Freie und Hansestadt Hamburg                                            Drucksache XVI/300

 

      Bezirksamt Bergedorf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

T Ä T I G K E I T S B E R I C H T

 

 

 

D E S

 

 

 

B E Z I R K S A M T E S   B E R G E D O R F

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BERICHTSJAHR   2 0 0 2

 

(22. Fortschreibung)

           

 

 

 

V O R W O R T

 

 

 

 

 

Das Bezirksamt legt mit dieser Ausgabe seinen Tätigkeitsbericht 2002 vor, um damit - wie in den Vorjahren auch- über die Arbeit des vergangenen  Jahres durch Zahlen, Daten und Fakten zu informieren.

 

Diese Informationen sollen Interessierte einladen, sich mit der Arbeit und der Entwicklung des Bezirksamtes zu befassen, die mit den jährlichen Tätigkeitsberichten nun schon zum 23. Mal dokumentiert werden.

 

Wir fordern erneut zur Aufgabenkritik auf und freuen uns über Anregungen, die der Arbeit des Amtes dienen könnten.

 

 

 

Dr. Christoph Krupp

 

Bezirksamtsleiter

 

           

 

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

 

 

1.         V e r w a l t u n g s d e z e r n a t

 

1.1      Verwaltungsamt                                                                                                                                                                                                                                                                                                             

            (Zentrale Unterstützung der Aufgaben- und Ressourcensteuerung)

 

1.1.1   Allgemeine Abteilung                                                                                                                                                                                                                                                                                        

            (Gremienbetreuung und Öffentlichkeitsarbeit,                                                               

             Gebäudemanagement,                                                                                                   

             Katastrophenschutz,                                                                                                        

            Sport und Stadtteilkultur)                                                                                                  

            Koordinator für Aussiedler- und Asylbewerberfragen                                                                                      

            Lichtwark-Ausschuss                                                                                                        

 

1.1.2   Personalabteilung                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

 

1.1.3   Haushaltsabteilung                                                                                                                                                                                                                                                                                                        

 

1.1.4   Organisationsabteilung                                                                                                                                                                                                                                                                                     

 

1.2      Einwohneramt                                                                                                                                                                                                                                                                                                                

            (Einwohnerwesen einschl. Sozialleistungen und Wohnungswesen)

 

1.3      Standesamt (Personenstandswesen)                                                                                                                                                                                                                                                           

 

1.4      Beauftragter für Wirtschaftsförderung                                                                                                                                                                                                                                                           

 

1.5      Beauftragte für Beschäftigungsförderung                                                                                                                                                                                                                                                     

 

 

 

2.         R e c h t s d e z e r n a t

 

2.1      Rechtsamt                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 

            (Rechtsentscheidungen und Vertretung in öffentlich-rechtlichen

             Verfahren einschließlich Rechtsservice)

 

2.2      Liegenschaftsamt (Management des Grundvermögens)                                             

 

2.3      Wirtschafts- und Ordnungsamt                                                                                        

            (Gewerbe- und Ordnungsangelegenheiten)

                                                                                                                                                        

 

3.         B a u d e z e r n a t

 

            Bauamt mit                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                

 

3.1      Verwaltungsabteilung                                                                                                       

 

3.2      Planungsabteilung                                                                                                            

 

3.3      Genehmigungsabteilung                                                                                                  

 

3.4      Hochbauabteilung                                                                                                             

 

3.5      Tiefbauabteilung                                                                                                               

 

3.6      Garten- und Friedhofsabteilung

            einschließlich Naturschutzreferat                                                                                     

 

 

4.         G e s u n d h e i t s -  u n d   U m w e l t d e z e r n a t

4.1      Gesundheits- und Umweltamt       

            (Gesundheitswesen)

 

4.2      Umweltschutz           

 

4.3      Veterinäramt

            (Gesundheitlicher Verbraucherschutz und Veterinärwesen)

 

5.         J u g e n d -  u n d   S o z i a l d e z e r n a t

5.1      Jugendamt (Jugendhilfe)    

 

5.2      Grundsicherungs- und Sozialamt       

            (Gesundheits-, Eingliederungs- und Pflegehilfen; Hilfen bei

            Einkommensdefiziten, finanziellen Notlagen und Hilfen zum Wohnen)

 

6.         O r t s a m t   V i e r -  u n d   M a r s c h l a n d e

 

6.1      Verwaltungsabteilung         

 

6.2      Bürgerzentrum         

 

6.3      Bauaufsicht  

 

6.4      Tiefbau - Wasserwirtschaft

 

6.5      Sozialabteilung        

           

 

Die Organisationsstruktur des Bezirksamtes Bergedorf im Vergleich zur Produktstruktur

der Produktinformation

 

 

Im Tätigkeitsbericht sind die Aufgaben nach der bisherigen Organisationsstruktur des Bezirksamtes Bergedorf gegliedert. Die folgende Übersicht ermöglicht eine Zuordnung zu den Produktbereichen und -gruppen der für die Bürgerschaft erstellten Produktinformation.

 

 

Bezirksamt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

D 1

D 2

D 3

D 4

D 5

Verwaltungs-

dezernat

 

Rechts-

dezernat

Bau-

dezernat

Gesundheits- und Umwelt-

dezernat

Jugend- und               Sozialdezernat

Verwaltungsamt

Einwohneramt

Rechtsamt

Bauamt

Gesundheits- und Umweltamt

Jugendamt

 

Standesamt

Liegenschaftsamt

 

Veterinäramt

Sozialamt

 

 

Wirtschafts- und Ordnungsamt

 

 

 

Produktbereich 0:

Verwaltungsamt

Produktbereich 01:

Einwohneramt, Standesamt

Produktbereich 02:

Rechtsdezernat

Produktbereich 03:

Baudezernat

Produktbereich 04:

Gesundheits- u. Umweltdezernat

Produktbereich 05:

Jugend- u.      Sozialdezernat

Produktgruppe 01

Zentrale Unter-stützung der Aufgaben- und Ressourcensteu-erung, Aufgaben- und Leitungsun-terstützung

Produktgruppe 03

Einwohnerange-legenheiten einschl.Sozialleis-tungen und Woh-nungsangelegen-heiten

Produktgruppe 05

Rechtsentschei-dungen und Ver-tretung in gericht-lichen und ande-ren Verfahren einschl. Rechts-service

Produktgruppe 08

Städtebauliche Planung, Reali-sierung

Produktgruppe 13

Gesundheit

Produktgruppe 16

Jugendhilfe

Produktgruppe 09

Bauaufsicht und Bodenverkehrs-angelegenheiten

Produktgruppe 14

Umweltschutz

Produktgruppe 17

Sozialhilfe

Produktgruppe 02

Zentrale Fachauf-gaben (Bevölke-rungsschutz, Sport, Stadtteil-kultur, Bürger-häuser, Freizeit- u. sonst. Einrich-tungen sowie Wahlen/ Volks-/ Bürgerbegehren und -entscheide)

Produktgruppe 04

Personen-standsangelegenheiten

Produktgruppe 06

Gewerbe- und Ordnungsange-legenheiten

 

 

Produktgruppe 10

Hochbau

Produktgruppe 11

Tiefbau

Produktgruppe 12

Städtisches Grün und Naturschutz

Produktgruppe 15

Gesundheitlicher Verbraucher-schutz und Veterinärwesen

 

 

Produktgruppe 07

Management des Grundvermögens

 

 

 

 

 

 

 

Ortsamt Vier- und Marschlande

Die Abteilungen des Ortsamtes finden sich in den fachlich entsprechenden Produktbereichen und -gruppen wieder.

 

Hinweise:

 

  1. Sämtliche Haushaltsdaten sind zur besseren Vergleichbarkeit auch für die Vorjahre in € angegeben.
  2. Die im Tätigkeitsbericht ausgewiesenen Daten zum Beschäftigungsvolumen werden ab dem Jahr 2002 auf Basis der für die Bezüge- und Gehaltszahlungen relevanten Beschäftigungsdaten des Bezirksamtes ermittelt. Es bildet somit alle Beschäftigungsvolumina ab, die für das Personalausgabenbudget maßgeblich sind. Diese Angaben sind somit nicht mit denen der Vorjahre zu vergleichen.

 

 

 

1.      V E R W A L T U N G S D E Z E R N A T

 

            Leitung: Klaus Wolters, Tel. 42891-2003/2004

 

 

2000

2001

2002

Beschäftigungsvolumen

106,00

103,02

109,06[1]

Sachkostenbudget

Ansatz und Rest Vorjahr                              Soll

Ausgaben                                                       Ist

übertragbarer Rest

 

57.698

49.849

7.849

 

58.670

58.108

562

 

59.860

45.211

14.649

 

betreute Fachausschüsse

Bezirksversammlung, Hauptausschuss, Fachausschüsse für Wirtschaft und Arbeit, für Sport und Kultur, für Haushalt und Vergabe

 

Hinweise:

 

1.      Sämtliche Haushaltsdaten sind zur besseren Vergleichbarkeit auch für die Vorjahre in € angegeben.

2.      Die im Tätigkeitsbericht ausgewiesenen Daten zum Beschäftigungsvolumen werden ab dem Jahr 2002 auf Basis der für die Bezüge- und Gehaltszahlungen relevanten Beschäftigungsdaten des Bezirksamtes ermittelt. Es bildet somit alle Beschäftigungsvolumina ab, die für das Personalausgabenbudget maßgeblich sind. Diese Angaben sind somit nicht mit denen der Vorjahre zu vergleichen.

 

1.1     Verwaltungsamt

         (Zentrale Unterstützung der Aufgaben- und Ressourcensteuerung)

 

1.1.1  Allgemeine Abteilung

 

Leitung: Otto Steigleder, Tel. 42891-2005

 

 

2000

2001

2002

Beschäftigungsvolumen

42,50

39,75

32,26

 

Gremienbetreuung und Öffentlichkeitsarbeit

 

 

2000

2001

2002

Anzahl der zu betreuenden ehrenamtlichen Gremien

16

16

16

 

 

 

 

Anzahl der Sitzungen der Bezirksversammlung und ihrer Ausschüsse

105

90

103

 

 

 

 

Anzahl der der Bezirksversammlung vorgelegten Drucksachen

641

430

603

 

 

 

 

Anzahl der Beiträge/Stellungnahmen zu Drucksachen der Bezirksversammlung und deren Fachausschüsse

100

75

161

 

 

 

 

Aufwendungen für Bezirksabgeordnete und Fraktionen

548.501

600.792[2]

508.1602

 

 

 

 

Eingaben an die Bezirksversammlung

41

52

41

Eingaben an die Bezirksamtsleitung

81

83

133

 

Die Anzahl der Eingaben an die Bezirksversammlung unterlag bisher nur geringen Schwankungen. Auch im Jahr 2002 waren die inhaltlichen Schwerpunkte von Eingaben - wie schon in den Vorjahren - überwiegend bei Bau-, Verkehrs-/Verkehrslärm- und Sozialhilfe-/Wohnungsangelegenheiten zu finden. Als neuer Schwerpunkt ist eine Reihe von Petitionen hinzugekommen, die sich mit Grünangelegenheiten und der allgemeinen Verschmutzung befassen.

 

Neben der ausschussbegleitenden Tätigkeit waren folgende Aufgaben zu bewältigen:

 

·                     Organisation und Durchführung des Jubiläums 75 Jahre Rathaus am 19.3.2002 mit Herstellen einer Broschüre und Vorbereiten einer Ausstellung im Spiegelsaal.

·                     Organisation und Durchführung des 13. Helfertages der Bezirksversammlung im Januar 2002 und des 14. Helfertages im November 2002.

·                     Organisation und Neubildung des Widerspruchsausschusses beim Bezirksamt.

·                     Einstellen des Bezirksamtes in das Internet unter "Hamburg.de".

·                     Organisation und Durchführung der Bundestagswahl am 22.9.2002 für den Wahlkreis Bergedorf-Harburg.

·                     Mitarbeit im Arbeitskreis und Arbeitsgruppen Tourismus.

 

 

            Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

            Im Rhythmus von 14 Tagen fanden bei der Bezirksamtsleitung Pressegespräche / Pressekonferenzen statt, die vorzubereiten und zu begleiten waren.

 

            Regelmäßig, d.h. nahezu täglich gibt es Kontakte mit der regionalen und überregionalen Presse - bei besonderen Anlässen auch mit Rundfunk und Fernsehen.

 

Vorbereitung für die Vornahme von:

 

Ehrungen:

2000

2001

2002

Eiserne-, Diamantene-, Goldene-, Gnadenhochzeit

11

9

4

90., 100. und jeder weitere Geburtstag über 100

153

133

161

 

 

Ziele für 2003

 

·         Erarbeiten eines Portals unter dem Domainnamen „bergedorf.de“. Hier sollen alle Internetauftritte Bergedorf betreffend zusammengeführt werden.

 

·         Organisation und Durchführung des 15. Helfertages der Bezirksversammlung im November 2003.

 

·         Redaktionsarbeit für die zweite aktualisierte Auflage der Broschüre „Der Bezirk Bergedorf“.

 

·            Vorbereitung und Durchführung der Volksbegehren „Gesundheit ist keine Ware“, „Mehr Bürgerrechte – ein neues Wahlrecht“ sowie  “KITA-Reform“.

 

                                                                           

 

Gebäudemanagement                                                                2000                2001                2002

 

Anzahl der zu unterhaltenden eigengenutzten Gebäude                 34                    32                    32

 

Höhe des Bewirtschaftungsvolumens für eigengenutzte

Gebäude in €                                                                                    597.376           766.107           835.415

 

Nutzfläche der zu unterhaltenden eigengenutzten

Gebäude in m²                                                                                  19.761             18.237             18.705[3]

- davon angemietet in m²                                                                  14.381             13.728             14.1961

 

durchschnittliche Bewirtschaftungskosten für

eigengenutzte Gebäude je m² in DM, ab 2002 in €                          2,56                 3,58                 3,72

 

durchschnittliche Mietkosten je m² in €                                            5,57                 6,47                 6,55

             

 

Ziele für 2003

 

·         Weitere Baubegleitung der Erneuerung der Glasfassaden des Lichtwarkhauses

·         Renovierung des Bezirksamtsleiterzimmers

·         Renovierung der Sozial- und Katastrophenschutzräume im Rathauskeller

·         Baubegleitung der umfangreichen Sanierungen der GWG in und an den Dienstgebäuden Wentorfer Str. 30 bis 42, Kurfürstendeich 41

 

 

Zentrale Fachaufgabe "Katastrophenschutz"

 

Das Hauptaugenmerk lag auch im vergangenen Jahr auf der technischen Verbesserung der Arbeitsmöglichkeiten für den RKD (Regionalen Katastrophendienststab).

 

 

Katastrophenschutz

2000

2001

2002

Anzahl der Katastrophenschutzübungen

8

2

2[4],[5]

Anzahl der Schulungen

15

17

11[6]

Anzahl der Einsätze

3

0

2[7]

 

 

 

Ziele für 2003

 

Stabsrahmenübung „Sturmflut“ im September 2003 und praktische Deichverteidigungsübung im Oktober 2003.

 

Zentrale Fachaufgabe "Sport"

 

Neben der Betreuung der 82 im Bezirk vertretenen Sportvereine auch im Hinblick auf die Vergabe von Nutzungszeiten für Sportplätze und Turnhallen und insbesondere die Betreuung der staatlichen Sportstätten gab es folgende Aktivitäten:

 

·         Feriensportaktionen in den Frühjahrs- und Sommerferien

·         Ehrung von 270 Sportlerinnen und Sportlern am 17.4.2002 für herausragende Leistungen im Vorjahr

·         Übergabe des Hockeyplatzes der Fritz-Reuter-Sportanlage an die TSG Bergedorf

·         Erster Spatenstich  Sportplatz Fünfhausen

·         Sanierung der Sanitärbereiche der Sportanlage Neuallermöhe-Ost

·         Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen des Sommerbades Altengamme

·         Renovierung des Zuschauerbereiches und Instandsetzung des Außengeländes der Sportanlage Sander Tannen I

·         Aufstockung von Ballfanggittern auf diversen Sportanlagen

·         Sanierung der Sanitärbereiche und der Heizungsanlage der Sportanlage Billtal-Stadion

·         Instandsetzungsbeginn Grandplatz Katendeich

 

                                                                                                          2000                2001                2002

 

Größe aller Sportflächen in m²                                                         419.827          419.827              419.827

Durchschnittlicher Pflegezustand der Sportstätten in %                     78                    78                    78

Durchschnittliche Unterhaltungskosten je m² Sportfläche

in €                                                                                                      1,49                 1,48                  1,48

 

Ziele für 2003   

 

·         Begleitung Neubau des Umkleidehauses Fritz-Reuter-Platz

·         Neubauplanung Vereinshaus VfL Lohbrügge auf dem Gelände der Wilhelm-Lindemann-Sportanlage im Rahmen der Sozialen Stadtteilerneuerung

·         Begleitung Bau Sportplatz und Umkleidehaus  Fünfhausen

·         Fertigstellung der Instandsetzung Grandplatz Katendeich in Nettelnburg

·         Sanierungsbeginn  Badewärterhaus Sommerbad Altengamme

·         Sanierung Umkleidehaus der Sportanlage Curslack-Neuengamme

 

Koordinator für Aussiedler- und Asylbewerberfragen (KÜA)

 

Die Aufgaben des KÜA sind ab 2002 in den Bereich VA 13 eingegliedert worden.

Der Arbeitsschwerpunkt des Koordinators für Aussiedler- und Asylbewerberfragen lag wie im Vorjahr in der Herrichtung und Verwaltung von Unterkünften für Asylbewerber.

In den bezirklichen Unterkünften einschließlich der zwischengenutzten Wohnungen der SAGA stehen mit Stichtag 31.12. insgesamt zur Verfügung:

 

Anzahl der Unterkunftsplätze in den bezirklichen Einrichtungen

2000

2001

2002

325

300

273

 

Das ehemalige "Hotel Waldschloss" wurde als bisherige Unterkunft mit Vollservice noch bis Ende Januar 2003 genutzt und dann aufgelöst.

Von der SAGA werden z.Zt. noch 4 Häuser/Wohnungen genutzt. Drei zwischengenutzte Häuser  mussten wegen Verkaufs zurückgegeben werden.

 

In der Gemeinschaftsunterkunft August-Bebel-Str. 210 sind ca. 125 Personen (nur Familien) untergebracht. Die auf dem Gelände bestehende Jugendpension (24 Plätze/Pavillon)ist zum 30.11.2002 geräumt worden. Derzeit wird renoviert.

Die Unterkunft  August-Bebel-Str. 210 und 210 a ist seit dem 1.5.2002 dem privaten Träger K & S  (Dr. Kranz Sozialbau & Betreuung, Sottrum) vertraglich übertragen. Die Zusammenarbeit erweist sich als sehr zufriedenstellend. Es ist beabsichtigt, die ehemalige Jugendpension nach Abschluss der Renovierungsarbeiten ebenfalls an K & S zu übergeben.

 

Unter der Trägerschaft pflegen & wohnen bestehen folgende Unterkünfte:

 

·                     Pavillon-/Containerdörfer:

§                    Curslacker Neuer Deich 80 (260 Plätze)

§                    Curslacker Neuer Deich 78 (260 Plätze)

§                    Rothenhauschaussee 100 (ca 650 Plätze)

§                    Reinbeker Redder 173 „Hirtenland“ (ca 360 Plätze)

§                    Unterkunft (Festgebäude) für bleibeberechtigte Familien, Obdachlose und Aussiedler, Rahel-Varnhagen-Weg 12-24 (270 Plätze)

 

 

Stadtteilkultur

 

Im Bereich der Stadtteilkultur waren neben der Betreuung und Beratung von etwa 120 kulturellen Gruppen, Vereinen, Initiativen und Organisationen die Anträge zur Förderung kultureller Projekte zu bearbeiten.

 

 

2000

2001

2002

Anzahl der gestellten Anträge zur Förderung kultureller Projekte

17

16

20

davon bewilligt

16

13

20

 

 

 

 

Gesamtvolumen der gestellten Anträge in €

42.182

32.110

32.000

davon bewilligt

23.136

17.691[8]

23.300

 

Daneben wurden folgende kulturelle Projekte und Aufgaben wahrgenommen:

 

·                     Umstellung der Vergabe von Zuwendungen auf ein neues Verfahren

·                     Mitarbeit im Landesrat für Stadtteilkultur und seinen Arbeitskreisen

·                     Erarbeitung einer Rahmenvereinbarung zwischen dem Bezirksamt und der Stadtteilbegegnungsstätte „Westibül“

·                     Vorbereitung und Durchführung des Rathausjubiläums am 19. März 2002

·                     Abschluss von Verträgen für die Nutzung von Kommunalen Stellwänden und „Moskitos“ durch Kulturträger

·                     Vorbereitung einer Ausstellung „Feste der Welt“ mit Fotos von Gesche Cordes im April im Rathaus

·                     Vorbereitung und Durchführung eines Spiegelsaalkonzertes am 25. Okt.2002 mit dem Elbipolis - Barockensemble Hamburg

·                     Mitarbeit bei den Vorbereitungen für den 3. Hamburger Ratschlag für Stadtteilkultur am 15. und 16. Nov.2001 in der Honigfabrik Hamburg-Wilhelmsburg

·                     Vorbereitung und Durchführung eines weihnachtlichen Konzertes am 29. Nov.2002 mit dem Hamburger Oboentrio im Spiegelsaal

·                     Mitarbeit bei der Erarbeitung einer Förderrichtlinie für Bürgerhäuser

 

Institutionelle Förderung des Stadtteilkulturzentrums „Lola“:

 

 

2000

2001

2002

Zuwendung in €

192.758

193.269

196.000

 

 

 

 

Gesamtzahl der Besucher

68.634

61.206

66.931

Durchschnittlicher Zuschuss pro Besucher im Stadtteilkulturzentrum in €

2,80

3,16

2,93

 

 

 

 

Anteil der staatl. Zuwendungen an den Gesamtausgaben des Zentrums in %

39

38

41

 

Nachdem die Besucherzahlen der LOLA 2001 gegenüber 2000 rückläufig waren, haben sie 2002 fast das Niveau von 2000 erreicht. Dieses lag möglicherweise an einem geänderten Programmangebot, das mehr Interessierte angesprochen hat.

 

Im Oktober konnte LOLA mit einem Jubiläumsprogramm zum 10-jährigen Bestehen ein weiteres Highlight anbieten.

 

Der durchschnittliche Zuschuss pro Besucher wurde nach einem Anstieg im Vorjahr wieder auf unter 3,-- € gesenkt.

 

Daneben wurden gewährt:

 

Betriebskostenzuschüsse in €

2000

2001

2002

Stadtteilbegegnungsst. Westibül

151.343

152.631

153.000

 

 

 

 

Bürgerhaus Neuallermöhe-Ost

31.701

31.701

34.000

 

 

 

 

Bürgerhaus KulturA

45.838

48.062

46.650

 

 

 

 

Arge-Pavillon Berged.-West, P 5 

6.136

6.136

6.000

 

 

 

 

Bürger- und Jugendhaus Lohbrügge 

8.181

8.181

8.000

 

 

 

 

Bezirks-Seniorenbeirat

3.068

3.068

3.000

 

 

 

 

 

 

Ziele für 2003

 

·                     Vorbereitung und Durchführung des Rathausfestes Ende August im Zusammenhang mit dem Stadtfest und dem Fest der Nationen

 

Lichtwark-Ausschuss Bergedorf

 

Seit mehr als 50 Jahren bereichert der Lichtwark-Ausschuss das Bergedorfer Kulturleben durch umfangreiche Aktivitäten. Das Angebot umfasst Theateraufführungen, Konzerte und die Jugend-Wettbewerbe.

 

Aktivitäten im Theater "Haus im Park"

 

Der drastische Konsolidierungsplan zeigte gute Erfolge. Obwohl sich die Abonnentenzahl etwas verringerte, konnte die prozentuale Auslastung wieder verbessert werden. Die Sonderveranstaltungen wurden nochmals um 3 reduziert.

Die Bilanz zwischen Ausgaben und Einnahmen zeigte sich wesentlich günstiger als in den vorhergehenden Jahren. Dabei blieb die Angebotsbreite und das Niveau der Theateraufführungen erhalten.

 

Landesbühnen und renommierte Tourneetheater, zahlreiche "Stars", die traditionellen Märchenaufführungen und die Silvestervorstellungen fanden großen Anklang beim Publikum.

Fast unverzichtbar, da einmalig für die gesamte Region, sind für die älteren Mitbürger (vor allem Seniorengruppen) die Nachmittagsvorstellungen und der Theaterbus am Abend.

 

Veranstaltungen im Theater "Haus im Park"

 

1999/2000

2000/01

2001/02

Anzahl der Veranstaltungen

38

31

28

Anzahl der Abonnenten

924

912

864

Anzahl der "freien" Besucher

5.300

4.400

3.990

Auslastung der Veranstaltungen

70,5%

72 %

72,25 %

 

 

Jugendwettbewerbe

Die Bergedorfer Jugendwettbewerbe fördern eindrucksvoll künstlerisch aktive Kinder und Jugendliche und sind über Bergedorf hinaus beliebt und angesehen. Ihre Durchführung wird durch ehrenamtliche Juroren und finanzielle Unterstützung des Lichtwark-Vereins ermöglicht.

 

23. Jugend-Theatertage

6 Gruppen (2 Gruppen zogen ihre Anmeldung während des Wettbewerbes wieder zurück) mit Darstellern zwischen 5 und 23 Jahren zeigten Aufführungen mit gutem bis genügendem Niveau.

 

 

39. Jugendmusikanten-Wettstreit

129 junge Musiker wetteiferten an 4 Tagen um gute Plätze. Wieder konnte an mehrere Teilnehmer für ihr Vorspiel die höchste Punktzahl vergeben werden.

Höhepunkt war das abschließende Preisträgerkonzert.

 

 

Teilnehmerzahlen

2000

2001

2002

Musikanten-Wettstreit

108

141

129

Theater-Tage

8

9

6

 

 

1.1.2  Personalabteilung

 

Leitung: Ralf Benthien, Tel. 42891-2087

 

 

2000

2001

2002

Beschäftigungsvolumen

7,32

7,64

7,97[9]

 

 

Die auf Grund der Anordnung des Personalamtes über die Führung und Verwaltung der Personalakten zu veranlassende Neuordnung der Personalakten konnte zwar fortgeführt, aber nicht abgeschlossen werden. Auch in diesem Jahr wurde die vom Personalärztlichen Dienst für das Personal mit Publikumsverkehr angebotene Grippeschutzimpfung, an der etwa 40 Personen teilnahmen,  durchgeführt. Die Angebote dezentraler Personaldatenauswertungen wurden erprobt und auch angewendet.

 

Im Bereich der Personalentwicklung lag 2002 ein Schwerpunkt bei der Gesundheitsförderung. Nachdem das Personalamt der Finanzierung eines Pilotversuches zu diesem Themenkomplex zugestimmt hatte, wurden zwei Workshops mit den Führungskräften durchgeführt, um eine Übertragbarkeit des globalen Gesundheitsförderungskonzeptes des Personalamtes auf das Bezirksamt zu prüfen. Im Ergebnis wurden hier Themenfelder und Maßnahmen entwickelt, die Anfang 2003 in eine Servicevereinbarung Gesundheitsmanagement zwischen der Personalabteilung und den Fachabteilungen mündeten.

Die Unterstützungsleistungen der Personalabteilung zum Vorgesetzten-Feedback haben im Gegensatz zu 2001 deutlich abgenommen, weil dieses Instrument nicht zur jährlichen Durchführung empfohlen wird, sondern in Zeitabständen von 2 – 3 Jahren wiederholt werden soll. Dafür wurde im letzten Quartal 2002 erstmals die Moderation von Konfliktgesprächen durch die Personalabteilung als neues Problemlösungsinstrument angeboten.

Im Jahr 2002 wurde eine Mitarbeiterbefragung durchgeführt und die Auswertung in einem Bericht dokumentiert.

 

Weiterhin hat die Personalabteilung einen Qualitätszirkel begleitet, der im Ergebnis zu Empfehlungen zum Nichtraucherinnen- und Nichtraucherschutz im Bezirksamt Bergedorf geführt hat. Diese sind Ende 2002 in einer Broschüre „Rauchfrei am Arbeitsplatz“ veröffentlicht worden.

 

In 2002 sind die Einstellungszahlen für die Auszubildenden im Fachbereich allgemeine Verwaltung von 146 (2001) auf 220 gestiegen. Das Personalamt hat dabei 116 Nachwuchskräfte (NWK) des mittleren Dienstes und 104 Nachwuchskräfte des gehobenen Dienstes für Gesamt-Hamburg eingestellt. Bergedorf ist an der Betreuung der neueingestellten NWK zahlenmäßig wie folgt beteiligt: 4 NWK gehobener Dienst, 7 NWK mittlerer Dienst. Neben den neu eingestellten NWK waren außerdem noch die Auszubildenden aus den vergangenen Einstellungsjahren, die sich jetzt in der Fach- oder Schlussausbildung befinden, zu betreuen (16 NWK), so dass sich die Gesamtzahl von 27 Nachwuchskräften ergibt. Zu 2001 beträgt das eine Steigerung 35 %, zu 1998 sogar 124 %. Die Unterbringung der NWK konnte nur gelingen, weil bereits 2001 eine Quotierung vereinbart wurde, die jedes Dezernat verpflichtet, ein bestimmtes Kontingent an Ausbildungsplätzen bereit zu stellen und hat Dank der Unterstützung aller Dienststellen reibungslos funktioniert.

Die Planungsrunde für die Einstellung von NWK in 2003 hat aufgrund der pessimistischen Einschätzung des Nachwuchsbedarfes aller Hamburger Behörden –gespeist durch weitere Einsparverpflichtungen im Personalhaushalt- zu einer wieder abgesenkten Einstellungszahl (112 NWK) geführt.

Wie der folgenden Tabelle zu entnehmen ist, wurden außerdem 7 gewerbliche Auszubildende im Gartenbau betreut.

 

 

Kennzahlen

2000

2001

2002

Personalbetreuungskosten pro Beschäftigten in €

601

662

625

Anzahl von Fortbildungstagen pro Beschäftigten

2,14

1,6

1,7[10]

Æ Fortbildungsausgaben je Beschäftigten in €

- [11]

93[12]

100

Æ Krankenquote[13] in %

6,6

6,5

6

Quote (in %) der Schwerbehinderten

6,84

7,53

5,21

 

 


Das Bezirksamt beschäftigte

(Mittelwert aus drei Stichtagen):

2000

2001

2002

Beamte

202

206

200

davon (in %)

weiblich

59

57

59

männlich

41

43

41

teilzeitbeschäftigt

26

29

30

beurlaubt o.ä.

11

9

8

Angestellte

341

303

318

davon (in %)

weiblich

62

58

59

männlich

38

42

41

teilzeitbeschäftigt

28

33

31

weiblich

-

-

81

männlich

-

-

19

beurlaubt o.ä.

10

8

7

Arbeiter

77

76

60

davon (in %)

weiblich

24

20

20

männlich

76

80

80

teilzeitbeschäftigt

16

16

12

weiblich

-

-

78

männlich

-

-

22

beurlaubt o.ä.

3

7[14]

3

Geringfügig u. sonstige Beschäftigte[15]

-

7

6

Auszubildende

-

7

6

Beschäftigte insgesamt

620

599

590

in Relation zur Einwohnerzahl (Beschäftigte:10.000 Einwohner)

55

52

51

Honorarkräfte

136

122

150

 

 

Ziele für 2003

 

·                     Professionalisierung von Angeboten dezentraler Personaldaten-Auswertungen

·                     Umsetzung des bezirklichen Gesundheitsförderungskonzeptes

·                     Unterbringung und Betreuung von 27 Nachwuchskräften des mittleren und gehobenen Verwaltungsdienstes

·                     Maßnahmen zur Umsetzung des neuen Beurteilungswesens und der Leistungsanreize (bei entsprechendem Senatsbeschluss in 2003)

           

 

1.1.3  Haushaltsabteilung

 

            Leitung: Hans Fuhrmann, Tel. 42891-2010

 

 

2000

2001

2002

Beschäftigungsvolumen

6,02

7,05

8,69

 

 

Die konzeptionellen Vorarbeiten und die handwerkliche Aufbereitung der Altdaten der verschiedenen automatisierten Verfahren in der Haushaltsabteilung für die Umstellung der bezirklichen Ressourcenverwaltung auf das betriebswirtschaftliche System SAP/ R 3  konnten

 

weitgehend erfolgreich abgeschlossen werden. Kapazitätsprobleme und technisch bedingte zeitliche Verzögerungen bei Zentralinstanzen führten zu einer Verschiebung der Produktivsetzung des neuen Verfahrens im Bezirksamt. Seit dem 24.9.2002 läuft SAP/R 3 in Bergedorf zwar mit erheblichem Betreuungsaufwand durch die Haushaltsabteilung, bis zum Jahreswechsel aber ohne gravierende Fehler. Gleichwohl sind in der täglichen Praxis eine Fülle von Optimierungsbedarfen erkennbar geworden, die weiter zu verfolgen sind.

Trotz dieser zusätzlichen Belastung und der erneuten Bearbeitung des Haushaltes 2002 im Rahmen politischer Schwerpunktveränderungen (einschl. vorläufiger Haushaltsführung), ist es mithilfe befristeter Ausweitung der Beschäftigungszeiten von Teilzeitkräften, geringfügiger Personalaufstockung und unter Einsatz von Überstunden gelungen, die termingebundenen Pflichtaufgaben der Haushaltsaufstellung, -bewirtschaftung und -abrechnung im Berichtsjahr korrekt abzuwickeln.

 

Gesamtumsatz in T€

2000

2001

2002

Einnahmen

8.901

10.969

9.397

Ausgaben

94.161

94.715

97.338

davon

Bauinvestitionen/Beschaffungen

19.717

15.651

16.964

Sach-, Fach- und Betriebsausgaben

74.444

79.088

80.374

 

 

 

 

Barumsätze in T€

2000

2001

2002

Einnahmen

3.439

3.947

3.382

Ausgaben

3.468

3.844

3.563

 

 

Ziele für 2003

 

Vorrangiges Ziel ist weiterhin die sachlich korrekte und vollständige Abwicklung der termingebundenen Pflichtaufgaben im Zusammenhang mit der Aufstellung, Bewirtschaftung und Abrechnung des Haushalts sowie im Kassengeschäft.

Darüber hinaus sind alle Mitarbeiter/innen der Haushaltsabteilung weiterhin maßgeblich an der konzeptionellen Organisation und der Verfahrensoptimierung des Produktivbetriebes von SAP/R 3 in der Mittelbewirtschaftung sowie der Systemumstellung der Haushaltsrechnung und der Implementierung des Aufstellungsverfahrens für den Haushaltsplan-Entwurf 2004 in das neue System beteiligt.

Schwerpunkt-Themen werden außerdem die Fortentwicklung des Verfahrenscontrollings in den Zuwendungsverfahren, die Mitwirkung bei der Einführung von EC-Cash in publikumsintensiven Dienststellen sowie Umstrukturierungen der Budgetverwaltung aus Anlass absehbarer organisatorischer Veränderungen sein.

 

 

1.1.4  Organisationsabteilung

 

Leitung: Ingo Meier, Tel. 42891-2019

 

 

2000

2001

2002

Beschäftigungsvolumen

12,61

13,38

15,04[16]

 

Die Organisationsabteilung hat die Arbeitsschwerpunkte:

1.                  Aufbau- und Ablauforganisation, qualitative und quantitative Stellenwirtschaft, Fragen des Raumbedarfes

2.                  Modernisierungsaktivitäten

3.                  Planen, Koordinieren, Realisieren und Betreuen von Vorhaben der Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) innerhalb des Bezirksamtes und Betreuen der unterschiedlichen Verfahren und der Anwender

4.                  Betrieb der Telefonzentrale „Behörden Bergedorf“

 

Zu 1.

Beim Prozess zur Konsolidierung im Personalhaushalt nach den Jesteburger Senatsentscheidungen hat die Organisationsabteilung assistiert. Die Rate betrug rd. 0,3 Millionen EURO.

 

Zu 2.

Handlungsfelder des Modernisierungsprozesses werden weiterhin aus der Projektbearbeitung heraus in die Linie übertragen und damit verstetigt. So ist die Moderation des Verfahrens zur Erstellung des Beitrages zur Produktinformation für den Haushalt Bestandteil der Aufgaben der Organisationsabteilung. Im Jahre 2002 ist der Organisationsabteilung die Funktion des zentralen Controllings zugeordnet worden. Das Betriebliche Vorschlagswesen gehörte ebenfalls zum Aufgabenspektrum. Der Prozess „Ziel- und Leistungsvereinbarung“ für das Gesundheits- und Umweltdezernat sowie das Jugendamt war ebenfalls zu begleiten.

 

Zu 3.

Das Schwergewicht lag einerseits bei der regelhaften Ersatzbeschaffung nach den in der Stadt geltenden Abschreibungszyklen und der Ergänzung der Netzwerkkomponenten zur Steigerung der Leistungsfähigkeit bei steigenden Anforderungen an die Übertragungsleistung.

Überdies haben Mitarbeiter an verschiedenen überbehördlichen und –bezirklichen Projekten zur Reorganisation im IT-Bereich für das Bezirksamt teilgenommen.

Für die Abwicklung der Bundestagswahl waren die technischen Voraussetzungen für die Wahldienststelle zu schaffen.

Der bezirksamtseigene Schulungsraum konnte in Benutzung genommen werden. Neben den Schulungen aus Anlass der Einführung des Softwareproduktes SAP sind erstmals eigene Schulungen durch Dritte angeboten worden.

 

 

Ziele für 2003

 

·                     Mitwirkung bei der Realisierung des neuen Bauamtes.

·                     Teilhabe an Maßnahmen zum Aufbau von e-Government in Hamburg.

·                     Weitere Mitwirkung an überbehördlichen IT-Projekten.

                                                                           

 

1.2      Einwohneramt

(Einwohnerwesen einschl. Sozialleistungen und Wohnungswesen)

 

            Leitung: Siegward Zur, Tel. 42891-2098

 

 

2000

2001

2002

Beschäftigungsvolumen

24,81

22,70

31,01

 

Abgeschlossen sind umfangreiche und weitreichende Veränderungen im Rahmen des Neuen Steuerungsmodells im Einwohneramt des Bezirkes, zum Beispiel:

·                     Teilprojekt „Modernisierung des Einwohneramtes“ mit diversen Verbesserungen in der Publikumsbedienung und in der inneren Organisation:

 

§                    bessere Kundenorientierung durch verbesserte Wegweisung

§                    Einrichtung von Info- und Beratungstresen bzw. -zimmer

§                    Verbesserung von Kundenbedienungsabläufen durch neue interne Geschäftsverteilung

§                    Beginn der Ausbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu mehrfach einsetzbaren Kräften in unterschiedlichen Teilbereichen des Amtes (an sog. Mischarbeitsplätzen)

§                    Nichtraucherschutz in Dienstgebäuden.

·                     Einführung neuer, durch einen Qualitätszirkel des Einwohneramtes aufeinander abgestimmter Sprechzeiten im gesamten Bereich des  Einwohnerwesens im Bezirk.

·                     Vereinbarung über bzw. Umsetzung eines Gesundheitsmanagements zur Verbesserung der Gesundheitsfürsorge für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes.

 

Allgemeine Kennzahlen

2000

2001

2002

Bevölkerungszahl im Bezirk Bergedorf[17]

ca.113.573

114.549

ca. 116.190

Gesamtwohnungszahl

ca. 50.500

51.026

51.648

Davon Sozialwohnungen[18]

ca. 14.100

ca. 14.100

13.926

 

Bürgerzentrum Vier- und Marschlande siehe unter Ortsamt.

 

Die Bürgerzentren haben sich zur allgemeinen Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger entwickelt, auch für Fälle, in denen aus Unkenntnis über Zuständigkeiten eine behördliche Dienststelle aufgesucht bzw. angerufen wird.

 

Das sog. Vorchecken der Kunden an den Empfangstresen sowohl im Melde- als auch im Ausländerabschnitt hat die Erwartungen erfüllt. Insbesondere unnütze Wartezeiten werden vollends vermieden.

 

Abteilung für Einwohnerdaten

2000

2001

2002

Bürgerzentrum Bergedorf (BüZ/B)

Anzahl der erteilten Personaldokumente[19]

25.717

29.814

26.448

Anzahl der An-, Um- und Abmeldungen

20.094

19.615

17.267

Schriftliche Auskünfte (weniger wg. Abgabe nach BüZ/Nam)

23.180

13.878

21.942

Summe aller Leistungen[20]

ca. 75.000

82.713

84.650

 

Bürgerzentrum Neuallermöhe (BüZ/Nam)

Anzahl der erteilten Personaldokumente

-

4.129

7.496

Anzahl der An-, Um- und Abmeldungen 3

-

2.985

3.609

Schriftliche Auskünfte

-

7.773

7.026

Summe aller Leistungen 4

-

27.919

28.382

 

 

Ausländerbehörde

 

Die Ausländerbehörde hat sich als erste Anlaufstelle für alle im Bezirk Bergedorf wohnenden Ausländer etabliert.

Zur Zeit leben ca. 11.300 Ausländer in Bergedorf (Stand Dez. 01). Die größte Bevölkerungsgruppe wird gestellt durch die Türken, gefolgt von Afghanen.

 

 

2000

2001

2002

Verpflichtungserklärungen nach § 84 Ausländergesetz (Einladungen an Besucher aus dem Ausland)

-

2.342

2.741

Anzahl der erteilten Aufenthaltsgenehmigungen

-

1.840

1.970[21]

Anzahl der abgelehnten Aufenthaltsgenehmigungen

-

34

50

 

Einbürgerungsverfahren werden nicht in der Ausländerbehörde bearbeitet; sie müssen in der Behörde für Inneres, Abteilung für Staatsangehörigkeitsangelegenheiten, beantragt werden.

 

Wohnraumschutz

 

Die Aufgaben nach dem Zweckentfremdungsrecht für nicht öffentlich geförderten Wohnraum und nach den Vorschriften zur Erhaltung und Pflege von Wohnraum werden seit dem 01.10.2000 im Bauamt wahrgenommen.

Die Aufgaben nach dem Mietpreisrecht, den Belegungsverpflichtungen für öffentlich geförderten Wohnraum und dem Zweckentfremdungsrecht für Sozialwohnungen haben insbesondere als Folge der Verbesserung der allgemeinen Wohnraumsituation in Hamburg deutlich abgenommen.

 

Wohnberechtigungsbescheinigungen und Wohnraumvergabe

 

Wohnberechtigungsbescheinigungen

2000

2001

2002

Gesamt

2.729

2.487

2.344

davon

§5-Scheine

-

1.701

1.755

Dringlichkeitsscheine

-

275

506

 

Bei anhaltender Wohnungsmarksituation wird sich der Schwerpunkt der Wohnraumversorgung mehr und mehr auf die Unterbringung von Wohnungslosen und schwer vermittelbaren Personen aus dem Kreis der Dringlichkeitsscheininhaber konzentrieren. Dafür ist geplant, in 2003 eine Fachstelle zur Hilfe für Wohnungslose in den Bezirken einzurichten, die sich dieser Aufgabe konzentriert widmen soll.

 

Wohngeld, Erziehungsgeld, Mietbeihilfen, Lastenzuschüsse, Unterhaltssicherung

 

Insbesondere die veränderten Rechtsgrundlagen im Leistungsbereich für die Gewährung von Wohn- und Erziehungsgeld haben nicht nur erhebliche Mehrarbeit ausgelöst, sondern erfordern auch eine dauerhaft intensivierte Beratung der Antragstellerinnen und Antragsteller.

 

 

2000

2001

2002

Zahl der Haushalte am 31.12. eines Jahres, die Wohngeld oder Lastenzuschuss erhalten

-

2.840

3.531[22]

Anzahl der Haushalte am 31.12. eines Jahres, die Erziehungsgeld erhalten

-

ca. 1.764

1.715

Anzahl der Haushalte am 31.12. eines Jahres, die Mietverbilligung erhalten

-

182

169

Anzahl der bewilligten Anträge auf einmalig oder laufende Leistung nach dem Unterhaltssicherungsgesetz (USG)

-

180

179

 

Das neue Grundsicherungsgesetz wird erhebliche Auswirkungen auf die Bewilligung von Wohngeld einschl. Mietverbilligung und Lastenzuschüsse haben und den Kreis der Leistungsempfänger deutlich erhöhen.

 

Renten- und Sozialversicherungs-(beratungs-) stelle

 

Die Renten- und Sozialversicherungs-(beratungs-) stelle war seit dem 01. Oktober 2001 wieder geöffnet. Wegen der räumlichen Begrenzung im Bürgerzentrum Bergedorf, Wentorfer Straße 15, war dieser Abschnitt im Dienstgebäude Bult 2 untergebracht.

 

 

2000

2001

2002

Rentenanträge

-

110

517

Kontenklärungsanträge

-

17

128

Amtshilfeersuchen

-

27

325

Beglaubigungen

-

165

881

 

Die Aufgaben dieser Dienststelle werden ab 01.01.2003 zentral im Bezirksamt Wandsbek wahrgenommen.

 

Ziele für 2003

 

·                     Beibehaltung der Note 2,0 in der Kundenzufriedenheit für das BüZ/B.

·                     Einhaltung der Wartezeiten[23]

-                     im Bürgerzentrum Bergedorf von durchschnittlich 16 Minuten,

-                     in der Ausländerbehörde von durchschnittlich 38 Minuten.

 

1.3     Standesamt

         (Personenstandswesen)

 

Leitung: Peter Kurschildgen, Tel. 42891-2500

 

 

2000

2001

2002

Beschäftigungsvolumen

9,17

9,00

8,92

 

 

2000

2001

2002

Geburtsbeurkundungen

940

800

782

Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit durch Geburt (§4 Abs. 3 StAG)

28

33

39

Sterbefallbeurkundungen

986

938

884

Durchschnittliche Bearbeitungszeit von Geburts- und Sterbefallbeurkundungen bei Vorliegen vollständiger Anträge in Tagen

 

5

 

5

 

5

Anmeldungen der Eheschließung (Aufgebote)

816

696

770

Davon mit Ausländerbeteiligung

131

124

151

Eheschließungen

697

451

641

Beurkundungen von Kirchenaustrittserklärungen

856

663

706

 

Das Standesamt hat seine für das Jahr 2002 gesteckten Ziele erfüllt.

Die Fallzahlen für die Anmeldungen der Eheschließungen sowie für die Eheschließungen haben sich deutlich erhöht, nachdem sich die personelle Situation gegenüber 2001 wieder stabilisiert hat.

Die Gespräche bezüglich der Zusammenarbeit mit dem Bethesda Allgemeines Krankenhaus Bergedorf hinsichtlich des Serviceangebotes bei Geburtsbeurkundungen wurden in 2002 erfolgreich begonnen. Sie werden voraussichtlich im Frühjahr 2003 abgeschlossen. Die Umsetzung der Ergebnisse in die Praxis ist für das Ende des 1. Halbjahres 2003 vorgesehen.

Die Verbesserung von kundenfreundlichen Maßnahmen sowie der Außendarstellung des Standesamtes hatten im abgelaufenen Jahr wieder hohe Priorität.

Als besondere Aktivitäten sind die ständige Kundenbefragung sowie die erfreuliche Steigerung der Eheschließungen im Bergedorfer Schloss nach Beendigung der Sanierungsmaßnahme hervorzuheben.

 

Ziele für 2003

 

·                     Der Abschluss der Gespräche mit dem Bethesda Allgemeines Krankenhaus Bergedorf hinsichtlich des Serviceangebotes bei Geburtsbeurkundungen sowie die Einbindung der Ergebnisse in die praktische Arbeit.

·                     Die erfolgreiche Durchführung des Modellversuches „Eheschließungen im Bergedorfer Hafen/Bille“ mit dem Ziel einer ständigen Einrichtung für die Zukunft.

·                     Angebot von mindestens 110 Eheschließungsterminen im Bergedorfer Schloss.

·                     Durchschnittliche Bearbeitungszeit von höchstens 5 Tagen bei Geburts- und Sterbefallbeurkundungen ab Vorlage vollständiger Unterlagen.

·                     Benotung der allgemeinen Kundenzufriedenheit auf der Basis der laufenden Kundenbefragung nicht schlechter als 2,0.

 

1.4     Beauftragter für Wirtschaftsförderung (WB)

 

Dirk Brahm, Tel. 42891-2350

 

 

Aufgabenstellung allgemein

Die Tätigkeit des WB lässt sich grob in 2 Bereiche gliedern:

Er vertritt die Belange der Bergedorfer Wirtschaft im Kreise der gesamthamburgischen Institutionen.

In diesem Zusammenhang ist er Gesprächspartner der Handelskammer, der Handwerkskammer sowie der wesentlichen zuständigen Fachbehörden und unterstützt diese im laufenden Geschäft, wie er auch entsprechende Unterstützung dieser Institutionen erfährt.

Er vertritt neben dem Bauamt strittige Baugenehmigungsanträge im „Arbeitskreis Gewerbebau“ und ggf. im „Koordinierungsausschuss Wirtschaftsförderung“. Die Zusammenarbeit mit dem „Mittelstandslotsen“, der der Hamburgischen Gesellschaft für Wirtschaftsförderung (HWF)  angegliedert ist, hat begonnen.

Bei der Neuansiedlung/Betriebserweiterung und der Inanspruchnahme stadteigener Gewerbegrundstücke ist der WB eingebunden in die Vorprüfung der Grundstücksbewerbung und nimmt teilt an der verbindlichen Dispositionsentscheidung, die in jedem Einzelfall in der Liegenschaftsverwaltung der Finanzbehörde unter weiterer Beteiligung der Behörde für Wirtschaft und Arbeit, der HWF und der Behörde für Umwelt und Gesundheit getroffen wird.

