Suche nach Namen, Straßen, Bezirken etc.

Frauenbios

Frieda Stoppenbrink-Buchholz

( Klara Frieda Stoppenbrink-Buchholz, geb. Buchholz )
(28.4.1897 Breslau – 25.3.1993 Hamburg)
Pädagogin, Heilpädagogin, Vertreterin der Jenaplan- Pädagogik, Reformerin der „Hilfsschulpädagogik“
Schulenbrooksweg 48 (Wohnadresse)
Universität Hamburg, Pädagogisches Institut, Von-Melle-Park (Wirkungsstätte)
Schulstraße 19 (heute: Binnenfeldredder) „Hilfsschule Hamburg Bergedorf“ (Wirkungsstätte)
August-Bebel-Straße 200 Bergedorfer Friedhof, Abteilung 41, Nr. 42-44 (Grabstätte)
nach ihr benannt: Frieda-Stoppenbrink-Schule Neuwiedenthaler Straße 4
Frieda Stoppenbrink-Buchholz, Quelle: Nachlass Stoppenbrink-Buchholz, Internationales Archiv für Heilpädagogik, I1
Dr. Frieda Stoppenbrink-Buchholz, Tochter eines Schriftgießers und seiner Ehefrau, besuchte das Oberlyzeum und schloss ihre Schulausbildung 1916 mit dem Reifezeugnis ab.
Sieglind Ellger-Rüttgardt schreibt in einem Portrait über Frieda Stoppenbrink-Buchholz: „Bereits als Jugendliche entwickelte sie ein starkes soziales Engagement, das stets durch die direkte Konfrontation mit Not und Elend ausgelöst wurde. Die Fähigkeit, Mitgefühl für den Nächsten zu entwickeln, sich verantwortlich zu fühlen und danach zu handeln, wurde ein für ihr ganzes Leben prägender Charakterzug. Während ihrer letzten vier Schuljahre organisierte sie gemeinsam mit anderen Schülerinnen regelmäßig Sammelaktionen, um notleidende Kinder in Breslau mit Nahrung und Kleidung zu versorgen. (…) Auch die ersten Kontakte zu Hilfsschülern hatte sie bereits als Jugendliche. Eine Tante war als Hilfsschullehrerin in Hamburg tätig (…). Ihr ausgeprägter sozialer Gerechtigkeitssinn sowie ihre frühen und zahlreichen Unterrichtsbesuche in der Hilfsschulklasse ihrer Tante waren sicherlich bedeutsame, aber keineswegs ausschließliche Motive führ ihren Entschluß, den Lehrerinnenberuf zu ergreifen. Diese Entscheidung war zugleich das Ergebnis sehr nüchterner Erwägungen, (…). Aufgrund der bescheidenen Einkommenssituation war es ihren Eltern nicht möglich, der Tochter ein langes Studium zu finanzierten: hier bot sich – wie so oft – der Lehrerberuf als Aufstieg an. (…) So kam es, daß Frieda nach Beendigung des Oberlyzeums in die Seminaristenklasse derselben Schule eintrat und diese nach einem Jahr mit dem Abschluß der Lehramtsprüfung verließ.“ [1]
1917 trat sie in den Hamburger Schuldienst ein. Zwei Jahre später wurde sie „Hilfsschullehrerin“ in Bergedorf. „Angeregt durch die intensive Beschäftigung mit den verschiedenen Strömungen der pädagogischen Reformbewegung machte sich Frieda Buchholz daran, mit viel Eifer, pädagogischem Geschick und großer Kompetenz, die Lernschule alten Stils hinter sich zu lassen. Dabei war das Bemühen um eine innovative Unterrichtspraxis auf engste verknüpft mit prinzipieller Infragestellung der Institution Hilfsschule.“ [2]
