Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Social Entrepreneurship Neue Allianz und eine Million Euro Förderung stärken Sozialunternehmen in Hamburg

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Am heutigen Mittwochabend fällt im Jupiter-Haus in der Mönckebergstraße der offizielle Startschuss für die Allianz für Social Entrepreneurship. Wirtschaftssenatorin Dr. Melanie Leonhard eröffnet die Auftaktveranstaltung für Hamburgs neue Anlaufstelle für Sozialunternehmen vor rund 200 Gästen. Mit dem neuen Förderaufruf #UpdateHamburg2024 werden innovative Lösungen gefördert.

Social Entrepreneurship

Die Allianz für Social Entrepreneurship geht auf einen Beschluss der Hamburgischen Bürgerschaft zurück und ist Teil der vom Senat vorgelegten Social Entrepreneurship-Strategie (Drucksache 22/10643). Darin wird das Ziel formuliert, ein starkes Ökosystem für Social Entrepreneurship in Hamburg zu schaffen, welches als Inspiration und gutes Vorbild in die Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft hineinwirken kann.

Die Gründung der Allianz und Geschäftsstelle dient dazu, Strukturen zu schaffen, Sichtbarkeit zu erzeugen und Wirkungspartnerschaften zu etablieren. Ein fünfköpfiges Team der Allianz-Geschäftsstelle berät, vernetzt und informiert ab sofort rund um die Themen Soziale Innovation und Sozialunternehmertum im Hamburger betahaus Schanze. Mit einer eigens entwickelten Dachmarke – der Social Entrepreneurship City – gibt die Allianz zudem dem vielfältigen Ökosystem in der Hansestadt ein Gesicht.

Dr. Melanie Leonhard, Senatorin für Wirtschaft und Innovation: „Sozialunternehmen leisten einen wichtigen Beitrag für eine nachhaltige und gerechte Gesellschaft. Der besondere Wert von Social Entrepreneurship liegt darin, ein bestehendes Problem im Rahmen einer ökonomischen Geschäftsidee zu adressieren – das ist anspruchsvoll, weil neben dem Zweck auch noch die wirtschaftliche Umsetzung organisiert werden muss. Und dennoch gibt es genau für diese Kombination schon viele erfolgreiche Vorbilder in Hamburg. Mit der Umsetzung unserer Social Entrepreneurship-Strategie unterstützen wir gezielt dabei, weitere gute Ideen in die Anwendung zu bringen. Ich freue mich, dass wir dabei auf so starke Verbündete zählen können und bin sicher, dass wir Hamburg mit vereinten Kräften zu einem echten Leuchtturm unternehmerischer und gesellschaftlicher Problemlösung machen können.“

Die Allianz für Social Entrepreneurship vereint Akteurinnen und Akteure aus Wirtschaft, Verwaltung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Das gemeinsame Ziel ist es, Kompetenzen und Ressourcen zusammenzubringen. Hamburg soll als sozialer und nachhaltiger Wirtschaftsstandort weiter gestärkt werden. Der Verein wurde bereits im vergangenen Jahr unter Beteiligung der Freien und Hansestadt Hamburg als Bündnis zur Förderung des sozialen Unternehmertums ins Leben gerufen. Weitere Gründungsmitglieder sind die Universität Hamburg, das Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland (SEND) e. V., die Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Hamburg e. V., der KOMBÜSE e. V., die Holistic Foundation sowie die Körber-Stiftung.

Förderaufruf #UpdateHamburg2024

Die Behörde für Wirtschaft und Innovation und die Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg) setzen zudem gemeinsam eine weitere Maßnahme aus der Social-Entrepreneurship-Strategie um. Das erfolgreiche Format #UpdateHamburg wird mit regelmäßigen Förderaufrufen und einem jährlichen Budget von einer Million Euro verstetigt.

Projektskizzen zur Entwicklung und Erprobung innovativer Lösungsansätze für gesellschaftliche Herausforderungen können zwischen dem 22. Februar und 30. April 2024 bei der IFB Hamburg eingereicht werden.

Dr. Melanie Leonhard: „Heute ist ein guter Tag für Sozialunternehmerinnen und Sozialunternehmer in Hamburg. Neben der Allianz für Social Entrepreneurship schaffen wir mit der Fortführung von #UpdateHamburg ein starkes Signal, dass wir es mit dem Sozialunternehmertum in Hamburg ernst meinen. Wir packen es jetzt kraftvoll an, um für unsere Stadtgesellschaft einen spürbaren Mehrwert zu schaffen.“

Weitere Informationen

Für Fotos von der Veranstaltung melden Sie sich gerne beim untenstehenden Kontakt.

Rückfragen der Medien

Behörde für Wirtschaft und Innovation
Pressestelle
Telefon: 040 42841 1326
E-Mail: pressestelle@bwi.hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch