Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Bahrenfeld Im März beginnt Sanierung der wichtigsten Straßenverkehrsachse

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Koordinierte Maßnahmen in der Stresemannstraße / Bahrenfelder Chaussee / Luruper Chaussee und Luruper Hauptstraße

Der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) saniert voraussichtlich ab dem 7. März für rund 11 Mio. Euro auf rund vier Kilometern eine der wichtigsten Verkehrsachsen im Hamburger Westen - ab der Bahnunterführung in Bahrenfeld die Stresemannstraße in Richtung Westen, zudem die Bahrenfelder Chaussee, Luruper Chaussee und Luruper Hauptstraße.

Im März beginnt Sanierung der wichtigsten Straßenverkehrsachse

Der Fahrbahnzustand ist aufgrund der starken Nut­zung sehr schlecht, außerdem bedarf es einer Modernisierung der Bushaltestellen und Radwege. Der LSBG wird alle Maßnahmen bis Juli gleichzeitig koordiniert und abgestimmt in Angriff nehmen. Das Projekt wurde mehrfach im vergangenen Jahr in der Bezirksversammlung Altona vorgestellt. Gewerbetreibende sind in einer Veranstal­tung am 12. Januar informiert worden. 

Rund 65.000 Quadratmeter Fahrbahn in der insgesamt vier Kilometer langen Baustrecke  müssen mit einer Erneuerung der oberen Schichten saniert oder mit der Erneuerung des gesamten Aufbaus grundinstand gesetzt werden. Darüber hinaus erneuert der LSBG in Teilbereichen Rad- und Gehwege. Rund 2.100 laufende Meter Radweg werden saniert, auf etwa 3,3 Kilometern werden 1,6 Meter breite Radfahrstreifen angelegt. Die Anzahl der Fahrspuren bleibt grundsätzlich erhalten. Ausnahme sind lediglich rund 300 Meter vor und hinter der Einmündung Von-Sauer-Straße, in denen zusätzlich eine Bussonderspur eingerichtet wird. Zudem will der Landesbetrieb die Situation für Fahrgäste der Buslinien 2 und 3 verbessern: Wege und Haltestellen werden für seh- und mobilitätseingeschränkte Personen barrierefrei ausgebaut.

Die eigentlichen Bauarbeiten beginnen nach den bereits laufenden Leitungsbauarbeiten witterungsabhängig mit den Hamburger Frühjahrsferien am 7. März, da in dieser Zeit mit weniger Verkehr zu rechnen ist. Anlieger erhalten zwei bis drei Wochen vor Baubeginn eine detaillierte Information über die Arbeiten. Die Erreichbarkeit der Geschäfte im Baustellen­bereich ist jederzeit gewährleistet.

Der LSBG hat das Gesamtprojekt in zehn Bauabschnitten geplant und aufeinander abgestimmt. Damit wird während der geplanten Bauzeit von fünf Monaten eine koordinierte Verkehrsabwicklung erreicht und die Strecke nicht mehrmals teilweise bearbeitet. Hans-Jochen Hinz, Geschäftsführer des LSBG: „Die Erfahrungen in der Fuhlsbüttler Straße haben uns gezeigt: Diese koordinierte Vorgehensweise und die Bündelung aller Maßnahmen in einem Streckenabschnitt führen insgesamt zu einer kürzeren verkehrlichen Beeinträchtigung und geringeren Kosten.“

Innerhalb der Baustrecke gilt eine Einbahnstraßenregelung. Auf diese Weise ist die Erreich­barkeit aller anliegenden Grundstücke und Betriebe während der Bauarbeiten sichergestellt. Die Verkehrsteilnehmer werden durch Hinweisschilder rechtzeitig über die geänderte Verkehrs­führung und die Umleitungsstrecken informiert. Stadteinwärts wird der Durchgangs­verkehr großräumig über die Ebertallee, den Osdorfer Weg und die Von-Sauer-Straße auf die Bahrenfelder Chaussee umgeleitet, stadtauswärts durch das Gewerbegebiet über die Plöner Straße, Leunastraße und den Bornkampsweg auf die Bahrenfelder Chaussee.

Die genaue Verkehrsführung und Fotomaterial sind abrufbar unter: www.lsbg.hamburg.de.

Kontakt

Richard Lemloh

Pressesprecher

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Wirtschaft und Innovation
Pressestelle
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch