Suche nach Namen, Straßen, Bezirken etc.

Frauenbios

Margarete Susman

( Margarete Susman verh. von Bendemann )
(14.10.1872 Hamburg – 16.1.1966 Zürich)
Schriftstellerin
Adolphsbrücke 5 (Wohn- und Wikrungsstätte)
Auch wenn das „schöne, große Haus“ heute nicht mehr steht, kann man sich eine Vorstellung von der Atmosphäre machen, die das Kind erwartete, wenn es vor die Haustür trat. Das Geburtshaus Margarete Susmans lag mitten im neuen Herzen der Stadt. Den Restaurant-Neubau im Rücken hat man zur Rechten das schöne klassizistische Gebäude der zwischen 1839 und 1841 von Carl Ludwig Wimmel und Franz Gustav Forsmann errichteten Börse, nach wenigen Schritten zur Linken die Adolphsbrücke mit ihrem kunstvollen schmiedeeisernen Geländer und dem Blick über das breite Fleet in Richtung Alster.
„Ich bin in einer der schönsten Städte Deutschlands, in Hamburg, nicht lange nach dem Ende des Siebzigerkrieges geboren. (...) Die seltsame Schönheit meiner Geburtsstadt ist mir immer in Erinnerung geblieben. Ich erinnere mich deutlich der Spaziergänge mit meiner Mutter oder dem Kinderfräulein durch den Harvestehuderweg: auf der einen Seite die eleganten Villen mit den abhängenden großen Rasenflächen und den sorgfältig gepflegten Teppichbeeten, auf der anderen Seite ein leerer Raum, von dem ich erst kürzlich erfahren habe, daß es die tiefer gelegene Alster war, die ich als Kind von der anderen Seite her nicht sehen konnte und die den Weg bis in die Stadt hinein begleitet. Hamburg – es gehört dazu auch die weite Elbe, die unmittelbar in das Meer hinausführt, der Duft und die Nähe des Meeres, das Schreien der Möwen über der Stadt. Ich bin schon sehr früh von dort weggekommen und habe die Stadt nur einen Tag, kurz vor der Machtübernhame Hitlers, wiedergesehen. Ich sah auch das schöne große Haus wieder, in dem ich geboren wurde und das wir – was heute kaum faßlich erscheint – zu viert mit drei Dienstboten bewohnten“, [1] so erinnerte sich die über 90-jährige Lyrikerin, Essayistin und Malerin in ihrer Autobiographie „Ich habe viele Leben gelebt“ in Zürich an ihre Geburtsstadt Hamburg, die sie schon im Alter von zehn Jahren verließ, um sich mit den Eltern und der ältesten Schwester in Zürich anzusiedeln.
Margarete Susman war eine schöne und kluge Frau – für Ernst Bloch das vielleicht bedeutendste Gesicht, das er je sah, eine „Deborah“ für Georg Simmel. Von Jugend an hatte eine umfängliche Lektüre, die sie von der Wirklichkeit kaum unterschied, Margarete Susman ein „übergroßes Menschenbild“ vermittelt, das sie „dem deutschen Idealismus ihrer deutschen Heimat“ verpflichtete, wie die Jüdin Margarete Susman schrieb. Auf ihr „von geschichtlichen und persönlichen Katastrophen bis zum Übermaß erfülltes Leben“ hatte sie sie nur leise und teilweise vorbereitet. Die historischen Katastrophen sind bekannt. Worin aber bestanden die persönlichen?
Als der Vater ein Studium verbot, vertiefte sich Margarete Susman ins Schreiben und Malen. Nach dem Tod des Vaters studierte sie dann aber doch Malerei und veröffentlichte Gedichtbände wie 1901 „Mein Land“. Als Gasthörerin besuchte sie die Ethik-Vorlesungen von Theodor Lipps in München und die Vorlesungen Georg Simmels in Berlin. Platon, Kants Ethik und Bergsons Gedanken zur Zeit waren die Philosophen und Themen, die sie am meisten beeindruckten und beschäftigten. Über „Spinoza und das jüdische Weltgefühl“ schrieb sie ihre erste philosophische Arbeit. Und die Jüdin, in deren liberalem Elternhaus vom Judentum kaum gesprochen worden war, begann die Bibel zu lesen: „(...) und plötzlich wurde mir eine jähe Erleuchtung durch das unsterbliche Lied des Paulus von der Liebe. Es traf die Wurzeln meines Lebens.“ [1]
Margarete Susmans Denken entwickelte sich dialogisch, und so war auch weniger das Schreiben als das persönliche Gespräch ihre eigentliche Domäne, wie nicht nur das Urteil vieler bedeutender Zeitgenossen bezeugt. In ihren Lebenserinnerungen nehmen die Freundschaften mit Männern wie Leo Baeck, Ernst Bloch, Martin Buber, Stefan George, Bernhard Groethuysen, Gustav Landauer, Georg Lukács, Eugen Rosenstock, Franz Rosenzweig, Georg Simmel und Karl Wolfskehl einen weit größeren Raum ein als ihr schriftstellerisches Werk. Bedeutende Frauen kommen außer der Kunsthistorikerin Gertrud Kantorowicz, zu der die Freundschaft ein Leben lang zwiespältig blieb, kaum vor. Aber auch in den Beziehungen zu Männern bestand auf persönlicher Ebene häufig ein Missverhältnis, das dargestellt, aber nicht thematisiert wird – als habe ihr idealistischer Blick die Verliebtheit mancher Freunde nicht verstanden oder nicht verstehen wollen.
1906 heiratete Margarete Susman den Maler und Kunsthistoriker Eduard von Bendemann, der wesentlich zu ihrer Antikriegshaltung beitrug. Ihm folgte sie 1912 mit dem gemeinsamen Sohn von Berlin nach Rüschlikon in der Schweiz. Eine langjährige Tätigkeit für das Feuilleton der Frankfurter Zeitung hatte zwei Jahre zuvor über die Freundschaft mit Heinrich Simon, dem Herausgeber und Chefredakteur der Zeitung, begonnen. Als ihre Ehe 1928 zerbrach, Eduard von Bendemann sich für eine andere Frau entschied, stürzte Margarete Susman in eine tiefe Krise.
Die schwere Krankheit ihres Sohnes brachte sie in Berührung mit der Gedankenwelt Freuds. Sie führte nach ihren eigenen Worten zu einer großen Wende in ihrem Leben: „Denn Freuds Lehre brachte mir das, was keine frühere getan hatte: ein ganz reales Verhältnis zum Leben. (...) Die idealistische Wahrheit versank vor einem völlig anderen Wissen, das mir alles, was ich bisher vom Leben gedacht hatte, als eine Art Gnosis enthüllte, Gnosis als jene leidenschaftliche Trennung von Körper und Seele, jene Verwerfung des Körperlichen, die so lange mein Leben beherrscht hatte.“ [1] Der Fortgang ihrer Lebenserinnerungen lässt jedoch vermuten, dass das Wissen um die Macht des Körperlichen Theorie blieb.
1933 emigrierte Margarete Susman, die seit ihrer Scheidung in Frankfurt lebte, nach Zürich. Nach ihrem heute bekanntesten Buch „Frauen der Romantik“ von 1929 erschien 1946 „Das Buch Hiob und das Schicksal des jüdischen Volkes“, in dem sie versucht, die Gründe für die Judenverfolgung zu analysieren. In diesem Buch, so meinte sie, sei ihr ganzes Leben.
Text: Brita Reimers
Zitat:
1 Margarete Susman: Ich habe viele Leben gelebt. Stuttgart 1964.
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: Juli 2021) Frauen stellen mindestens die Hälfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl Männer, die die Spitzenplätze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erklärung zur Datenbank

Stand Juli 2021: 1251 Kurzprofile von Frauen und 434 sonstige Einträge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschlüsse und Überblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Quiz

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Zuletzt eingetragene Namen

Januar 2021: Katherina Hanen, Ingeborg Hecht

Februar 2021: Anita Horz

März 2021: Gertrud Bing, Ilse Hirschbiegel, Hilde David, Aenne Bohne-Lucko, Hildegard Stromberger, Angela Bernhardt, Emilie Rücker, Adele Will, Dora und Claudine Staack, Andrea Karsten,
wesentlich aktualisiert: Zwangsarbeiterinnen für Valvo Radioröhrenfabrik und der Hamburger Batterie-Fabrik Otto Gross, Käthe Strutz

April 2021: Adeline Gräfin von Schimmelmann
wesentliche aktualisiert: Anna Andersch-Marcus; Tatiana Ahlers-Hestermann; Marie Anne Lippert; Marienkrankenhaus; Annemarie Marks-Rocke; Katharina Mayberg; Erna Mayer; Ottilie Metzger-Lattermann; Else Mögelin; Molckenbuhr'sche Stiftung für alte weibliche Dienstboten; Erna Mros; Nanny-Jonas Stift; Martha Naujoks; Anna Maria Pyrker; Charlotte Ida Popert; Adele Reiche; Minna Rist; Martha Rauert; Vierländerin Brunnen; Rosemarie Sacke; Sophie Albrecht, Ida Eberhardt

Mai 2021: Rosa Zinner

Juni 2021: Barbara Ossenkopp, Helga Schulz, Antonie Brandeis, Helga Mauersberger, Clara Stern

Juli 2021: Hildegard Cohen, Ingeborg Babatz, Ingeborg Danielsen, Inge Wulff, Eleonore Rudolph, Marianne Tidick

Was erwartet Sie in der Frauenbiografie-Datenbank?

Die Zahlen allein für Hamburg sind ernüchternd: 2694 Verkehrsflächen sind nach Männern und Jungen (8) benannt (darin enthalten: Roman-, Märchen- und Sagengestalten (72), frei gewählte männliche Vornamen (12) sowie nach Familien benannte Straßen (176). Letztere wurden zu den Männerstraßennamen zugezählt, weil hier in erster Linie die männlichen Familienangehörigen gemeint sind, die in vielen Fällen mit Namen genannt werden bzw. ihre Berufe aufgezählt werden).
Nur 442 Straßen sind nach Frauen und Mädchen (8) benannt (darin enthalten: Roman,- Märchen- und Sagengestalten (36), frei gewählte weibliche Vornamen (18) sowie nach Frauen und Männern benannte Straßen (46). Bei Letzteren handelt es sich in erster Linie um nachträglich nach Frauen mitbenannte Straßen, die ehemals nur nach den Nachnamen von bedeutenden männlichen Familienangehörigen benannt worden waren) (Stand: Mai 2021).

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkmäler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders löchrig - erweist sich die Wertschätzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft heißt es, wenn auch Frauen geehrt werden könnten:

„Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!“

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Geschöpft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und –notizen, aus veröffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung für eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Früchte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen für Hamburgs Geschichte leicht zugänglich machen und selbstverständlich in den Alltag von heute tragen.

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das können Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohltäterinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende Künstlerinnen, Sängerinnen, Unternehmerinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandkämpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein – aber auch Täterinnen.

Wir stellen keineswegs nur „prominente“ Frauen oder hehre Vorbilder vor – sondern auch das Wirken und Leben der „kleinen Frau“ auf der Straße, die oft im Stillen gearbeitet hat, für die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, für sich.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die für Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau – und möchten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsstätte und mehr oder weniger ausführlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Veröffentlichungen, Webseiten.
  • Sie möchten wissen, wer in einer bestimmten Straße oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Straßennamen ein oder wählen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich für bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Gebäude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet – für ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umzüge und Ortswechsel können in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verläufe von Straßen haben sich oft verändert. Wer wissen möchte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpläne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegenüberstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Straßennamen kann hier eine raschere Auskunft möglich sein, als über den Vergleich von alten und neuen Lageplänen (freundliche Auskunft von Jörg-Olaf Thießen Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpläne sind bereits online einsehbar.

Verantwortlich für die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a. D.
Gründerin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr ergänzt und erweitert.
Diverse Frauenbiografien sind von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beiträge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Service-Angebote im Überblick