Suche nach Namen, Straßen, Bezirken etc.

Frauenbios

Emma Ender

( Emma Ender, geb. Behle )
(2.8.1875 Frankfurt a. Main - 25.2.1954 Hamburg)
Frauenrechtlerin des gemäßigten Flügels der bürgerlichen Frauenbewegung, Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft (DVP)
Armgartstraße 20 (Wohnadresse)
Harvestehuder Weg 94, 1. Stock (Wohnadresse)
Garten der Frauen, Ohlsdorfer Friedhof, Fuhlsbüttler Straße 756 (Erinnerungsstein)
Hamburger Rathaus, Rathausmarkt (Wirkungsstätte)
1925, zum 50. Geburtstag Emma Enders schrieb der Hamburgische Correspondent: „Ihr Leben galt einzig und allein der Emanzipation der Frau. Um dieses gleiche Recht der Frau im öffentlichen Leben hat Emma Ender Zeit ihres Lebens gekämpft, aber sie tat es nie mit dem Fanatismus der sog. Frauenrechtlerin, immer mit dem klugen und gesunden Gefühl für die echte Neben- und Unterordnung, die das Leben verlangt. Und weil sie neben allem Kampfe und Streit niemals das Wesen der Frau vergaß, darum hat sie die Erfolge gehabt, die den Werdegang ihres Lebens bezeichnen."
Emma Ender, Quelle: Staatsarchiv Hamburg
In solch einem abgesteckten Rahmen, der es nicht zuließ, dass die Frau jemals eine gleichberechtigte Stellung dem Manne gegenüber einnehmen konnte, durfte die Frau für die Rechte der Frauen eintreten und galt das Wort „Emanzipation" nicht als Schimpfwort. Emma Ender wurde 1875 als fünftes Kind einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie in Frankfurt a. Main geboren. Das Elternhaus stand in Darmstadt. Als Emma 15 Jahre alt war, zog ihr Vater nach Frankfurt, wohin sie ihm zunächst allein folgte. Drei Jahre später, 1893, starb Emmas Mutter, und zwei weitere Kinder zogen nun nach zum Vater.
Emma Ender hatte in Darmstadt und Frankfurt die Staatliche Schule für höhere Töchter besucht. Aber der Vater erlaubte ihr nicht, einen Beruf zu erlernen, er wollte sie im Hause behalten.
Mit 25 Jahren heiratete Emma Ender den Hamburger Exportkaufmann Max Ender und zog 1900 mit ihm nach Hamburg. Die Ehe blieb kinderlos. Emma Ender schloss sich der Ortsgruppe Hamburg des Allgemeinen Deutschen Frauenvereins (ADF) an. Ziel des ADF war es unter anderem, der bürgerlichen Frauenbewegung zu einem positiven Image in der Öffentlichkeit zu verhelfen und ihre Mitglieder in gesellschaftspolitischen Fragen fortzubilden. Außerdem war dem ADF die ehrenamtliche Wohlfahrtspflege ein wichtiges Anliegen. Durch die Betätigung auf diesem Gebiet sollten seine Mitglieder eine verantwortungsvolle Aufgabe erhalten und gleichzeitig die Not sozial schwacher Frauen gelindert werden.
Im Januar 1900 gründete der ADF den Verein Soziale Hilfsgruppen (SHG). Dieser betätigte sich u. a. in der Kinderfürsorge, Blinden- und Hauspflege und bot Arbeitsvermittlung für Heimarbeiterinnen an. Besonders die Kinder- und Jugendarbeit lag Emma Ender sehr am Herzen, was bei kinderlos verheirateten Frauen öfter zu beobachten war. Emma Ender besaß praktisches und organisatorisches Talent, und so wurde ihr 1906, als sie 31 Jahre alt war, die Leitung eines Mädchenhortes übertragen. Von 1910 bis 1919 war sie Vorsitzende des Verbandes Hamburger Mädchenhorte, von 1907 bis 1916 stellvertretende Vorsitzende des ADF. 1911 gehörte sie zu den Initiatorinnen der Jugendgruppe Hamburg des Allgemeinen Deutschen Frauenvereins, die als Zweigverein der Ortsgruppe arbeitete, und wurde deren Beiratsmitglied. Die Gruppe gab Volksschülerinnen Nachhilfeunterricht, Anleitung zum Gartenbau, besaß Schneiderstuben für weibliche arbeitslose Jugendliche, eine Büchersammelstelle, eine Abteilung für Blumenspenden, die zu besonderen Anlässen Arbeiterinnenvereine, Altersheime und alleinstehende alte Frauen beschenkte. Emma Ender wollte mit der Gründung solcher Jugendgruppen, denen Frauen bis zu ihrem 30. Lebensjahr angehören sollten, Jugendliche für die Ziele und Aufgaben der bürgerlichen Frauenbewegung interessieren, sie für soziale Hilfsarbeiten gewinnen und sie, wie sie sagte, im „Vereinswesen schulen". Gleichzeitig sollten durch diese Jugendgruppen dem Mutterverein potenzielle Mitglieder zugeführt werden.
Aber damit nicht genug: Von 1912 bis 1915 war Emma Ender auch noch Vorsitzende des Vortragskartells Hamburgischer Frauenvereine, und außerdem trat sie 1912 als eine der ersten Frauen dem Hamburger Nationalliberalen Verein bei. Dieser hatte sich bisher sehr patriarchalisch benommen und sich noch 1910 geweigert, Frauen in seine Reihen aufzunehmen.
Im Ersten Weltkrieg gehörte Emma Ender zu den Gründerinnen des Frauenausschusses der Hamburgischen Kriegshilfe - ein Ableger der auf Initiative des ADF gegründeten Hamburgischen Gesellschaft für Wohltätigkeit e.V.. Das Anliegen dieses Ausschusses war es, durch soziale Arbeit an der Heimatfront seinen Beitrag für den Krieg zu leisten. So wurden Freitische, Kleidung und Arbeitsmöglichkeiten für Lehrerinnen und Bühnenkünstlerinnen organisiert. Es gab für Frauen Kurse im pflegerischen Bereich und Haushaltstipps zum sparsamen und effektiven Lebensmittelverbrauch.
Emma Ender leitete die weibliche Jugend in der Kriegsjugendpflege und die Abteilung für Kinderkrippen, Warteschulen und Horte. Ziel der Kriegsjugendpflege war es, arbeitslosen jungen Mädchen Beschäftigung zu geben, damit diese auch ihren patriotischen Beitrag für den Krieg leisten konnten. Denn Emma Ender empfand es als eine starke Benachteiligung der weiblichen Jugend, dass diese nicht für den Krieg tätig sein konnte: „Ich habe viel daran gedacht, wie hart es besonders für Töchter der unteren Schichten sein musste, bei dem Aufflammen des patriotischen Empfindens in allen Volksschichten untätig in dem Maße zu sein, wie es die Arbeitslosigkeit der ersten Monate des Krieges für sie mit sich brachte und wie stark gerade sie in dieser Zeit dadurch benachteiligt sind, dass das Mädchen der gleichen Schichten viel weniger daran gewöhnt ist, sich von dem vaterländischen Erleben erfassen zu lassen wie der junge Mann" [1].
Nach dem Krieg wurde aus dem Frauenausschuss der Hamburgischen Kriegshilfe und dem Vortragskartell der Frauenorganisationen der Stadtbund hamburgischer Frauenvereine. Ziel des Stadtbundes war es, alle Frauenvereine Hamburgs zusammenzuschließen, „denen die Förderung der Frauen in geistiger und körperlicher, in wirtschaftlicher und rechtlicher, sozialer und politischer Hinsicht obliegt" [1]. 1916 forderten die Mitglieder des Stadtbundes einstimmig, „dass in der bevorstehenden Zivildienstpflicht die Frau in gleicher Weise wie der Mann zur Arbeit für den Staat zu verpflichten" [1] sei. Emma Ender war im Stadtbund tonangebend, ihre geistige Einstellung war - wie Helmut Stubbe-da Luz formulierte - geprägt von einem „nationalen Liberalismus zwischen Hurrapatriotismus und verbandsegozentrischer, ungeduldig fordernder Frauenpolitik" [1]. ). Emma Ender war von 1915-1933 Vorsitzende des Stadtbundes, der sich 1933 nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten auf eigenen Beschluss selbst auflöste. (Staatsarchiv Hamburg, 221-11 C (I) 2737).
Als der Kaiser in seiner Osterbotschaft vom 7. April 1917 eine gewisse Liberalisierung des politischen Systems ankündigte und der Hamburger Senat im Begriff war, das Wahlrecht zu demokratisieren, sah der Stadtbund die Gelegenheit gekommen, für die Frauen das Bürgerrecht zu fordern, so Stubbe-da Luz. Emma Ender überreichte am 2. November 1918 Bürgermeister von Melle eine diesbezügliche Petition mit rund 18.600 Unterschriften. Eine Antwort erhielten die Frauen nicht - aber, kurze Zeit später, am 12.11.1918 verkündete der revolutionäre Rat der Volksbeauftragten in Berlin das allgemeine und gleiche Wahlrecht.
Ein Schritt zur Gleichberechtigung war getan, aber es war nicht selbstverständlich, dass nun alle Frauen ihr Recht wahrnahmen und zum Wählen gingen. Emma Ender erkannte, dass viele Frauen zuerst einmal motiviert werden mussten, ihr neues Recht auch in Anspruch zu nehmen. Aus diesen Überlegungen heraus gründete sie den Wahlwerbeausschuss des Stadtbundes. Gleichzeitig war es ihr ein Anliegen, diejenigen Frauen politisch zu schulen, denen sofort, nachdem die Frauen das Wahlrecht erhalten hatten, Parteiämter übertragen worden waren. Denn nach Meinung Emma Enders waren viele dieser Frauen zu oberflächlich politisiert worden und entbehrten der „Vorschule der Frauenbewegung" Emma Ender betätigte sich jetzt auch parteipolitisch. Von März 1919 bis 1924 war sie für die DVP Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und stand oft am Redepult.
Nach dem Krieg protestierte Emma Ender scharf gegen die Verdrängung von Frauen aus dem Arbeitsbereich Wohlfahrtspflege, in den Frauen während des Krieges wegen des Männermangels verstärkten Zugang gefunden hatten. Auch wehrte sie sich vehement gegen die Entlassung so genannter Doppelverdienerinnen.
Angesichts der großen Not weiter Bevölkerungskreise infolge der Inflation setzte sich Emma Ender als Vorsitzende des Stadtbundes für den Zusammenschluss der Frauenverbände in dem sozialen Hilfswerk Hamburgische Frauenhilfe 1923 ein.
Nachdem Emma Ender 1924 aus der Bürgerschaft ausgeschieden war, wurde sie Vorsitzende des BDF (Bund Deutscher Frauen). Helmut Stubbe-da Luz schreibt dazu: „Emma Enders Wahl entsprach einem Trend nach rechts im BDF, der 1920 mit dem Beitritt des mitgliederstarken Reichsverbandes landwirtschaftlicher Hausfrauenvereine begonnen hatte; freilich besaßen im neunköpfigen Vorstand weiterhin die linksliberalen ‚Demokratinnen' die Mehrheit und Gertrud Bäumer, die als stellvertretende Vorsitzende fungierte, übte nach wie vor eine Art inoffizieller Richtlinienkompetenz aus" [1]. 1931 wurde Agnes Zahn-Harnack im BDF die Nachfolgerin der 56jährigen Emma Ender.
Von 1920 bis 1927 war Emma Ender außerdem noch Vorsitzende des Verbandes Norddeutscher Frauenvereine. Dieser Verein gab die wöchentlich erscheinende Zeitschrift „Frau und Gegenwart" heraus, die später mit der Illustrieren „Neue Frauenkleidung und Frauenkultur" zusammengelegt wurde.
In ihrem Entnazifizierungsverfahren gab sie an, dass sie 1932 die Vorsitzende der „ Frauenfront 1932“ gewesen war. Dazu erläuterte sie, dass sie die Frauenfront als Kampforganisation gegen den Nationalsozialismus gegründet habe zur Verteidigung der Frauenrechte und gegen jede Gewaltanwendung bei weltanschaulichen und politischen Auseinandersetzungen. (Staatsarchiv Hamburg, 221-11_ C (I) 2737)
Im Mai 1933 bekam Emma Ender als Stadtbundvorsitzende eine Staatskommissarin vorgesetzt. Am 15. Mai löste sich der BDF und am 20. Juli der Stadtbund auf - teils, wie Stubba-da Luz schreibt, „aus Resignation, teils auch aus Gutgläubigkeit". Als Gegnerin des Nationalsozialismus zog Emma Ender sich 1933 aus dem öffentlichen Leben zurück. Sie half jedoch, soweit es ihr möglich war, ihren jüdischen Freundinnen und Freunden. 1940 starb ihr Mann. Emma Ender wurde Mitinhaberin der Firma ihres Mannes.
Nach dem Krieg - nun schon siebzigjährig - fühlte sie sich nicht mehr stark genug, um beim Aufbau der Frauenbewegung mitzuarbeiten.
1920 hatte Emma Ender in einem Zeitungsartikel über ihre Einstellung zum Leben geschrieben: „Meine Einstellung zum Leben wurde wesentlich beeinflusst, so scheint es mir wenigstens heute, durch den Glauben, ich sei ein Sonntagskind. Irgendjemand, der in meiner Kindheit Autorität hatte, hat es mir gesagt, vielleicht war es nur sinnbildlich gemeint, ich glaubte es jedenfalls als Tatsache. Als ich dann nach mehr als drei Jahrzehnten meines Lebens durch einen Zufall erfuhr, dass ich an einem Montag geboren bin, war es mir eine richtige Enttäuschung, aber ich ließ mich nun nicht mehr beirren und registrierte weiter in dem Geist des wirklichen Sonntagskindes. Wie unendlich oft habe ich in naivem Kinderglauben kleine gute Erlebnisse auf mein Sonntagskindglück bezogen und mich auf seinen Schutz verlassen. Und alle Güte, die mir im Leben von Menschen widerfahren ist, habe ich als etwas Besonderes, Unverdientes, dem Sonntagskind Zufallendes genossen."
Emma Ender wurde fast vergessen. Über ihre Beerdigung schrieb das „Hamburger Echo" vom 2.3.1954: „Ein kleiner Kreis von Freunden und früheren Mitarbeitern nahm am Montag in der Halle B des Ohlsdorfer Friedhofes Abschied von Emma Ender.(...) Ihr Lebensabend in Rahlstedt war einsam."
Text: Rita Bake
Alle Zitate und Wesentliches aus:
1 Helmut Stubbe-da Luz: Die Stadtmütter Ida Dehmel, Emma Ender, Margarete Treuge. Hamburgische Lebensbilder in Darstellungen und Selbstzeugnissen. Hrsg. v. Verein f. Hamburg. Geschichte Bd.7. Hamburg 1994.
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: Oktober 2019) Frauen stellen mindestens die Hälfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl Männer, die die Spitzenplätze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erklärung zur Datenbank

Stand Oktober 2019: 1123 Kurzprofile von Frauen und 389 sonstige Einträge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschlüsse und Überblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Zuletzt eingetragene Namen
Januar 2019 Erika Woisin, Christine Färber, Aracy Moebius de Carvalho, Charlotte Tauterat, Caroline Umlauff, Elvira Unglaube, Schwestern-Verein der Hamburgischen Staatskrankenanstalten, Clara Goldschmidt, Elsa Hopf, Dora Wenneker-Iven
Februar 2019 Demoiselle Conradi, Christine Reinhard, Erna Martens
März 2019 Klara Laser, Frieda Cordes, Johanne Günther, Eliza Wille
April 2019 Liselotte Strelow, Ruth Held
Mai 2019 Sozialverband VdK, Mädchentreff Schanzenviertel, Deutscher Frauenbund für alkoholfreie Kultur, Vera Jürs, Johanna Renate Wöhlke
Juni 2019 pro familia, Celly de Rheidt
Juli 2019 Rosa Bartl
September 2019 Mabel Wulff
Oktober 2019 Annelinde Töpel

Die Zahlen allein für Hamburg sind ernüchternd: ca. 2526 Straßennamen sind nach Männern benannt, gegenüber 420, die nach Frauen benannt wurden. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkmäler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders löchrig - erweist sich die Wertschätzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft heißt es, wenn auch Frauen geehrt werden könnten:

„Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!“

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Geschöpft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und –notizen, aus veröffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung für eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Früchte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen für Hamburgs Geschichte leicht zugänglich machen und selbstverständlich in den Alltag von heute tragen.

Was erwartet Sie?

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das können Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohltäterinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende Künstlerinnen, Sängerinnen, Unternehmerinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandkämpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein – aber auch Täterinnen.

Wir stellen keineswegs nur „prominente“ Frauen oder hehre Vorbilder vor – sondern auch das Wirken und Leben der „kleinen Frau“ auf der Straße, die oft im Stillen gearbeitet hat, für die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, für sich.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die für Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau – und möchten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsstätte und mehr oder weniger ausführlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Veröffentlichungen, Webseiten.
  • Sie möchten wissen, wer in einer bestimmten Straße oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Straßennamen ein oder wählen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich für bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Gebäude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet – für ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umzüge und Ortswechsel können in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verläufe von Straßen haben sich oft verändert. Wer wissen möchte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpläne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegenüberstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Straßennamen kann hier eine raschere Auskunft möglich sein, als über den Vergleich von alten und neuen Lageplänen (freundliche Auskunft von Jörg-Olaf Thießen Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpläne sind bereits online einsehbar.

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Verantwortlich für die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a. D.
Gründerin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr ergänzt und erweitert.
Ein Teil der Frauenbiografien sind mit freundlicher Genehmigung von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beiträge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Service-Angebote im Überblick

Freie und Hansestadt Hamburg