegen laut Studie zudem in der wichtigen Hub Funktion Hamburgs für Lebensmittel mit dem Hafen, aber auch dem Großmarkt und den logistischen Funktionen der Stadt insgesamt. Die Studie zeigt gleichzeitig auf, dass im Bereich von Start-Ups im Ernährungsbereich durchaus noch Entwicklungspotenziale zu heben sind.

Ein neues Hamburger Food Cluster

Gleichzeitig steht die Food-Branche vor gewaltigen Herausforderungen, die die gesamte Branche langfristig verändern könnten. Ein wichtiger Treiber hierbei sind  die Megatrends; Sicherheit, Gesundheit und Wissenskultur. Diese zeigen sich vor allem durch ein gesteigertes Bewusstsein der Verbraucherinnen und Verbraucher für eine gesunde Ernährung. Überaus wichtig bleiben weiterhin aber auch Kriterien wie „Bezahlbarkeit“, „Genuss“ und „Vielfalt“ für die Verbraucherinnen und Verbraucher. Diese beschriebene Transformation stellt die Lebensmittelbranche in Hamburg unter einen hohen Innovationsdruck. Die Lebensmittelwirtschaft und die Lebensmittelindustrie müssen sich in Zukunft auf disruptive Food Innovationen einstellen. Sie befinden sich in einem fundamentalen Wandel und unter einem hohen Innovationsdruck.

Angesichts der umzusetzenden Transformationsprozesse in der Food Branche bedarf es einer erheblich weitergehenden Stärkung über die bestehenden Strukturen hinaus, um die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit in Hamburg und in Norddeutschland weiter zukunftssicher aufzustellen. Vor diesem Hintergrund soll die erfolgreiche Clusterpolitik des Hamburger Senates für den Bereich der Ernährungswirtschaft fortgeführt und ein neues Food Cluster Hamburg auf den Weg gebracht werden.

Dazu wurde in der Behörde für Wirtschaft und Innovation in Zusammenarbeit mit dem Institut für Innovation und Technik (iit) die umfangreiche „Studie zum Aufbau eines Clusters Ernährungswirtschaft, Food Cluster Hamburg“ erarbeitet.

Senator Michael Westhagemann: „Wir wollen die Branche dabei unterstützen, die Herausforderungen am Markt besser zu bewältigen und die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit am Ernährungsstandort Hamburg und in Norddeutschland weiter zu stärken.  Aus wirtschaftspolitischer Sicht ist ein starkes Ernährungscluster erforderlich, welches als Netzwerk- und Vermittlungsplattform das Ziel verfolgt, die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Akteuren der Ernährungswirtschaft in Hamburg und seiner Metropolregion zu stärken. Die Studie bietet Lösungsmöglichkeiten für eine Struktur, das Potential und die Handlungsempfehlungen für das zukünftige Food Cluster Hamburg. “

Das zukünftige Food Cluster Hamburg soll sich in die bestehende Cluster Landschaft der acht Hamburger Wirtschaftscluster einfügen und die Unternehmen bei diesen Aufgaben unterstützen,  die Herausforderungen am Markt besser zu bewältigen, Hamburg als „Food Standort“ zu stärken und zu entwickeln, eine innovative Gründerszene zu schaffen und die Vernetzung zur wissenschaftlichen Forschung in Hamburg sicherzustellen.

Themenschwerpunkte der Studie:

  1. Darstellung der vorhandenen Ernährungsindustrie und die Entwicklung einer Vision für das Jahr 2050 für die Ernährungswirtschaft in Hamburg
  2. Die Transformation in der Lebensmittelindustrie
  3. Die Förderung von Innovationen im Food Sektor

Um die anspruchsvollen Zielbilder für die Food-Branche in Hamburg zu erreichen, gilt es, eine entsprechende strategische Ausrichtung zu formulieren, die auch unmittelbar die besonderen Herausforderungen der Akteurinnen und Akteure des Food Clusters Hamburg und der Branche transportiert.

Im Rahmen des Analyseprozesses wurden fünf strategische Ausrichtungen identifiziert, die sowohl einzeln als auch in ihrer Summe einen Beitrag zur Erfüllung der Hamburger Leitbilder leisten.

  1. Positionierung der Hamburger Food-Branche als führende Region in Bezug auf deren Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit
  2. Etablierung einer Kooperationskultur, die den Innovationsoutput steigert, Unternehmensgründungen erleichtert und den Wissenstransfer stimuliert
  3. Nachhaltige Weiterentwicklung und Sicherstellung der Kompetenzen in für die Hamburger Food-Branche wichtigen Bereichen
  4. Etablierung optimaler Rahmenbedingungen zur langfristigen Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der Food-Branche am Standort
  5. Etablierung von leistungsfähigen und nachhaltigen Clusterstrukturen unter Einbindung existierender Initiative

Es bedarf auch weiterer Anstrengungen die Rahmenbedingungen in der Metropolregion Hamburg für die Lebensmittelproduktion vor Ort zu verbessern, um langfristig eine ökonomische, ökologische und auch nachhaltige Produktion am Standort zu bezahlbaren Kosten zu erreichen. Somit könnte auch ein Beitrag zur gesteigerten Widerstandfähigkeit durch Dezentralisierung der Lebensmittelproduktion in Hamburg geleistet werden. Gleichzeitig bietet der Standort hohe Potentiale für regional hergestellte Lebensmittelprodukte. Durch die Optimierung von Produktionsprozessen, innovativen Produktionsmethoden und Nachhaltigkeit bei der Beschaffung von Rohstoffen kann eine klimaneutrale und nachhaltige Produktion vor Ort erreicht werden. Auch hier bedarf es entsprechend optimierter Rahmenbedingungen, um diese Potentiale zu nutzen.  

Alle Hamburger Unternehmen aus der Food Branche sind herzlich eingeladen, das Food Cluster aktiv mitzugestalten und sich im zukünftigen Clusterverein zu beteiligen. Das Cluster kann nur mit den Unternehmen gemeinsam erfolgreich zukünftige Herausforderungen lösen.

Die nächsten Schritte:

Nach der Präsentation der Studie plant die Wirtschaftsbehörde mit einer Vorlage (Drucksache) Senat und Bürgerschaft zu befassen, um eine entsprechende politische und finanzielle Grundlage für die Clustergründung eines Food Clusters sicherzustellen und damit das bürgerschaftliche Ersuchen Drs. 22/6267 zu beantworten.

Kontakt

Susanne Meinecke

Pressesprecherin

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Wirtschaft und Innovation
Pressestelle
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch