Suche nach Namen, Straßen, Bezirken etc.

Frauenbios

Ihre Suche

Marie Fraenkel

( Marie Fraenkel, geb. Deutsch )
(geb. am 23.5.1861 in Neustadt/Oberschlesien - deportiert am 24.3.1943 nach Theresienstadt, dort am 12.10.1943 gestorben)
Braamkamp 38 "Senator-Erich- Soltow-Stift" (Wohnadresse) Stolperstein
"Frau Professor Fraenkel"
Marie Deutsch kam in Neustadt/Oberschlesien als Tochter des jüdischen Ehepaars Wilhelm Deutsch und Johanna, geb. Haase, zur Welt. Von dort stammte auch ihr Ehemann, der ebenfalls jüdische Eugen Fraenkel (1853–1925), den sie im Oktober 1880 heiratete. Sie zogen nach Hamburg. Professor Eugen Fraenkel arbeitete als Bakteriologe und Pathologe unter anderem an den Krankenhäusern St. Georg und Eppendorf und gehörte zu den renommiertesten Medizinern seiner Zeit. Er entdeckte den Gasbranderreger ("Bazillus Fraenkel") und war der erste, dem der zweifelsfreie Nachweis des Cholera-Erregers gelang, als im Spätsommer 1892 die Seuche in Hamburg grassierte.
Marie Fraenkel hat drei Kinder zur Welt gebracht: Max (7.1.1882–21.3.1938, als Arzt u. a. an der Hamburger Oper tätig, er wählte den "Freitod" aus Verzweiflung über die antisemitischen Schikanen – vgl. "Stolpersteine in Wandsbek mit den Walddörfern"), Margarete (verh. Kuttner, 28.5.1884–1944, in Auschwitz ermordet) und Hans (12.6.1888–27.7.1971, Journalist).
Um 1930 bewohnte "Frau Professor Fraenkel" als gut situierte ältere Dame ein Haus am Alsterglacis. Zu ihrem Hauspersonal zählte auch Else, die Schwester der niederdeutschen Autorin Clara Kramer-Freudenthal. Letztere hat der "Fro Professer" einen Bericht gewidmet, aus dem sich zunächst der zwar durch den Standesunterschied geprägte, aber doch selbstverständliche und natürliche Umgang der Altländer Familie mit der jüdischen Dame erkennen lässt:
"In de Kirschbleuhtiet un ok in de Kirschentiet hett Fro Professer uns mit Süster Else besöcht. Uns Mudder hett denn ümmer wad Godes kookt. Ober nie keum Swiensfleesch op’n Disch. To’n Nodisch geev dat ,Rode Grütt‘. [...] Wi Kinner hebbt uns ümmer düchtig freit, wenn Fro Professer keum. Se bröcht uns ümmer wat to’n Snopen mit." ("Zur Zeit der Kirschblüte und auch zur Kirschernte hat uns die Frau Professor mit Schwester Else besucht. Unsere Mutter hat dann immer etwas Gutes gekocht. Aber nie kam Schweinefleisch auf den Tisch. Zum Nachtisch gab es ,Rote Grütze’ [...] Wir Kinder haben uns immer tüchtig gefreut, wenn Frau Professor kam. Sie brachte uns auch immer etwas zum Naschen mit.")
Um 1930 wurde Clara Kramer, damals ungefähr 11 Jahre alt, eingeladen, für eine Woche als Gast mit ins Haus der "Frau Professor" zu kommen:
"Wat wüür dat allns fien! Een scheune Week hebb ik in Hamborg hatt. Fro Professer neuhm mi mit to’n Inkeupen. Mit keeneen bruuk ik Schokerlood und Beuntschers to delen. Allns wüür för mi alleen. De Alster mit den smucken Seilscheep und Hagenbeck mit de velen Deerten hett de gode Fro mi wiest. Disse scheune Tied hebb ik mien Leevdag nich vergeten." ("Wie war dort alles so fein! Eine schöne Woche habe ich in Hamburg gehabt. Frau Professor nahm mich mit zum Einkaufen. Mit niemandem musste ich Schokolade und Bonbons teilen. Alles war für mich allein! Die Alster mit ihren schmucken Segelschiffen und Hagenbeck mit den vielen Tieren hat mir die gute Frau gezeigt. Diese schöne Zeit habe ich mein Lebtag nicht vergessen.")
Bald darauf gab Marie Fraenkel das große Haus am Alsterglacis auf und zog in eine kleinere Neubauwohnung im "Senator-Erich- Soltow-Stift" am Braamkamp 38. Dort war "Schwester" Frieda Bräuninger ihre treusorgende Hausgenossin, die auch in der Zeit der Verfolgung bis zur Deportation den Kontakt zu ihr hielt.
Die NS-Zeit veränderte die Lebensumstände der alten Dame dramatisch. Um sie vor Diskriminierung und Ausgrenzung zu schützen, versuchte ihr Sohn Max, der in einer "privilegierten Mischehe" lebte, sie zu sich und seiner Familie nach Volksdorf zu holen. Die Behörden verweigerten die Erlaubnis da- zu. 1941 wurde Marie Fraenkels Rente um eine von den Nationalsozialisten eingeführte "Sozialausgleichsabgabe" gekürzt. Am 30. April 1942 folgte die Zwangsverweisung aus der Wohnung am Braamkamp und die Einquartierung ins jüdische Altersheim Kurzer Kamp, einem "Judenhaus". Von dort musste sie im September des gleichen Jahres noch in ein anderes "Judenhaus", Beneckestraße 2, umziehen.
Clara Kramer berichtet, dass Marie Fraenkel ihre jährlichen Besuche im Alten Land in den ersten Jahren der Naziherrschaft noch fortgesetzt hat. "Bang ümkeken hett se sik ober, wi wüssen jo ok worüm. Dat Judennostelln leup up Hoochtourn." ("Ängstlich umgeguckt hat sie sich aber schon, wir wussten ja auch warum. Die Judenverfolgungen liefen auf Hochtouren.") Schließlich blieb sie doch aus.
Im Sommer 1942 machte sie sich allerdings noch einmal auf und wurde von der Autorin, die mit ihrem kleinen Sohn Gemüse aus dem Garten holen wollte, am Deich entdeckt: "Hebb ick mi verfehrt! An den Butendiek seet Fro Professer mit ehr Enkeldöchder. ‚Aber Frau Professor, warum kommen Sie nicht rein? Mama wird sich freuen, Sie zu sehen’, sä ik mit grode Freid in de Stimm. Ober Fro Professer schüttkopp mit Ogen, de den Utdruck vun een anschoten Deert harrn. Se anter bedröff: ‚Nein Clara, es ist gut gemeint, aber ich will euch keineswegs in Gefahr bringen. Dankbar wäre ich Dir, wenn Du uns ein paar Kirschen bringen würdest’, beed se mi. ‚Das duldet Mama nicht, bitte kommen Sie mit mir’, geev ik to verstohn. Fro Professer klapp den Krogen vun ehrn Mantel trüch un wies op den gelen Dovidsstiern mit de swatte Opschrift ,Jude‘ un schüttkopp nochmool mit Troon in de Ogen." ("Was habe ich mich erschreckt! Am Außendeich saß Frau Professor mit ihren Enkeltöchtern. ,Aber Frau Professor, warum kommen Sie nicht rein? Mama wird sich freuen, Sie zu sehen‘, sagte ich mit großer Freude in der Stimme. Aber Frau Professor schüttelte den Kopf mit dem Ausdruck eines angeschossenen Tieres. Sie antwortete darauf: ,Nein Clara, es ist gut gemeint, aber ich will euch keineswegs in Gefahr bringen. Dankbar wäre ich Dir, wenn Du uns ein paar Kirschen bringen würdest‘ bat sie mich. ,Das duldet Mama nicht, bitte kommen Sie mit mir‘ gab ich zu verstehen. Frau Professor klappte ihren Mantelkragen zurück und zeigte auf den gelben Davidstern mit der Aufschrift ‚Jude‘ und schüttelte noch einmal den Kopf, mit Tränen in den Augen.")
Auch der Mutter gelang es nicht, Marie Fraenkel und ihre Enkeltöchter zum Kaffeetrinken ins Haus einzuladen. Und so wurden Kaffee, Himbeersaft und gebutterte Zwiebäcke zu den Verfemten an den Deich getragen. "Nu seten wi tosoom an den Butendiek. Uns steek wull alltohoop een Klüten in’n Hals. Fro Professer wüß freuher so good to vertelln, ober hüüt, nee, dor wull keen Ünnerhooln opkomen. [...] Gau hebb ik een Kiep Kirschen plückt. Een lütten Spoonkorf trechtmookt un een vulle Kumm jüm to’n Eten hinsett. De beiden Dierns hebbt good tolangt, ober Fro Professer bleef wull allns in’t Halslock stecken." ("Nun saßen wir zusammen am Außendeich. Uns steckte wohl allen ein Kloß im Hals. Frau Professor konnte früher so schön erzählen, aber heute, nein, da wollte keine Unterhaltung aufkommen. [...] Schnell hatte ich eine Kiepe Kirschen gepflückt, einen kleinen Spankorb zurechtgemacht und eine volle Schüssel habe ich ihnen zum Essen hingestellt. Die beiden Mädchen haben gut zugelangt, aber der Frau Professor ist wohl alles im Hals stecken geblieben.")
Die Familie Kramer hat Marie Fraenkel nicht wiedergesehen. Nach der Veröffentlichung des Berichts von Clara Kramer-Freudenthal hat sich eine der Enkelinnen, Ilse Jochimsen, geb. Fraenkel, mit der Autorin in Verbindung gesetzt und sie haben ihre Erinnerungen ausgetauscht.
Am 19. März 1943 schrieb Marie Fraenkel den hier abgedruckten Abschiedsbrief an ihre Schwiegertochter Lotte, die Witwe von Max Fraenkel und Mutter von Ilse. Sie hatte nach Erhalt des Deportationsbefehls auch noch Zeit zu einem Abschiedsbesuch im Haus ihrer Schwiegertochter in Volksdorf. Bei dieser Gelegenheit, versuchte sie, sich mit Tabletten zu vergiften. Die Verwandten verhinderten dies. Und so wurde die fast zweiundachtzigjährige Marie Fraenkel am 24. März 1943 von Hamburg in das Getto Theresienstadt deportiert.
Die Familie Kramer erhielt noch eine Postkarte: "Een Koort hett Mudder mool kregen ut Theresienstadt. Fro Professer schreef, datt se sik smoddens splitternackt buten in Ies un Snee mit koold Woter waschen müssen. De Küll wüür för ehr nicht dat Slimmste, ober de Schoom. Ob welk Oort un Wies se de Noricht ut dat Loger kregen hett, is uns hüüt noch een Rodel." ("Eine Karte hatte Mutter mal bekommen aus Theresienstadt. Frau Professor schrieb, dass sie sich splitternackt draußen in Eis und Schnee mit kaltem Wasser waschen müßten. Die Kälte war für sie nicht das Schlimmste, aber die Scham. Auf welche Art und Weise sie die Nachricht aus dem Lager bekommen hat, ist uns heute noch ein Rätsel.") (Ab Sommer 1943 war direkter Postverkehr von und nach Theresienstadt möglich, zuvor mussten alle Sendungen in Berlin durch die Zensur gehen. Vgl. Meyer, Beate: Die Verfolgung und Ermordung der Hamburger Juden 1933–1945, Hamburg, 2007, S. 72.)
Marie Fraenkel ist am 12. Oktober 1943 in Theresienstadt gestorben.
Brief von Marie Fraenkel an ihre Schwiegertochter Lotte Fraenkel (Witwe von Max Fraenkel), am Vortag ihrer Deportation nach Theresienstadt:
Hamburg, 19.III.43
Geliebtes Lottchen!
Der Polizeiarzt fragte nur nach meinem Alter, fühlte den Puls u. sagte: "Sie sind ja noch ganz rüstig!" Das heißt also, dass ich mit dem nächsten Transport fortkomme. Bei Frau Strauß fühlte er auch den Puls und sagte: Die lassen wir hier.
Frau Oberin, die dabei war, mußte auf die Zettel T oder H schreiben, d. h. transportfähig oder hinfällig. Sie wird mir ja keine Auskunft geben, aber ich kenne ja nun mein Urteil. Ob ich dich noch mal sehen werde, weiß ich nicht, jedenfalls danke ich dir für all Deine Liebe und Güte. Ich wünsche dir, dass du noch Lohn von deinen Kindern dafür empfängst. Wer meine Begleiter sein werden, weiß ich noch nicht, helfen können sie mir in meinem Leiden doch nicht. Ich bin nicht gefasst, sondern nur stumpf u. werde es recht schlecht haben. Der Taubstumme jubelt, daß er hier bleiben darf u. große Töpfe voll Essen essen, wie er durch Pantomimen anzeigt. Frau Schüler und Fr. Dr. Schüler sind noch nicht besehen, also weiß ich nicht, ob sie hierbleiben können, u. erst recht nicht, ob wir noch zusammenbleiben.
Diesen trostlosen Brief werde ich dem Ersten, der ihn in den Kasten stecken kann, mitgeben. Sei mir nicht böse, daß er so trocken klingt u. verdolmetsche Du ihn herzlicher für dich und die anderen.
Ilsens Geburtstag begeht so festlich wie möglich, vielleicht kann ich durch Dr. Müller noch etwas dazu beisteuern, wodurch du einen Wunsch erfüllen kannst. Wie war es schön, als man noch nach eigener Wahl und Ansicht geben konnte; die Erinnerungen sind unsere einzige Wohltat. Am 21. an Mackels* Todestag denke ich an ihn.
Lebe wohl mein gutes liebes Kind. Ich bewahre dir mein treuestes Gedenken.
Dein altes, sehr sehr dummes
Muttel.

* Ihr Sohn Max Fraenkel, dessen Todestag sich am 21.03.43 zum 5. Mal jährte.
Text: Ulrike Sparr
Quellen: 1; 4; 7; 8; www.sassisch.net/rhahn/kramer/fraenkel-history.html (eingesehen 28.12.06); AB 1931 (Bd. 2); AB 1938 (Bd. 1); AB 1941 (Bd. 2); AfW 230561; Ludolf Brauer, Herrn Professor Dr. Eugen Fraenkel zum Gedächtnis (Referatenbriefe der Wiss. Abteilung P. Beiersdorf Nr. 20 1926); Clara Kramer-Freudenthal, Ollanner Vertelln. Stade, 1994, S. 30ff; Auskünfte von Prof. Jochen Fraenkel, Juni 2007; schriftl. Auskunft von Paul Kuttner, Januar 2007, Auskunft von Ursula Pietsch, April 2008; Brief Marie Fraenkels: Privatbesitz.
Zur Nummerierung häufig genutzter Quellen siehe Recherche und Quellen unter www.stolpersteine-hamburg.de.
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: September 2019) Frauen stellen mindestens die Hälfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl Männer, die die Spitzenplätze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erklärung zur Datenbank

Stand September 2019: 1123 Kurzprofile von Frauen und 389 sonstige Einträge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschlüsse und Überblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Zuletzt eingetragene Namen
Januar 2019 Erika Woisin, Christine Färber, Aracy Moebius de Carvalho, Charlotte Tauterat, Caroline Umlauff, Elvira Unglaube, Schwestern-Verein der Hamburgischen Staatskrankenanstalten, Clara Goldschmidt, Elsa Hopf, Dora Wenneker-Iven
Februar 2019 Demoiselle Conradi, Christine Reinhard, Erna Martens
März 2019 Klara Laser, Frieda Cordes, Johanne Günther, Eliza Wille
April 2019 Liselotte Strelow, Ruth Held
Mai 2019 Sozialverband VdK, Mädchentreff Schanzenviertel, Deutscher Frauenbund für alkoholfreie Kultur, Vera Jürs, Johanna Renate Wöhlke
Juni 2019 pro familia, Celly de Rheidt
Juli 2019 Rosa Bartl
September 2019 Mabel Wulff

Die Zahlen allein für Hamburg sind ernüchternd: ca. 2526 Straßennamen sind nach Männern benannt, gegenüber 420, die nach Frauen benannt wurden. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkmäler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders löchrig - erweist sich die Wertschätzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft heißt es, wenn auch Frauen geehrt werden könnten:

„Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!“

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Geschöpft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und –notizen, aus veröffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung für eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Früchte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen für Hamburgs Geschichte leicht zugänglich machen und selbstverständlich in den Alltag von heute tragen.

Was erwartet Sie?

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das können Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohltäterinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende Künstlerinnen, Sängerinnen, Unternehmerinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandkämpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein – aber auch Täterinnen.

Wir stellen keineswegs nur „prominente“ Frauen oder hehre Vorbilder vor – sondern auch das Wirken und Leben der „kleinen Frau“ auf der Straße, die oft im Stillen gearbeitet hat, für die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, für sich.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die für Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau – und möchten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsstätte und mehr oder weniger ausführlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Veröffentlichungen, Webseiten.
  • Sie möchten wissen, wer in einer bestimmten Straße oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Straßennamen ein oder wählen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich für bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Gebäude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet – für ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umzüge und Ortswechsel können in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verläufe von Straßen haben sich oft verändert. Wer wissen möchte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpläne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegenüberstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Straßennamen kann hier eine raschere Auskunft möglich sein, als über den Vergleich von alten und neuen Lageplänen (freundliche Auskunft von Jörg-Olaf Thießen Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpläne sind bereits online einsehbar.

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Verantwortlich für die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a. D.
Gründerin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr ergänzt und erweitert.
Ein Teil der Frauenbiografien sind mit freundlicher Genehmigung von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beiträge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Service-Angebote im Überblick

Freie und Hansestadt Hamburg