Neben ihrer Tätigkeit als Lehrerin studierte Frieda Stoppenbrink-Buchholz zwischen 1919 und 1925 Pädagogik und Philosophie an der Universität in Hamburg. „Bedeutungsvoll für ihren weiteren Weg wurde der Kontakt zu Peter Petersen, der in Hamburg ab 1920 die Versuchsschule Lichtwarkschule leitete, Seminare und Vorlesungen an der (…) Hamburger Universität hielt und schließlich 1923 einem Ruf an die Universität Jena folgte.“ [3] Er war es auch, der Frieda Stoppenbrink-Buchholz „aufforderte, über einen Schulversuch an der Hilfsschule im Sinne der pädagogischen Tatsachenforschung zu promovieren.
Diesen Versuch, (…) führte sie von Oktober 1936 bis Oktober 1937 an der Hilfsschule in Hamburg-Bergedorf mit Schülern der Mittelstufe durch – allerdings nur in ihrer eigenen Klasse, weil ihre männlichen Kollegen nicht zuletzt aufgrund der befürchteten Mehrarbeit zu keiner Mitarbeit bereit waren.“ [4]
Frieda Stoppenbrink-Buchholz „versuchte (..) Elemente des Jena-Plans in ihrer Hilfsschule einzuführen, den Gruppenunterricht und Gesprächskreis, die Gestaltung des gesamten Schullebens u. a. durch Fest und Feier. Schließlich promovierte sie 1939 bei Peter Petersen in Jena über ihre Erfahrungen mit dem Jena-Plan. Ihr Fazit:
‚Auf Grund des halbjährlichen Versuchs kann festgestellt werden, daß die Idee des Jena-Plans auch da erfolgreich zum Erziehungs- und Unterrichtsprinzip gemacht werden darf, wo die pädagogische Arbeit an den Lehrer besondere Anforderungen stellt. Die unter dem Gesichtspunkte der Freimachung des Menschentums im Kinde erfolgte Auflockerung, die Einwirkungsmöglichkeit von Kind zu Kind als aktiver Faktor mitberücksichtigt, hat sich in der Hilfsschule zu erkennbaren Resultaten geführt. Es zeigten sich Ansätze für Kameradschaft und Gemeinschaftsgefühl, Arbeitsfreude fand natürlichen Antrieb, und Erstarkung der Selbständigkeit schuf aus Hilfsschülern bewußt in ihrer Umwelt stehende kleine Menschen mit leisem Gefühl für allgemeine Abhängigkeit und Verbundenheit von und miteinander. Der Jena-Plan hat sich auch in der Hilfsschule bewahrt.‘“ [5]
1939 promovierte Frieda Stoppenbrink-Buchholz mit der Dissertation „Das brauchbare Hilfsschulkind – ein Normalkind“. „Trotz der von Peter Petersen vorgeschlagenen und teilweise wohl auch realisierten stilistischen Anpassungsversuche an den neuen Geist – ablesbar etwa an dem Titel des Buches – wurde die veröffentlichte Dissertation ein Stein des Anstoßes. Kein Geringerer als der Leiter des Hamburger Erbgesundheitsgerichts wurde im Juli 1940 bei der Hamburger Schulbehörde vorstellig und führte Klage über die Hilfsschullehrerin Frieda Buchholz, die sich in entschiedener Weise gegen die Sterilisation einer ehemaligen Schülerin ausgesprochen hatte. Der Amtsgerichtsrat bescheinigte ihr ‚eine erschreckende Unkenntnis von den elementarsten Grundsätzen der Erbkunde … und zugleich eine Opposition gegen die vom Nationalsozialismus in den Vordergrund gestellte Erb- und Rassenpflege‘ und forderte unmißverständlich ihre Entlassung.“ [6]
Frieda Stoppenbrink-Buchholz, die Anfang der 1920er-Jahre Mitglied der SPD geworden und nach 1933 auch nicht in die NSDAP eingetreten war, wurde nicht entlassen, denn „es gab Vorgesetzte in der Hamburger Schulbehörde, die ihr wohlgesonnen waren und die ihre Entlassung zu verhindern wußten.“ [7]
Frieda Stoppenbrink-Buchholz trat aber 1933 dem Nationalsozialistischen Lehrerbund (NSLB) und 1935 der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt (NSV) bei. Dazu schreibt Sieglind Ellger-Rüttgardt: „(…) zweifellos Formen der Anpassung, mit denen sie versuchte, die materielle Existenz für sich und die bei ihr lebenden Eltern sicherzustellen. Im Unterschied zu vielen anderen ihrer ‚deutschen Volksgenossen‘, war Frieda Buchholz allerdings darauf bedacht, den schwierigen Balanceakt der Anpassung nicht zu Lasten von Grundüberzeugungen und ethischen Wertmaßstäben zu vollziehen.“ [8]
Mit der Frage, inwieweit die Inhalte von Frieda Stoppenbrink-Buchholz‘ Dissertation die Ideologie des NS-Regimes erkennen lassen, beschäftigten sich später Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und kamen zu unterschiedlichen Bewertungen.
„Sieglind Ellger-Rüttgardt schreibt: ‚Hier wurde nicht das Bild des erbkranken, minderwertigen Volksgenossen gezeichnet, sondern engagiert und voller Anteilnahme eine Lanze für jene Schüler gebrochen, die nach Auffassung von Frieda Buchholz vor allem durch ungünstige soziale Verhältnisse und das Versagen der allgemeinen Schule zu Hilfsschülern geworden waren.‘“ [9]
Und Robert Döpp ist der Ansicht: ‚Jenseits der Frage nach der wissenschaftlichen Dignität ihrer Ergebnisse ist die Arbeit besonders deshalb interessant, weil sie sich mit dem Thema 'Hilfsschule' auf im Sinne der 'eugenischen' Bestrebungen des NS-Regimes ideologisch überaus relevanten Terrain bewegte. Dabei war es Anspruch von Stoppenbrink-Bucholz, die vorgestellten 'brauchbaren Hilfsschulkinder' als 'sehr wertvolle Menschen' zu zeigen und damit einer Charakterisierung durch 'Begriffe wie Schwachsinn, Dummheit, Krankheit, Asozialität' entgegenzutreten... Letzten Endes blieb auch sie in der fatalen ,Logik‘ ihrer Argumentation gefangen: Das ,brauchbare Hilfsschulkind‘ ließ sich nur dadurch gegen den Vorwurf der Anormalität mit der drohenden Konsequenz der Zwangssterilisation verteidigen, dass seine prinzipielle ,Brauchbarkeit‘ im Dienst der nationalsozialistischen ,Volksgemeinschaft‘ behauptet wurde. Damit wurden aber zugleich ‚Brauchbarkeit‘ und ‚Normalität‘ als Maßstab der Beurteilung auch der ‚Schwachsinnigen‘ aufrechterhalten, dem diese keinesfalls gerecht wurden.‘“ [10]
„Ab 1941 tauchte Frieda Buchholz in der Kinderlandverschickung unter.“ [11] 1943 heiratete sie den Volksschullehrer Hermann Stoppenbrink.
Nach der Befreiung vom Nationalsozialismus übernahm sie 1 1/5 Jahre die Schulleitung der Bergedorfer Hilfsschule. Hier machte ihr besonders das Desinteresse und [das] mangelnde Engagement auf Seiten von Kollegen“ [12] zu schaffen.
Als 1948 an der Hamburger Universität eine Dozentur für Hilfsschulpädagogik zu besetzen war, wurde Frieda Stoppenbrink-Buchholz gefragt, ob sie diesen Posten übernehmen wolle. Nur zögernd nahm sie den Posten an, denn eigentlich wollte sie weiterhin bei ihren Schülern in der Bergedorfer Hilfsschule bleiben. Doch schließlich nahm sie die Stelle an. Sieglind Ellger-Rüttgardt schreibt dazu: “Die geweckte Erwartung, durch Einblick in alle Hamburger Hilfsschulen gewissermaßen an der Basis eine veränderte Unterrichtspraxis initiieren zu können, erfüllte sich nicht. Bei den Praktikern stieß sie auf weitgehendes Desinteresse.
(…) Sie hatte den Anspruch, pädagogische Theorie und Praxis miteinander zu verbinden, und sie erntete vermutlich deswegen so geringe Resonanz, weil diese alte Forderung zumindest bis in die jüngste Vergangenheit hinein weitgehend nur deklamatorischen Wert besaß. Die vielgerühmte Dignität der Praxis, von der vornehmlich die männlich geprägte Wissenschaft spricht, hier wurde sie tatsächlich respektiert. Sie schrieb durchaus wissenschaftliche Beiträge, und sie hielt Vorträge, Vorlesungen und Seminare, aber dies alles geschah nicht auf der Basis von reiner Stubengelehrsamkeit oder akademischem Verwertungsinteresse, sondern war eingebettet in praktische Erfahrung und sollte der Praxis selbst wieder zugute kommen. (…)
Grab Frieda Stoppenbrink-Buchholz, Quelle: ©kulturkarte.de/schirmer
Die Erkenntnis, daß sie ihre reformpädagogischen Zielvorstellungen nicht verwirklichen konnte, und die Erfahrungen einer belastenden Zusammenarbeit mit einem patriarchalisch agierenden Kollegen lassen die Zeit der Dozentur in ihren Augen (…) als eine berufliche Fehlentscheidung erscheinen: ‚Ich dachte, daß man was erreichen könnte, aber eigentlich bin ich gar nichts geworden.‘ “ [13].
Quellen:
1 Sieglind Ellger-Rüttgardt: Weibliche Identität als aufrechter Gang – Das Beispiel der Heilpädagogin Frieda Stoppenbrink-Buchholz, in: Astrid Kaiser, Monika Oubaid (Hrsg.): deutsche Pädagoginnen der Gegenwart. Köln, Wien 1986, S. 28.
2 Zit. nach Wikipedia: Frieda Stoppenbrink-Buchholz de.wikipedia.org/wiki/Frieda_Stoppenbrink-Buchholz (abgerufen: 6.1.2018)
3 Sieglind Ellger-Rüttgardt: Weibliche Identität als aufrechter Gang, a. a. O., S. 29.
4 ebenda.
5 Frieda Stoppenbrink-Buchholz: Das brauchbare Hilfsschulkind – ein Normalkind. Weimar 1939, S. 167. Zit. nach: Wikipedia: Frieda Stoppenbrink-Buchholz de.wikipedia.org/wiki/Frieda_Stoppenbrink-Buchholz (abgerufen: 6.1.2018)
6 Sieglind Ellger-Rüttgardt: Weibliche Identität als aufrechter Gang, a. a. O., S. 30f.
7 Sieglind Ellger-Rüttgardt: Weibliche Identität als aufrechter Gang, a. a. O., S. 31.
8 Sieglind Ellger-Rüttgardt: „Man darf nie im Leben etwas gegen sein Gewissen tun.“ Frieda Stoppenbrink-Buchholz: eine Hamburger Heilpädagogin, in: Reiner Lehberger, Hans-Peter de Lorent: Die Fahne hoch. Schulpolitik und Schulalltag in Hamburg unterm Hakenkreuz. Hamburg 1986, S. 245.
9 [Zit. nach Wikipedia: Frieda Stoppenbrink-Buchholz de.wikipedia.org/wiki/Frieda_Stoppenbrink-Buchholz, abgerufen 5.1.2018
10 Robert Döpp: Jenaplan- Pädagogik im Nationalsozialismus. Münster/Hamburg/London 2003, S. 473., zit. nach Wikipedia, a. a. O.
11 Sieglind Ellger-Rüttgardt: „Man darf nie im Leben etwas gegen sein Gewissen tun, a. a. O., S. 248.
12 Sieglind Ellger-Rüttgardt: Weibliche Identität als aufrechter Gang, a. a. O., S. 32.
13 Sieglind Ellger-Rüttgardt: Weibliche Identität als aufrechter Gang, a. a. O., S. 33.
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: Juli 2021) Frauen stellen mindestens die Hälfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl Männer, die die Spitzenplätze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erklärung zur Datenbank

