Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Führend in Europa Hamburg präsentiert sich auf der Hannover Messe mit zwölf wichtigen Wasserstoffprojekten

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Auf der diesjährigen Hannover Messe stellt sich die Metropolregion Hamburg als grüner Wasserstoffstandort der Zukunft vor. Die weltweit bedeutendste Industriemesse findet in diesem Jahr von Montag, 30. Mai, bis Freitag, 2. Juni, wieder vor Ort auf dem Messegelände statt. Hamburg zeigt hier Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Im Fokus stehen dabei zwölf Wasserstoffprojekte der Metropolregion Hamburg, die als Important Projects of Common European Interest (IPCEI Wasserstoff) für umfangreiche Fördermittel der Europäischen Union ausgewählt worden sind. Die Metropolregion Hamburg gehört schon heute zu den führenden Wasserstoffregionen Europas. Die Region punktet einerseits aufgrund ihrer Lage als wichtiger Importlogistik-Hub, anderseits dadurch, dass eine Wasserstoffwirtschaft der kurzen Wege aufgebaut wird. Hamburg ist auf der Hannover Messe in der neu geschaffenen „Wasserstoffhalle“ vertreten, die in diesem Jahr erstmals Besucher aus aller Welt anlocken soll [Halle 13, D58].

Zwölf wichtige Wasserstoffprojekte

„Mit Windkraft und Wasserstoff wird der Norden in Zukunft Maßstäbe beim klimafreundlichen Umbau der Industrie setzen. Wasserstoff-Technologien spielen eine zentrale Rolle für den Klimaschutz in unterschiedlichen Verkehrsanwendungen. Mit der Umsetzung der Norddeutschen und der Nationalen Wasserstoffstrategie sind erste wichtige Schritte erfolgt. Jetzt braucht es einen schnellen Markthochlauf und Skalierung in den Anwendungen“, sagt Michael Westhagemann, Senator der Behörde Wirtschaft und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg.

Zwölf Wasserstoff-IPCEI-Projekte auf der Hannover Messe vorgestellt

Von der Erzeugung, der Elektrolyse und ihrer industriellen Nutzung über die Schaffung einer Netzinfrastruktur und Wasserstoffimport bis zur nachhaltigen Mobilität von Schiffen, Flugzeugen oder Nutzfahrzeugen – in der Metropolregion Hamburg arbeitet derzeit ein leistungsstarkes Netzwerk an zahlreichen Wasserstoffprojekten unterschiedlicher Branchen. Ein besonderes Augenmerk bekommen auf der Hannover Messe zwölf Projekte, die verschiedene Bereiche innerhalb einer künftigen Wasserstoffwertschöpfungskette abdecken und die im Rahmen des sogenannten IPCEI Wasserstoff durch staatliche Mittel gefördert werden. Dazu zählen unter anderem der Green Hydrogen Hub Hamburg, das Aviation-Projekt WIPLIN sowie das Infrastrukturprojekt HH-Win im Hamburger Hafen.

Messe-Highlight: Interaktiver Touchtable macht grüne Wasserstoffregion erlebbar

Im visuellen Zentrum des Hamburger Messestands steht ein interaktiver Touchtable, der auf der Hannover Messe seine Premiere feiert. Auf dem neu entwickelten Screen präsentiert Hamburg die Vorteile der Metropolregion und hält Hintergrundinformationen zu wichtigen Projekten und Akteuren der Stadt bereit. Zudem werden die Entwicklungen im Bereich Wasserstoff in zahlreichen Branchenclustern wie der Luftfahrt, der maritimen Industrie oder der Logistik gezeigt. „Wir haben uns in diesem Jahr bewusst für einen Auftritt in der neu geschaffenen ‚Wasserstoff-Halle‘ der Messe entschieden, um Hamburg und Norddeutschland insgesamt der internationalen Industrie näherzubringen – als Zukunftsregion für grünen Wasserstoff“, sagt Dr. Rolf Strittmatter, Geschäftsführer von Hamburg Invest, der mit seinem Team den Messeauftritt verantwortet.

Hamburg bietet beste Voraussetzungen für den Ausbau der Wasserstoffwirtschaft

Eine OECD-Studie bestätigt, dass der Norden Deutschlands besonders für den Aufbau einer grünen Wasserstoffwirtschaft geeignet ist. So besitzt die Region einzigartige Standortvorteile zur Erzeugung erneuerbarer Energien, und ein großes Abnahmepotenzial von Wasserstoff –  vor allem bei ansässigen Industrieunternehmen – und ist zudem mit der Norddeutschen Wasserstoffstrategie gut aufgestellt. Damit nimmt Hamburg eine Schlüsselrolle beim Erreichen der Klimaschutzziele und dem Gelingen der Energiewende in Deutschland ein. Zudem ist der Hamburger Hafen ein optimaler Logistik-Hub für den Import und die Distribution von grünem Wasserstoff nach Deutschland und Europa. Um den Klimawandel zu begrenzen, muss der Ausstoß von Treibhausgasen reduziert werden. „Dabei ist Wasserstoff eher Sauerkraut als Champagner der Energiewende, da er den grünen Strom haltbar macht, um ihn zeit- und ortsunabhängig im Energiesystem einsetzen zu können. Ohne grünen Wasserstoff ist eine Dekarbonisierung bestimmter Industrie- und Transportbereiche kaum vorstellbar“, so Jan Rispens, Geschäftsleitung Branchennetzwerk Erneuerbare Energien Hamburg.

MEDIENSERVICE:

Bildmaterial finden Sie auf dem Mediaserver Hamburg „Suchbegriff Wasserstoff“ https://mediaserver.marketing.hamburg.de/

Hamburg: Europas Hub für grünen Wasserstoff

Hamburg ist heute das wichtigste Handels- und Wirtschaftszentrum in Nordeuropa. Um die Elbmetropole in eine nachhaltig erfolgreiche Zukunft zu führen, treibt die Stadt gemeinsam mit ihren Partnern die Dekarbonisierung der Industrie und den Aufbau einer grünen Wasserstoffwirtschaft voran. Die Metropolregion bietet neben einzigartigen Standortvorteilen zur Erzeugung und Speicherung erneuerbarer Energien auch ein großes Abnahmepotenzial für Wasserstoff – vor allem bei ansässigen Industrieunternehmen. Der leistungsstarke Hamburger Hafen spielt dabei eine zentrale Rolle als Zukunftsort. Er ist nicht nur optimaler Logistik-Hub für Import und Distribution, sondern auch eines der größten Industriegebiete Europas. Hier hat sich eine Vielfalt an innovationsgetriebenen Industriepartnern angesiedelt, darunter einige der weltweit größten Unternehmen der grundstoffverarbeitenden Industrie. Um sie und andere mit grünem Wasserstoff zu versorgen, entsteht im Hafengebiet auf dem Gelände des bisherigen Kraftwerks Moorburg bis 2025 einer der weltweit größten Elektrolyseure mit einer geplanten Leistung von 100 Megawatt. Derzeit sind in der Metropolregion Hamburg zwölf Important Projects of Common European Interest für die Förderung ausgewählt. Hamburg ist damit das leistungsstärkste Cluster für grünen Wasserstoff in Deutschland und auf dem Weg zu einem europäischen Spitzenplatz. Deutschlandweit werden derzeit 62 IPCEI-Projekte finanziell unterstützt. Mehr Informationen unter http://Hydrogenhub.Hamburg

HANNOVER MESSE

Die HANNOVER MESSE ist die führende Wissens- und Networking-Plattform für produzierende Industrie, die Energiewirtschaft und die Logistik. Sie basiert auf den drei Säulen Expo, Conference und Networking. Unter dem Leitthema „Industrial Transformation“ präsentieren Vordenker ihre Technologien und Ideen für die Fabriken, Energiesysteme und Lieferketten der Zukunft. Zu den Top-Themen zählen digitale Plattformen, Industrie 4.0, IT-Sicherheit, CO2-neutrale Produktion, KI, Leichtbau sowie Logistik 4.0. In diesem Jahr bekommt das Thema Wasserstoff einen besonderen, neuen Schwerpunkt. Konferenzen und Foren ergänzen das Programm. Die HANNOVER MESSE findet vom 30. Mai bis zum 2. Mai 2022 statt. Das Partnerland 2022 ist Portugal (www.hannovermesse.de).

Hamburg Invest

Hamburg Invest ist die One Stop Agency für Ansiedlungen und Investitionen in Hamburg sowie zentraler Partner der Hamburger Wirtschaft zu allen Themen der Wirtschaftsförderung. Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen gibt es vielfältige Serviceangebote. Die Vermarktung städtischer Gewerbe- und Industrieflächen ist eine weitere Aufgabe. Technologie- und wissensorientierte Startups finden hier ihre zentrale Anlaufstelle (www.hamburg-invest.de, LinkedIn: www.linkedin.com/company/hamburginvest).

Erneuerbare Energien Hamburg

Dem Erneuerbare Energien Hamburg Cluster gehören über 220 Unternehmen in der Metropolregion Hamburg aus den Segmenten der Finanzierung, Forschung, Produktion, Projektentwicklung und Rechtsberatung an. Als Branchennetzwerk bietet es Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik eine gemeinsame Plattform. Neben On- und Offshorewind, Solar- und Bioenergie, Erneuerbarer Wärme und Sektorenkopplung ist seit 2021 Wasserstoff ein neues Schwerpunktthema. (www.eehh.de,  LinkedIn: www.linkedin.com/company/renewable-energy-hamburg).

Kontakt

Behörde für Wirtschaft und Innovation
Pressestelle | Dominic Völz
Telefon: 040 / 42841 1326
E-Mail: pressestelle@bwi.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/bwi
Twitter: @HH_BWI / Instagram: @hh_bwi
LinkedIn: Hamburg Innovativ

Hamburg Marketing GmbH/ Hamburg Invest
Ingrid Meyer-Bosse
Leitung Unternehmenskommunikation
Tel: +49 40 41 11 10 - 638 Fax: +49 40 41 11 10 - 895
Mail: ingrid.meyer-bosse@marketing.hamburg.de
Web: www.marketing.hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch