Namens-/Sachregister

Frauenbios

Ihre Suche

Sophie Dorothea

( Sophie Dorothea Gräfin von Wilhelmsburg )
(15.9.1666 Celle - 13.11.1726 Schloss Ahlden)
Gräfin von Wilhelmsburg, Tochter des Herzogs Georg Wilhelm in Celle, des Gründers und Namengebers der Herrschaft Wilhelmsburg 1672 und der Eleonore d‘Olbreuse
Namensgeberin für: Sophie-Dorothea-Stieg (benannt 1997)
Siehe nähere biographische Angaben unter Eleonore d’Olbreuse, der Mutter von Sophie Dorothea.
"Porträt der Sophia Dorothea of Celle"; Bildquelle: via Wikimedia Commons, Jacques Vaillant / gemeinfrei
Im Alter von sechzehn Jahren wurde Sophie Dorothea 1682 von ihren Eltern Eleonore d’Olbreuse und Herzog Georg Wilhelm mit ihrem damals 20-jährigen Cousin Georg Ludwig, dem späteren britischen König Georg I. (1660-1727) zwangsverheiratet. Durch diese Heirat wurden die Fürstentümer Hannover und Lüneburg verbunden. Ein Jahr nach der Zwangsverheiratung bekam Sophie einen Sohn und vier Jahre später eine Tochter.
Georg Ludwig sah die Ehe mit Sophie Dorothea als Opfer an der Staatsräson. Nachdem seine Frau zwei Kinder geboren und er damit seine Pflicht erfüllt hatte, für den Fortbestand seiner Dynastie zu sorgen, wandte er sich offen seiner Hofdame, Fräulein von Schulenburg, und weiterer Mätressen zu.
Sophie Dorothea fühlte sich vernachlässigt und einsam. Als der ein Jahr ältere Philipp Königsmarck, den sie als Kind in Celle kennengelernt hatte, 1689 als Offizier nach Hannover kam, befreundeten sich die beiden miteinander, und Sophie Dorothea klagte ihm ihr Leid. Aus Freundschaft wurde Leidenschaft und Liebe. Nachts schlichen sie zueinander, trafen sich heimlich und schrieben sich chiffrierte Briefe, weil sie in der Angst lebten, entdeckt zu werden.
Schließlich hielt Sophie Dorothea dieses Versteckspiel nicht mehr länger aus und bat ihren Geliebten, mit ihr zu fliehen. Dazu fehlte Königsmarck aber eine finanziell gesicherte Existenz, ohne die er seine Geliebte nicht hätte standesgemäß versorgen können.
Als er 1694 das Angebot erhielt, Kommandant der Garde bei Kurfürst Friedrich August von Sachsen zu werden, was ihn finanziell auf sichere Beine gestellt hätte, reifte der Entschluss, gemeinsam zu fliehen. Kurz vor seiner Abreise zur Garde, stattete er Sophie Dorothea einen Besuch ab. Doch nachdem er das Schloss verlassen hatte, wurde er ermordet.
Seine Schwester, die damals 32-jährige Aurora von Königsmarck (1662–1728), die zu der Zeit in Hamburg lebte und Opernlibretti schrieb, stellte sofort Nachforschungen an. Doch sie stieß auf eine Mauer des Schweigens; niemand wollte sich zu dem Vorfall äußern. Deshalb bat sie einen Jugendfreund ihres Bruders, den Kürfürsten von Sachen und König von Polen, Friedrich August (den Starken), um Hilfe. Der verliebte sich in Aurora und machte sie zur offiziellen Mätresse en titre (Gattin zur linken Hand).
Sophie Dorothea hingegen wurde von ihrem Gatten geschieden. Alle Versöhnungsversuche von Seiten des Gerichtspräsidenten schlugen fehl. Sophie Dorothea wollte nicht zu ihrem Mann zurückkehren. So wurde sie schuldig geschieden, was bedeutete: sie durfte nicht wieder heiraten.
Aber damit nicht genug: ihr Vater und Schwiegervater, ganz dem patriarchalen Gedankengut verhaftet, kritisierten Sophie Dorotheas „Seitensprung“, nicht jedoch die vielen testosterongesteuerten Amouren des Gatten Georg Ludwig und ließen Sophie Dorothea auf das Schloss Ahlden verbannen. Bis zu ihrem Tod durfte sie weder das Schloss verlassen noch ihre beiden Kinder wiedersehen. Ihr Vater wandte sich von ihr ab, nur ihre Mutter kam noch zu Besuch und erhielt von ihrer Tochter hin und wieder Briefe, die durch Beamte zu ihr geschmuggelt wurden.
Finanzielle Not hatte Sophie Dorothea in Ahlden nicht zu leiden. Sie besaß einen Hofstaat, bestehend aus einem Oberhofmeister, einem Kammerherrn, einer Kammerfrau, zwei Pagen, zwei Lakaien, drei Köchen, einem Bäckermeister, einem Konditor, einem Kellermeister, einem Hausmeister, einem Kutscher und einigen Dienstmädchen. Dazu gesellte sich zu ihrer Bewachung noch eine Wache aus zwei Offizieren, zwei Unteroffizieren und 24 Mann. Sie alle passten auf, dass sich Sophie Dorothea nicht weiter als dreieinhalb Kilometer vom Schloss entfernte. Ihre Post wurde zensiert; Menschen, die sie besuchen wollten, mussten sich vorher von Sophie Dorotheas Vater (Georg Wilhelm) oder dem Onkel (Ernst August) die Erlaubnis dazu einholen.
Sophie Dorothea gab die Hoffnung nie auf, aus der Verbannung entlassen zu werden. Nachdem ihr Onkel und Schwiegervater verstorben war, schrieb sie an den neuen Kurfürsten, ihren ehemaligen Ehemann, und bat vergeblich um Amnestie. Als ihr Exmann König von England wurde, versuchte sie es noch einmal. Doch niemals erhielt sie eine Antwort.
Sophie Dorothea wurde später als die „Mutter der Könige“ bezeichnet: Ihre Tochter Sophie Dorothea (1687-1757) heiratete den Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I. und wurde die Mutter Friedrichs des Großen. Dorotheas Sohn Georg-Ludwig (1683-1750) wurde 1727 König Georg II. von Großbritannien (gleichzeitig auch Kurfürst von Hannover). Dieser Sohn verbot nach dem Tod der Mutter die vom Ministerium in Hannover angeordneten Trauerfeierlichkeiten. Er – ganz Sohn seines Vaters – wollte seine Mutter am Ort ihrer Verbannung beerdigen lassen, was wegen des damals hohen Wasserstands im morastigen Grund jedoch nicht möglich war. Sophie Dorothea wurde ohne jede Feierlichkeit in der herzoglichen Gruft der Stadtkirche von Celle beigesetzt.
Text: Rita Bake
Quellen:
Artikel „Sophie Dorothea, Herzogin und Kurprinzessin zu Braunschweig und Lüneburg“ von Adolf Köcher in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 34 (1892), S. 671–674, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Sophie_Dorothea_(Kurprinzessin_von_Hannover) (Version vom 8. Februar 2020, 11:59 Uhr UTC)
www.fembio.org/biographie.php/frau/biographie/sophie-dorothea-von-braunschweig-lueneburg
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: März 2021) Frauen stellen mindestens die Hälfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl Männer, die die Spitzenplätze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erklärung zur Datenbank

Stand März 2021: 1231 Kurzprofile von Frauen und 434 sonstige Einträge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschlüsse und Überblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Quiz

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Zuletzt eingetragene Namen

Januar 2021: Katherina Hanen, Ingeborg Hecht

Februar 2021: Anita Horz

März 2021: Gertrud Bing, Ilse Hirschbiegel, Hilde David

Was erwartet Sie in der Frauenbiografie-Datenbank?

Die Zahlen allein für Hamburg sind ernüchternd: ca. 2545 Straßennamen sind nach Männern benannt, gegenüber 441, die nach Frauen benannt wurden. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkmäler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders löchrig - erweist sich die Wertschätzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft heißt es, wenn auch Frauen geehrt werden könnten:

„Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!“

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Geschöpft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und –notizen, aus veröffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung für eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Früchte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen für Hamburgs Geschichte leicht zugänglich machen und selbstverständlich in den Alltag von heute tragen.

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das können Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohltäterinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende Künstlerinnen, Sängerinnen, Unternehmerinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandkämpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein – aber auch Täterinnen.

Wir stellen keineswegs nur „prominente“ Frauen oder hehre Vorbilder vor – sondern auch das Wirken und Leben der „kleinen Frau“ auf der Straße, die oft im Stillen gearbeitet hat, für die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, für sich.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die für Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau – und möchten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsstätte und mehr oder weniger ausführlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Veröffentlichungen, Webseiten.
  • Sie möchten wissen, wer in einer bestimmten Straße oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Straßennamen ein oder wählen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich für bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Gebäude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet – für ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umzüge und Ortswechsel können in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verläufe von Straßen haben sich oft verändert. Wer wissen möchte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpläne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegenüberstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Straßennamen kann hier eine raschere Auskunft möglich sein, als über den Vergleich von alten und neuen Lageplänen (freundliche Auskunft von Jörg-Olaf Thießen Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpläne sind bereits online einsehbar.

Verantwortlich für die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a. D.
Gründerin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr ergänzt und erweitert.
Diverse Frauenbiografien sind von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beiträge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Service-Angebote im Überblick