Suche nach Namen, Straßen, Bezirken etc.

Frauenbios

Ida Dehmel

( Ida Dehmel, geb. Coblenz, gesch. Auerbach )
(14.1.1870 Bingen am Rhein – 29.9.1942 Hamburg)
Vorsitzende der GEDOK
Dehmelstraße 1 (Wohnadresse)
Richard-Dehmel-Straße 1 (Wohnadresse) Stolperstein
Jungfernstieg 26–30 (Hamburger Hof) (Wirkungsstätte)
Ida Dehmel, Quelle: von Jacob Hilsdorf (gemeinfrei), via Wikimedia Commons
1926 gründete Ida Dehmel im Hamburger Hof die GEDOK. Eine dort angebrachte Tafel erinnert daran: „Im Hamburger Hof gründete im Jahr 1926 Ida Dehmel eine Gemeinschaft deutscher und österreichischer Künstlerinnen und Kunstfreundinnen, die GEDOK, der in Deutschland mehrere tausend Mitglieder angehörten. Ida Dehmel, geboren am 14. Januar 1870, Förderin Stefan Georges und Frau des Dichters Richard Dehmel, setzte sich u. a. für die Rechte der Frauen ein. Von den Nationalsozialisten als Jüdin bedroht, nahm sie sich am 29. September 1942 das Leben.“
Im Hamburger Hof befanden sich das Stadtsekretariat der GEDOK und ein Ausstellungsraum, in dem Kunst und Kunstgewerbeausstellungen, Lesungen und Vorträge stattfanden.
Die GEDOK rekrutierte sich aus dem 1915 von Ida Dehmel gegründeten Bund Niederdeutscher Künstlerinnen, der auch Kunstgewerblerinnen mit einschloss. Im Gründungsjahr fand die erste große Verkaufsausstellung in der Galerie Commeter mit 500 Bildern statt. Doch Krieg und Inflation lähmten alle Aktivitäten. 1926 erfolgte der Zusammenschluss zum Bund Hamburgischer Künstlerinnen und Kunstfreundinnen, der sich später nach Anschluss der Österreicherinnen GEDOK (Gemeinschaft deutscher und österreichischer Künstlerinnen und Kunstfreundinnen) nannte. Ida Dehmel warb in den wirtschaftlich schlechten Zeiten nach dem Ersten Weltkrieg viele kunstinteressierte Hamburgerinnen als Kunstfreundinnen und Mäzeninnen.
1933 wurde die GEDOK aufgelöst. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie 400 Mitglieder und einen bedeutenden Platz in Hamburgs Kulturszene. Künstlerinnen wie die Malerinnen Anita Rée, Gretchen Wohlwill, Alexandra Povorina, Elfriede Lohse-Wächtler, die Kunsthistorikerin Rosa Schapire, die Sängerin Sabine Kalter oder die Schriftstellerin Hertha Borchert waren GEDOK-Mitglieder. Doch am 20. April 1933 war alles vorbei. Zehn SA-Männer „stürmten (..) in die monatliche Vorstandssitzung, bedrohten Ida Dehmel und forderten sie ultimativ auf, ihre Ämter niederzulegen, weil sie Jüdin war. Darauf wurden die zehn anwesenden Frauen mit Gummiknüppeln die Treppe hinuntergejagt. Sie flüchteten in Taxis. Drei Wochen später teilten Ida Dehmel und Schatzmeisterin Anna Maria Darboven dem Vereinsregister ihren Rücktritt von der Spitze der Reichs- GEDOK mit“, [1] berichtete die Kunsthistorikerin Maike Bruhns.
Über die Auflösung schrieb damals eine Hamburger Tageszeitung: „Die Gedok in Hamburg hat sich aufgelöst. (...) Vor der nationalen Umwälzung stand die ‚Gedok‘ in Hamburg unter nichtarischer Leitung, und dieser Einfluß machte sich auf jede Weise und jedem Gebiet bemerkbar. Nach erfolgter Gleichschaltung übernahm Gertrud Kappesser die Führung und versuchte in Gemeinschaft mit wenigen Nationalsozialistinnen auch innerlich die ‚Gedok‘ umzustellen. Aber die spitzfindig-ästhetisierenden Ideen, das mehr gesellschaftliche Wollen der ‚Gedok‘ Hamburg konnten trotz größter Aufopferung und Mühe der Leiterin nicht zu der wahren Gemeinschaft hingeführt werden, die not tut. Aus dieser Erkenntnis heraus und im Einverständnis mit der Reichsführerin der ‚Gedok‘, Frau Elsa Brinkmann, München, sowie nach eingehenden Verhandlungen mit der NS-Frauenschaft, Gau Hamburg und der Frauenwirtschaftskammer löste sich die Ortsgruppe Hamburg der ‚Gedok‘ auf.“ Im Organ der Reichs- GEDOK war „die Hamburger Ortsgruppe nach 1933 nicht mehr aufgeführt. Erst 1948 fand eine Neugründung durch Ida Dehmels Nichte, Marianne Gärtner statt“. [1]
Über die Gründerin der GEDOK, Ida Dehmel, schrieb Matthias Wegner in seiner Ida Dehmel Biographie „Aber die Liebe. Der Lebenstraum der Ida Dehmel, München 2001“: „Der Traum ihres Lebens war jede Form von Teilhabe an der Erstehung von Kunst – auch sie selbst würde dadurch vielleicht zu einem Kunstwerk erhöht werden.“
Ida Dehmel und ihre vier Geschwister wurden nach dem frühen Tod der Mutter von ihrem Vater, einem reichen Kommerzienrat, nach strengen konservativen Prinzipien erzogen. Ida kam in ein belgisches Mädchenpensionat, in dem sie wegen ihres jüdischen Glaubens diskriminiert wurde. Im Alter von zwanzig Jahren begegnete sie Stefan George, der ebenfalls in Bingen aufwuchs und wurde dessen Muse.
1895, als 25-jährige, heiratete Ida auf Wunsch ihres Vaters den jüdischen Berliner Tuchhändler Leopold Auerbach. Im selben Jahr kam ihr Sohn Heinz-Lux auf die Welt, und Ida begann in ihrem luxuriösen Haus am Berliner Tiergarten ein Leben als Salondame. Hier traf sich die Berliner Boheme, hier lernte sie, die unglücklich Verheiratete und an Depressionen Leidende, den ebenfalls verheirateten Literaten Richard Dehmel kennen. Er gab ihr Selbstvertrauen und schaffte es sogar, dass die Schwangere sich auf die Geburt ihres Kindes freuen konnte. Ida und Richard verliebten sich, und nun begann eine Zeit der Zerrissenheit der Gefühle. Als drei Jahre später Idas Mann wegen eines betrügerischen Bankrotts inhaftiert wurde, nahm sie dies zum Anlass, ihre Ehe aufzulösen, was unter diesen Umständen selbstverständlich von der Berliner Gesellschaft akzeptiert wurde.
Durch den Bankrott ihres Mannes hatte Ida Auerbach ihr Vermögen verloren und war nicht mehr in der Lage, als Mäzenin aufzutreten, doch sie blieb der Kulturszene verbunden.
Um in der Nähe ihres Geliebten zu sein, mietete sie sich in der Nachbarschaft des Ehepaares Dehmel in Pankow eine Wohnung. Schon bald trennte sich Richard Dehmel von seiner Frau und Ida und er wurden ein Paar. 1901 heirateten die beiden und zogen nach Hamburg.
Das Dehmelhaus in Blankenese in der damaligen Parkallee 40 (heute Richard-Dehmel-Straße 1) wurde zum kulturellen Mittelpunkt. Ida Dehmel organisierte Feste und Veranstaltungen und unterstützte junge Talente. Ihr besonderes Interesse und Engagement galt den Künstlerinnen und den Frauenklubs. Sie setzte sich für die Rechte der Frauen ein und entwickelte ein Programm für Künstlerinnen, um ihnen größere gesellschaftliche Akzeptanz zu verschaffen. Deshalb gründete sie 1915 den Bund Niederdeutscher Künstlerinnen und 1926 dann die GEDOK.
Der Erste Weltkrieg brachte viel Leid ins Dehmel Haus. Ida Dehmels Sohn Heinz-Lux wurde als Soldat getötet und im Garten des Dehmelhauses begraben. Der damals fünfzigjährige Richard Dehmel war freiwillig in den Krieg gezogen und hatte sich dort eine Venenentzündung zugezogen. In Folge dieser Erkrankung entstand 1919 eine Thrombose, die am 8.2.1920 zu Richard Dehmels Tod führte.
Ida Dehmel geriet in finanzielle Schwierigkeiten. Durch Gründung verschiedener Stiftungen wie der Dehmelstiftung und der Dehmelgesellschaft sowie durch den Ausbau ihres schon gegen Kriegsende errichteten kunstgewerblichen Kleinbetriebes, in dem Perlarbeiten hergestellt wurden, versuchte sie ihre desolate finanzielle Situation zu verbessern.
Nach der Machtübernahme durch die Nazis konnte sie sich nicht entschließen zu emigrieren. 1938 schrieb sie in einem Brief: „(...) ich würde nie auswandern (...) im Moment in dem ich das Dehmelhaus verlassen muß, mache ich Schluß“. (zit. nach: www.richard-dehmel.de/rdehmel/zeitgenossen/idad.html) Trotz der Unterstützung durch Freunde lebte Ida Dehmel isoliert in ihrem Haus. Sie durfte die Rechte am Werk ihres Mannes nicht mehr wahrnehmen und musste hierfür einen nichtjüdischen Verwalter einsetzen. Ihre Verzweiflung wuchs. 1941 schrieb sie in einem Brief an ihre Freundin Marie Stern in Blankenese: „Du hast mir einen schönen Brief geschrieben, nicht ahnend, daß ich inzwischen nicht nur dem Tod sondern auch der Hölle nahe war. Seit Mittwoch war nicht nur mein Leben, sondern das von Tausenden eine bodenlose Qual. Seit einer Stunde erst scheine ich gerettet zu sein. Als Einzelne. Mittwoch erhielten 2.000 Hamburger Juden (es können auch nur 1.500 gewesen sein), den Evakuierungsbefehl. Diese vorläufig. Man weiß, daß alle drankommen sollen. Grausamste Bedingungen. Mitgenommen muß werden: Läusesalbe, Insektenpulver, Staubkamm. Nach Litzmannstadt. Hier u. da eine ganze Familie, aber auch Vater und Mutter, oder Tochter oder Sohn herausgegriffen. Die Haushilfe meiner j(üdischen) Mieter ist auch dabei, daher habe ich alles aus nächster Nähe miterlebt (...).“ (zit. nach: www.richard-dehmel.de/rdehmel/zeitgenossen/idad.html)
Weil Ida Dehmel Beschützer hatte, wurde sie nicht deportiert. Doch das Schicksal ihrer jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger belastete zutiefst ihre Seele. Als sie auch noch erfahren musste, dass sie unheilbar krank und künftig auf Hilfe angewiesen sei, nahm sie sich am 29.9.1942 mit einer Überdosis Schlaftabletten das Leben. Ihre Urne und die ihres Mannes stehen vereint in einer Doppel-Schmuckurne im Regal des Arbeitszimmers im Dehmelhaus.
Text: Dr. Rita Bake
Zitate:
1 Maike Bruhns: Kunst in der Krise. 2 Bde. Bd.1.: Hamburg 2000.
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: Juni 2020) Frauen stellen mindestens die Hälfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl Männer, die die Spitzenplätze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erklärung zur Datenbank

Stand Juni 2020: 1178 Kurzprofile von Frauen und 434 sonstige Einträge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschlüsse und Überblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Quiz

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Zuletzt eingetragene Namen

Januar 2020: Ursula Nölle, Christa Hoffmann-Riem, Angelika Mertens, Bertha Keyser

Februar 2020: Audrey Motaung, Semra Ertan, Beate Hasenau, Elfriede Kneiphoff, Johanna Harry, Recha Lübke, Helene Flörsheim, Catharina Goldenstede, Elsa Friede, Julie Gayen

März 2020: Theodore von Axen, Betty Francken, Elisabeth Rosenkranz, Senta Dohme, Gesa Schneider, Vilma Prochownik

April 2020: Hygieia-Brunnen, Mädchenschule der israelitischen Gemeinde, Verein Heim für junge Mädchen, Siechenhaus Salem, Wohnhaus für Frauen, Witwenkommission der Exekutive des Notstandskomitees, Mädchenherberge, Häuslicher Hilfsdienst des Bundes Hamburgischer Hausfrauen, Eva Lessing, Hild Lennartz, Dörte Helm, Gertrud Weiberlen, Paula Gans, Elisabeth Schultz, Bernhardine Romberg, Johanna Christine Henriette Müller, Hökerinnen, Hamburgische Bürgerschaft, Diakonissenheim am St. Anscharplatz, Stadttheater, Gänsemarktoper, Comödienhaus, Pranger, Fronerei

Mai 2020: Dorothea Buck, Allgemeine Armenanstalt, Fürsorge für sittlich gefährdete Frauen und Mädchen, Weibliche Kriminalpolizei, Thalia Theater, Trostbrücke, Altes Rathaus, St. Jakobi Kirche, Evakatrin Sieveking, Wöchnerinnenheim in Hamburg, Toni Engel; Marion Pein, Maria Gleiss, Elke Acimovic, Elke Thomas, Irene Knickrehm, Spinnschule, Zeichenschule für Mädchen, Mädchenfortbildungsschule, Elisabeth Meyer, Mieken Rieck, Gerhild Halfmeier, Miriam Gilles-Carlebach; Grete Albrecht; Lucille Eichengreen

Juni 2020: Grete Albrecht, Charlotte Thiede Eisler-Rodewald, Hannelore Borchers, Eleonara Witonska, Cilly Levisohn, Gerda Freise

Die Zahlen allein für Hamburg sind ernüchternd: ca. 2526 Straßennamen sind nach Männern benannt, gegenüber 422, die nach Frauen benannt wurden. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkmäler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders löchrig - erweist sich die Wertschätzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft heißt es, wenn auch Frauen geehrt werden könnten:

„Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!“

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Geschöpft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und –notizen, aus veröffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung für eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Früchte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen für Hamburgs Geschichte leicht zugänglich machen und selbstverständlich in den Alltag von heute tragen.

Was erwartet Sie?

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das können Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohltäterinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende Künstlerinnen, Sängerinnen, Unternehmerinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandkämpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein – aber auch Täterinnen.

Wir stellen keineswegs nur „prominente“ Frauen oder hehre Vorbilder vor – sondern auch das Wirken und Leben der „kleinen Frau“ auf der Straße, die oft im Stillen gearbeitet hat, für die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, für sich.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die für Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau – und möchten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsstätte und mehr oder weniger ausführlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Veröffentlichungen, Webseiten.
  • Sie möchten wissen, wer in einer bestimmten Straße oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Straßennamen ein oder wählen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich für bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Gebäude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet – für ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umzüge und Ortswechsel können in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verläufe von Straßen haben sich oft verändert. Wer wissen möchte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpläne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegenüberstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Straßennamen kann hier eine raschere Auskunft möglich sein, als über den Vergleich von alten und neuen Lageplänen (freundliche Auskunft von Jörg-Olaf Thießen Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpläne sind bereits online einsehbar.

Verantwortlich für die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a. D.
Gründerin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr ergänzt und erweitert.
Ein Teil der Frauenbiografien sind mit freundlicher Genehmigung von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beiträge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Service-Angebote im Überblick

Freie und Hansestadt Hamburg

  • Pause Pause Play Play
  • *Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzer*in nicht teurer.
    Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen