Namens-/Sachregister

Frauenbios

Dr. Betty Warburg

(geb. 27.9.1881 in Altona, im April 1943 aus den Niederlanden nach Sobibor deportiert)
Ärztin
Hochallee 5 (Wohnadresse, Wirkungsstätte (Praxis)), Stolperstein
Königstraße 119 (Wohnadresse)
Hagedornstraße 11 (Wohnadresse)
Betty Warburg, wurde in eine sehr bekannte jüdische Familie hineingeboren, die seit über 300 Jahren in Altona und Hamburg ansässig war und aus der bekannte Persönlichkeiten hervorgingen. Benannt nach ihrer Großmutter Betty Warburg geb. Lazarus (1782-1862), gehörte sie zum Altonaer Zweig der Warburgs. Sie war die Tochter des "Banquiers" Albert Warburg (1843-1919) und der Niederländerin Gertrud(e) Margaretha (genannt "Gerta") Rindskopf (geb. 23.11.1856 in Amsterdam). Ihre Eltern, Julius Rindskopf (1817-1875) und Helene Rindskopf geb. Cahn (1832-1865), waren Anfang der 1850er Jahre von Frankfurt/Main nach Amsterdam gezogen.
Wulf Salomon Warburg (1778-1854) hatte 1804 das Bankhaus W. S. Warburg in der damals noch dänischen Stadt Altona gegründet. Jahrzehntelang war er Präses der Hochdeutschen Israelitischen Gemeinde von Altona. Er bestimmte die Berufswahl seiner Söhne: Der älteste Sohn Lesser Warburg (1807-1851) erlernte das Druckerhandwerk und lebte später als Buchdrucker in Schleswig, der zweite Sohn Moses, genannt Moritz Warburg (1810-1886) studierte Jura, der vierte Sohn Pinchas, genannt Pius Warburg (1816-1900) wurde auf die Übernahme der Firmengeschäfte vorbereitet und auch für den dritten Sohn John (Isaac) Warburg (1812-1896) wurde der Kaufmannsberuf bestimmt. Pius Warburg führte das Familienunternehmen, mit der Altonaer Geschäftsadresse Breitestraße 15, nach dem Tod seines Vaters in zweiter Generation.
Ab 1860 wohnte er in einer Neorenaissance-Villa in der Palmaille 31. Sein Haus machte der Bankier, Politiker, Kunstsammler (seine Sammlung vermachte er dem Altonaer Museum), Musikliebhaber und Mäzen Pius Warburg zu einer bedeutenden Adresse für Künstler in der mittlerweile preußischen Stadt Altona. Hier musizierten Johannes Brahms und Anton Rubinstein, gelegentlich zusammen mit dem Hausherrn. Auch die bekannten Schriftsteller Hans Christian Andersen und Klaus Groth waren hier zu Gast. 1874 schied Pius Warburg aus dem ungeliebten Beruf aus. Sein Neffe Albert Warburg, Sohn des Justizrates Moritz Warburg, Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses (Fortschrittspartei) und Vorsitzender der Hochdeutschen Israelitischen Gemeinde Altona, setzte die verpflichtende Familientradition fort und führte in leitender Stellung das Bankhaus.
1896, nach dem Tod seines Onkels John Warburg, avancierte Albert Warburg zum alleinigen Geschäftsinhaber. Daneben amtierte Albert Warburg als erster Präses der 1898 gegründeten Industrie- und Handelskammer in Altona mit dem Ehrentitel eines königlich preußischen Kommerzienrats (später auch Geheimer Kommerzienrat) sowie Stadtverordneter. Von 1899 bis 1901 gehörte er dem Ausschuss des deutschen Handelstages an. 1905 wurde das Altonaer Bankhaus W. S. Warburg an die Norddeutsche Bank verkauft. Mit seiner holländischen Ehefrau Gerta wohnte Albert Warburg Ende der 1870er / Anfang der 1880er Jahre in einem kleinen Haus in Altona in der Bahnhofstraße 23. Hier wurden die drei Töchter geboren: Helene (genannt "Ellen") Warburg (geb. 10.9.1877), Ada Warburg (geb. 11.9.1878) und Betty Warburg (geb. 27.9.1881). Der Sohn Wilhelm Warburg (1884-1891) starb noch im Kindesalter an Diphterie.
Vor 1891 zog die Familie in die Palmaille 33. Die neu erbaute Villa hatte Manfred Semper, Neffe des bekannten Architekten Gottfried Semper, im Auftrag Albert Warburgs entworfen. Das Haus mit drei Geschossen, Keller, angebautem Ballsaal und Teehaus wurde auf dem großen Grundstück der Palmaille 31 errichtet, das sich im Besitz von Mitgliedern der Familie Warburg befand. Hier wurden Diners abgehalten zu denen neben Kaufleuten, Offizieren der Garnison und höheren Beamten des Gerichts auch Künstler und Wissenschaftler eingeladen wurden. "Sie (Anmerkung: Gerta Warburg) brachte einen neuen Stil an die Palmaille. Dem Zeitgeschmack entsprechend richtete sie einen französischen Salon ein. Jede Woche hatte sie ihren ‚jour fixe’, an dem die Altonaer Gesellschaft sich ein Stelldichein im Hause des Geheimrats gab. Kultiviert, elegant war der Lebensstil." Neun Dienstboten (Kutscher, Gärtner, Diener, Zofe, Kleinmädchen, Köchin, Küchenmädchen, Waschfrau und Plätterin) sorgten für einen reibungslosen Ablauf.
1905 malte der norwegische Künstler Edvard Munch Helene "Ellen" Warburg, das Bild wurde in der ersten Etage aufgehängt (heute hängt es im Kunsthaus Zürich). Im runden Musiksaal stand ein Steinway-Flügel. Im Esszimmer hingen holländische Portraits aus der Rindskopf-Familie. 1913 verbrachten Albert und Gerta Warburg ihren Urlaub in Monte Carlo. Im Nachbarhaus Palmaille 31 wohnte bis zu seinem Tode der Rechtsanwalt, Notar und Justizrat Dr. Salomon (genannt Siegfried) Warburg (1852-1934), ein Bruder von Albert. Er wurde auf dem Ohlsdorfer Hauptfriedhof neben seinem Bruder im Familiengrab beigesetzt.
Neben dem Haus in der klassizistischen Prachtstraße Palmaille unterhielt die Familie, wie auch andere vermögende Kaufleute, seit 1890 ein Sommerhaus in Großflottbek in der Baron-Voght-Straße 6. In dem 1840 erbauten Biedermeier-Haus mit großem Garten hatte Gerta Warburg ein Atelier einrichten lassen, um hier ungestört malen zu können. Sie bewunderte den Künstler Ernst Barlach (1870-1938) und besuchte ihn in seinem Atelier in Güstrow. Um 1903 unterstützte sie Ernst Barlach, damals in Wedel wohnhaft, bei einem Stipendienantrag. Dieser entwarf 1920 den Grabstein für das Familiengrab der Warburgs auf dem Ohlsdorfer Hauptfriedhof. 1917 wurden in das Gärtnerhaus in Großflottbek von staatlicher Seite evakuierte Helgoländer einquartiert, eine leidvolle Erinnerung für die Familie, denn Holzmöbel wurden gestohlen und der Holzzaun als Brennmaterial genutzt.
Noch vor Weihnachten 1918 wurden die Häuser in Altona und Großflottbek verkauft und die Eheleute zogen in ein Appartement des Hotels Esplanade in der Hamburger Neustadt. Dort starb Albert Warburg am 19. Februar 1919. Er wurde auf dem jüdischen Friedhof in der Königstraße (Altona-Altstadt) beigesetzt. Im Dezember 1919 erwarb Gerta Warburg auf dem christlichen Ohlsdorfer Friedhof für 3.200 Mark ein Familiengrab mit acht Grabstellen. Am 12. Januar 1920 wurde die Urne von Albert Warburg dorthin umgebettet. Der Grabstein wurde nach einem Entwurf von Ernst Barlach in Auftrag gegeben: auf einem Sandsteinquader erhob sich eine fünfstufige abgerundete Pyramide, auf eine figürliche Darstellung wurde vollständig verzichtet.
In dieser Umgebung also wuchs Tochter Betty auf. Zu ihrer Schulzeit liegen keine Informationen vor; denkbar, dass sie wie ihr Vater von einem Privatlehrer unterrichtet wurde und als Externe an der Abiturprüfung teilnahm. Ganz sicher aber gab es im Hause englische und französische Gouvernanten, die mit den drei Warburg-Schwestern Fremdsprachen übten. 1914 /1915 promovierte Betty Warburg "Über die im Jahre 1909 in der Kieler psychiatrischen und Nervenklinik beobachteten Fälle von Generationspsychosen". Die Promotionsakte der Universität Kiel ist aufgrund kriegsbedingter Schäden nicht mehr erhalten. Um 1914 wohnte sie in Altona in der Königstraße 119 und hatte einen Fernsprechanschluss mit dem Zusatz "Dr. med." angemeldet. Der Erste Weltkrieg zerstörte ihre privaten Hoffnungen, der Mann den sie heiraten wollte, starb als Soldat. Um 1920 wohnte sie in der Hagedornstraße 11 (Harvestehude), bald darauf zog sie mit ihrer verwitweten Mutter Gerta in das Haus Hochallee 5, das sie kurz zuvor erworben hatten. Dort richtete Betty Warburg auch ihre Praxis ein.
Die Inflation 1923 vernichtete einen großen Teil des Vermögens. Gerta Warburg soll deshalb zeitweilig im Kunsthandel tätig gewesen sein. Da die meisten der großformatigen holländischen Ahnenportraits nicht in die relativ kleinen Zimmer des neuen Hauses passten, wurden sie dem Rijksmuseum in Amsterdam vermacht. Noch 1935 entschloss sich Gerta Warburg, das Haus mit der Praxis umzubauen; der Steinway-Flügel wurde verkauft.
Betty Warburg hatte als praktische Ärztin 1916 die Approbation erhalten und arbeitete zeitweilig als Medizinalpraktikantin am Kaiserin-Auguste-Victoria-Haus für Kinderheilkunde (Berlin). Zusammen mit Prof. Dr. Otto Kestner verfasste sie 1923 in der Klinischen Wochenschrift den Beitrag "Die Wirkung der Frühstücksgetränke auf die Verdauungsorgane".
Zum 1. April 1934 wurde Betty Warburg, wie allen jüdischen Ärzten, die Kassenzulassung entzogen. Damit verlor sie ihre wirtschaftliche Grundlage als Ärztin. Langjährige Patienten kamen eine Zeitlang noch im Schutz der Dunkelheit. Danach konnte sie nur noch Familienangehörige behandeln. Während des Novemberpogroms 1938 wurde die Emaille vom Namensschild "Dr. med. Betty Warburg" abgeschlagen. Einige Zeit später wurde sie selbst Opfer eines tätlichen Übergriffs, dabei wurde ihr Gesicht verletzt. Danach verlies sie nur noch bei Dunkelheit das Haus, um etwas Bewegung zu haben. Wie erstarrt, harrte sie tagsüber in ihrer Wohnung aus.
Während die meisten Mitglieder der Warburg-Familie noch vor Beginn des Zweiten Weltkrieges emigrierten, blieben Betty Warburg und ihre Mutter Gerta in Hamburg. Körperlich fühlte sich die eine, psychisch die andere einer Emigration nicht gewachsen. Die zunehmenden Repressalien ließen ihnen jedoch keine andere Wahl. Ende 1939 entschloss sich die bereits fast erblindete Gerta Warburg, nach Holland zurückzugehen, ihre Tochter Betty sollte sie begleiten. Durch die von den deutschen Behörden verlangten Gelder (Reichsfluchtsteuer, Auswanderer-Abgabe, Judenvermögensabgabe) verloren die beiden fast ihr gesamtes Kapital. Mutter und Tochter emigrierten am 8. Mai 1940 in die Niederlande, das Geburtsland Gertas, die nach dem Tod ihres Mannes 1919 wieder die niederländische Staatsbürgerschaft angenommen hatte. Nur zwei Tage später besetzten deutschen Truppen die Niederlande. Eine Niederlassung in Den Haag wurde ihnen nun von den deutschen Besatzern verweigert, der dorthin gesandte Möbelwagen erhielt keine Genehmigung für eine Weiterfahrt in eine andere Stadt – auf diese Weise wurde Gerta und Betty Warburg auch der Rest ihres Hausstandes geraubt.
Ob ihr Umzugsgut ins Deutsche Reich zurücktransportiert und dort zugunsten des NS-Staates versteigert wurde, ist nicht belegt, aber durchaus möglich. Im niederländischen Arnheim lebten sie in einer möblierten 2-Zimmer-Wohnung, Freunde halfen ihnen mit Lebensmitteln und Heizmaterial, da Juden in den öffentlichen Geschäften nichts mehr kaufen durften. Auch in den Niederlanden setzten die deutschen Nationalsozialisten systematisch ihre antijüdischen Maßnahmen fort. Wer sich den Vorschriften nicht durch Flucht in Verstecke entzog, war den deutschen Besatzern recht- und mittellos ausgeliefert. Vermutlich im Frühjahr 1943 wurden Gerta und Betty Warburg verhaftet und im Arnheimer Schulgebäude eingesperrt. Von dort wurden sie in das Durchgangslager Westerbork eingewiesen. Am 6. und 13. April 1943 brachten von dort Züge internierte Jüdinnen und Juden ins Vernichtungslager Sobibor, darunter vermutlich auch Betty Warburg und ihre Mutter. Die Ankömmlinge wurden in Sobibor mit Gas ermordet. Das Amtsgericht Hamburg erklärte Betty Warburg 1949 auf den 16. April 1943 für tot.
Ihre Schwester Helene "Ellen" Burchard geb. Warburg, die 1905 vor der Heirat mit dem Juristen Dr. Edgar Burchard in der Hamburger Hauptkirche St. Katharinen zum evangelischen Glauben übergetreten war, wurde am 11. Juli 1942 von Hamburg-Altona (Papagoyenstraße) aus ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert, wo sie mit Gas ermordet wurde. Das genaue Todesdatum ist nicht bekannt. Ihr Ehemann Edgar Burchard (geb. 6.7.1879 in Breslau) nahm sich vor der Deportation mit Veronal-Tabletten das Leben, er starb am 10. Juli 1942 im Israelitischen Krankenhaus ( Johnsallee 68).
Ihre Schwester Ada Martienssen geb. Warburg wurde nach Theresienstadt deportiert; sie überlebte den Holocaust.
Die Cousine Maria Warburg (geb. 6.9.2896 in Altona), Tochter des Juristen (Salomon) Siegfried Warburg (1852-1934) wurde am 23. September 1940 aus der Heil- und Pflegeanstalt Hamburg-Langenhorn in die Tötungsanstalt Brandenburg deportiert.
Die Grabstelle auf dem Ohlsdorfer Friedhof wurde nach 1945 vom Hamburger Zweig der Warburgs erhalten; eingearbeitet wurden darin die Namen und Daten der Holocaust-Opfer der Familie.
Text: Björn Eggert
Quellen:
1 (Kultussteuerkartei); 4 (Hamburger Gedenkbuch); StaHH 332-5 (Geburts-Register), Standesamt Altona I, Signatur 6198 u. 2708/1877 (Helene Warburg), Signatur 6203 u. 2573/1878 (Ada Warburg), Signatur 6218 u. 2656/1881 (Betty Warburg); StaHH 332-8 (Alphabetische Meldekartei der Stadt Altona, 1892-1919), K 7129 (Albert Warburg, Pius Warburg, Siegfried Warburg, John Warburg); Amtliche Fernsprechbücher Hamburg 1920, 1931, 1939 (Betty Warburg); Amtliche Fernsprechbücher Hamburg, Anhang Altona 1914, 1920 (Albert Warburg); Gertrud Wenzel-Burchard, Granny: Gerta Warburg und die Ihren, Hamburg 1970; Ron Chernow, Die Warburgs - Odyssee einer Familie, 1993, S.607; Anna von Villiez, Mit aller Kraft verdrängt. Entrechtung und Verfolgung "nicht arischer" Ärzte in Hamburg 1933 bis 1945, Hamburg 2009, S.414/415 (Betty Warburg); Heiko Morisse, Jüdische Rechtsanwälte in Hamburg – Ausgrenzung und Verfolgung im NS-Staat, Hamburg 2003, S.165 (Dr. Rudolf Warburg), S.172 (Dr. Salomon/Siegfried Warburg); Institut für die Geschichte der deutschen Juden (Hg.), Das Jüdische Hamburg, Hamburg 2006, S.273/274 (Pius Warburg); Ingo Böhle, "Juden können nicht Mitglieder der Kasse sein", Hamburg 2003, S.28-30 (Nachdruck der "Ausschlussliste" von 1934); www.joodsmonument.nl (eingesehen am 13.5.2009); Adressbuch Altona 1929 ( Palmaille); Paul Theodor Hoffmann, Neues Altona 1919-1929, Zehn Jahre Aufbau einer deutschen Großstadt, Jena 1929, S.240-244 (Familie Warburg); Hamburger Abendblatt, Schicksale an der Palmaille, VI – Die Zeit der Warburgs, 18. März 1965; Ursula Hinnenberg, Die Kehille – Geschichte und Geschichten der Altonaer jüdischen Gemeinde, Hamburg 1996, S. 194, 195, 211; www.jewishencyclopedia.com (Warburg); wikipedia Familie Warburg (eingesehen am 13.5.2009); www.springerlink.com (Artikel Klinische Wochenschrift, 1923); Martin Gilbert, Endlösung – Die Vertreibung und Vernichtung der Juden – Ein Atlas, Reinbek bei Hamburg 1982, S.157; Deutsche Nationalbibliothek, Online-Katalog: Betty Warburg; Friedhof Ohlsdorf, Grabprotokoll No. 100996 (Lage R 26, Nr.109-116); Ernst Barlach, Stiftung Güstrow, bearbeitet von Elisabeth Laur, Ernst Barlach – Das plastische Werk, 2006, S.167/ 168 (Nr. 309, Grabmal Warburg).
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: Oktober 2020) Frauen stellen mindestens die Hälfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl Männer, die die Spitzenplätze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erklärung zur Datenbank

Stand Oktober 2020: 1194 Kurzprofile von Frauen und 434 sonstige Einträge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschlüsse und Überblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Quiz

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Zuletzt eingetragene Namen

Januar 2020: Ursula Nölle, Christa Hoffmann-Riem, Angelika Mertens, Bertha Keyser

Februar 2020: Audrey Motaung, Semra Ertan, Beate Hasenau, Elfriede Kneiphoff, Johanna Harry, Recha Lübke, Helene Flörsheim, Catharina Goldenstede, Elsa Friede, Julie Gayen

März 2020: Theodore von Axen, Betty Francken, Elisabeth Rosenkranz, Senta Dohme, Gesa Schneider, Vilma Prochownik

April 2020: Hygieia-Brunnen, Mädchenschule der israelitischen Gemeinde, Verein Heim für junge Mädchen, Siechenhaus Salem, Wohnhaus für Frauen, Witwenkommission der Exekutive des Notstandskomitees, Mädchenherberge, Häuslicher Hilfsdienst des Bundes Hamburgischer Hausfrauen, Eva Lessing, Hild Lennartz, Dörte Helm, Gertrud Weiberlen, Paula Gans, Elisabeth Schultz, Bernhardine Romberg, Johanna Christine Henriette Müller, Hökerinnen, Hamburgische Bürgerschaft, Diakonissenheim am St. Anscharplatz, Stadttheater, Gänsemarktoper, Comödienhaus, Pranger, Fronerei

Mai 2020: Dorothea Buck, Allgemeine Armenanstalt, Fürsorge für sittlich gefährdete Frauen und Mädchen, Weibliche Kriminalpolizei, Thalia Theater, Trostbrücke, Altes Rathaus, St. Jakobi Kirche, Evakatrin Sieveking, Wöchnerinnenheim in Hamburg, Toni Engel; Marion Pein, Maria Gleiss, Elke Acimovic, Elke Thomas, Irene Knickrehm, Spinnschule, Zeichenschule für Mädchen, Mädchenfortbildungsschule, Elisabeth Meyer, Mieken Rieck, Gerhild Halfmeier, Miriam Gilles-Carlebach; Grete Albrecht; Lucille Eichengreen

Juni 2020: Grete Albrecht, Charlotte Thiede Eisler-Rodewald, Hannelore Borchers, Eleonara Witonska, Cilly Levisohn, Gerda Freise

Juli 2020: Hannelore-Maria Santl

August 2020: Elisabeth von Dücker, Astrid Kirchherr

September 2020: Hilde Marchwitza, Rena Vahlefeld

Oktober 2020: Eva Maria von Dumreicher, Nina Müller, Elisabeth Polach, Lili Wertheimer, Hella Beer, Jenny Behrens, Henny Hansen, Bertha Katzenstein, Marion Krauthamer, Edith Schloss, Anna Weinstein, Franziska Simon, Gerda Wittkowsky, Toni Neufeld

Die Zahlen allein für Hamburg sind ernüchternd: ca. 2544 Straßennamen sind nach Männern benannt, gegenüber 440, die nach Frauen benannt wurden. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkmäler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders löchrig - erweist sich die Wertschätzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft heißt es, wenn auch Frauen geehrt werden könnten:

„Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!“

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Geschöpft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und –notizen, aus veröffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung für eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Früchte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen für Hamburgs Geschichte leicht zugänglich machen und selbstverständlich in den Alltag von heute tragen.

Was erwartet Sie?

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das können Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohltäterinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende Künstlerinnen, Sängerinnen, Unternehmerinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandkämpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein – aber auch Täterinnen.

Wir stellen keineswegs nur „prominente“ Frauen oder hehre Vorbilder vor – sondern auch das Wirken und Leben der „kleinen Frau“ auf der Straße, die oft im Stillen gearbeitet hat, für die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, für sich.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die für Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau – und möchten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsstätte und mehr oder weniger ausführlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Veröffentlichungen, Webseiten.
  • Sie möchten wissen, wer in einer bestimmten Straße oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Straßennamen ein oder wählen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich für bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Gebäude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet – für ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umzüge und Ortswechsel können in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verläufe von Straßen haben sich oft verändert. Wer wissen möchte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpläne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegenüberstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Straßennamen kann hier eine raschere Auskunft möglich sein, als über den Vergleich von alten und neuen Lageplänen (freundliche Auskunft von Jörg-Olaf Thießen Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpläne sind bereits online einsehbar.

Verantwortlich für die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a. D.
Gründerin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr ergänzt und erweitert.
Ein Teil der Frauenbiografien sind mit freundlicher Genehmigung von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beiträge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Service-Angebote im Überblick