Suche nach Namen, Straßen, Bezirken etc.

Frauenbios

Marianne Wolff

( Marianne Wolff, geb. Niemeyer )
(8.9.1819 Magdeburg – 17.2.1886 Hamburg)
Witwe des Dichters Karl Immermann. Sie gab dem geselligen, musikalischen Leben Hamburgs Anregungen.
Namensgeberin für: Marianne-Wolff-Weg (seit 1930)
Marianne Niemeyer wurde in Magdeburg als älteste Tochter des Kreisphysikus Carl Eduard Niemeyer und seiner Frau Lotte, geb. Nitze, geboren. Sie starb, als Marianne sechs Jahre alt war. Mariannes Großmutter sorgte dafür, dass ihr Sohn nicht „unbeweibt“ blieb. Dazu schreibt Marianne Wolff: „Die Großmutter wünschte nach dem Tode seiner Lotte ihm das Leben so leicht als möglich zu machen, und da er zu seiner Schwester Karoline eine ganz besondere Liebe hatte, so gestattete sie derselben, zu dem Bruder zu gehen, obgleich sie erst 16 Jahre alt (…) war. Sie war nicht reif genug für die Erziehung der Kinder und die Führung eines größeren Hauswesens; wir wurden in der ungebundensten Freiheit gelassen. Es sorgte niemand für meine Arbeiten, ich trieb mich im Garten, vor der Tür, auf dem Fürstenwall ausschließlich mit wilden Knaben umher. Die Delbrücksche Familie, die den ersten Stock des väterlichen Hauses bewohnte, war kinderreich. Mehrere Söhne standen mir im Alter nah, (…). Ein wildes Mädchen muß ich gewesen sein. Klettern war meine Passion; mein liebster Aufenthalt war auf der Gartenmauer, von der ich alle Nachbargärten übersah. Ich kam mir erhaben vor über das gewöhnliche Leben und baute einen Märchenpalast um mich, las mit früh erwachter Leidenschaft. Lernte meine Aufgaben oder weinte auch wohl über das Geschick, wenn wieder einmal das Kleid hängengeblieben war, und ein trauriger Riß mir Schelte verhieß.“ [1]
Zwei Jahre blieb die Schwester von Mariannes Vaters bei ihren Neffen und Nichten, dann heiratete sie, und Mariannes Vater „musste daran denken, sich wieder eine Häuslichkeit zu schaffen. Er hatte noch bei Lebzeiten meiner Mutter eine Verwandte unserer Hausgenossen Delbrück, Julie Göschen, (…) kennengelernt (…) ganz überlegt ging er zu Werke, besprach seine Wünsche mit der Mutter der Erwählten (…). Im Oktober 1827 wurde in Göttingen Hochzeit gefeiert“. [2]
Mit dreizehn Jahren ging Marianne bereits von der Töchterschule ab, weil der Vater der Meinung war, dass Mädchen nicht viel zu lernen bräuchten. Sie sollte sich von nun an selbst beschäftigen und ein wenig Französisch lernen.
Nach dem Tod des Vaters 1837 zog Marianne, dem Wunsche ihres Vaters folgend, zu ihrer Großmutter nach Halle. Die jüngeren Schwestern kamen aufs Land. Da es dort aber keine Schule gab, holte Marianne ihre Schwestern zu sich nach Halle und unterrichtete sie dort. „Ich sorgte für die Schwestern und war mehr die strenge als die liebevolle Schwester.“ [3]
Die Vormundschaft über die Kinderschar hatte der Lehrer Ferdinand Immermann übernommen. In seinem Haus lernte Marianne Wolff 1838 bei einem Familientreffen den 23 Jahre älteren Dichter Karl Immermann (1796–1840), Bruder von Ferdinand Immermann, kennen. Sie verliebten sich ineinander und er trennte sich ihretwegen von seiner langjährigen Freundin, der Gräfin Elise von Ahlefeldt (1788–1855). In der Brautzeit schrieben sich beide viele Briefe. Dazu Marianne Wolff in ihren Erinnerungen: „Immermanns Briefe an mich enthalten wohl mehr wie alles, was er geschrieben, den Vollgehalt seines Wesens. Was ihm das Leben geschenkt an Wissen und Erfahrung, was sein forschender Geist sich angeeignet auf den verschiedensten Gebieten, was sein Gemüt ergriffen und seine Phantasie gestaltet, was Gott ihm im Glauben offenbart, damit wollte er die künftige Gefährtin seines Lebens bereichern, vor der er auch seine Fehler und Irrthümer mit hohem Vertrauen aussprach. Bald erzog er sein bräutliches Kind, wie er mich gern nannte, in ernster väterlicher Rede, bald trat er zu mir mit jugendlich hingerissenen Gefühlen, die Kluft der Jahre vergessend (…).“ [4]
1839 wurde geheiratet. Das junge Ehepaar zog nach Düsseldorf. „Nun sollte ich eintreten in den Kreis, dessen geistigen Ansprüchen ich mich wenig gewachsen fühlte, dessen Atmosphäre mich ganz anders umgab als die gewohnte; aller Augen waren auf mich gerichtet, die junge Frau, um derentwillen der Dichter sich von der langjährigen Freundin getrennt hatte, dem bisher die Jugend und manche der Frauen sich nur schüchtern genaht hatten. Immermann ermahnte mich, nicht anders sein zu wollen wie bisher, bescheiden und ohne Ansprüche den Menschen unbefangen und vertrauensvoll entgegenzutreten, zu
denen er durch mich erst ein rechtes Verhältnis gewonnen, und versicherte mich, daß ich auch in Düsseldorf einfache und wohlwollende Leute finden würde.“ [5] Marianne Wolff war damals zwanzig Jahre alt und hatte, wie sie selbst feststellte, nur als Immermanns Frau eine gesellschaftliche Stellung. Über ihrer Einführung in die Düsseldorfer „Geselligkeit“ schreibt sie: „Bis dahin hatte ich zu den jungen Leuten gehört, nun rückte ich in die Sphäre der älteren auf; die jungen Männer, unter denen ich nachher meine Freunde fand, saßen beim Theetisch am anderen Ende, und zu Tisch führten mich nur die älteren Herren, was zwar sehr ehrenvoll war; aber es hätte mich doch auch amüsiert, wenn ich mit meinen 20 Jahren auch einmal mich mit einem jüngeren Herrn unterhalten hätte, und ich glaube, ich erschien im Abglanz meines Mannes ganz dieser Sphäre entrückt, hatte nur als Immermanns Frau meine Stelle, gar nicht mehr als ich selbst.“ [6]
Am 12. August 1840 gebar Marianne eine Tochter. Zur gleichen Zeit erkrankte Karl Immermann an einer Lungenentzündung und starb knapp zwei Wochen nach der Geburt des Kindes. Nun begann eine schwere Zeit für die Witwe Immermann. Um sich mit ihrem Kind finanziell über Wasser zu halten, unterrichtete sie Töchter befreundeter Familien. Außerdem ordnete sie den Nachlass ihres Mannes und verhandelte mit Verlegern.
Als 1847 ihre Tante starb, ging die 28-jährige Marianne Wolff mit ihrer Tochter nach Hamburg, um ihrem 44-jährigen Onkel Julius Guido Wolff (1803–1880) und seinen sechs Kindern den Haushalt zu führen. Acht Monate später heiratete der Direktor der 1846 eröffneten Eisenbahnlinie Berlin-Hamburg, Guido Wolff, die junge Witwe.
Julius Guido Wolff bekleidete viele Ehrenämter und genoss hohes Ansehen in Hamburg. Der strenggläubige Mann war Mitglied des Kirchenvorstandes der St. Katharinen-Kirche, Verwaltungsratsmitglied des Rauhen Hauses, damals unter der Leitung von Johann Hinrich Wichern, und widmete sich den Aufgaben der Inneren Mission.
„Seine Klugheit ließ ihn ohne Eifersucht seine geliebte Frau ihre eigenen Wege gehen, wo sie solche dank ihrem früheren Leben suchte und fand. (…) Wie auch Mariannes innerer Reichtum sie erfüllte, so gingen doch die Pflichten der Hausfrau und Mutter ihr allem anderen vor.“ [7] Zu den sieben Kindern (sechs Kinder von Guido Wolff, ein Kind aus Mariannes erster Ehe) gesellten sich im Laufe der Zeit vier weitere aus der Verbindung von Guido und Marianne Wolff. 1855 fand auch noch eine zehnjährige Verwandte Aufnahme im Hause Wolff. Neben der Erziehung dieser zwölf Kinder musste Marianne Wolff auch noch dem großen Haus vorstehen. Die Familie wohnte in der großen, mit vielen Zimmern ausgestatteten Amtswohnung im Dienstgebäude des Berliner Bahnhofes.
Marianne Wolff war – wie so viele Mütter und Hausfrauen dieser Welt – eine Multitasking-Person. So schreibt denn auch ihr Biograph zu einer Zeit, als der Begriff Multitasking in Deutschland noch gar nicht bekannt war: „Das aber war eine wunderbare Gabe Mariannes, daß sie viele Dinge auf einmal besorgen konnte, ohne dabei eins zu vernachlässigen. Sie pflegte wohl in (…) [einem] Zimmer zu sitzen, hatte eine Flickarbeit oder ein Strickzeug in der Hand, las mit vollem Verständnis ein vor ihr liegendes Werk ernsten Inhalts und beaufsichtigte dabei die um sie herum sitzenden Kinder bei ihren Schul- und Handarbeiten. Alles das hinderte sie aber nicht, den Arbeitstag damit einzuleiten, daß sie das Wirtschaftsbuch führte und dann bei immer sich wiederholenden Anfragen der Köchin genau zu bestimmen, was und wie das Essen zu bereiten und was einzukaufen sei. Mehr als einmal entschuldigte sie die angebliche Nachlässigkeit eines Briefes damit, daß sie ihr Baby auf dem Schoß habe.“ [8]
Neben ihren umfangreichen hausfraulichen und mütterlichen Pflichten übernahm Marianne Wolff auf Wunsch von Amalie Sieveking zwei Jahre lang den Unterricht einer Reihe junger Mädchen. Außerdem erzog sie in ihrem Haus, welches im Ruf stand, ein mit christlichem Geist erfülltes Haus ohne Engherzigkeit zu sein, eine Anzahl junger Baslerinnen und Engländerinnen. Ferner „entfaltete sich [in dem Haus] mit der Zeit eine Geselligkeit, die bei größter Einfachheit der Bewirtung von geistigem und künstlerischem Geiste erfüllt war, und niemals stand die stattliche Anzahl der Gastzimmer leer, in denen jederzeit der Unterstützung oder Belehrung Bedürftige von auswärts und mancher Träger klangvollen Namens Unterkunft fanden.“ [9]
Marianne Wolff galt als sehr klug und hilfsbereit. Sie half bei Konflikten und Eheschwierigkeiten, gab werdenden Müttern Ratschläge, nahm Menschen mit Eheproblemen für einige Zeit auf, half in seelischen Nöten. Gleichzeitig hatte sie noch Zeit, ein Buch zu schreiben: „Karl Immermann und seine Werke“ (1870) und Briefkontakte z. B. zu den Dichtern Ludwig Tieck, Emanuel Geibel und Paul Heyse zu führen.
Im Laufe der Jahre erlitt ihr Mann mehrere kleine Schlaganfälle, wodurch er immer weniger am geistigen Leben teilnehmen konnte. Er starb am 14.5.1880. Marianne Wolff zog in ein kleineres Haus in einem Hamburger Vorort. Für längere Zeit sorgte sie noch für den nach jahrelanger Abwesenheit heimgekehrten ältesten Sohn. Am 17.2.1886 starb sie nachmittags, in ihrem Lehnstuhl sitzend.
Text: Rita Bake
Quellen:
1 Felix Wolff (Hrsg.): Marianne Wolff, geborene Niemeyer, die Witwe Karl Immermanns, Leben und Briefe. Hamburg 1926, S. 13f.
2 Felix Wolff, a. a. O., S. 14.
3 Felix Wolff, a. a. O., S. 25.
4 Felix Wolff, a. a. O., S. 30f.
5 Felix Wolff, a. a. O., S. 37.
6 Felix Wolff, a. a. O., S. 39.
7 Felix Wolff, a. a. O., S. 43f.
8 Felix Wolff, a. a. O., S. 45.
9 Felix Wolff, a. a. O., S. 47.
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: Oktober 2020) Frauen stellen mindestens die Hälfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl Männer, die die Spitzenplätze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erklärung zur Datenbank

Stand Oktober 2020: 1194 Kurzprofile von Frauen und 434 sonstige Einträge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschlüsse und Überblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Quiz

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Zuletzt eingetragene Namen

Januar 2020: Ursula Nölle, Christa Hoffmann-Riem, Angelika Mertens, Bertha Keyser

Februar 2020: Audrey Motaung, Semra Ertan, Beate Hasenau, Elfriede Kneiphoff, Johanna Harry, Recha Lübke, Helene Flörsheim, Catharina Goldenstede, Elsa Friede, Julie Gayen

März 2020: Theodore von Axen, Betty Francken, Elisabeth Rosenkranz, Senta Dohme, Gesa Schneider, Vilma Prochownik

April 2020: Hygieia-Brunnen, Mädchenschule der israelitischen Gemeinde, Verein Heim für junge Mädchen, Siechenhaus Salem, Wohnhaus für Frauen, Witwenkommission der Exekutive des Notstandskomitees, Mädchenherberge, Häuslicher Hilfsdienst des Bundes Hamburgischer Hausfrauen, Eva Lessing, Hild Lennartz, Dörte Helm, Gertrud Weiberlen, Paula Gans, Elisabeth Schultz, Bernhardine Romberg, Johanna Christine Henriette Müller, Hökerinnen, Hamburgische Bürgerschaft, Diakonissenheim am St. Anscharplatz, Stadttheater, Gänsemarktoper, Comödienhaus, Pranger, Fronerei

Mai 2020: Dorothea Buck, Allgemeine Armenanstalt, Fürsorge für sittlich gefährdete Frauen und Mädchen, Weibliche Kriminalpolizei, Thalia Theater, Trostbrücke, Altes Rathaus, St. Jakobi Kirche, Evakatrin Sieveking, Wöchnerinnenheim in Hamburg, Toni Engel; Marion Pein, Maria Gleiss, Elke Acimovic, Elke Thomas, Irene Knickrehm, Spinnschule, Zeichenschule für Mädchen, Mädchenfortbildungsschule, Elisabeth Meyer, Mieken Rieck, Gerhild Halfmeier, Miriam Gilles-Carlebach; Grete Albrecht; Lucille Eichengreen

Juni 2020: Grete Albrecht, Charlotte Thiede Eisler-Rodewald, Hannelore Borchers, Eleonara Witonska, Cilly Levisohn, Gerda Freise

Juli 2020: Hannelore-Maria Santl

August 2020: Elisabeth von Dücker, Astrid Kirchherr

September 2020: Hilde Marchwitza, Rena Vahlefeld

Oktober 2020: Eva Maria von Dumreicher, Nina Müller, Elisabeth Polach, Lili Wertheimer, Hella Beer, Jenny Behrens, Henny Hansen, Bertha Katzenstein, Marion Krauthamer, Edith Schloss, Anna Weinstein, Franziska Simon, Gerda Wittkowsky, Toni Neufeld

Die Zahlen allein für Hamburg sind ernüchternd: ca. 2544 Straßennamen sind nach Männern benannt, gegenüber 440, die nach Frauen benannt wurden. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkmäler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders löchrig - erweist sich die Wertschätzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft heißt es, wenn auch Frauen geehrt werden könnten:

„Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!“

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Geschöpft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und –notizen, aus veröffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung für eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Früchte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen für Hamburgs Geschichte leicht zugänglich machen und selbstverständlich in den Alltag von heute tragen.

Was erwartet Sie?

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das können Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohltäterinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende Künstlerinnen, Sängerinnen, Unternehmerinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandkämpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein – aber auch Täterinnen.

Wir stellen keineswegs nur „prominente“ Frauen oder hehre Vorbilder vor – sondern auch das Wirken und Leben der „kleinen Frau“ auf der Straße, die oft im Stillen gearbeitet hat, für die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, für sich.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die für Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau – und möchten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsstätte und mehr oder weniger ausführlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Veröffentlichungen, Webseiten.
  • Sie möchten wissen, wer in einer bestimmten Straße oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Straßennamen ein oder wählen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich für bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Gebäude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet – für ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umzüge und Ortswechsel können in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verläufe von Straßen haben sich oft verändert. Wer wissen möchte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpläne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegenüberstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Straßennamen kann hier eine raschere Auskunft möglich sein, als über den Vergleich von alten und neuen Lageplänen (freundliche Auskunft von Jörg-Olaf Thießen Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpläne sind bereits online einsehbar.

Verantwortlich für die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a. D.
Gründerin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr ergänzt und erweitert.
Ein Teil der Frauenbiografien sind mit freundlicher Genehmigung von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beiträge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Service-Angebote im Überblick