Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die Elektromobilität wird FAMOUS Neues Leitprojekt zum Ladestations-Sharing in Hamburg gestartet

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Der Name ist Programm! Das Förderprojekt FAMOUS ist in dieser Woche mit dem Kick-off offiziell auf den Weg gebracht worden. Das industriegeführte Forschungskonsortium nimmt sich eine wirtschaftliche und volkswirtschaftlich sinnvolle Nutzung von Ladestationen zum Ziel.

Die Elektromobilität wird FAMOUS

Im FAMOUS-Projekt wird eine Software-Lösung für das Reservieren und Teilen von Ladestationen entwickelt und pilotenhaft erprobt. Durch das sogenannte Assetsharing soll die Wirtschaftlichkeit betrieblich genutzter Ladestationen erhöht werden, wodurch eine flächendeckende Umstellung des Verkehrs auf elektrifizierte Antriebe gefördert werden soll.

Über die zu entwickelnde Assetsharing-Software können Ladestations-Eigentümer ihre Ladestationen zur Nutzung in Zeiten anbieten, in welchen sie diese nicht selbst benötigen. Anwender können die reservierbaren Zeitfenster buchen und erhalten so einen verlässlichen Zugang zu Ladestationen.

Bei der Konzeption des Geschäftsmodells zum Assetsharing werden für alle Marktteilnehmer Anreize für die Beteiligung am Ladestations-Sharing definiert – sowohl für Anbieter und Nutzer der Ladestationen als auch deren Betreiber. Im Projekt werden sowohl B2B- als auch B2C-Anwendungsfälle in den Fokus genommen, so soll die Lösung unter anderem auf Betriebshöfen, Supermärkten, stationären Carsharing-Parkplätzen, Busdepots, und P+R-Anlagen erprobt werden.

Neben der zu entwickelnden Software-Lösung mit offenen Schnittstellen zu anderen Systemen werden im Projekt auch Fragen der Abrechnung, des Zugangs zum Betriebshof und der erforderlichen Rahmenvertragsstruktur beantwortet. Durch besser prognostizierbare Ladevorgänge aufgrund der Reservierungen durch die Nutzer wird auch die Netzzustandsprognose des Stromnetzbetreibers optimiert. Auf diese Weise können Netzbetreiber präventiv auf kritische Netzsituationen reagieren.

In dem industriegeführten Konsortium übernimmt die hySOLUTIONS GmbH die Rolle des Konsortialführers. Die Stromnetz Hamburg GmbH wird die Lösung zum Reservieren und Teilen der Ladestationen verantworten und hierbei in Bezug auf die Abrechnung und Zahlungsabwicklung von der msu solutions GmbH ergänzt. Die cambio Mobilitätsservice GmbH & Co KG wird das stationsbasierte Carsharing in Konzepte des Ladestations-Sharing integrieren, während die Boesche Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB die rechtlichen und gesetzlichen Fragestellungen abdeckt. Vervollständigt wird das Förderkonsortium durch die Forschungspartner Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, die Nutzerakzeptanz untersuchen und Ladebedarfe von Mobilitätsdiensten ermitteln, sowie das Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität, welches die Markt- und Anforderungsanalyse leitet.

Neben den Förderpartnern umfasst das Konsortium neun weitere Institutionen. Dabei sind die Hamburger Behörden für Wirtschaft und Innovation sowie für Verkehr und Mobilitätswende und der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft in die Konzeption der Assetsharing Lösung einbezogen. Die enercity AG und Hamburger Energiewerke GmbH bringen hier zudem Anforderungen aus Sicht von Ladestationsbetreibern in Bezug auf Regelwerk, Marktrollen und Geschäftsmodell mit ein. Die Hamburger Hochbahn AG, Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH, MOIA Operations Germany GmbH und P+R-Betriebsgesellschaft mbH wollen als Standortpartner eigene Ladestationen zum Teilen anbieten. Die MILES Mobility GmbH sowie ebenfalls MOIA treten zudem als Nutzer der Ladestationen auf.

Unterstützt wird das Projekt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz. Die Initiative des Ministeriums zur Förderung von Forschung und Entwicklung im Bereich der Elektromobilität zielt unter anderem auf Projekte ab, die wesentlich dazu beitragen, dass Laden einfacher, komfortabler und wirtschaftlicher wird sowie eine höhere Interoperabilität und Akzeptanz bei Nutzern erreicht. Hier setzt der Lösungsansatz von FAMOUS an und trifft damit genau die Strategie der Bundesregierung, weswegen das Ministerium das auf drei Jahre ausgelegte Projekt mit rund 3,6 Millionen Euro fördert.

Dr. Melanie Leonhard, Senatorin für Wirtschaft und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg: „Das FAMOUS-Projekt ist der nächste Schritt für die Elektromobilität in Hamburg. Neben den Ladestationen im öffentlichen Raum soll auch der Aufbau im privaten Raum stärker vorangetrieben werden. Durch das Teilen der Ladestationen mit anderen Nutzerinnen und Nutzern werden die Investitions- und Betriebskosten auf mehrere Schultern verteilt. Der einzelne Ladevorgang wird dadurch günstiger. Unternehmen in Hamburg können dabei als Anbieter und Nutzer profitieren und so ihre Flotten weiter elektrifizieren.“

Dr. Anjes Tjarks, Senator für Verkehr und Mobilitätswende der Freien und Hansestadt Hamburg: „Die Beteiligung von Busbetreibern, Carsharern und Ridesharern zeigt das Potenzial des FAMOUS-Projekts für die Mobilitätswende in unserer Stadt. Über das Sharing der Ladestationen wachsen der ÖPNV und On-Demand-Dienste weiter zusammen und profitieren gegenseitig voneinander. Zudem unterstützen wir so die Hamburger Taxibranche, die über das Projekt ebenso Zugang zu reservierbaren und damit verlässlich verfügbaren Ladestationen erhält.“

Christoph Steinkamp, Geschäftsführer hySOLUTIONS GmbH, Konsortialführer des FAMOUS-Projektes: „Die interdisziplinäre Zusammensetzung des Konsortiums und die Beteiligung von vielen Akteuren als assoziierte Partner zeigt, dass in der Elektromobilität eine hohe Nachfrage nach genau einer solchen Lösung besteht. Mit dem Sharing von Ladestationen ermöglichen wir einen wirtschaftlichen Betrieb für Ladestations-Inhaber, einen verlässlichen und planbaren Zugang zu Ladestationen für E-Mobilisten sowie stabile Stromnetze und sichere Versorgung für alle. Wir freuen uns, dass wir nun starten können und im engen Austausch mit der Branche die innovative Lösung entwickeln und erproben können.“

Rückfragen der Medien

Behörde für Wirtschaft und Innovation
Pressestelle
Telefon: 040 42841 1326
E-Mail: pressestelle@bwi.hamburg.de

Behörde für Verkehr und Mobilitätswende
Pressestelle
Telefon: 040 42841 3211
E-Mail: pressestelle@bvm.hamburg.de

hySOLUTIONS GmbH
Telefon: 040 32 88 4428
E-Mail: info@hysolutions-hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch