Namens-/Sachregister

Frauenbios

Frauenausschuss Hamburg-Harburg

Wilstorfer Straße 40: Lokal von Heinrich Tiedemann, heute: „Harburger Carree“ 48
Siehe auch: Antifaschistische Frauenausschüsse
Siehe auch: Frauen-Ausschuss Hamburg
Am 13.12.1945 trafen sich in Hamburg-Harburg im Lokal Heinrich Tiedemann in der Wilstorfer Straße 40 ungefähr 150 Frauen, um zu der Bildung eines Frauenausschusses Stellung zu nehmen. Die Idee sich zu organisieren und nach dem Ende des Faschismus politisch aktiv zu werden, wurde von Frauen, die in den Konzentrationslagern inhaftiert gewesen waren, entwickelt.
Vier weibliche Mitglieder der KPD initiierten in Hamburg-Harburg dieses erste Treffen: Gertrud Nehring, in der Zeit des Nationalsozialismus viereinhalb Jahre inhaftiert im Zuchthaus Lübeck-Lauerhof wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“, Gertrud Amler, drei Jahre inhaftiert in Lübeck-Lauerhof, „Mike“ Jakobasch und Frau Dreibrodt, deren Ehemänner im Konzentrationslager inhaftiert gewesen waren.
Gertrud Nehring wurde zur Vorsitzenden des Frauenausschusses gewählt und es wurden unterschiedliche Kommissionen gebildet.
Die Ziele waren:
• Die politische und kulturelle Aufklärung der Frauen auf antifaschistischer, demokratischer Grundlage
• Die Heranziehung der Frau zur aktiven Teilnahme am öffentlichen Leben, um ihre Mitwirkung an der demokratischen Umbildung Deutschlands zu ermöglichen
• Die Unterstützung der Mütter bei der Erziehung ihrer Kinder
• Schutz der berufstätigen Frau
Außerdem wurden sieben Stadtteilgruppen gebildet: Heimfeld, Eißendorf, Marnsdorf, Wilstorf, Bostelbek, Moorburg und Neugraben.
Nach kurzer Zeit unterstützten ca. 1000 Frauen durch Mitgliedsbeiträge die Initiative sowie die Bevölkerung durch Spenden.
In der Mehrheit arbeiteten im Frauenausschuss-Hamburg-Harburg parteilose Frauen aus den Stadtteilen mit. Parteilich organisierte Frauen kamen aus der KPD, SPD, FDP und CDU.
Der Ausschuss gab in unregelmäßiger Folge das Mitteilungsblatt „Frauen am Werk“ mit einer Auflage von 800 Exemplaren heraus. Da in Harburg bis Herbst 1949 keine Regionalzeitung herauskam, gab das Mitteilungsblatt auch wichtige Informationen über Verordnungen, Ämter und die zuständigen Ausschüsse bekannt.
1946 wurden die Frauenausschüsse von der englischen Besatzungsmacht gesetzlich anerkannt und in das Vereinsregister eingetragen. Die Militärregierung stellte den Mitgliedern Ausweise aus, Firmen, Betriebe und Geschäfte durften um Spenden gebeten werden, und es gab einen guten Zugang zu Ämtern und Behörden.
Mit Hilfe des Amtes für Behörden und Betriebe mietete der Frauenausschuss im Januar 1947 dann für seine Sitzungen einen zentralgelegenen Raum im Hause der Firma Riegen am Kleinen Schippsee.
Bei der Arbeit des Frauenausschusses standen die sozialen Aufgaben im Vordergrund. Am wichtigsten war die Beschaffung von Wohnraum, Nahrung, Kleidung und Heizmaterial. Es wurden Gummi für Kinderschuhsohlen, Textilien, Babysachen, Geld für bedürftige Kinder, Zeitschriften und Bücher gesammelt. Außerdem wurden Unterschriftenlisten für die Nutzung einer leerstehenden Kaserne als Krankenhaus erstellt, Nähstuben in den Harburger Stadtteilen eingerichtet sowie die Betreuung von Kranken, Alten und Wöchnerinnen organisiert.
Ab Frühjahr 1946 schwand das Interesse der Harburger Behörden, mit dem Frauenausschuss enger zusammenzuarbeiten. In diesem Frühjahr hatte der Frauenausschuss die Verteilung von Bezugsmarken durch das Wirtschaftsamt Eißendorf kritisiert, denn bei der Vergabe von Spinnmaterial und Schuhzeug hatten sich große Personenschlangen gebildet. Deshalb unterbreitete der Frauenausschuss den Vorschlag, bei der Prüfung von Bedürftigkeitsanträgen ehrenamtlich mitzuarbeiten und die Antwort schriftlich zuzustellen. Zuerst stimmte das Hauptwirtschaftsamt diesem Vorschlag zu, doch dann wurde die ehrenamtliche Arbeit als unzweckmäßig angesehen und von der Kreisleitung 8 unter Leitung von Senator Höhlein verboten. Stattdessen wurden Ausschüsse aus Parteivertretern geschaffen.
