Suche nach Namen, Straßen, Bezirken etc.

Drucken

Fritz Höger

( Fritz Johann Friedrich Höger )
(12.06.1877 Bekenreihe - 21.06.1949 in Bad Segeberg)
Architekt
Burchardstraße 1(1939, Büro)
Högerdamm in Hammerbook, benannt 1956

Fritz Höger, der heute zu den berühmtesten Architekten Hamburgs zählt, wurde im Juni 1877 in der Gemeinde Bekenreihe bei Elmshorn als Sohn eines Zimmermanns geboren.[1] Er absolvierte ebenfalls eine Ausbildung zum Zimmermann sowie zum Maurer, besuchte von 1897 bis 1899 die Baugewerkschule Hamburg und diente zwei Jahre beim Militär . Von 1901 bis 1905 arbeitete er im Architektur büro Lundt & Kallmorgen als technischer Zeichner, anschließend bis 1907 im Baugeschäft seines Schwiegervaters. 1907 gründete Höger ein eigenes Architektur büro. Bekannt wurde er mit dem Bau von Kontorhäusern, darunter dem Rappolthaus (1911/12) und dem Klöpperhaus (1912/13) in der Mönckebergstraße . Das Chilehaus (1921-24) zählt zu seinen berühmtesten Bauten, in den folgenden Jahren häuften sich Aufträge. Auch jenseits der Stadtgrenzen entwarf Höger nun Fabriken, Verlagshäuser, Kirche n, Rathäuser und Siedlungen.[2] 1926 errichtete er das Verlagshaus für das Hamburger Fremdenblatt, im selben Jahr organisierte er die erste Ziegelbau-Ausstellung in Hamburg. Seit 1927 baute er zusammen mit Hans und Oskar Gerson in drei Abschnitten (bis 1943) den Sprinkenhof. 1929/30 beteiligte er sich an einem Wettbewerb für ein Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges.[3] Die Historikerin Sylvia Necker bezeichnet Höger als „einen der bekanntesten Vertreter des norddeutschen Backstein-Expressionismus“.[4]

In den 1910er Jahren fühlte sich Höger der konservativen Heimatschutzbewegung verbunden, der es um die Bewahrung volkstümlicher Kultur und Traditionen ging.[5] Seit 1926 war Höger im Vorstand des Deutschen Werkbundes, dem er von 1913 bis 1928 angehörte.[6] 1926 wurde er auch Präsident der Vereinigung Freischaffender Deutscher Architekten (VFDA).[7] Seit ca. 1927 bis zu seinem Ausschluss in Folge eines Streits mit Hans Leip 1929 zählte er zur „Hamburger Gruppe“, einem Zusammenschluss von Künstlern, der sowohl „avantgardistische“ wie konservativ oder völkisch orientierte Personen angehörten.[8] Zu letzteren zählte Höger, der eine Baukunst vertrat, die einen „deutschen Charakter“ haben sollte.[9] Von 1928 bis 1933 gehörte er dem Männerbund „Schlaraffia“ an.[10]

Laut Högers eigenen Angaben spendete er der NSDAP bereits „lange vor 1931“ Geld. Ende 1931 nahm er Kontakt zu Adolf Hitler auf und bot diesem seine Unterstützung an, ein Treffen kam jedoch nicht zustande.[11] Zum 1. September 1932 trat Fritz Höger in die NSDAP ein.[12]

Am 13. Mai 1933 wurde Höger Präsident und schließlich auch „Führer“ der Wirtschaftlichen Vereinigung Deutscher Architekten (WVDA), die aus der VFDA hervorging und nationalsozialistisch orientiert war.[13] An der Gleichschaltung des Bundes Deutscher Architekten und dessen Fusion mit der WVDA war Höger an zentraler Stelle beteiligt. Zusammen mit Eugen Hönig und dem langjährigen Nationalsozialisten Gottfried Feder unterzeichnete er im Mai 1933 ein Schreiben an alle Mitglieder, in dem die „Hauptaufgabe“ von Architekten und Ingenieur en damit benannt wurde, „dem größten aller Baumeister, Adolf Hitler, treu zur Seite zu stehen und das 3. Reich […] mit aufbauen zu helfen“.[14] Höger wurde auch Mitglied im nationalsozialistischen „Kampfbund deutscher Architekten und Ingenieur e“ und arbeitete sporadisch an der von Gottfried Feder für die Ingenieur -Technische Abteilung der NSDAP herausgegebenen Zeitschrift Deutsche Technik mit.[15] Er knüpfte Kontakte zu weiteren NS-Funktionären, etwa Werner Daitz, dem Leiter des Amtes Rosenberg.[16] Laut Piergiacomo Bucciarelli hegte Höger „die Hoffnung, der Nationalsozialismus werde ihn zum Baumeister des Dritten Reiches küren“.[17]

Zwischen Frühjahr und Herbst 1933 wurden Vorwürfe gegen Höger laut, zu dessen Klärung der Kampfbund ein Ehrengericht einsetzte. Erstens ging es dabei um den Vorwurf des Plagiats. Zweitens wurden Vorwürfe laut, Högers Praxis unterscheide „sich in nichts von dem großkapitalistischen Gebaren der jüdischen Architekten“ (so ein Diplomingenieur gegenüber dem Kampfbund).[18] Drittens warf man Höger die Beschäftigung Ossip Klarweins vor, der seit 1926 dessen Mitarbeiter gewesen war. Auf solche Vorwürfe reagierte Höger einerseits mit einer vorgeblichen Ahnungslosigkeit über den jüdischen Hintergrund Klarweins, andererseits verwies er darauf, Klarwein am 1. Januar 1933 gekündigt zu haben.[19] In einem handschriftlichen Text (aus seinem Nachlass) leugnete Höger, dass Klarwein sein Mitarbeiter gewesen sei und betonte, dass „unsere deutsche Baukunst […] von allen […] land- und rassefremden Elementen“ reingehalten werden müsse.[20] Gegenüber dem Architekten Carl Winand lobte er dagegen im April 1933 Klarweins Arbeit als „ausgezeichnet“, dieser habe sich „absolut in meinen Geist gefügt“.[21] Klarwein emigrierte in der Folge nach Palästina.[22]

Im Juni 1934 wurde Höger in den Verwaltungsbeirat der Reichskammer der bildenden Künste (RKbK) berufen. Im „Sinne des 3. Reiches“ wollte er „der Gesundung der deutschen Volksseele“ dienen, wie er dem Leiter der Reichskammer Eugen Hönig erklärte.[23] Zudem hegte er Hoffnungen auf den Posten des RKbK-Gebietsleiters für die Nordmark.[24] Auf einer Konferenz in Leipzig attackierte Höger 1934 den Stil des Klassizismus, polemisierte gegen die „Gebilde des Bolschewismus“ und forderte, Künstler ohne „deutsches Blut“ des Landes zu verweisen.[25] Spätestens seit 1934 war Höger Mitglied der gleichgeschalteten „Nordischen Gesellschaft“, die sich der NS-Kulturpolitik widmete und für die er u.a. als Redner auftrat.[26] In einer undatierten Notiz offenbarte Höger seinen Antisemitismus , indem er der Regierung riet, angesichts der Macht des „Weltjudentum[s]“ in „der Judenbekämpfung langsam und klug“ vorzugehen.[27]

1934/35 lehrte Höger auf Betreiben des Direktors Fritz Mackensen an der „Nordischen Kunst hochschule“ in Bremen als Professor für Baukunst.[28] Die Hochschule war neu gegründet worden und sollte der Vermittlung einer spezifisch nationalsozialistischen Kunst dienen. Kurz nach Mackensens Beurlaubung im Dezember 1934 wurde jedoch seitens der Bremer Staatsbehörde Kritik an Höger laut, die sich vor allem an seiner fehlenden Anwesenheit entzündete.[29] Eine Rolle spielte aber auch der Verweis darauf, dass Höger „als Künstler vom Führer [...] abgelehnt“ werde.[30] Der Bildungssenator entzog ihm daraufhin zu Ende März 1935 den Lehrauftrag.[31] Parallel dazu hatte sich Eugen Hönig in einem Schreiben an den Präsidenten der Reichskulturkammer mit Verweis auf den Fall Klarwein und die Plagiatsvorwürfe gegen eine Ernennung der „umstrittene[n] Persönlichkeit“ Högers zum Professor ausgesprochen.[32] Kurz darauf, im Januar 1935, verweigerte auch Joseph Goebbels seine Zustimmung zur Ernennung Högers zum Professor.[33] Dessen ungeachtet verwendete Höger weiterhin den Professorentitel – deutlich sichtbar in seinem Briefkopf.[34]

Höger nahm an zahlreichen Architektur wettbewerben im „Dritten Reich“ teil und bewarb sich u.a. für den Bau der Reichsführerschule in München (1934), das Hamburger Denkmal für die Gefallenen der „nationalen Erhebung“ (1934), den Bau eines Reichsehrenmals für Kriegsgefallene bei Bad Berka (1936) und den Bau einer „Nordischen Halle“ in Lübeck (1936) – zumeist jedoch ohne Erfolg.[35] Der Grund lag in der Ablehnung von Högers Stil durch führende Nationalsozialisten. Protagonisten des Regimes wie Hitler, Speer und Goebbels schätzten seine Architektur nicht und präferierten einen monumental-neoklassizistischen Stil.[36] In einem Dokument aus seinem Nachlass berichtet Höger sogar über ein Gerichtsverfahren wegen „Verunglimpfung des Führers“, nachdem er sich über „den närrischen Hang Hitlers zum Klassizismus“ ausgelassen haben soll – ob es wirklich zu einem solchen Verfahren kam, ist unklar.[37] 1937 wurden anonyme Vorwürfe laut, Höger sei „Sozialdemokrat“ – Vorwürfe, gegen die dieser sich mit den Worten verteidigte, er sei „von je her der beste Gesell unseres Führers gewesen“.[38] Höger wurde vor diesem Hintergrund „mit keinem bedeutenden Staatsvorhaben betraut“.[39] Stattdessen realisierte er zumeist Einfamilienhäuser.[40] 1936 errichtete er ein Ehrenmal zum Gedenken an den Begründer der industriellen Hochseefischerei Friedrich Busse in Wesermünde.[41] Ein geplantes Hochseefischer-Ehrenmal in derselben Stadt, zu dessen Grundsteinlegung im Oktober 1936 sogar Hermann Göring erschien, blieb dagegen unverwirklicht.[42] Von 1929 bis 1937 fungierte Höger als städtebaulicher Berater von Wilhelmshaven. In den Jahren 1934 bis 1941 führte er für die Stadt Wohnungsbauten durch.[43] Vermittelt über das Auswärtige Amt arbeitete Höger 1937 für einige Monate in Teheran, ein Entwurf von ihm wurde dort jedoch abgewiesen.[44] Trotz ausbleibender Parteiaufträge blieb Höger ein sehr erfolgreicher Architekt, wie Gerhard Kaldewei betont hat.[45]

Höger versuchte sich auch in die „Führerstadtplanungen“ in Hamburg einzubringen, für die sein früherer Mitarbeiter Konstanty Gutschow seit 1939 an leitender Stelle verantwortlich war. 1937 fertigte er einen Entwurf für ein 250 Meter hohes „Gauhochhaus der NSDAP“ aus rotem Klinker, der auf einer von Alfred Rosenbergs Amt für Kunst pflege organisierten Ausstellung in Berlin gezeigt wurde.[46] Hamburgs Regierender Bürgermeister Krogmann sandte den Entwurf an Hitler und Göring.[47] 1940 richtete Höger eine Eingabe an den stellvertretenden Gauleiter Harry Henningsen. Höger pries seinen Entwurf darin als „Verkörperung deutscher Kraft und Kühnheit“ an und sprach von einem „Baugebilde ganz starken deutschen, niederdeutschen Wesens“, war damit jedoch nicht erfolgreich.[48] Hartmut Frank hat es als einen von Höger selbst gepflegten Mythos bezeichnet, in ihm einen in Volk, Rasse und Boden verankerten niederdeutschen Architekten par excellence zu sehen – gleichzeitig sei seine Architektur für die Nationalsozialisten „aus politischen Gründen nicht mehr erwünscht“ gewesen.[49]

Die Verwaltung für Kunst - und Kulturangelegenheiten der Hansestadt hatte 1940 vermerkt, dass Högers Bauten „künstlerisch sehr umstritten“ seien, aber die „abfälligen Urteile, die in den letzten Jahren geäußert wurden, nicht völlig berechtigt“ seien.[50] Einen Fürsprecher hatte er in Reichsminister Rosenberg. Dessen Amt für Kunst pflege organisierte 1937 im Ausstellungshaus der NS-Kulturgemeinde in Berlin eine Ausstellung mit Werken Högers.[51] Rosenberg regte 1942 auch an, Höger aus Anlass seines 65. Geburtstages die Goethe-Medaille für Kunst und Wissenschaft zu verleihen.[52] Sowohl das Reichspropagandaministerium als auch Reichsminister Albert Speer und die Reichskammer der bildenden Künste waren allerdings der Meinung, Höger sei kein Künstler „von so hohem Rang“, dass er die Medaille verdiene.[53] 1940 wurde Höger die weitere Verwendung des Professorentitels durch den Präsidenten der RKbK und den Hamburger Reichsstatthalter untersagt.[54] Anlässlich seines 60. Geburtstages war Höger noch in NS-Zeitungen wie dem Hamburger Tageblatt als einer der „führenden Architekten Norddeutschlands“ gewürdigt worden.[55] Der Völkische Beobachter hatte ihn als „großen Meister“ und „Vertreter nordischer Rasse“ gepriesen, „dessen geistige Haltung uraltes Wikingertum in zeitempfundener Größe zum Ausdruck bringt“.[56]

1943 wurden Högers Büro in Hamburg und damit auch sämtliche seiner Pläne und Bauunterlagen bei einem Luftangriff zerstört, ebenso wie sein Wohnhaus in Harvestehude. Er zog sich daraufhin mit seiner Frau nach Bekenreihe zurück, wo er ein Atelier einrichtete.[57]

Im September 1946 füllte Höger einen Entnazifizierungsfragebogen aus, in dem er seinen Eintritt in die NSDAP fälschlicherweise auf 1934 datierte. Er gab an, „immer unpolitisch“ bzw. „von Anfang bis Ende entschiedener Gegner des Hitlerismus“ gewesen zu sein und zudem „wiederholt“ mit Berufsverbot bedroht worden zu sein. Zur Erhaltung des VFDA und seines Lebenswerkes auf dem Gebiet der Baukunst habe er „pro forma“ Parteimitglied werden müssen.[58] Der Entnazifizierungsausschuss im Kreis Steinburg hatte keine politischen Bedenken gegen Höger und erklärte, dieser sei „nominelles Mitglied unter Druck geworden“.[59] Ungeprüft wurde so die Legende Högers übernommen.

1946 errichtete Höger auf Initiative des KZ-Überlebenden Gyula Trebitsch ein „Mahnmal für den Frieden und die Völkerverständigung“ in Itzehoe – das vermutlich erste Mahnmal zur Erinnerung an Opfer des Nationalsozialismus in Deutschland, das im September 1946 eingeweiht wurde. Höger verkaufte es als seine persönliche „Wiedergutmachung“.[60] Dass es sich dabei um reinen Opportunismus handelte, legt ein unveröffentlichtes Dokument nahe, das von Höger nach November 1945 verfasst wurde und in dem er in extrem antisemitischer Manier das „Weltjudentum“ für die deutsche Niederlage verantwortlich machte. „Egoistischer Materialismus, grosse Schlauheit, die zur Hinterlist wird, Lug und Trug und anschmeichelnde Zähigkeit sind die äusseren Zeichen des Judentums; dazu die Nase, Plattfüsse und mauschelnde Hände. [...] Die Schergen und Schlächtergesellen des Weltjudentums führen ein bacchalisch gutes Leben“, ließ Höger seinen Ressentiments freien Lauf. In England sah er ein „verjudete[s] Krämervolk“, tadelte aber auch Hitler für dessen „Eitelkeit“ und den Krieg: „Das Werk Hitlers hätte nur als Frieden swerk Hoffnung auf Erfolg gehabt.“[61]

Im März 1949 beklagte sich Höger gegenüber der Hamburger Bauverwaltung über seine große „wirtschaftliche Not“ und bekundete die Absicht, nach Hamburg zurückzukehren, um sich am Wiederaufbau der Stadt zu beteiligen.[62] Im Juni starb er in Bad Segeberg. „Ein großer Baumeister ist tot“, hieß es im Hamburger Abendblatt.[63]

In den Jahrzehnten nach seinem Tod wurde Höger immer wieder als großer Architekt, als „Klinkerfürst von Hamburg“ gewürdigt.[64] Ewald Banse bereitete einen Roman über ihn vor, starb jedoch 1953.[65] 1955 wurde in einem Leserbrief erstmals die Forderung laut, eine Straße oder Schule nach Höger zu benennen.[66] Ein Jahr später wurde sie mit der Benennung des Högerdamm s umgesetzt.[67] Der NDR brachte zu Högers 80. Geburtstag 1957 eine „Gedenksendung“.[68] Der zehnte Todestag wurde mit einem Höger-Gedenken in dessen nun „Högerhaus“ genannten Geburtshaus begangen.[69] Ein Jahr später gründete sich eine Fritz-Höger-Gesellschaft im Ort, die es sich zur Aufgabe setzte, das Haus sowie das künstlerische Erbe Högers zu pflegen.[70] 1963 wurde das Haus durch einen Brand zerstört, in den folgenden zwei Jahren jedoch wiederaufgebaut.[71] Als 1982 eine Lücke in Högers Broschek-Bauten in der Hamburger Innenstadt geschlossen werden sollte, wurde eine Bronzeplastik Högers angefertigt und von Bausenator Volker Lange im Andenken an Högers Leistungen für Hamburgs Stadtbild enthüllt.[72]

Erst in den 1990er Jahren, als die ersten kritischen architekturhistorischen Studien über Höger erschienen, wurde dessen Rolle im „Dritten Reich“ verstärkt thematisiert. Mehrere Ausstellungen widmeten sich Högers Baukunst, etwa 1997 in Itzehoe oder 2003 im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe. Matthias Gretzschel betonte im selben Jahr im Hamburger Abendblatt: „Höger war überzeugter Nationalsozialist und mochte nicht verstehen, warum die Nazis mit seiner expressionistischen Architektur nichts anfangen konnten.“[73] 2015 wurde das Chilehaus als Teil des Kontorhausviertels in das Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen, nachdem sich die Stadt bereits seit 1999 darum bemüht hatte.[74] Zahlreiche von Högers Bauten wurden in den 2000er Jahren unter Denkmalschutz gestellt.[75]  Seit 2008 verleiht die „Initiative Bauen mit Backstein“ den Fritz-Höger-Preis für Backstein- Architektur .[76]

Text: David Templin

Quellen:
1 Bei der folgenden biographischen Skizze handelt es sich um die leicht überarbeitete Fassung einer Kurzbiographie, die 2017 im Rahmen eines wissenschaftlichen Gutachtens für das Staatsarchiv Hamburg (StAHH) erstellt wurde. Das vollständige Gutachten ist einsehbar unter: www.hamburg.de/contentblob/13462796/1d4b36cbfb9adc7fca682e5662f5854d/data/abschlussbericht-ns-belastete-strassennamen.pdf (zuletzt aufgerufen am 14.4.2020).
2 Manfred F. Fischer : Höger, Johann Friedrich (Fritz), in: Franklin Kopitzsch/Dirk Brietzke (Hg.): Hamburgische Biografie. Personenlexikon, Band 3, Göttingen 2006, S. 169-171. Vgl. Ulrich Höhns: Fritz Höger, Hamburg 2012; Claudia Ingrid Turtenwald: Fritz Höger (1877-1949). Architekt zwischen Stein und Stahl, Glas und Beton, Diss. Westfälische Wilhelm-Universität Münster 2003; Alfred Kamphausen: Höger, Fritz, in: Olaf Klose/Eva Rudolph (Hg.): Schleswig- Holsteinisches Biographisches Lexikon, Band 4, Neumünster 1976, S. 108-110.
3 Piergiacomo Bucciarelli: Fritz Höger. Hanseatischer Baumeister 1877-1949, Berlin 1992, S. 33f.; Fischer , Höger, S. 170; Sylvia Necker: Konstanty Gutschow (1902-1978). Modernes Denken und volksgemeinschaftliche Utopie eines Architekten, Hamburg/München 2012, S. 127.
4 Ebd., S. 49.
5 Piergiacomo Bucciarelli: Fritz Höger. Der norddeutsche Backstein-Architekt (Schriftenreihe der Nordwestdeutschen Universitätsgesellschaft, 63), Wilhelmshaven 1994, S. 9-11.
6 Höhns, Fritz Höger, S. 40. Leider arbeitet Höhns zum Teil ohne Quellenangaben.
7 Fragebogen Military Government of Germany, ausgefüllt von Friedrich Höger, 11.9.1946, Anlage 3, Erklärung Fritz Höger, S. 1, in: Landesarchiv Schleswig- Holstein (LASH), Abt. 460.14, Nr. 137.
8 Turtenwald, Fritz Höger, S. 18f. Vgl. Rüdiger Schütt mit Beiträgen von Mathias Mainholz/Kai-Uwe Scholz/Sabine Walter: Bohemiens und Biedermänner. Die Hamburger Gruppe 1925 bis 1931, Hamburg 1996.
9 Bucciarelli, Fritz Höger. Der norddeutsche Backstein-Architekt, S. 10f.
10 Turtenwald, Fritz Höger, S. 19f.
11 Ebd., S. 21; vgl. das Schreiben Högers an Adolf Hitler vom 4.12.1931, abgedruckt ebd., S. 449; Höhns, Fritz Höger, S. 128.
12 Bundesarchiv (BArch), R 9361-VII / IX KARTEI, Karteikarte „Höger, Fritz“. Turtenwald, Fritz Höger, S. 21, spricht mit einem Verweis auf ein Schreiben der NSDAP aus Högers Nachlass davon, Höger sei bereits 1931 in die Partei eingetreten, habe das endgültige Parteibuch allerdings erst am 1. September 1932 erhalten.
13 Bucciarelli, Fritz Höger. Hanseatischer Baumeister, S. 45; vgl. Claudia Turtenwald: Fritz Höger im Netzwerk der Beziehungen und Bekanntschaften, in: dies. (Hg.): Fritz Höger (1877-1949). Moderne Monumente (Schriftenreihe des Hamburgischen Architektur archivs), München/Hamburg 2003, S. 13-42, hier S. 29-31; Turtenwald, Fritz Höger, S. 22f.
14 Zitiert in: Michael Bose u.a.: „...ein neues Hamburg entsteht...“ Planen und Bauen von 1933-1945 (Beiträge zur städtebaulichen Forschung , 2), Hamburg 1986, S. 175f.
15 Bucciarelli, Fritz Höger. Hanseatischer Baumeister, S. 11; Turtenwald, Fritz Höger im Netzwerk, S. 31.
