Workshop des ITS-Projekt-Management-Office Hamburgs ITS-Wissenschaftler im Austausch miteinander

Neue Projekte für die ITS-Strategie identifiziert

Hamburgs ITS-Wissenschaftler im Austausch miteinander

Das Projektmanagement-Office (PMO) hat den Austausch der Wissenschaft zu ITS-Themen in Hamburg untereinander mit einem „ITS-Researcher-Workshop” initiiert: Rund 40 Vertreter aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen kamen in die „Halle 13“ der Hamburger Hochbahn, um sich gegenseitig  über ihre Projekte im Themenfeld der „Intelligenten Verkehrs- und Transportsysteme“ zu informieren und mit Experten der Stadt auszutauschen.

Vom Unterwasser-Roboter zur Messung von Verschmutzungen in der Elbe über die Hacker-Abwehr im Auto bis zur Kommunikation zwischen Drohnen –  was beim Workshop deutlich wurde: In allen teilnehmenden wissenschaftlichen Einrichtungen wird an der Digitalisierung des Verkehrs gearbeitet. Nach der Vorstellung von Hamburgs ITS-Strategie und den sechs Handlungsfeldern präsentierten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von folgenden Einrichtungen ihre Projekte: Technische Universität Hamburg (TUHH), Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg, Universität Hamburg (UHH), HafenCity Universität (HCU), Kühne Logistics University (KLU), Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie Fraunhofer CML (Center für maritime Logistik und Dienstleistungen).

Anschließend tauschten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu ihren jeweiligen Themenfeldern aus und vernetzten sich. Dabei wurden diejenigen Projekte identifiziert, die in die ITS-Strategie passen und in das Monitoring des PMO aufgenommen werden sollen.

Dr. Johannes Lauer vom ITS-Projektmanagement-Office zog eine positive Bilanz:„Hamburgs Wissenschaft besitzt ein großes Potenzial an  spannenden Projekten und interessanten Partnern, die wir zur Unterstützung unserer Ziele – den Verkehr sicherer, sauberer, schneller und stressfreier zu machen – im Rahmen der ITS-Strategie nutzen wollen. Dabei gibt es kleine Projekte mit geringer Wirkung bis hin zu großen Verbundprojekten oder Labs, die mit mehreren Millionen Euro Fördermitteln ausgestattet und für ITS von großem Nutzen sind.“

Der Austausch soll fortgesetzt werden: Das ITS-Projektmanagement-Office plant das Format durch künftige Workshops fortzusetzen und künftig noch weitere Hamburger Forschungseinrichtungen mit interessanten Projekten einzubinden. Auch hinsichtlich des wichtigen Meilensteins „ITS Weltkongress Hamburg 2021“ sollen insbesondere junge Wissenschaftler die Möglichkeit bekommen, über ITS internationale Aufmerksamkeit zu bekommen.