Schon 1946 mussten sich die Frauenausschüsse gegen antikommunistische Vorurteile wehren, ab Oktober 1946 war eine ehrenamtliche Hilfe von Seiten des Hamburger Frauenausschusses vom Ortsamt Barmbek grundsätzlich nicht mehr erwünscht.
Neben der sozialen Arbeit leistete der Frauenausschuss auch kulturelle und politische Arbeit. So wurden zahlreiche öffentliche Veranstaltungen und Schulungsabende organisiert. Die Hamburger Ärztin Frau Dr. med. Friedrich forderte z. B. auf einer Veranstaltung die Aufhebung des Straftatbestandes bei einem Schwangerschaftsabbruch.
Andere Themen waren die Situation der Weltwirtschaft, Politik nur Männersache?, atomare Aufrüstung, Antimilitarismus, Versorgungslage, Wohnraumfrage und das Schulwesen.
Zu den Veranstaltungen und Schulungen erschienen im Schnitt 45 bis 70 Frauen, beim Thema § 218 weitaus mehr. Auf dieser Veranstaltung wurde beschlossen, eine Eingabe beim Kontrollrat zwecks Aufhebung bzw. Lockerung des § 218 zu stellen. Am 8.10.1946 machte die Hamburgische Bürgerschaft eine Eingabe zur Lockerung der §§ 218 und 219 StGB, die bis zum Präsidenten des Zentraljustizamtes der Britischen Zone weitergeleitet wurde.
Am 4.10.1947 forderte der Frauenausschuss in einer Eingabe die Einrichtung von Beratungsstelle für Schwangerschaftsverhütung und Mutterschutz. Der Unterausschuss Gesundheit und Sozialfürsorge lehnte diese Eingabe ab.
Der Frauenausschuss verlor langsam an Einfluss und die Frauen aus den Frauenausschüssen veränderten ihre politische Arbeit und lösten schließlich den Frauenausschuss Harburg auf.
Mit der Währungsreform 1948 normalisierte sich die wirtschaftliche Situation. Beamte wurden in den Behörden eingestellt, Parteien und Bezirksausschüsse arbeiteten wieder. Eine repräsentative Demokratie wurde angestrebt und Bürgerinitiativen wurden im Gegensatz zu Parteien als störend empfunden.
Die Frau sollte nun zu den Fürsorgestellen, zum Sozialamt und dem Roten Kreuz gehen, wenn sie Hilfe brauchte und sich nicht mehr im Frauenausschuss organisieren oder dort um Hilfe bitten.
Die Frauen aus SPD, FDP und CDU verlagerten ab 1948 ihre Aktivitäten in ihre Parteien. Einige parteilose Frauen traten in eine Partei ein. Andere parteilose Frauen und Kommunistinnen blieben im Frauenausschuss zurück und schlossen sich 1950 der überregionalen Frauenorganisation Demokratischer Frauenbund Deutschland (DFD) an, welcher 1947 von delegierten Frauen aus den Frauenausschüssen in Berlin gegründet worden war. Der DFD war seit 1948 Mitglied der Internationalen Demokratischen Frauen-Föderation, IDFF.
Diese Frauen wollten sich so weiterhin effektiv für ihre Ziele wie Chancengleichheit von Frauen in Bildung, Beruf und Politik außerhalb von Parteien und auch auf überregionaler und internationaler Ebene einsetzen. In der regionalen Arbeit wurde keine Perspektive mehr gesehen und der Frauenausschuss zugunsten einer überregionalen Organisation aufgelöst.
Text: Ute Krabbenhöft
Quelle:
Monika Möller: Der Frauenausschuß in Hamburg-Harburg, in: Annette Kuhn (Hrsg.): Frauen in der deutschen Nachkriegszeit. Bd. 2. Düsseldorf 1984, S. 110-121.
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: Januar 2021) Frauen stellen mindestens die Hälfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl Männer, die die Spitzenplätze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erklärung zur Datenbank

Stand Januar 2021: 1228 Kurzprofile von Frauen und 434 sonstige Einträge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschlüsse und Überblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Quiz

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Zuletzt eingetragene Namen

Oktober 2020: Eva Maria von Dumreicher, Nina Müller, Elisabeth Polach, Lili Wertheimer, Hella Beer, Jenny Behrens, Henny Hansen, Bertha Katzenstein, Marion Krauthamer, Edith Schloss, Anna Weinstein, Franziska Simon, Gerda Wittkowsky, Toni Neufeld

November 2020: Emilija Mitrović, Gerda Aldermann, Renate Hauschild-Thiessen, Lonny Beese, Andrea Manga Bell, Toni Pergelt, Ida Valeton, Lisette Helene Fürth, Ursula Schneider, Christa Borstelmann, Anneliese Beermann, Chica Schaller, Cläre Meyer

Dezember 2020: Ruth-Erica Dunckelmann, Sabine Tessloff, Marei Obladen, Inka Graeve Ingelmann, Sabine Hahn, Felicitas Barg, Uta Stammer, Margit Otto-Crépin, Helga Wullweber, Andrea Hilgers, Anke Fuchs, Carola Marwitz-Schramm, Louise Grimm, Nicoline Still, Harriet Maué, Christa Möbius, Johanna Abendroth, Lygia-Therese Budnik, Cläre Meyer, Emma Biermann

Januar 2021: Katherina Hanen, Ingeborg Hecht

Was erwartet Sie in der Frauenbiografie-Datenbank?

Die Zahlen allein für Hamburg sind ernüchternd: ca. 2545 Straßennamen sind nach Männern benannt, gegenüber 441, die nach Frauen benannt wurden. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkmäler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders löchrig - erweist sich die Wertschätzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft heißt es, wenn auch Frauen geehrt werden könnten:

„Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!“

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Geschöpft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und –notizen, aus veröffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung für eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Früchte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen für Hamburgs Geschichte leicht zugänglich machen und selbstverständlich in den Alltag von heute tragen.

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das können Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohltäterinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende Künstlerinnen, Sängerinnen, Unternehmerinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandkämpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein – aber auch Täterinnen.

Wir stellen keineswegs nur „prominente“ Frauen oder hehre Vorbilder vor – sondern auch das Wirken und Leben der „kleinen Frau“ auf der Straße, die oft im Stillen gearbeitet hat, für die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, für sich.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die für Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau – und möchten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsstätte und mehr oder weniger ausführlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Veröffentlichungen, Webseiten.
  • Sie möchten wissen, wer in einer bestimmten Straße oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Straßennamen ein oder wählen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich für bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Gebäude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet – für ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umzüge und Ortswechsel können in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verläufe von Straßen haben sich oft verändert. Wer wissen möchte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpläne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegenüberstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Straßennamen kann hier eine raschere Auskunft möglich sein, als über den Vergleich von alten und neuen Lageplänen (freundliche Auskunft von Jörg-Olaf Thießen Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpläne sind bereits online einsehbar.

Verantwortlich für die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a. D.
Gründerin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr ergänzt und erweitert.
Diverse Frauenbiografien sind von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beiträge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Service-Angebote im Überblick