16 Turtenwald, Fritz Höger, S. 24. Daitz war, wie er selbst schrieb, mit Höger „sehr befreundet“; Werner Daitz (NSDAP, Beauftragter der Reichsleistung für das Wirtschaftsgebiet Nord) an Staatsminister Dr. Rust, MdR (Preußisches Kultusministerium), 28.3.1933, in: BArch, R 9361-V, 101099.
17 Bucciarelli, Fritz Höger. Hanseatischer Baumeister, S. 10.
18 Vermerk, o.A., 12.9.1933, in: BArch, R 9361-V, 101099; vgl. Staatskommissar Hinkel (Preußisches Ministerium für Wissenschaft , Kunst und Volksbildung) an Herrn Major [Buch, Reichsleitung], 9.8.1933, in: ebd.; Turtenwald, Fritz Höger, S. 30f.
19 Turtenwald, Fritz Höger im Netzwerk, S. 19-22.
20 Zitiert bei ebd., S. 20.
21 Zitiert bei: Turtenwald, Fritz Höger, S. 31.
22 Turtenwald, Fritz Höger im Netzwerk, S. 20; Höhns, Fritz Höger, S. 134.
23 Turtenwald, Fritz Höger im Netzwerk, S. 27; Turtenwald, Fritz Höger, S. 26.
24 Turtenwald, Fritz Höger im Netzwerk, S. 28; Turtenwald, Fritz Höger, S. 27.
25 Bucciarelli: Fritz Höger. Der norddeutsche Backstein-Architekt, S. 23.
26 Turtenwald, Fritz Höger im Netzwerk, S. 26; Turtenwald, Fritz Höger, S. 24f.
27 Fritz Höger, undatiertes Typoskript „Niederschrift, Konzept, vertraulich“, in: StAHH, 621-2/16, A 041, zitiert nach Höhns, Fritz Höger, S. 128.
28 Gerhard Kaldewei: „Im Kampf für Heimat und Volk“. Fritz Höger als Professor an der Nordischen Kunst hochschule zu Bremen 1934/35 und seine Entwürfe für die „Denkmäler Deutscher Hochseefischerei“ von 1937 in Bremerhaven, in: Jahrbuch der Männer vom Morgenstern, 79 (2000), S. 115-141; Turtenwald, Fritz Höger im Netzwerk, S. 23f.; Turtenwald, Fritz Höger, S. 25-28.
29 Kaldewei, „Im Kampf für Heimat und Volk“, S. 124f.
30 Zitiert bei: Turtenwald, Fritz Höger, S. 28.
31 Ebd.; Kaldewei, „Im Kampf für Heimat und Volk“, S. 124f.
32 Ebd., S. 124.
33 Ebd., S. 125.
34 Ebd.; Turtenwald, Fritz Höger, S. 34.
35 Bucciarelli, Fritz Höger. Der norddeutsche Backstein-Architekt, S. 23; Claudia Turtenwald: Werkverzeichnis, in: dies. (Hg.): Fritz Höger (1877-1949). Moderne Monumente (Schriftenreihe des Hamburgischen Architektur archivs), München/Hamburg 2003, S. 129-206, hier S. 185-190.
36 Turtenwald, Fritz Höger, S. 35, S. 202.
37 Turtenwald, Fritz Höger im Netzwerk, S. 23. Dass das Zitat aus einem Dokument aus dem Nachlass mit dem Titel „Welche Tatsachen trieben mich gegen den Hitlerismus in Opposition“ stammt, macht deutlich, dass es Höger hier primär um seine Darstellung als Regimegegner zu tun war (vgl. ebd., S. 40, Anm. 39).
38 Fritz Höger an NSDAP-Reichsleitung, 4.11.1937, in: StAHH, 621-2/16, K 287, zitiert in: Turtenwald, Fritz Höger im Netzwerk, S. 31. Vgl. ebd., S. 29.
39 Bucciarelli, Fritz Höger. Der norddeutsche Backstein-Architekt, S. 22.
40 Ebd., S. 23.
41 Kaldewei, „Im Kampf für Heimat und Volk“, S. 125-128.
42 Ebd., S. 128-137.
43 Bucciarelli, Fritz Höger. Der norddeutsche Backstein-Architekt, S. 21f.
44 Ebd., S. 23; Hartmut Frank: Gestus und Gestalt. Anmerkungen zu Fritz Högers moderner Monumentalarchitektur, in: Claudia Turtenwald (Hg.): Fritz Höger (1877-1949). Moderne Monumente (Schriftenreihe des Hamburgischen Architektur archivs), München/Hamburg 2003, S. 83-102, hier S. 94.
45 Kaldewei, „Im Kampf für Heimat und Volk“, S. 122.
46 Frank, Gestus und Gestalt, S. 85-88; Hugo Sieker: Drei Hamburger Künstler in der Reichshauptstadt, in: Hamburger Anzeiger, 4.10.1937.
47 Turtenwald, Fritz Höger, S. 196-198.
48 Ebd., S. 198f.; Necker, Konstanty Gutschow, S. 247.
49 Frank, Gestus und Gestalt, S. 83, Zitat S. 88.
50 Verwaltung für Kunst - und Kulturangelegenheiten (Gemeindeverwaltung der Hansestadt Hamburg) an Hauptverwaltungsamt, Verwaltungsabteilung, 6.3.1940, in: StAHH, 131-4, 1940 A 2.
51 Turtenwald, Fritz Höger, S. 35f.
52 Der Staatsminister und Chef der Präsidialkanzlei des Führers und Reichskanzlers an Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda, 30.5.1942, in: BArch, R 55, 97.
53 Der Leiter der Personalabteilung (i.V.), Sachbearbeiter Regierungsrat Reimer, an den Herrn Minister [für Volksaufklärung und Propaganda], 4.6.1942, in: BArch, R 55, 97; vgl. Nieker (Der Leiter der Abteilung Bildende Kunst ) an Personalabteilung z.Hd. Regierungsrat Reimer, 3.6.1942, in: ebd.; Minister [für Volksaufklärung und Propaganda] an Staatsminister und Chef der Reichskanzlei des Führers, Juni 1942, in: ebd.; Dr. Meissner (Der Staatsminister und Chef der Präsidialkanzlei des Führers und Reichskanzlers) an Gesandten Daitz, 9.6.1942 (Abschrift), in: ebd.
54 Turtenwald, Fritz Höger, S. 34.
55 Der Baumeister des modernen Hamburgs, in: Hamburger Tageblatt, 11.6.1937, in: StAHH, 731-8, A 758 Höger, Fritz.
56 Fritz Höger 60 Jahre, in: Völkischer Beobachter, 12.6.1937, in: StAHH, 731-8, A 758 Höger, Fritz.
57 Turtenwald, Fritz Höger, S. 222; Höhns, Fritz Höger, S. 141-145; Claudia Turtenwald: Vorwort, in: dies. (Hg.): Fritz Höger (1877-1949). Moderne Monumente (Schriftenreihe des Hamburgischen Architektur archivs), München/Hamburg 2003, S. 7-12, hier S. 7.
58 Fragebogen Military Government of Germany, ausgefüllt von Friedrich Höger, 11.9.1946, in: LASH, Abt. 460.14, Nr. 137.
59 Formular German De-nazification Commitee/Deutscher Entnazifizierungsausschuß Kreis Steinburg, 17.9.1946, in: LASH, Abt. 460.14, Nr. 137.
60 Schütt, Bohemiens und Biedermänner, S. 215. Vgl. Das Mahnmal von Itzehoe, in: Hamburger Abendblatt, 7./8.9.1996, S. 5.
61 Fritz Höger: Erlebte Weltgeschichte, undatiertes Typoskript mit Fehlstellen, in: StAHH, 621-2/16, A 048, zitiert nach Höhns, Fritz Höger, S. 130.
62 Prof. Fritz Höger, Architekt Hamburg (Bekenreihe b. Siethwende, Kreis Steinburg/ Holstein) an Bau-Abteilung, Amt Walddörfer, 14.3.1949, in: StAHH, 324-1, K 7378.
63 Ein großer Baumeister ist tot, in: Hamburger Abendblatt, 22.6.1949, S. 3.
64 Professor Ewand Banse: Der Klinkerfürst von Hamburg, in: Hamburger Abendblatt, 19.6.1952, S. 8; Eberhard von Wiese: Das Erbe des „Klinkerfürsten“ strahlt in neuem Glanz, in: Hamburger Abendblatt, 29.9.1967, S. 17; Der Klinkerfürst des Nordens, in: Hamburger Abendblatt, 20.6.1969, S. 8; Prof. Dr. Gerhart Laage: Schumacher und Höger – Baumeister mit Mut, in: Hamburger Abendblatt, 15.11.1976, S. 9.
65 Ewald Banse: Lehrer Göttsche erklärt das „Symbol“, in: Hamburger Abendblatt, 12.6.1957, S. 10.
66 Leserbrief D. Hoffmann „Högers Geburtstag“, in: Hamburger Abendblatt, 7.6.1955, S. 2; vgl. Leserbrief H. Ohlhaver „Bauherr des Chilehauses“, in: Hamburger Abendblatt, 11./12.6.1955, S. 2.
67 Rita Bake: Ein Gedächtnis der Stadt. Nach Frauen und Männern benannte Straßen, Plätze, Brücken in Hamburg. Band 1: Überblick und Analyse, hg. von der Landeszentrale für politische Bildung, Hamburg 2015, S. 128.
68 Ernst Manthey: Fritz Höger. Eine Gedenksendung zum 80. Geburtstag des Hamburger Baumeisters, gesendet am 13.6.1957, 18.15-18.45 Uhr, Redakteur: Heinz-Günter Deiters, in: StAHH, 621-1/144, 2709.
69 Högers 10. Todestag, in: Hamburger Abendblatt, 20./21.6.1959, S. 9; Höger-Gedenken, in: Hamburger Abendblatt, 22.6.1959, S. 6.
70 Fritz-Höger-Gedenken, in: Hamburger Abendblatt, 13.7.1960, S. 15; vgl. Akeley Bartsch: In der „Wildnis“ liegt das malerische Högerhaus, in: Hamburger Abendblatt, 1.11.1960, S. 11; Pflege des Höger-Erbes, in: Hamburger Abendblatt, 10.3.1961, S. 11.
71 Geburtshaus Fritz Högers bis auf die Grundmauern niedergebrannt, in: Hamburger Abendblatt, 4.12.1963, S. 3; Hans Harbeck: Aus den Flammen wiedererstanden, in: Hamburger Abendblatt, 19./20.6.1965, S. 9.
72 Würdigung für Architekt Höger, in: Hamburger Abendblatt, 9.3.1982, S. 4; Thomas Frankenfeld: Großer Mann – kleines Denkmal, in: Hamburger Abendblatt, 21.2.1983, S. 4.
73 Matthias Gretzschel: Bauten, Ideen und Projekte, in: Hamburger Abendblatt, 27./28.9.2003, S. 7. Vgl. Zwischen Heimattümelei und Moderne, in: Hamburger Abendblatt, 20.6.1977, S. 6.
74 Matthias Gretzschel: Backstein der Extraklasse, in: Hamburger Abendblatt, 6.7.2015, S. 17; ders.: Der lange Weg zum Welttitel, in: Hamburger Abendblatt, 6.7.2015, S. 20.
75 Vgl. etwa Höger-Villa unter Denkmalschutz, in: Hamburger Abendblatt, 10.9.2005; Vera Altrock: Hamburg stellt 52 Schulen unter Denkmalschutz, in: Hamburger Abendblatt, 29.10.2009.
76 www.fritz-hoeger-preis.com (zuletzt aufgerufen am 24.5.2020).
 