Stand Juli 2021: 1249 Kurzprofile von Frauen und 434 sonstige Einträge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschlüsse und Überblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Quiz

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Zuletzt eingetragene Namen

Januar 2021: Katherina Hanen, Ingeborg Hecht

Februar 2021: Anita Horz

März 2021: Gertrud Bing, Ilse Hirschbiegel, Hilde David, Aenne Bohne-Lucko, Hildegard Stromberger, Angela Bernhardt, Emilie Rücker, Adele Will, Dora und Claudine Staack, Andrea Karsten,
wesentlich aktualisiert: Zwangsarbeiterinnen für Valvo Radioröhrenfabrik und der Hamburger Batterie-Fabrik Otto Gross, Käthe Strutz

April 2021: Adeline Gräfin von Schimmelmann
wesentliche aktualisiert: Anna Andersch-Marcus; Tatiana Ahlers-Hestermann; Marie Anne Lippert; Marienkrankenhaus; Annemarie Marks-Rocke; Katharina Mayberg; Erna Mayer; Ottilie Metzger-Lattermann; Else Mögelin; Molckenbuhr'sche Stiftung für alte weibliche Dienstboten; Erna Mros; Nanny-Jonas Stift; Martha Naujoks; Anna Maria Pyrker; Charlotte Ida Popert; Adele Reiche; Minna Rist; Martha Rauert; Vierländerin Brunnen; Rosemarie Sacke; Sophie Albrecht, Ida Eberhardt

Mai 2021: Rosa Zinner

Juni 2021: Barbara Ossenkopp, Helga Schulz, Antonie Brandeis, Helga Mauersberger, Clara Stern

Juli 2021: Hildegard Cohen, Ingeborg Babatz, Ingeborg Danielsen, Inge Wulff

Was erwartet Sie in der Frauenbiografie-Datenbank?

Die Zahlen allein für Hamburg sind ernüchternd: 2694 Verkehrsflächen sind nach Männern und Jungen (8) benannt (darin enthalten: Roman-, Märchen- und Sagengestalten (72), frei gewählte männliche Vornamen (12) sowie nach Familien benannte Straßen (176). Letztere wurden zu den Männerstraßennamen zugezählt, weil hier in erster Linie die männlichen Familienangehörigen gemeint sind, die in vielen Fällen mit Namen genannt werden bzw. ihre Berufe aufgezählt werden).
Nur 442 Straßen sind nach Frauen und Mädchen (8) benannt (darin enthalten: Roman,- Märchen- und Sagengestalten (36), frei gewählte weibliche Vornamen (18) sowie nach Frauen und Männern benannte Straßen (46). Bei Letzteren handelt es sich in erster Linie um nachträglich nach Frauen mitbenannte Straßen, die ehemals nur nach den Nachnamen von bedeutenden männlichen Familienangehörigen benannt worden waren) (Stand: Mai 2021).

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkmäler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders löchrig - erweist sich die Wertschätzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft heißt es, wenn auch Frauen geehrt werden könnten:

„Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!“

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Geschöpft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und –notizen, aus veröffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung für eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Früchte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen für Hamburgs Geschichte leicht zugänglich machen und selbstverständlich in den Alltag von heute tragen.

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das können Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohltäterinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende Künstlerinnen, Sängerinnen, Unternehmerinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandkämpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein – aber auch Täterinnen.

Wir stellen keineswegs nur „prominente“ Frauen oder hehre Vorbilder vor – sondern auch das Wirken und Leben der „kleinen Frau“ auf der Straße, die oft im Stillen gearbeitet hat, für die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, für sich.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die für Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau – und möchten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsstätte und mehr oder weniger ausführlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Veröffentlichungen, Webseiten.
  • Sie möchten wissen, wer in einer bestimmten Straße oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Straßennamen ein oder wählen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich für bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Gebäude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet – für ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umzüge und Ortswechsel können in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verläufe von Straßen haben sich oft verändert. Wer wissen möchte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpläne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegenüberstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Straßennamen kann hier eine raschere Auskunft möglich sein, als über den Vergleich von alten und neuen Lageplänen (freundliche Auskunft von Jörg-Olaf Thießen Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpläne sind bereits online einsehbar.

Verantwortlich für die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a. D.
Gründerin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr ergänzt und erweitert.
Diverse Frauenbiografien sind von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beiträge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Service-Angebote im Überblick