Suche nach Namen, Straßen, Bezirken etc.

Frauenbios

Ihre Suche

  • Strasse :  Lohe   

Wiltrud Rehlen

(6. Juli 1930 in Regensburg - 8. Mai 1984 in Hamburg)
Diplomvolkswirtin, Politikerin
Bothmannstraße 16 (Wohnadresse)
Großlohering 19 A (Wohnadresse)
Neue Rabenstraße 31 (Wirkungsstätte: Haus Wedells)
Wiltrud Rehlen; Quelle: privat
Wiltrud Rehlen gehörte zu den wenigen Frauen, die Anfang der 50er-Jahre – unter anderem in Harvard – studierten. Als promovierte Diplomvolkswirtin war sie von 1958 bis 1960 wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Forschungsbeirat für Fragen der Wiedervereinigung Deutschlands in Bonn, nach weiteren Stationen beim Bundesministerium der Finanzen und bei der Großeinkaufsgesellschaft Deutscher Konsumgenossenschaften wurde sie Referentin im Amt für Wirtschaftspolitik der Behörde für Wirtschaft und Verkehr in Hamburg.
1963 trat Wiltrud Rehlen in die SPD ein und kandidierte 1965 auf der Landesliste Hamburg der SPD erfolglos für den Deutschen Bundestag. 1972 wurde sie Vorsitzende der Hamburger Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF).
Wiltrud Rehlen, fleißig, intelligent, gut ausgebildet und ehrgeizig, hatte es in der SPD schwer. Sie war eine Frau, die eher leise Töne anschlug und die es vermied, die „Waffen der Frauen“ einzusetzen. Die AsF-Frauen stützten sie, aber sie war ohne Hausmacht in der Partei und „blockiert von Leuten mit Ellenbogen“. [1] Das ging so weit, dass in ihrer Anwesenheit ein Landesvorstandsmitglied erklärte, er wolle ja gern eine Frau unterstützten, aber dies sei ja wohl nicht die ideale Bewerberin. [2]
Wiltrud Rehlen erhielt einen Nachrückerplatz auf der Kandidatenliste und als Werner Staak Senator wurde, rückte sie von 1974 bis 1976 in den Bundestag nach. Sie engagierte sich weiter für Frauen, wurde (bis 1980) Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Hamburger Frauenorganisationen (ahf) (später Landesfrauenrat Hamburg) – des überparteilichen Zusammenschlusses der Hamburger Frauenverbände und war Mitglied des Verwaltungsrats des NDR.
Die Debatte über die Gleichstellung von Frauen hatte 1978 ihren Höhepunkt erreicht und Wiltrud Rehlen machte keinen Hehl daraus, dass ihr sehnlichster Wunsch war, die Leitung der neugegründeten Leitstelle für die Gleichstellung der Frau zu übernehmen. Allerdings wurde ihr die dynamischere Sozialdemokratin und Feministin Eva Rühmkorf vorgezogen und Wiltrud Rehlen erhielt als Kompensation die Leitung der Landeszentrale für politische Bildung. Damit war sie die erste Frau in der Leitung einer Landeszentrale. Von ihren Kollegen, den Leitern der Landeszentralen aus anderen Bundesländern, wurde sie bei den Konferenzen nicht sonderlich freundlich behandelt. „Ich bin denen nicht schön genug,“ vertraute sie bedrückt ihren Mitarbeiterinnen an. Dass die politische Bildung alles andere als frauenfreundlich war, kam erst Jahre später auf die Tagesordnung. [3]
Wiltrud Rehlen heiratete erst spät, ihren langjährigen Freund und ehemaligen Vorgesetzten im Amt für Wirtschaftspolitik. Es war ihr nicht vergönnt, dieses späte Glück lange zu genießen, sie starb mit 54 Jahren an Krebs.
Text: Helga Kutz-Bauer

Wiltrud Rehlens Witwer, Werner Gebauer-Rehlen, schrieb einen Aufsatz über seine Frau „In Memorian Dr. Wiltrud Rehlen (1930-1984)“, aus dem zitiert werden soll.
„Sie war das erste Kind des Bankdirektors Ernst Rehlen und seiner Frau Erna, geb. Dilger. (…) Was mag dieser patriarchalisch gesinnte Mann wohl für die Zukunft seiner Tochter erhofft haben in einer Zeit, die über den Lebensweg einer Frau ganz andere Vorstellungen hatte als heute. Daß Wiltrud sich dereinst davon lösen und einen eigenen Weg gehen würde, war damals nicht vorauszusehen, musste aber später zu Konflikten mit dem Vater führen, dessen Gerechtigkeitssinn die Tochter jedoch hoch geachtet hat.
An sich galt Wiltrud als ein liebenswertes, ja sanftes Kind, dessen Intelligenz und Lernfreudigkeit die Eltern erfreute. Doch war ihr auch ein besonders starker Wille, gepaart mit einer hohen Sensibilität zu eigen. Eigenwilligkeit als Vorwurf konnte da nicht ausbleiben. Doch waren damit auch die Voraussetzungen gegeben, sich in ihrer Eigenart zu behaupten. Kennzeichnend hierfür ist ihre weitgehende Verweigerung gegenüber all dem, was von weiblichen Kindern sonst erwartet und geschätzt wird. Sie spielte lieber mit Soldaten als mit Puppen. Ihre Leidenschaft aber waren Bücher. Dieser Lesehunger war erst zu stillen, als das Amerikahaus in Regensburg eröffnet wurde. Dadurch konnte sie ihr Wissen weit über das hinaus erweitern, was die Schule zu bieten vermochte. Trotz dieser Ablenkung blieb sie eine gute Schülerin, ja brachte es fertig, das Abitur an der Mädchenoberrealschule ihrer Heimatstadt als einzige ihrer Mitschülerinnen 1950 mit dem fakultativen Großen Latinum zu bestehen. (…)
Wiltrud Rehlen hat Dankbarkeit als eine hohe Tugend geschätzt. Die damit verwandten Eigenschaften der Treue und Loyalität galten später als ihre besonderen Kennzeichen. Wenn sie verletzt wurden, was in Beruf und Politik nicht auszubleiben pflegt, hat sie das schmerzhaft empfunden. Doch lernte sie bald, sich mit einer Distanz zu umgeben, die zuweilen als Unnahbarkeit erscheinen mochte. (…)
1954 bestand sie die Diplomprüfung für Volkswirte mit der Gesamtnote ‚gut‘. (…) Daß Wiltrud nicht nur ein Examen gut bestanden hatte, sondern der Teilnahme an einem wissenschaftlichen Forschungsprojekt für fähig gehalten wurde, sollte sich bald zeigen. Als ein Arbeitsteam zur Erstellung einer volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung der Bundesrepublik Deutschland für 1953 zusammengestellt wurde, erhielt sie die Bearbeitung des Sektors ‚Staat‘ und verschiedene Dienstleistungsbereiche zugeteilt. Als nunmehrige wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ökonomischen Institut der Universität [Heidelberg] hatte sie damit Zeit gewonnen, ihre Promotion zum Dr. rer. pol. Vorzubereiten, die am 30. Juli 1956 mit der Note ‚magna cum laude‘ erfolgte. Das von ihr bearbeitete Thema lautete: ‚Das Problem der Branchenkonjunkturen und der laufende Staatsbedarf als Interventionsmittel‘. (…) [Es folgte dann eine Anstellung als wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Forschungsbeirat für Fragen der Wiedervereinigung Deutschlands in Bonn; dazwischen – 1958 – ein einjähriger Studienaufenthalt in den USA] nach Cambridge, Mass., um an der Universität Harvard ihr Wissen in den Fächern Wirtschaft und Politik zu vertiefen. (…) Sie arbeitete konzentriert und konnte dieses Studienjahr mit dem Grad eines Master of Public Administration (M.P.A.) abschließen. (…)
Am 1. Oktober 1960 trat sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in das Bundesfinanzministerium ein. (…) [Ihr wurde] das Referat ‚Europäische und internationale Finanzpolitik‘ anvertraut (…). Obwohl sie bald Hilfsreferentin geworden war und eine baldige Verbeamtung zu erwarten hatte, gab sie diese Stellung am 30. Juni 1962 auf.
Dieser Entschluß, eine sichere Laufbahn in einer hohen Bundesbehörde abzubrechen, scheint so gar nicht der in ihrem Leben bisher eingehaltenen Folgerichtigkeit zu entsprechen. Äußerer Anlaß dazu war zwar auch ein Zufall: Von einem Hamburger Großunternehmen war ihr eine Stellung angeboten worden, in der ihre Vertrautheit mit den Problemen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft praktisch genutzt werden sollte. (…) Selbst an unternehmerischen Entscheidungen beteiligt zu sein, lockte sie ungemein. Vielleicht hätte sie das Angebot ausgeschlagen, wenn sie nicht die Nähe ihres späteren Lebensgefährten gesucht hätte, der aus beruflichen Gründen schon vorher nach Hamburg gegangen war. So packte sie ihre Bücher und Habseligkeiten in ihren alten Volkswagen und fuhr nach Hamburg zur Großeinkaufs-Gesellschaft Deutscher Konsumgenossenschaften (GEG) (…).
Alles wäre gut gegangen, wenn Wiltrud nicht die prekär gewordene Lage der GEG bald erkannt und auf eine grundlegende Umstellung der Geschäftspolitik gedrängt hätte. Wiltrud sollte mit ihren Warnungen recht behalten, denn die GEG gibt es heute nicht mehr. (…) Nach der gemeinsamen Feststellung, daß keine Übereinstimmung zwischen ihr und dem Vorstand der GEG erzielt werden konnte, kündigte sie ihre Stellung. Dadurch stand sie beruflich unvermittelt im Leeren. Zum Glück ließ sich in Erfahrung bringen, daß zu gleicher Zeit die Errichtung eines Amtes für Wirtschaftspolitik in der Hamburger Behörde für Wirtschaft und Verkehr (…) im Gange war. Sie bewarb sich um Einstellung, die am 1.9.1964 erfolgte. (…)
Daß Wiltrud schon bald nach der Übersiedlung nach Hamburg in die SPD eingetreten ist, hatte mit ihrem Beruf nichts zu tun, denn dafür hätte sie keiner politischen Empfehlung bedurft. Höhere Beamtin ist sie ohnehin geworden: Regierungsrat 1971, Oberregierungsrat 1972. (…)
Ihr Eintritt in die SPD ist am 1.4.1963 erfolgt, also zu einer Zeit, da sich abzuzeichnen begann, daß der Friede in Europa nur durch eine neue Ostpolitik der Bundesrepublik zu sichern sein würde. In ihrer Vorstellung konnte dies nur eine Regierung unter Führung der SPD erreichen. (…)
Man kann nicht sagen, daß Wiltrud es leicht gehabt hätte, sich in der Hamburger SPD durchzusetzen. Süddeutsches Herkommen und Tonfall waren da nicht eben förderlich. Und für Männer war sie nicht der Typ des guten Kumpels und in den Augen mancher auch nicht schön genug. Als ihr das ein besonders Einflußreicher einmal massiv vorhielt, meinte sie nur: ‚Dann sucht euch halt eure Kandidatinnen aus dem Eros-Center heraus.‘
Anders stellte sich ihre Situation bei den sozialdemokratischen Frauen dar, die eine jüngere Kraft brauchten, um auch für junge Frauen attraktiv zu werden. Die erste Zeit als Vorsitzende endete freilich mit einem Rückschlag: Sie musste trotz ihrer für sicher gehaltenen Wiederwahl der älteren Vorgängerin wieder Platz machen. (…) Der Lohn des Wartenkönnens blieb nicht aus: Als 1972 die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen gegründet wurde, war sie von 1972 bis 1978 deren Vorsitzende. Danach stellte sie sich nicht mehr zur Wiederwahl, blieb aber Mitglied des Vorstandes. Als solches hatte sie die ASF bei der Arbeitsgemeinschaft Hamburger Frauenorganisationen (AHF) zu vertreten.
In dieser Organisation waren 60 Hamburger Frauenverbände sehr unterschiedlicher Art vertreten. (…) Wiltrud hatte sich nun in dieser vielschichtigen Vereinigung durchzusetzen, in der eigene Parteimitglieder weniger stark vertreten waren. Dennoch wurde sie bald zur Vorsitzenden des Vorstandes gewählt. (…) Die hier gemachten Erfahrungen haben sie den hohen Wert der Toleranz schätzen gelehrt. Darum wurde die Situation der Frauen in Parteistaat und Gesellschaft für sie auch zu einem Problem der Toleranz, d. h. sie kämpfte zwar auch für die Durchsetzung bestimmter Forderungen, etwa für die Abschaffung des § 218, entscheidend wichtig aber war ihr die grundsätzliche Gleichstellung von Mann und Frau. Radikal zu denken und zu handeln war ihr fremd. Aber sie konnte auch einmal mit radikaler Ironie formulieren, um ein Problem voll anzuleuchten. So antwortete sie einem General, der sie fragte, ob sie für die Frauen in der Bundeswehr sei oder nicht: ‚Ja, wenn ich wie jeder männliche Offizier die Chance habe, kommandierender General zu werden‘. Daher hat sie in der Schaffung einer ‚Leitstelle‘ für die Gleichberechtigung der Frau (…) und ihrer hohen Einstufung und Einbindung in die Senatskanzlei der Freien und Hansestadt Hamburg die Krönung aller Mühen um die Durchsetzung des im Grundgesetz verankerten Gleichheitsgebotes für Frauen gesehen. Alles andere, meinte sie, hänge dann eben von der Durchsetzungskraft der Persönlichkeit ab, die diese Stelle bekleidet. Das müsse nicht unbedingt eine Frau sein. Keinesfalls wollte sie Gleichstellung mit arithmetischer Parität verwechselt wissen. (…)
Wiltrud war jedoch politisch nicht nur eine ‚Frauenrechtlerin‘. Daher ist nun im Rückblick zu zeigen, wie ihr beruflicher und parteipolitischer Weg parallel zu ihrem Wirken in den beiden Frauenorganisationen verlaufen ist. Als Vorsitzende der ASF ist sie 1972 in den Hamburger Landesvorstand der SPD gewählt worden, schließlich auch in den geschäftsführenden. Sie machte sich jedoch keine Illusion darüber, daß dies an sich noch keine erhöhte Einflußnahme bedeutete, Immerhin aber wählte sie der Landesvorstand auf den ersten Listenplatz für die Wahl zum 7. Deutschen Bundestag. Zwar reichten die Wählerstimmen noch nicht aus, um sogleich nach Bonn gehen zu können, doch durfte sie schließlich am 14.11.1974 anstatt eines in den Hamburger Senat berufenen SPD-Bundestagsmitgliedes in den Bundestag nachrücken. Es verblieb ihr allerdings nur eine halbe Legislaturperiode, um sich als Parlamentarierin in Bonn zu bewähren. Ihre Fraktion entsandte sie in den Rechtsausschuß, obwohl ihr der wirtschaftspolitische lieber gewesen wäre. (…)
Wiltrud hat die politischen Erfahrungen hoch geschätzt, die sie in diesen beiden Jahre als Mitglied des Bundestages machen konnte. Der Versuch, eine Wahlkreiskandidatur für den nächsten Bundestag zu erreichen, ist mißlungen. Sie hatte die zerstrittenen Flügel ihres Wahlkreises für ein Programm der Mitte zu gewinnen gesucht. Vergeblich! Doch brauchte sie ihr gescheitertes Unternehmen nicht zu bedauern, da Opportunismus nach der einen oder anderen Seite hin nicht ihre Sache war.
Die Rückkehr von Bonn nach Hamburg brachte Schwierigkeiten. Ihre Stelle im Etat der Behörde für Wirtschaft und Verkehr war gestrichen worden, so daß ihrem Recht auf Wiedereinstellung nur durch Einrichtung eines neuen Referates für verbraucherpolitische Fragen Rechnung getragen werden konnte. Dadurch sah sie sich auf ein wirtschaftspolitisches Nebengleis abgedrängt. Darüber konnte sie ihre schließlich am 1. Januar 1978 erfolgte Beförderung zum Regierungsdirektor nicht hinwegtrösten. Noch in diesem Jahre aber sollte es das Schicksal doch noch gut mit ihr meinen. Nach den Hamburger Bürgerschaftswahlen im Sommer 1978 und der Bildung eines neuen Senats musste die Stelle eines Leitenden Regierungsdirektors bei der Senatskanzlei neu besetzt werden, dessen besondere Aufgabe die Leitung der Landeszentrale für politische Bildung war. Nach Anhörung durch die zuständige Deputation wurde ihre Bewerbung am 18.9.1978 positiv entschieden. Am 2. Oktober ist sie dann in ihr neues Amt eingeführt und am 1.4.1979 zur leitenden Regierungsdirektorin befördert worden.
Die reichlich fünf Jahre in der Landeszentrale hat sie reich gefüllt und keinen Augenblick an eine weitere Beförderung gedacht. (…) Die anfängliche Reserve der männlichen Kollegen, die eine Frau als Chef nicht gewohnt waren, ließ sich rasch überwinden. Daß zwei ihrer wissenschaftlichen Mitarbeiter je einer anderen Partei angehörten – denn die Landeszentrale war der Satzung nach ein überparteiliches Amt –, war für Wiltrud kein Problem. Ungefähr zur gleichen Zeit war sie ja auch zur Vorsitzenden der ebenfalls nicht parteigebundenen AHF gewählt worden. (…) [1983 erkrankte sie an Krebs]
Trotzdem hat sie neben den Aufgaben in der Landeszentrale auch ihre ehrenamtliche Tätigkeit als Mitglied des Norddeutschen Rundfunkrates (NDR) weiter wahrgenommen, in den sie nach Inkrafttreten des neuen Staatsvertrages zwischen den drei norddeutschen Ländern von der Arbeitsgemeinschaft Hamburger Frauenorganisationen gewählt worden war. Sie gehörte dem Programmausschuß an und war Vorsitzende der Sprachkommission, deren Anliegen sie sich mit besonderem Einsatz gewidmet hat. (…)
Wiltrud ist gestorben, wie sie gelebt hatte: bewußt, furchtlos und geistig hellwach. (…) Am Mittag ihres Todestages – dem 7. Mai – war sie vom Hausarzt noch punktiert worden, um ihr das Atmen zu erleichtern. Das Angebot einer beruhigenden Spritze, die sie diesmal wohl für eine Morphiumspritze gehalten hat, wies sie jedoch mit energischen Handbewegungen zurück. Um keinen Preis hatte sie bewußtlos sterben wollen und auch nicht in einer Klinik, sondern zwischen ihren geliebten Büchern und Bildern. (…)
Sie hat erst spät geheiratet – am 16. Juli 1979, und sie hat diese neue Einordnung in die Gesellschaft sehr ernst genommen. Ihre Ehe faßte sie mehr im altrömischen als im christlichen Sinne auf, d. h. die Sanktionierung durch den Staat war ihr maßgebend, wie überhaupt die von Lassalle überkommene staatliche Basis ihrer Partei für sie zunehmend wichtig geworden ist. Es musste für sie etwas geben über den Parteien und Bekenntnissen, das wie die altrömische ‚res publica‘ – wir nennen es ja auch heute wieder Republik – in Notzeiten stark genug sein sollte, um Schaden vom Volk abzuwenden. Darum hat sie sich auch so wohl gefühlt als Leiterin der überparteilichen Landeszentrale für politische Bildung. (…)“
(Dr. Werner Gebauer-Rehlen: In Memoriam Dr. Wiltrud Rehlen (1930-1984), in: Die Rehlen-Sippe. Familienberichte aus Vergangenheit und Gegenwart. 1957 begründet von Ernst Rehlen (1892-1967). Herausgegeben vom Forscherkreis der Rehlen-Sippe. Nr. 46, 1984, S. 139-146. Zu finden in der Hamburger Frauenbibliothek.)
Quellen:
1 Die Zeit 13.8.1976: Tragen Sie BH?
2 ebenda
3 Kutz-Bauer, Helga, Was heißt frauenspezifisches Lernen und Handeln? Politische Bildung als Männerdiskurs und Männerdomäne. Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung das Parlament. B 25-26/1992. S. 19-31
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: September 2019) Frauen stellen mindestens die Hälfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl Männer, die die Spitzenplätze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erklärung zur Datenbank

Stand September 2019: 1123 Kurzprofile von Frauen und 389 sonstige Einträge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschlüsse und Überblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Zuletzt eingetragene Namen
Januar 2019 Erika Woisin, Christine Färber, Aracy Moebius de Carvalho, Charlotte Tauterat, Caroline Umlauff, Elvira Unglaube, Schwestern-Verein der Hamburgischen Staatskrankenanstalten, Clara Goldschmidt, Elsa Hopf, Dora Wenneker-Iven
Februar 2019 Demoiselle Conradi, Christine Reinhard, Erna Martens
März 2019 Klara Laser, Frieda Cordes, Johanne Günther, Eliza Wille
April 2019 Liselotte Strelow, Ruth Held
Mai 2019 Sozialverband VdK, Mädchentreff Schanzenviertel, Deutscher Frauenbund für alkoholfreie Kultur, Vera Jürs, Johanna Renate Wöhlke
Juni 2019 pro familia, Celly de Rheidt
Juli 2019 Rosa Bartl
September 2019 Mabel Wulff

Die Zahlen allein für Hamburg sind ernüchternd: ca. 2526 Straßennamen sind nach Männern benannt, gegenüber 420, die nach Frauen benannt wurden. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkmäler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders löchrig - erweist sich die Wertschätzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft heißt es, wenn auch Frauen geehrt werden könnten:

„Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!“

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Geschöpft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und –notizen, aus veröffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung für eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Früchte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen für Hamburgs Geschichte leicht zugänglich machen und selbstverständlich in den Alltag von heute tragen.

Was erwartet Sie?

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das können Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohltäterinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende Künstlerinnen, Sängerinnen, Unternehmerinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandkämpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein – aber auch Täterinnen.

Wir stellen keineswegs nur „prominente“ Frauen oder hehre Vorbilder vor – sondern auch das Wirken und Leben der „kleinen Frau“ auf der Straße, die oft im Stillen gearbeitet hat, für die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, für sich.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die für Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau – und möchten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsstätte und mehr oder weniger ausführlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Veröffentlichungen, Webseiten.
  • Sie möchten wissen, wer in einer bestimmten Straße oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Straßennamen ein oder wählen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich für bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Gebäude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet – für ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umzüge und Ortswechsel können in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verläufe von Straßen haben sich oft verändert. Wer wissen möchte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpläne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegenüberstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Straßennamen kann hier eine raschere Auskunft möglich sein, als über den Vergleich von alten und neuen Lageplänen (freundliche Auskunft von Jörg-Olaf Thießen Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpläne sind bereits online einsehbar.

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Verantwortlich für die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a. D.
Gründerin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr ergänzt und erweitert.
Ein Teil der Frauenbiografien sind mit freundlicher Genehmigung von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beiträge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Service-Angebote im Überblick

Freie und Hansestadt Hamburg