Namen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname. Sie können aber auch nach Gebäuden, Firmen, Behörden, Lagern, NS-Orgnaisationen suchen.)

Je nach Suchfeld, können Sie entweder freie Suchbegriffe eingeben oder aus einer Liste auswählen.
Bitte beachten Sie, dass über das Suchfeld "Freier Suchbegriff" nach Übereinstimmungen im Namen, Kurztext und Langtext sowie zugeordneten Schlagwörtern gesucht wird.
 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagwörter und freie Suche

Schlagwörter und Kategorien

Einträge in dieser Datenbank sind verschiedenen Schlagwörtern zugeordnet. Diese sind als Vorschläge zu verstehen. Mehrfachzuordnunegn sind dabei möglich.
Nutzen Sie auch gern die freie Suche. Dabei werden Übereinstimmungen im Namen, Kurztext und Langtext sowie in der Verschlagwortung gesucht.
Die Auswahl eines Schlagwortes überprüft dagegen nur Verknüfungen mit dem Schlagwortregister.

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Orte)

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Datenbank online Die Dabeigewesenen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Von Hamburger NS-Täter/innen, Profiteuren, Denunziant/innen, Mitläufer/innen und Zuschauer/innen ... Eine Hamburg Topografie.

Die Dabeigewesenen

Aufsätze

Erklärung zur Datenbank

Stand November 2021: 900 Kurzprofile und 303 sonstige Einträge.

Diese Datenbank ist ein Projekt in Fortsetzung (work in progress). Eine Vollständigkeit ist niemals zu erreichen. Sie startete online im Februar 2016 mit rund 520 Profilen und mehr als 200 weiteren Einträgen und wird laufend ergänzt und erweitert werden. Wissenschaftliche Institute, Gedenkstätten, Universitäten und zum Thema forschende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können gern ihre erarbeiteten Profile in diese Datenbank stellen lassen.

Quellenangaben, die sich auf Webseiten beziehen, sind die zum Zeitpunkt der Recherche gefundenen. Sollten Sie veraltete Links oder Aktualisierungen bzw. Verschiebungen der Inhalte feststellen, freuen wir uns über Hinweise.

Vor etlichen Jahren hat die Landesszentrale für politische Bildung Hamburg die Stolperstein-Datenbank www.stolpersteine-hamburg.de ermöglicht und gibt seit rund zehn Jahren gemeinsam mit dem Institut für die Geschichte der Deutschen Juden unter der Projektleitung von Dr. Beate Meyer und Dr. Rita Bake von der Landeszentrale für politische Bildung die Publikationsreihe „Stolpersteine in Hamburg, biografische Spurensuche“ heraus. Mit dieser Datenbank „Die Dabeigewesenen“ möchte die Landeszentrale für politische Bildung nun den Blick auf diejenigen lenken, die das NS-System stützten und mitmachten. Denn:

Eine Gesellschaft, die sich eine offene und freie Zukunft wünscht,
muss [...] über eine Kultur verfügen, die nicht auf dem Verdrängen
und Vergessen der Vergangenheit beruht.“ (Mario Erdheim Psychoanalytiker) 1)

Diese aktuell immer noch so wichtige Aussage bildet den inhaltlichen Ausgangspunkt dieser Datenbank. Sie enthält eine Sammlung mit Kurzprofilen über Menschen, die auf unterschiedlichste Weise an den NS-Gewaltverbrechen in Hamburg Anteil hatten, z.B. als Karrierist/innen, Profiteur/innen, Befehlsempfänger/innen, Denunziant/innen, Mitläufer/innen und Täter/innen. Aber auch sogenannte Verstrickte, die z. B. nach durchlittener Gestapo-Folter zum Spitzel wurden. Unter all diesen Dabeigewesenen gab es auch Menschen, die in keiner NS-Organisation Mitglied waren, die aber staatliche Aufträge - zum Beispiel als Künstler oder Architekt - annahmen und so von dem NS-System profitierten, im Gegensatz zu denen, die sich diesem System nicht andienten, deshalb in die Emigration gingen oder in Kauf nahmen, keine Karriere mehr zu machen bzw. kaum noch finanzielle Einnahmen zu haben.
Ebenso wurden solche Personen aufgenommen, die zum Beispiel vor und während der NS-Zeit den Idealen des Heimatschutzes und der Technik-Kritik anhingen und das NS-Regime dadurch unterstützten, indem sie staatliche Aufträge annahmen, die diesen Idealen entsprachen, da das NS-System solche Strömungen für seine Ideologie vereinnahmte.

Für die Datenbank „Die Dabeigewesenen“ wurden alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens wie Medizin, Justiz, Bildung und Forschung, Verwaltung, Kirche, Fürsorge und Wohlfahrt, Literatur, Theater und Kunst, Wirtschaft, Sport, Polizei und parteipolitische Organisationen berücksichtigt.

„denn wir können (…) das ganze Phänomen des Mitmachens und des Ermöglichens, das ja in der NS-Zeit eine genauso große Rolle gespielt hat, wie die Bereitschaft, selbst aktiver Täter vor Ort zu sein - das alles können wir nur verstehen, wenn wir die verschiedenen Facetten der Täterschaft noch viel genauer betrachten, als das bisher geschehen ist." 2)

In vielen Profilen wird der weitverbreitete Enthusiasmus vieler Deutscher für den Nationalsozialismus, gegenüber „seiner Wirtschafts- und Sozialpolitik, seine Architektur, seine Weltanschauung" 3) etc. deutlich. Und es zeigt sich, dass Menschen das NS-System stützten, indem sie z. B., ohne darüber nachzudenken und ohne zu hinterfragen, bereitwillig moralische und soziale Normen des NS-Staats übernahmen.

Mit Schaffung der „Ausgrenzungsgesellschaft“ war es für die „Mehrheitsgesellschaft“ möglich, u. a. NS-Rassentheorien praktisch umzusetzen.

Diese Erkenntnis ist angesichts heutiger aktueller gesellschafts-politischer Entwicklungen von Bedeutung. In einem Interview zum Thema Fremdenfeindlichkeit bemerkte der Antisemitismusforscher Prof. Dr. Wolfgang Benz auf die Frage, ob aus der Geschichte zu lernen sei. „Wir könnten schon. Wir könnten zum Beispiel lernen, dass der Fremde nicht schuld ist an dem Hass, der ihm widerfährt. Es scheint tatsächlich schwierig zu vermitteln zu sein, dass das Opfer nicht dafür verantwortlich ist, dass es totgeschlagen oder misshandelt wird. Juden werden nicht verfolgt, weil an ihnen etwas ist, was sie zu Opfern macht, sondern weil die Mehrheitsgesellschaft Opfer braucht, und zwar zur eigenen Identitätsstiftung. Zuwanderer, Fremde, Andersgläubige werden ausgegrenzt. Das stärkt das Selbstgefühl der Mehrheit.“ 4)

Mit der Datenbank soll eine Hamburg Topographie der „Dabeigewesenen“ entstehen, um somit konkrete Orte des NS-Geschehens sichtbar zu machen. Deshalb werden auch nur diejenigen Dabeigewesenen aufgenommen, die zwischen 1933 und 1945 in Hamburg mit seinen Grenzen nach 1937 gelebt/gearbeitet haben. Neben Personenprofilen sind auch Adressen von NSDAP-Organisationen und -Einrichtungen zu finden. Darüber hinaus gibt es für einzelne Stadtteile Einträge, die die NS-Aktivitäten im Stadtteil beschreiben. In der Datenbank kann nach Namen, Straßen, Bezirken und Stadtteilen gesucht werden, damit also auch nach den Wohnadressen und/oder Adressen der Arbeitsstätten (soweit recherchierbar). Durch Hinzuziehen der Stolpersteindatenbank (hier sind die Adressen der NS-Opfer aufgenommen, für die bisher Stolpersteine verlegt wurden) und der virtuellen Hamburg-Stadt-Karte (sie verzeichnet die Zwangsarbeiterlager und Firmen, die Zwangsarbeiter beschäftigt haben) wird eindringlich deutlich, wie dicht benachbart Opfer und Dabeigewesene in Hamburg gelebt und gewirkt haben. Mit diesen Informationen ist es immer schwerer, die altbekannte Entschuldigung aufrecht zu erhalten; wir haben doch nichts davon gewusst.

In den vorgestellten Profilen liegt der Fokus auf Handlungen und Einstellungen zum NS-Regime. Privates wird nur erwähnt, wenn es für die Haltung zum NS-Regime von Relevanz ist. Recherchegrundlage für diese Datenbank waren bereits vorhandene wissenschaftliche Veröffentlichungen (z. B. von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme und dem Institut für Zeitgeschichte), Biographien, Sammelbände und Dissertationen zu Hamburg im Nationalsozialismus, aber auch in diversen Fällen Entnazifizierungsakten und andere Akten und Dokumente, die im Staatsarchiv Hamburg zur Verfügung stehen. Für die Adressenrecherchen wurden die digitalisierten Hamburger Adressbücher von 1933 bis 1943 der Staats- und Universitätsbibliothek genutzt. Trotz größter Sorgfalt beim Zusammentragen der Daten, ist es dennoch möglich, dass Schreibweisen von Namen variieren und Lebensdaten fehlerhaft sind. In den Profilen und den Beschreibungen der Funktionen sowie des „Wirkens“ des Dabeigewesenen konnte nicht komplett auf das NS-Vokabular – der Sprache der Täter – verzichtet werden, dennoch wurde versucht, diesen Anteil gering zu halten und neutralere Umschreibungen zu finden.
Die meisten der aufgeführten Personen wurden schnell nach Kriegsende durch die Entnazifizierungsstellen als entlastet eingestuft, sie mussten sich selten vor Gericht verantworten oder sie wurden aufgrund von Verjährung ihrer Taten nicht juristisch verurteilt. So stellt Can Bozyakali in seiner Dissertation z. B. zum Sondergericht am Hanseatischen Oberlandesgericht fest, dass auch in Hamburg bis Anfang der 1950er Jahre 63% aller Justizjuristen, die am Sondergericht tätig gewesen waren, wieder in den Justiz-Dienst eingestellt wurden. „[…] anhand dieser Werte [kann] von einer ‚Renazifizierung‘ gesprochen werden.“ 5)

Dr. Rita Bake, Dr. Brigitta Huhnke, Katharina Tenti (Stand: Anfang 2016)

1) Mario Erdheim: „I hab manchmal furchtbare Träume … Man vergißts Gott sei Dank immer glei...“ (Herr Karl), in: Meinrad Ziegler, Waltraut Kannonier-Finster: Österreichisches Gedächtnis. Über Erinnern und Vergessen der NS-Vergangenheit. Wien 1993.
2) Wolfram Wette: Deutschlandfunk-Interview am 20.11.2014, anlässlich seines neuen Buches: „Ehre, wem Ehre gebührt. Täter, Widerständler und Retter - 1933-1945“, Bremen 2015.
3) Raphael Gross: Anständig geblieben. Frankfurt a. M.  2010, S. 17.
4) Wolfgang Benz: „Ich bin schon froh, wenn es nicht schlimmer wird". Der Historiker Wolfgang Benz über die lange Geschichte der Fremdenfeindlichkeit in Deutschland – und was neu ist an den Pegida-Märschen. Interview: Markus Flohr und Gunter Hofmann, in ZEIT online vom 21. Dezember 2015. www.zeit.de/zeit-geschichte/2015/04/wolfgang-benz-pegida-antisemitismus-fremdenfeindlichkeit
5) Can Bozyakali: Das Sondergericht am Hanseatischen Oberlandesgericht: Eine Untersuchung der NS-Sondergerichte unter besonderer Berücksichtigung der Anwendung der Verordnung gegen Volksschädlinge, Frankfurt/ Main 2005, S. 235.

rechte spalte

Themenübersicht auf hamburg.de

Service-Angebote im Überblick