Schlagwortregister

Frauenbios

Marie-Louise Henry

(15.6.1911 Brüssel – 29.6.2006 Hamburg)
Evangelische Theologin, erste Frau in Deutschland, die 1956 auf einen Lehrstuhl für Altes Testament berufen wurde.
Immenschuur 17d (Wohnadresse)
Duvenwischen 126, Volksdorfer Friedhof, Grabstätte: Cg 23-24
Marie-Louise Henry war die älteste Tochter von Marie Auguste, geb.Platz, einer Deutschen und dem französischen Ingenieur Adolphe Henry. Drei Jahre nach ihrer Geburt wurde ihre Schwester Marguerite Constance geboren.
Im Ersten Weltkrieg zog die Mutter mit ihren beiden Töchtern nach Linz/Rheinland, der Vater starb 1915 als Soldat.
Ihre Schulzeit verbrachte Marie-Louise in Wismar. 1932 begann sie an der Rostocker Universität ein Theologiestudium. Sie schloss das Studium 1936 ab. „Von 1936 bis 1941 folgte ein Vikariat in Berlin-Spandau. Ein weiteres Studium an der Rostocker Universität in den Fächern Geschichte, Germanistik und Italienisch begann Henry im 1. Trimester 1941, beendete es jedoch im März 1942 wieder aufgrund von Berufstätigkeit.“ [1] „Die junge Absolventin wurde 1942-1945 nach Hamburg gerufen und arbeitete wissenschaftlich in der Luther-Gesellschaft.“ [2]
Während der NS-Zeit engagierte sich Marie-Louise Henry für die Bekennende Kirche. 1948 promovierte sie zum Doktor der Theologie, 1952 habilitierte sie sich. Von 1953 bis 1959 lehrte sie als Dozentin an der Theologischen Fakultät der Rostocker Universität.
„1959 wurde sie als erste Frau in Deutschland Professorin für Altes Testament an der theologischen Fakultät der Universität Leipzig. In jener Funktion engagierte sie sich 1960 bei der Verhinderung der Sprengung der Marienkirche in Wismar, wobei sich ein unfruchtbarer Schriftwechsel mit der Obrigkeit der DDR entspann.“ [1]
„Die kleine, zierliche Theologie-Professorin in Leipzig machte sich bei den DDR-Behörden durch unerschrockene Meinungsäußerung verdächtig und unbeliebt. So rieten 1961 Mitarbeiter der belgischen Botschaft ihr als Inhaberin zweier Staatsbürgerschaften, einer Verhaftung zuvorzukommen. An der Leipziger Theologischen Fakultät blieb bis heute, wie erzählt wird, ihre Tabakspfeife zurück. Sie selbst fand Aufnahme als Gastdozentin in Wien.“ [2] „Nach dem Tod ihrer Mutter verließ sie mit ihrer Schwester am 21. November 1961 die DDR und kam zunächst in Ahrensburg (…) bei Verwandten unter. 1963 habilitierte sie sich erneut an der, [diesmal an der] Universität Hamburg und wurde dort 1973 ordentliche Professorin für Altes Testament. In dieser Zeit baute sie zahlreiche Verbindungen zu jüdischen Einrichtungen auf. 1976 wurde sie emeritiert, setzte aber ihre Lehrtätigkeit 1986 im Fachbereich Evangelische Theologie der Universität Hamburg, wegen zu geringer Dozentenzahl fort.“ [1]
Über ihr wissenschaftliches Wirken schrieb 2006Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz von der Presse- und Kommunikationsstelle der Universität Rostock in seinem Artikel „Eine Maßstäbe setzende Theologin aus Rostock: Marie-Louise Henry“: „Kreativität und hohe analytische Intelligenz bewies Marie-Louise Henry auf ihrem wissenschaftlichen Gebiet. Ihr Gespür für wichtige Themen, lange bevor sie in das Bewusstsein der Öffentlichkeit traten, war bemerkenswert. Ihr Buch über Tiere im religiösen Bewusstsein des Menschen erschien lange, bevor es eine ‚grün-ökologische Bewegung‘ gab. Andererseits ermöglichte es ihr eine umfassende Bildung, begründete Auffassungen auch gegenüber Modetrends in glasklare und einfache Worte zu kleiden. Dabei war ihre Kritik nie verletzend oder herabwürdigend, sondern - bei sachlichem Ernst - eher liebenswürdig und konstruktiv. Als Professorin erlebte sie in Hamburg die 68er Studentenbewegung, ‚unter den Talaren den Muff von 1000 Jahren‘. Bei differenzierender Beurteilung und Würdigung der Anliegen der Studenten, aber auch Kritik der anarchischen Auswüchse griff sie das gesellschaftskritische Anliegen konstruktiv durch eine Studie zum Problem ‚Glaube und Gesellschaft‘ auf.
Grab Marie-Louise Henry, Quelle: Vitavia, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
In einem Buch stellte sie sich 1990 der Frage nach Verletzungen derer, die z.B. in Konzentrationslagern litten, der Frage ‚Gott im Leiden? Gott in Auschwitz?‘ und der Frage nach Sinn und Wirkung von Gebet im Umfeld des Unmenschlichen. In ihrem 81. Lebensjahr veröffentlichte sie ‚Alttestamentliche Überlegungen zum Problem der Feministischen Theologie‘. Die in der Bibel dargestellte menschliche Gemeinschaft beruhe zwar - wie jede menschliche Gesellschaft - auf Auseinandersetzungen. Aber der in der Bibel bezeugte Wille Gottes schließe eine Unterdrückung des Menschen, natürlich auch der Frau, kategorisch aus. Nur so könne eine demokratische Rechtsgemeinschaft wachsen und gedeihen.“ [2]
Text: Rita Bake
Quelle:
1 wikipedia: Marie-Louise Henry, https://de.wikipedia.org/wiki/Marie-Louise_Henry abgerufen: 15.11.2017
2 Karl-Heinz Kutz: Eine Maßstäbe setzende Theologin aus Rostock: Marie-Louise Henry, unter https://idw-online.de/de/news168739
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Leichte Sprache
Geb?rden­sprache
Ich w?nsche eine ?bersetzung in:

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Leichte Sprache
Geb?rden­sprache
Ich w?nsche eine ?bersetzung in:

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: August 2021) Frauen stellen mindestens die H?lfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl M?nner, die die Spitzenpl?tze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erkl?rung zur Datenbank

Stand August 2021: 1257 Kurzprofile von Frauen und 434 sonstige Eintr?ge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschl?sse und ?berblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Quiz

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Erg?nzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, h?ten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Zuletzt eingetragene Namen

Januar 2021: Katherina Hanen, Ingeborg Hecht

Februar 2021: Anita Horz

M?rz 2021: Gertrud Bing, Ilse Hirschbiegel, Hilde David, Aenne Bohne-Lucko, Hildegard Stromberger, Angela Bernhardt, Emilie R?cker, Adele Will, Dora und Claudine Staack, Andrea Karsten,
wesentlich aktualisiert: Zwangsarbeiterinnen f?r Valvo Radior?hrenfabrik und der Hamburger Batterie-Fabrik Otto Gross, K?the Strutz

April 2021: Adeline Gr?fin von Schimmelmann
wesentliche aktualisiert: Anna Andersch-Marcus; Tatiana Ahlers-Hestermann; Marie Anne Lippert; Marienkrankenhaus; Annemarie Marks-Rocke; Katharina Mayberg; Erna Mayer; Ottilie Metzger-Lattermann; Else M?gelin; Molckenbuhr'sche Stiftung f?r alte weibliche Dienstboten; Erna Mros; Nanny-Jonas Stift; Martha Naujoks; Anna Maria Pyrker; Charlotte Ida Popert; Adele Reiche; Minna Rist; Martha Rauert; Vierl?nderin Brunnen; Rosemarie Sacke; Sophie Albrecht, Ida Eberhardt

Mai 2021: Rosa Zinner

Juni 2021: Barbara Ossenkopp, Helga Schulz, Antonie Brandeis, Helga Mauersberger, Clara Stern

Juli 2021: Hildegard Cohen, Ingeborg Babatz, Ingeborg Danielsen, Inge Wulff, Eleonore Rudolph, Marianne Tidick

August 2021: Esther Bejarano, Gerda Zorn, Sara Susanne Pander, Christa Mulack, Jutta Rall-Niu, Antonia Hilke

Was erwartet Sie in der Frauenbiografie-Datenbank?

Die Zahlen allein f?r Hamburg sind ern?chternd: 2695 Verkehrsfl?chen sind nach M?nnern und Jungen (8) benannt (darin enthalten: Roman-, M?rchen- und Sagengestalten (72), frei gew?hlte m?nnliche Vornamen (12) sowie nach Familien benannte Stra?en (176). Letztere wurden zu den M?nnerstra?ennamen zugez?hlt, weil hier in erster Linie die m?nnlichen Familienangeh?rigen gemeint sind, die in vielen F?llen mit Namen genannt werden bzw. ihre Berufe aufgez?hlt werden).
Nur 446 Stra?en sind nach Frauen und M?dchen (8) benannt (darin enthalten: Roman,- M?rchen- und Sagengestalten (36), frei gew?hlte weibliche Vornamen (18) sowie nach Frauen und M?nnern benannte Stra?en (46). Bei Letzteren handelt es sich in erster Linie um nachtr?glich nach Frauen mitbenannte Stra?en, die ehemals nur nach den Nachnamen von bedeutenden m?nnlichen Familienangeh?rigen benannt worden waren) (Stand: August 2021).

Ein ?hnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkm?ler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders l?chrig - erweist sich die Wertsch?tzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft hei?t es, wenn auch Frauen geehrt werden k?nnten:

?Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!?

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Gesch?pft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und ?notizen, aus ver?ffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung f?r eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Fr?chte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen f?r Hamburgs Geschichte leicht zug?nglich machen und selbstverst?ndlich in den Alltag von heute tragen.

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das k?nnen Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohlt?terinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende K?nstlerinnen, S?ngerinnen, Unternehmerinnen, ?rztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandk?mpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein ? aber auch T?terinnen.

Wir stellen keineswegs nur ?prominente? Frauen oder hehre Vorbilder vor ? sondern auch das Wirken und Leben der ?kleinen Frau? auf der Stra?e, die oft im Stillen gearbeitet hat, f?r die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, f?r sich.

Dar?ber hinaus pr?sentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die f?r Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau ? und m?chten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsst?tte und mehr oder weniger ausf?hrlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Ver?ffentlichungen, Webseiten.
  • Sie m?chten wissen, wer in einer bestimmten Stra?e oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Stra?ennamen ein oder w?hlen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich f?r bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Geb?ude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet ? f?r ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umz?ge und Ortswechsel k?nnen in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verl?ufe von Stra?en haben sich oft ver?ndert. Wer wissen m?chte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpl?ne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegen?berstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Stra?ennamen kann hier eine raschere Auskunft m?glich sein, als ?ber den Vergleich von alten und neuen Lagepl?nen (freundliche Auskunft von J?rg-Olaf Thie?en Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpl?ne sind bereits online einsehbar.

Verantwortlich f?r die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale f?r politische Bildung Hamburg a. D.
Gr?nderin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr erg?nzt und erweitert.
Diverse Frauenbiografien sind von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beitr?ge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Erg?nzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, h?ten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Themen?bersicht auf hamburg.de

Service-Angebote im ?berblick