Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation

Luftverkehrsrecht Aufgaben und Ansprechpartner

Das Sachgebiet Luftverkehrsrecht führt luftrechtliche Genehmigungsverfahren durch. Zudem werden rechtliche Fragen rund um den Bau, den Betrieb und die Nutzung von Luftverkehrsanlagen hier geklärt. Dies betrifft z.B. bauliche Veränderungen auf dem Hamburg Airport, Betriebszeiten für den Sonderlandeplatz Finkenwerder oder neue Hubschrauberlandeplätze.

Sicherer Luftraum – Luftverkehrshindernisse

Sicherer Luftraum – Luftverkehrshindernisse

Themen, die sich auf die Luftverkehrsanlagen beziehen, wie der Vogelschlag, die Hindernisfreiheit und die Umsetzung der neuen europäischen Regelungen der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) sind weitere Gebiete, die die Mitarbeiter bewegen. Ferner nehmen sie an Sitzungen der Fluglärmschutzkommission für den Hamburg Airport oder des Nachbarschaftsbeirats des Sonderlandeplatzes Finkenwerder teil.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne direkt an die Mitarbeiter.

[Sofern sich Ihr Anliegen auf die Errichtung von Luftfahrthindernissen (z.B. Kräne, Windenergieanlagen oder Skybeamer) bezieht, erhalten Sie am Ende dieser Seite weitere Informationen und Kontaktdaten.]

Kontakt

Bumper

Dr. Olaf Pawlitzki

Sachgebietsleitung Luftverkehrsrecht, Genehmigungsverfahren, luftrechtliche Plangenehmigungsbehörde, Genehmigung der Flughafenentgelte

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg

Doris Seidel

Luftverkehrsrecht, Genehmigungsverfahren, luftrechtliche Plangenehmigungsbehörde (u.a. Hubschrauberlandeplätze, Segelfluggelände)

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg

Josephine Richter

Luftrechtliche Genehmigungsverfahren, Ordnungswidrigkeiten, Fluglärmschutzkommission

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg

Birgit Thiedig

Angelegenheiten Bauschutz- & Anlagenschutzbereich, Luftfahrthindernisse

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg

Kapitelübersicht

Windpark Kaiser-Wilhelm-Koog

Luftfahrthindernisse

Kräne, Windenergieanlagen, Skybeamer & Co.

In Flughafen- bzw. Flugplatznähe müssen Kräne, Windenergieanlagen, Skybeamer und andere potenzielle Hindernisse genehmigt sein. Unternehmen und Bürger können sich im Luftverkehrsreferat informieren und die erforderlichen Genehmigungen beantragen.


Als Luftfahrthindernis werden Objekte bezeichnet, die etwa durch ihre Höhe Hindernisse für den Luftverkehr darstellen können. Beispiele hierfür sind Freileitungen und Hochhäuser in Flughafen- und Flugplatznähe sowie Kräne und Windenergieanlagen.

Sie sind sich nicht sicher, ob Sie eine Genehmigung benötigen? In diesem Fall können Sie einfach vorab telefonisch oder per E-Mail erfragen, ob es sich bei dem fraglichen Objekt tatsächlich um ein genehmigungspflichtiges Hindernis handelt. Dies kann in der Regel sofort beantwortet werden.

Benötigte Unterlagen für die Anträge auf Genehmigung

Sie können für Käne das Antragsformular ausfüllen. Bei Skybeamern und anderen potenziellen Hindernissen ist ein formloser Antrag mit folgenden Inhalten einzureichen:

  • Genaue Angabe des Aufstellorts (Straße, Hausnummer und wenn möglich Koordinaten)
  • Einsatzzeitraum (Tag und Uhrzeit)
  • Höhe des Hindernisses über Grund
  • Verantwortlicher Aufsteller

Verfahrensablauf

Nach rechtzeitigem Eingang des Antrages (mindestens 2 Wochen vor der Aufstellung) wird der Vorgang gemäß § 31 LuftVG an die Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) sowie an das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung (BAF) weitergegeben. Sobald die gutachterlichen Stellungnahmen vorliegen und keine Bedenken bestehen, wird die luftrechtliche Genehmigung erteilt. Eine fristgerechte Genehmigung kann nur dann gewährleistet werden, wenn der Antrag hier rechtzeitig eingeht.

Allgemeiner Gebührenhinweis

Die regulären Gebühren für die Genehmigung beginnen bei 100,00 Euro gem. Kostenverordnung der Luftfahrtverwaltung (LuftkostV) zuzüglich der Gebühr der DFS für die gutachtliche Stellungnahme. Die Höhe der Gebühr der DFS kann nicht genau angegeben werden. Die Gebühren ergeben sich aus der Kostenverordnung der Luftfahrtverwaltung (LuftKostV).

Kontakt

Bumper

Birgit Thiedig

Angelegenheiten Bauschutz- & Anlagenschutzbereich, Luftfahrthindernisse

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg