Schlagwortregister

Frauenbios

Wilma Witte

( Wilma Hermine Witte, verheiratete/geschiedene Nespethal )
(19.4.1912 Hamburg – 8.3.1997 München)
Malerin
Großer Burstah (Atelier)
Lübecker Straße 19 (Wirkungsstätte: Atelier)
Bramfelder Chaussee 56 (Wohnadresse)
Vierländer Damm 74 (Wohnadresse)
Sillemstraße 60 (Wirkungsstätte: Atelier)
Namensgeberin für Wilma-Witte-Stieg in Hamburg-Wandsbek seit 2015
Ihre Kindheit verbrachte Wilma Hermine Witte1 in Hamburg. Ihre Mutter war die Schneidermeisterin Emma Witte, geb. Weller, ihr Vater der Hotelbesitzer Ernst August Witte. Die Familie lebte an der Saseler Chaussee. Wilma Witte besuchte die Klosterschule, dann die Lichtwarkschule, wo sie 1932 mit dem Wahlpflichtfach Zeichnen Abitur machte. Von 1931 bis 1935 studierte sie an der „Hansischen Hochschule für bildende Künste“. Diese Umbenennung erhielt die als Kunstgewerbeschule Hamburg gegründete, heutige Hochschule für Bildende Künste HfBK, während der 1930-er Jahre bis Kriegsende. In jener Zeit war ihr aus politischen Gründen der Status als akademische Hochschule aberkannt.
Wilma Witte studierte bei Arthur Illies, AIfred Ehrhardt, Paul Bollmann und Willi Tietze. Ab 1933 arbeitete und lebte sie mit Franz Nespethal (1912–1993 Hamburg) zusammen. Beide präsentierten ihre Bilder im gemeinsamen Atelier am Großen Burstah und später an der Lübecker Straße 19 in Hamburg. Eine Zeitlang wurde Wilma Witte von der Erdwin-Amsinck-Stiftung finanziell unterstützt. Der renommierte Galerist, auf Expressionisten spezialisierte „mutige“ Kunsthändler (Handelsblatt 2011) und Sammler der deutschen Avantgarde, Günther Franke (1900 Berlin–1976 München), stellte Arbeiten der Künstlerin aus.
Während der NS-Zeit wurde Wilma Witte mehrmals von der Gestapo verhört. Die Reichskammer der Bildenden Künste (RdBK) legte ihr nahe, nicht mehr „entartet“ zu malen und auch nicht mehr auszustellen. Daraufhin zog sich Wilma Witte empört nach Sachrang im Landkreis Rosenheim in Oberbayern zurück und arbeitete dort als freischaffende Restauratorin. So übernahm sie z. B. Restaurierungsarbeiten für eine süddeutsche katholische Kirche. Auch betrieb sie in München ein Kunstgewerbegeschäft und war als Bauzeichnerin tätig.
Nach Kriegsende gründete sie mit ihrem Ehemann Franz Nespethal, den sie 1946 heiratete, am Chiemsee die Künstlerkolonie „Roter Reiter“. Im selben Jahr der Heirat wurde der Sohn Alexander geboren. 1950 kam es zur Scheidung. Wilma Witte kehrte mit dem Sohn nach Hamburg zurück, wo sie zunächst bei ihrer Mutter in Sasel lebte.
Nun begann sich Wilma Witte der Musik und der Dichtkunst zu widmen. Sie studierte Gesang, lernte auch das Komponieren und schrieb in den 1970-er Jahren eine Oper. Materiell musste sie in sehr bescheidenen Verhältnissen leben. Als sie mit ihrem Sohn in ein Häuschen an der Bramfelder Chaussee 56 gezogen war, betrieb sie dort mit ihren Eltern ein Tabak- und Süßwarengeschäft. 1958 zog sie an den Vierländer Damm 74, und arbeitete in Teilzeit als Sekretärin. Zwischen 1964 bis 1976 hatte sie dann ein Atelier in der Sillemstraße 60, wo sie wieder ihrer schöpferischen Malarbeit nachging. Dort gründete sie auch einen deutsch-afrikanischen Freundschaftsclub. 1997 starb die Künstlerin in München. Der Nachlass von Wilma Witte befindet sich im Besitz ihres Sohnes Alexander Nespethal. Private und öffentliche Sammlungen, darunter die Hamburger Kunsthalle, kauften Arbeiten der Künstlerin an.
Zu den 2006 in einer großen Ausstellung gezeigten Kunstwerken schrieb Claudia Freitag-Mayr vom Vorstand des Kunstvereins Schrobenhausen: „Die Arbeiten von Wilma Hermine Witte sprechen eine starke Sprache, sie erzählen von Verletzlichkeit, Stolz und Lust und bleiben bis auf wenige abstrakte Grafiken gegenständlich. Einen Schwerpunkt ihres Werkes bildet der Mensch, dem sie mit ihren ausdrucksvollen Bildern Gestalt verleiht. In ihren Porträts erfasst sie ihr Gegenüber von innen heraus, ergründet dessen Seele. Sie übersetzt ihre Wahrnehmungen in Farben und Formen. Das Innenleben, die Angst oder die Trauer, die Freude oder das Leid, das beispielsweise eine alte Bäuerin empfindet, widerspiegelt sich in der Gestik, Mimik und der Körperhaltung der dargestellten Person. Die subjektive Einstellung, welche die Künstlerin zu ihrem Modell entwickelt, geht als wesentlicher Bestandteil in die Gesamtwirkung der Gemälde ein.“
Eine umfangreiche Werkschau mit dem Titel „Wilma Hermine Witte, Gemälde und Zeichnung“ zeigte 2006 das „Museum im Pflegschloss“ im oberbayerischen Schrobenhausen. Die Bilder und Grafiken aus dem Nachlass von Wilma Hermine Witte zeichneten in dieser Ausstellung „den individuellen Weg der 1912 in Hamburg geborenen Künstlerin von ihren ersten Erfolgen mit unangepassten Arbeiten in den 1930-er Jahren bis hin zu den späteren Stillleben, Portraits, Landschafts- und Stadtbildern“. Zwei Jahre später widmete die „Galerie im Schlosspavillon“ Ismaning, Landkreis München, der Künst-
lerin ebenfalls eine Einzelausstellung.
Text: Dr. Cornelia Göksu
Quellen und weiterführende Literatur:
– Zur Werkschau 2006 in Schrobenhausen vgl. die Rezension von Claudia Freitag-Mayr: Sonderausstellung im Museum Pflegschloss – Wilma Hermine Witte, Gemälde und Zeichnung 2006, Link: www.myheimat.de/schrobenhausen/sonderausstellung-im-museum-im-pflegschloss-wilma-hermine-witte-gemaelde-und-zeichnung-d4464.html, abgerufen 5.9.2015
– Zur Werkschau 2008 in Ismaning vgl. die Rezension in den Ismaninger Ortsnachrichten v. 14.11.2008 unter dem Link: www.ortsnachrichten.ismaning.de/user/eesy.de/ismaning.de/ortsnachrichten/dwn/ON14.11.2008.pdf
– Handelsblatt 2011 = Susanne Schreiber und Bettina Beckert: Günther Franke. Der mutige Händler. In: Handelsblatt v. 16.7.2011: Auch als seine Künstler während der Nazizeit Berufsverbot bekamen, konzentrierte „sich Franke im ‚Graphischen Kabinett’ in den vorderen Geschäftsräumen auf die auch von den Nazis geschätzten Romantiker. Aus dem Hinterzimmer heraus begeisterte der Sohn eines Berliner Bankiers aber weiterhin aufgeschlossene Museumsdirektoren, weitsichtige Privatsammler und Mitglieder der Wirtschaftselite für die verbotene Ware“.
– Vita, siehe: Maike Bruhns: Kunst in der Krise Bd. 2. Künstlerlexikon Hamburg, 1933-1945. Hamburg 2011, S. 418-420.
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: April 2020) Frauen stellen mindestens die Hälfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl Männer, die die Spitzenplätze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erklärung zur Datenbank

Stand April 2020: 1147 Kurzprofile von Frauen und 407 sonstige Einträge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschlüsse und Überblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Zuletzt eingetragene Namen

Januar 2020: Ursula Nölle, Christa Hoffmann-Riem, Angelika Mertens, Bertha Keyser

Februar 2020: Audrey Motaung, Semra Ertan, Beate Hasenau, Elfriede Kneiphoff, Johanna Harry, Recha Lübke, Helene Flörsheim, Catharina Goldenstede, Elsa Friede, Julie Gayen

März 2020: Theodore von Axen, Betty Francken, Elisabeth Rosenkranz, Senta Dohme, Gesa Schneider, Vilma Prochownik

April 2020: Hygieia-Brunnen, Mädchenschule der israelitischen Gemeinde, Verein Heim für junge Mädchen, Siechenhaus Salem, Wohnhaus für Frauen, Witwenkommission der Exekutive des Notstandskomitees, Mädchenherberge, Häuslicher Hilfsdienst des Bundes Hamburgischer Hausfrauen

Die Zahlen allein für Hamburg sind ernüchternd: ca. 2526 Straßennamen sind nach Männern benannt, gegenüber 422, die nach Frauen benannt wurden. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkmäler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders löchrig - erweist sich die Wertschätzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft heißt es, wenn auch Frauen geehrt werden könnten:

„Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!“

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Geschöpft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und –notizen, aus veröffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung für eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Früchte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen für Hamburgs Geschichte leicht zugänglich machen und selbstverständlich in den Alltag von heute tragen.

Was erwartet Sie?

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das können Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohltäterinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende Künstlerinnen, Sängerinnen, Unternehmerinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandkämpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein – aber auch Täterinnen.

Wir stellen keineswegs nur „prominente“ Frauen oder hehre Vorbilder vor – sondern auch das Wirken und Leben der „kleinen Frau“ auf der Straße, die oft im Stillen gearbeitet hat, für die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, für sich.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die für Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau – und möchten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsstätte und mehr oder weniger ausführlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Veröffentlichungen, Webseiten.
  • Sie möchten wissen, wer in einer bestimmten Straße oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Straßennamen ein oder wählen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich für bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Gebäude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet – für ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umzüge und Ortswechsel können in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verläufe von Straßen haben sich oft verändert. Wer wissen möchte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpläne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegenüberstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Straßennamen kann hier eine raschere Auskunft möglich sein, als über den Vergleich von alten und neuen Lageplänen (freundliche Auskunft von Jörg-Olaf Thießen Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpläne sind bereits online einsehbar.

Verantwortlich für die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a. D.
Gründerin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr ergänzt und erweitert.
Ein Teil der Frauenbiografien sind mit freundlicher Genehmigung von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beiträge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Service-Angebote im Überblick

Freie und Hansestadt Hamburg

  • Pause Pause Play Play