Suche nach Namen, Straßen, Bezirken etc.

Frauenbios

Gertrud Bing

(7.6.1892 Hamburg – 3.7.1964 London)
Bibliothekarin und stellvertretende Direktorin in der Kulturwissenschaftlichen Bibliothek Warburg, Leiterin des Warburg Institutes in London
Heilwigstraße 114 (Wirkungsstätte)
Rehagen 9 (Wohnadresse)
In ihrem Lebenslauf, den Gertrud Bing ihrer Dissertation „Der Begriff des Notwendigen bei Lessing: Ein Beitrag zum geistesgeschichtlichen Problem Leibniz – Lessing“ beifügte, schrieb sie über ihre Herkunft und Ausbildung [1]: „Ich, Gertrud Bing, wurde am 7. Juni 1892 als Tochter des verstorbenen Kaufmanns, Moritz Bing und seiner ebenfalls verstorbenen Frau Emma Bing, geb. Jonas, zu Hamburg geboren. Ich besuchte dort eine höhere Mädchenschule, dann ein Privatseminar und schließlich das Oberlyzeum ( Lehrerinnenseminar) der Unterrichtsanstalten des Kloster St. Johannis, Hamburg, wo ich erst Ostern 1912 die wissenschaftliche Abschlussprüfung und ein Jahr später die Lehramtsprüfung für höhere Mädchenschulen bestand. Ich unterrichtete 1 ½ Jahre lang an einer Privatschule, bereitete mich dann durch Privatunterricht auf das Abiturientenexamen vor und bestand dies Ostern 1916 am Heinrich-Hertz-Gymnasium, Hamburg. Von 1916 bis 1918 studierte ich in München Philosophie, Literaturgeschichte und Psychologie, ließ mich dann für ein Jahr beurlauben, weil ich eine Kriegsvertretung an der Knaben-Oberrealschule Eimsbüttel, Hamburg, übernahm und studierte nach Errichtung der Hamburgischen Universität dort dieselben Fächer wie in München.“ [2]
Ihre Promotion wurde 1921 von dem renommierten Philosophen Ernst Cassirer angenommen. Biografinnen Gertrud Bings schrieben über die Dissertation: „NATHAN DER WEISE verkörperte ein Programm, mit dem sich für Gertrud Bing, für Aby Warburg und viele andere nicht nur Hoffnungen auf eine tragfähige Ethik ohne unmittelbare religiöse Bindung, sondern auch auf ein tolerantes und gleichberechtigtes Zusammenleben deutscher Juden mit ihren nichtjüdischen Mitbürgern verbanden.“ [3]
1922 wurde Gertrud Bing auf Empfehlung Ernst Cassirers als Bibliothekarin an der Kulturwissenschaftlichen Bibliothek Warburg in der Hamburger Heilwigstraße 114 angestellt. Ihr Gründer war der aus vermögender Bankiersfamilie stammende Privatgelehrte Aby Warburg (1866–1929), der sich als anerkannter Kunsthistoriker vor allem für das Nachleben der Antike in der Renaissance interessierte. 1926 wurde für die Bibliothek auf dem Nachbargelände Heilwigstraße 116 ein Neubau mit einem vierstöckigen Bücherturm errichtet. Die Privatbibliothek wurde als öffentliches Forschungsinstitut in die Universität Hamburg eingegliedert.
Die Bibliothek wurde bei Gertrud Bings Arbeitsbeginn kommissarisch von Fritz Saxl geleitet, da sich Aby Warburg in stationärer Behandlung befand. Fritz Saxl und Gertrud Bing wurden später ein Paar, heirateten aber nicht. Nach Aby Warburgs Rückkehr und Übernahme der Leitung 1924 wurde sie seine Assistentin, ab 1927 seine Stellvertreterin.
Gertrud Bing ordnete die Bibliothek nach dem Umzug in den Neubau neu, betreute die NutzerInnen und BesucherInnen und war verantwortlich für die Publikationen und Veranstaltungen.
In den Jahren 1927 und 1929 begleitete Gertrud Bing Aby Warburg über viele Monate auf wissenschaftlichen Reisen nach Florenz und Rom. Die Reisen sind sehr gut dokumentiert in den inzwischen veröffentlichten Tagebuchaufzeichnungen der Warburg-Bibliothek: „Man nimmt in diesem Austausch auch die wachsende Sicherheit Bings war [sie hatte schließlich andere Fächer als Kunstgeschichte studiert]. Immer wieder ist in den Tagebuchaufzeichnungen der beiden Reisegenossen eine Art Euphorie über die vertraute und enge Zusammenarbeit spürbar.“ [4] Aby Warburg schätzte seine Stellvertreterin sehr. In seinen Einträgen der Tagebuchaufzeichnungen stieg sie von „Fräulein Dr. Bing“, zu „Bing“, zur „Bingia“, zum Bingius“ und schließlich zum „Collegen Bing“ auf. Die Ansprache als männlichen Kollegen ist hier „vielleicht als Ausdruck seiner höchsten Wertschätzung“ zu verstehen“. [5] Nach Aby Warburgs Tod 1929 blieb Gertrud Bing stellvertretende Direktorin der Bibliothek – neuer Leiter war jetzt wieder Fritz Saxl. 1932 gab Gertud Bing die Gesammelten Schriften Aby Warburgs heraus.
1933 wurde die „jüdische“ Warburg-Bibliothek von der Hamburger Universität abgetrennt. Gertrud Bing, Fritz Saxl, den Bankiers Max Warburg (Bruder Abys) und Eric Warburg (Neffe) gelang es mit Unterstützung von englischen und amerikanischen Freunden, die 60.000 Bücher umfassende Sammlung als „Leihgabe“ nach London zu verbringen. Die Bibliothek zog mehrfach innerhalb Londons um und wurde im Krieg nach Denham ausgelagert. 1944 wurde die Bibliothek der Londoner Universität als Warburg Institute angeschlossen. Leiter war Fritz Saxl, Gertrud Bing stellvertretende Direktorin.
In London setzte sich Gertrud Bing vor allem für aus Deutschland und Österreich geflüchtete Geisteswissenschaftler ein und versuchte gemeinsam mit Emigranten-Hilfsorganisationen finanzielle Hilfen und Arbeitsstellen zu vermitteln. „Die schweren Jahre, die nun folgten, erwiesen die volle Charakterstärke von Gertrud Bing. Selbst heimatlos geworden, sorgte sie klaglos für andere. …Aber wertvoller noch als alle tätige Hilfen [für die exilierten deutschsprachigen Wissenschaftler] war die menschliche Wärme und seelische Kraft, die sie ausstrahlte, ihr unerschütterlicher Glaube, daß auch in einer wahnsinnigen Welt die Weiterführung der Forschungsarbeit und die Bewahrung des geistigen Erbes mehr bedeuten, als die Sorgen des Alltags, wie dringend sie auch immer wurden.“ [6]
Nach Kriegsbeginn arbeitete sie als Ambulanzfahrerin im Rettungsdienst, bis ihr das als „enemy alien“ verboten wurde.
1948 verstarb Fritz Saxl und Gertrud Bing gab die von ihm hinterlassenen Vorträge heraus. Nachfolger als Leiter der Bibliothek und des Instituts wurde Henri Frankfort, ein niederländischer Archäologe, Altorientalist und Ägyptologe. Nach seinem Tod im Jahr 1954 übernahm Gertrud Bing die Leitung des Warburg Institutes in London. Zudem wurde sie zur gleichen Zeit zum „Professor of he History oft he Classical Tradition“ an der Londoner Universität ernannt.
1958 kam Gertrud Bing ein einziges und letztes Mal nach Hamburg zurück. Aby Warburgs in der NS-Zeit entfernte Büste wurde in der Hamburger Kunsthalle wieder aufgestellt und sie hielt die Festrede. Sie war anfangs skeptisch, nach Deutschland zurückzukehren und schrieb der sie einladenden Direktion der Kunsthalle: „Ich bin auch davon überzeugt, dass Sie … sich freuen würden, wenn ich mit dabei wäre. Aber Sie werden es mir nicht übel nehmen, wenn ich nicht weiß, ob sich noch jemand anders sich darüber freuen würde. … die Aufstellung der Büste von Warburg scheint innerhalb der Neuordnung [einiger Ausstellungssäle] nur eine sehr kleine Einzelheit – und gerade diese zum Mittelpunkt der Feier zu machen, riecht mir doch zu stark nach ‚Wiedergutmachung‘. … Warburg selbst hat einmal bei Anlaß der kirchlichen Hochzeitsfeier von guten Freunden gesagt: ‚Es ist besser, daß sie sich wundern sollen, daß wir nicht dabei sind, als daß sie sich darüber wundern, daß wir dabei sind.‘ Ist nicht etwas von dieser Haltung auch hier am Platz?“ [7] Gertrud Bing bestand auf offizielle Einladung.
Diese folgte durch den hamburgischen Senator Biermann-Ratjen, die Gertrud Bing annahm, auch wenn der Brief und Biermann-Ratjens spätere Einleitung des Festaktes die Hoffnung auf ihre Vergebung enthielt: „Eine Zusage würde ich umso mehr begrüßen, als sie einem versöhnenden Händedruck gleichkommen würde, der unter viel Unrecht der Vergangenheit einen Schlußstrich ziehen könnte.“ [8]
Ihre Festaktrede handelte ausschließlich von Aby Warburg und die einzige auf sich selbst zielende Bemerkung darin wies den Schlussstrich-Gedanken zurück: „Und obwohl er [Aby Warburg] sich mit Deutschland so rückhaltlos identifizierte, wie es uns, der nächsten Generation, schon vor Hitler nicht mehr möglich wäre, trotzdem ist er die Furcht vor Antisemitismus nie ganz los geworden.“ [9] Gertrud Bing blieb unversöhnt mit Deutschlands NS-Vergangenheit.
1959 wurde Gertrud Bing pensioniert und erhielt die Ehrendoktorwürde der Universität Reading. Gertrud Bing verstarb am 03.07.1964 nach kurzer Krankheit in London. Ihre begonnene Biographie Aby Warburgs blieb unvollendet.
Ihr Nachfolger als Institutsleiter, Werner Gramberg, schrieb anlässlich ihre Todes: „Gertrud Bing war gütig und voll tiefen Verständnisses für ihre Mitlebenden – ein Mensch, der wohl auch viel Leid erlebt und gesehen hat. Sie besass ein sehr ausgeprägtes Gerechtigkeitsbewusstsein – ein Mensch, der das Gesetz der grossen „ordo“ erkannt hat. Sie war weise – ein „Mensch“, dem die Erfahrung und das Wissen uralter Geschlechterfolgen im Blute war.“ [10]
Gertrud Bings eigene wissenschaftliche Veröffentlichungen sind rar. Sie stellte ihre Kraft und ihr Wissen vor allem in die Unterstützung anderer männlicher Wissenschaftler: „She entered with extraordinary sympathy and understanding into the research of others, always giving alert attention to papers of the [Warburg] Journal and manuscripts of books. From her store of knowledge and experience there would emerge a firm grip of essential points, even in fields in which she was not an expert, and a gift for drawing out and clarifying a writer’s ideas. An ever increasing numbers of colleagues in all fields turned to her as a matter of course as the ideal reader of their drafts. These activities absorbed her time and energy and hence there are but few publications under her own name. The services which she rendered to others through her constructive criticism are impossible to measure.” [11]
Text: Dr. Ingo Böhle
Quellen:
1 Alle biographischen Angaben nach: Hans-Michael Schäfer: Die Kulturwissenschaftliche Bibliothek Warburg. Geschichte und Persönlichkeiten der Bibliothek Warburg mit Berücksichtigung der Bibliothekslandschaft und der Stadtsituation der Freien und Hansestadt Hamburg zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Berlin 2003, S. 185–196; Institut für die Geschichte der deutschen Juden (Hg.): Das Jüdische Hamburg. Ein historisches Nachschlagewerk. Göttingen 2006, S. 36f.; Traute Hoffmann: Der erste deutsche ZONTA-Club. Auf den Spuren außergewöhnlicher Frauen. Hamburg 2002, S. 43–50; Rainer Donandt: Bing, Gertrud. In: Franklin Kopitzsch/Dirk Brietzke (Hg.): Hamburgische Biografie. Personenlexikon. Band 7. Göttingen 2019, S. 30–32; Ulrike Wendland: Biographisches Handbuch deutschsprachiger Kunsthistoriker im Exil. Leben und Werk der unter dem Nationalsozialismus verfolgten und vertriebenen Wissenschaftler. Hamburg 1999, S. 56–59; Karen Michels/Charlotte Schoell-Glass: Die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Gertrud Bing, In: Frauen im Hamburger Kulturleben, Hamburg 2002, S 33ff.
2 Zitiert nach Traute Hoffmann: Der erste deutsche ZONTA-Club. Auf den Spuren außergewöhnlicher Frauen. Hamburg 2002, S.43–45.
3 Karen Michels/Charlotte Schoell-Glass: Die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Gertrud Bing, In: Frauen im Hamburger Kulturleben, Hamburg 2002, S. 33.
4 Karen Michels/Charlotte Schoell-Glass (Hg.): Aby Warburg: Tagebuch der Kulturwissenschaftlichen Bibliothek mit Einträgen von Gertrud Bing und Fritz Saxl. Einführung XXXI. Berlin 2001.
5 Karen Michels/Charlotte Schoell-Glass: Die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Gertrud Bing, In: Frauen im Hamburger Kulturleben, Hamburg 2002, S. 34.
6 Ernst Gombrich: Gertrud Bing, 1892-1964. London: The Warburg Institute 1965, S. 9f.
7 Zitiert nach Hans-Michael Schäfer: Die Kulturwissenschaftliche Bibliothek Warburg. Geschichte und Persönlichkeiten der Bibliothek Warburg mit Berücksichtigung der Bibliothekslandschaft und der Stadtsituation der Freien und Hansestadt Hamburg zu Beginn des 20. Jahrhunderts, Berlin 2003, S. 193f.
8 Zitiert nach ebenda, S. 195.
9 Aby M. Warburg : Vortrag von Frau Professor Dr. Gertrud Bing anlässlich der feierlichen Aufstellung von Aby Warburgs Büste in der Hamburger Kunsthalle am 31. Oktober 1958 : mit einer vorausgehenden Ansprache von Senator Dr. Hans H. Biermann-Ratjen, S. 31. https://archive.org/details/McGillLibrary-rbsc_klibansky-aby-m-warburg_N7483W36B561958-17692/page/n37/mode/2up
10 In Memoriam Gertrud Bing. https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/mkhi/article/view/42584/36319
11 In Memoriam Gertrud Bing 1892-1964. In: Journal of the Warburg and Courtauld Institutes, Vol. 27 (1964). Zitiert nach Ulrike Wendland: Biographisches Handbuch deutschsprachiger Kunsthistoriker im Exil. Leben und Werk der unter dem Nationalsozialismus verfolgten und vertriebenen Wissenschaftler. Hamburg 1999, S. 58.
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: August 2021) Frauen stellen mindestens die Hälfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl Männer, die die Spitzenplätze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erklärung zur Datenbank

Stand August 2021: 1257 Kurzprofile von Frauen und 434 sonstige Einträge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschlüsse und Überblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Quiz

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Zuletzt eingetragene Namen

Januar 2021: Katherina Hanen, Ingeborg Hecht

Februar 2021: Anita Horz

März 2021: Gertrud Bing, Ilse Hirschbiegel, Hilde David, Aenne Bohne-Lucko, Hildegard Stromberger, Angela Bernhardt, Emilie Rücker, Adele Will, Dora und Claudine Staack, Andrea Karsten,
wesentlich aktualisiert: Zwangsarbeiterinnen für Valvo Radioröhrenfabrik und der Hamburger Batterie-Fabrik Otto Gross, Käthe Strutz

April 2021: Adeline Gräfin von Schimmelmann
wesentliche aktualisiert: Anna Andersch-Marcus; Tatiana Ahlers-Hestermann; Marie Anne Lippert; Marienkrankenhaus; Annemarie Marks-Rocke; Katharina Mayberg; Erna Mayer; Ottilie Metzger-Lattermann; Else Mögelin; Molckenbuhr'sche Stiftung für alte weibliche Dienstboten; Erna Mros; Nanny-Jonas Stift; Martha Naujoks; Anna Maria Pyrker; Charlotte Ida Popert; Adele Reiche; Minna Rist; Martha Rauert; Vierländerin Brunnen; Rosemarie Sacke; Sophie Albrecht, Ida Eberhardt

Mai 2021: Rosa Zinner

Juni 2021: Barbara Ossenkopp, Helga Schulz, Antonie Brandeis, Helga Mauersberger, Clara Stern

Juli 2021: Hildegard Cohen, Ingeborg Babatz, Ingeborg Danielsen, Inge Wulff, Eleonore Rudolph, Marianne Tidick

August 2021: Esther Bejarano, Gerda Zorn, Sara Susanne Pander, Christa Mulack, Jutta Rall-Niu, Antonia Hilke

Was erwartet Sie in der Frauenbiografie-Datenbank?

Die Zahlen allein für Hamburg sind ernüchternd: 2695 Verkehrsflächen sind nach Männern und Jungen (8) benannt (darin enthalten: Roman-, Märchen- und Sagengestalten (72), frei gewählte männliche Vornamen (12) sowie nach Familien benannte Straßen (176). Letztere wurden zu den Männerstraßennamen zugezählt, weil hier in erster Linie die männlichen Familienangehörigen gemeint sind, die in vielen Fällen mit Namen genannt werden bzw. ihre Berufe aufgezählt werden).
Nur 446 Straßen sind nach Frauen und Mädchen (8) benannt (darin enthalten: Roman,- Märchen- und Sagengestalten (36), frei gewählte weibliche Vornamen (18) sowie nach Frauen und Männern benannte Straßen (46). Bei Letzteren handelt es sich in erster Linie um nachträglich nach Frauen mitbenannte Straßen, die ehemals nur nach den Nachnamen von bedeutenden männlichen Familienangehörigen benannt worden waren) (Stand: August 2021).

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkmäler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders löchrig - erweist sich die Wertschätzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft heißt es, wenn auch Frauen geehrt werden könnten:

„Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!“

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Geschöpft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und –notizen, aus veröffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung für eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Früchte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen für Hamburgs Geschichte leicht zugänglich machen und selbstverständlich in den Alltag von heute tragen.

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das können Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohltäterinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende Künstlerinnen, Sängerinnen, Unternehmerinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandkämpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein – aber auch Täterinnen.

Wir stellen keineswegs nur „prominente“ Frauen oder hehre Vorbilder vor – sondern auch das Wirken und Leben der „kleinen Frau“ auf der Straße, die oft im Stillen gearbeitet hat, für die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, für sich.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die für Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau – und möchten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsstätte und mehr oder weniger ausführlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Veröffentlichungen, Webseiten.
  • Sie möchten wissen, wer in einer bestimmten Straße oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Straßennamen ein oder wählen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich für bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Gebäude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet – für ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umzüge und Ortswechsel können in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verläufe von Straßen haben sich oft verändert. Wer wissen möchte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpläne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegenüberstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Straßennamen kann hier eine raschere Auskunft möglich sein, als über den Vergleich von alten und neuen Lageplänen (freundliche Auskunft von Jörg-Olaf Thießen Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpläne sind bereits online einsehbar.

Verantwortlich für die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a. D.
Gründerin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr ergänzt und erweitert.
Diverse Frauenbiografien sind von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beiträge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Service-Angebote im Überblick