Flugbetrieb Ausbildungseinrichtungen, Luftfahrtunternehmen und spezialisierter Flugbetrieb

Lizenzierung von Privatpiloten

Ausbildungseinrichtungen, Luftfahrtunternehmen und spezialisierter Flugbetrieb

Ausbildungseinrichtungen

Die Luftfahrtbehörde Hamburg ist für die Erteilung von Zeugnissen für Flugschulen, sog. zugelassene Ausbildungsorganisationen (ATO) zuständig, wenn die Bewerber zum Erwerb von Lizenzen für Privatluftfahrzeugführer ohne Instrumentenberechtigung nach der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 i.V.m. der Verordnung über Luftfahrtpersonal (LuftPersV) ausgebildet werden.

Nichtgewerblicher Flugbetrieb

Seit 26. August 2016 gilt Anhang VII – Teil-NCO der Verordnung (EU) Nr. 965/2012 in Deutschland. Darin ist der nichtgewerbliche Flugbetrieb mit Segelflugzeugen, Ballonen sowie nicht komplizierten motorgetriebenen Flugzeugen und Hubschraubern geregelt.

Gewerblicher Flugbetrieb – Luftfahrtunternehmen

Wer Passagiere oder Fracht gegen Entgelt mit Luftfahrzeugen befördern will, benötigt dafür die Genehmigung der zuständigen Luftfahrtbehörde. Nach § 20 LuftVG i.V.m. §§ 61 ff. LuftVZO kann diese im Zuständigkeitsbereich für Rundflüge (Flüge von A nach A) oder die Beförderung von Personen oder Sachen mit Ballonen erteilt werden.

Im Interesse der eigenen Sicherheit sollten (gewerbliche) Rundflüge oder Ballonfahrten nur bei genehmigten Luftfahrtunternehmen gebucht und angetreten werden!

Um eine der o.g. Erlaubnisse zu erhalten, muss der Antragsteller fortlaufend ausreichende personelle, technische, organisatorische und wirtschaftliche Voraussetzungen für einen sicheren Flugbetrieb nachweisen. Die Aufsicht erstreckt sich zudem auf die eingesetzten Luftfahrzeuge und Fluglehrer / Berufspiloten. Zudem müssen die gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungen (Haftpflicht für Schäden der beförderten Personen und Sachen sowie Schäden Dritter) abgeschlossen sein.

Hinweis:
Für Unternehmen, die gewerblich Rundflüge durchführen, treten die Bestimmungen des Anhangs IV (Teil-CAT) der Verordnung (EU) Nr. 965/2012 zum 21.04.2017 in Kraft.

Die Anwendung des Teil-CAT für die gewerbliche Beförderung von Personen mit Ballonen und Segelflugzeugen wurde wie folgt verschoben:

  • 08. April 2018: CAT-Betrieb – Ballone;
  • 08. April 2019: CAT-Betrieb – Segelflugzeuge.

Spezialisierter Flugbetrieb

Gemäß Verordnung (EU) Nr. 965/2012 wird der gewerblich spezialisierte Flugbetrieb mit Flugzeugen und Hubschraubern ab dem 21.04.2017 durch die Anhänge III und VIII (Teil-ORO und Teil-SPO) geregelt.

§ 31 Luftverkehrsgesetz (LuftVG) regelt diesbezügliche Zuständigkeiten zwischen Bund und Ländern. Darüber hinaus ist es notwendig, dass die zuständige Behörde eine Liste der Aktivitäten veröffentlicht, welche in Deutschland als "gewerblich spezialisierter Flugbetrieb mit hohem Risiko" einzustufen sind.

Alle hierfür notwendigen Informationen finden Sie zentral auf der Internetseite des Luftfahrt-Bundesamtes. Weiterhin finden Sie hier alle Dokumente zu den Zuständigkeiten, gewerblich spezialisiertem Flugbetrieb und FAQ's.

Kontakt

Tim Wührmann

Grundsatzfragen Luftfahrtpersonal, Ausbildungsorganisationen, Prüfungswesen, Luftfahrtunternehmen

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
Adresse speichern

Empfehlungen