Er vertritt den Bezirk in der jährlichen Zusammenkunft der bezirklichen Beauftragten mit Vertretern der Fachbehörden und der HWF.

 

Aufgabenstellung des WB innerhalb der Bezirksverwaltung

Die Verantwortlichkeit für die Wirtschaftsförderung liegt zwar vorrangig bei gesamthamburgischen Institutionen, dennoch ist die vergleichsweise kleinteilige Aufgabenstellung des WB innerhalb der Bezirksverwaltung für die betroffenen Gewerbetreibenden im Einzelfall dennoch von Bedeutung. In seiner Eigenschaft als Ortsamtsleiter nimmt WB an den wöchentlichen Besprechungen der Dezernenten/Ortsamtsleiter beim Bezirksamtsleiter teil. Ebenfalls wöchentlich nimmt er darüber hinaus teil an der Besprechung beim Bauamtsleiter und ggf. an Plangesprächen im Zuge der Aufstellung von Bebauungsplänen. Für den Ortsamtsbereich Vier- und Marschlande ist die Teilnahme am Unterausschuss für Bau- und Liegenschaftsangelegenheiten obligatorisch.

Insgesamt bietet dies ein hohes Maß an Informationen und damit Handlungsfähigkeit mit der Folge, dass WB für annähernd jedes Anliegen, welches an ihn in Beratungsgesprächen oder schriftlich herangetragen wird, zur Verfügung steht. Im Vordergrund steht WB dabei den ratsuchenden Gewerbetreibenden für jede Frage zur Verfügung, die den Bereich der bezirklichen Zuständigkeit berührt. Er gibt Auskünfte zum Verwaltungsverfahren oder auch zur Sache selbst. Außerdem werden Auskünfte oder kompetente Gesprächspartner vermittelt.

Neben der laufenden Beratungs- und Vermittlungstätigkeit ist WB beteiligt bei strittigen Bau- und Vorbescheidsanträgen, soweit Arbeitsplätze betroffen sind. Entsprechend einbezogen ist WB gerade in den Vier- und Marschlanden bei der Problemlösung für Garten- und Landschaftsbaubetriebe, die sich primär aus ehemals gärtnerisch genutzten Betrieben entwickelt haben und infolge ihrer neuen Betriebsart mit dem geltenden Planungsrecht kollidieren.

Auch stoßen generell erhebliche bauliche Erweiterungen an langjährig bestehenden gewerblichen Standorten angesichts der Außenbereichsausweisung leicht an die Grenze des Baurechts. Dies erschwert nicht selten die Ansiedlung weiterer Arbeitsplätze.

 

Die gelegentliche Beteiligung des WB an Genehmigungsverfahren nach der Zweckentfremdungsverordnung ist eher von untergeordneter Bedeutung.

In den Anliegen, welche bezirklich nicht zu lösen sind (finanzielle Förderung, betriebliche Beratung, Existenzgründung, Bedarf an Grundstücken und Räumen und vieles andere mehr), verweist WB aufgrund der ihm zur Verfügung stehenden Informationen an die zuständigen Stellen (HWF, Behörde für Wirtschaft und Arbeit, Liegenschaftsverwaltung, Kammern, Kreditinstitute, Hamburgische Initiative für Existenzgründungen und Innovationen HEI usw.) und vermittelt Gesprächspartner ganz unmittelbar.

 

Der WB beteiligt sich aktiv an der Ausbildungsinitiative, die im 5. Jahr tätig ist. Hier arbeiten Vertreter aus Wirtschaft, Gewerkschaften, Handwerk, Politik, Arbeitsamt, Schulen und Bezirksamt eng zusammen, um vorrangig zusätzliche Ausbildungsplätze Jugendlichen bereitzustellen. Dabei geht es um 2 Schwerpunkte: 1. Ausbildungswoche, 2. Lehrstellenatlas. Die 5. Ausbildungswoche soll erneut Schulabgängern vor Ort Informationen über Berufsbilder, Ausbildungsmöglichkeiten sowie persönliche und fachliche Anforderungen durch Unternehmen und Bildungseinrichtungen bieten.

In der Ausbildungsinitiative ist die jährliche Erstellung des Lehrstellenatlasses ein weiterer Schwerpunkt der Tätigkeit. Er wird ebenfalls im Jahr 2003 wieder herausgegeben und ist ein wertvoller und stark nachgefragter Ratgeber für Schulabgänger bei der Suche nach Ausbildungsplätzen.

Neben diesen beiden Projekten organisiert der WB die jährliche Ehrung der Landes- und Bundessieger im Handwerk des Bezirkes Bergedorf.

Der WB steht regelmäßig den Mitgliedern des Fachausschusses Wirtschaft und Arbeit für Fragen zur Verfügung, berichtet über herausragende Projekte der Gewerbeansiedlung und fungiert darüber hinaus als Ansprechpartner auf folgenden Veranstaltungen: Maimarkt (Präsentation des Vierländer Handwerks alle 2 Jahre, Bergedorfer Bautage und BZ Automarkt, jeweils jährlich auf dem Frascati-Platz).

Schließlich steht der WB für Informationen von Wirtschaftsverbänden, HWK und Politik zur Verfügung.

 

Entwicklung 2002

 

Die allgemeine negative konjunkturelle Entwicklung zeigt auch Auswirkungen auf den Hamburger Arbeitsmarkt. Während im vergangenen Jahr in Gesamt-Hamburg die Arbeitslosenquote um 0,9 % Punkte auf 10,2 % stieg, war in Bergedorf ein Anstieg um 1,1 % von 7,2 auf 8,3 % zu verzeichnen. Damit liegt Bergedorf noch immer um knapp 2 % unter dem Gesamt-Hamburger Schnitt, dennoch hat sich der Bergedorfer Arbeitsmarkt im Laufe des vergangenen Jahres negativ entwickelt: Während die Zahl der Arbeitslosen von Januar bis Dezember um 14,3 % zunahm, nahm das Stellenangebot um 18,7 % ab und in dem Zusammenhang auch das Vermittlungsergebnis um 42 %.

 

Um so bemerkenswerter ist die Entwicklung bei der Vergabe städtischer Gewerbeflächen. Gegenüber 2001 mit 77.400 m² haben sich in 2002 die disponierten Gewerbeflächen mit 100.230 m² (ohne Dispositionsverlängerungen/ mietweise Überlassungen) kräftig erhöht.

 

Wesentlich bescheidener, aber dennoch angesichts des Standortes von Bedeutung, stellt sich die Disposition zu Gunsten einer Firma des Rohrleitungsbaus dar. Hier sind im Dezember 2002 im Gewerbegebiet Deicherde zu Gunsten dieser Firma 1.400 m² disponiert worden.

Interessant sind die Perspektiven für die Ansiedlung weiterer Unternehmen westlich des Curslacker Neuen Deiches. Eine besondere Rolle auch in Bezug auf die Arbeitsplätze spielt dabei ein größeres Unternehmen des Möbeleinzelhandels.

 

Werbung

 

Die Tatsache, dass der Bezirk das größte Gewerbeflächenpotential aller 7 Bezirke aufzuweisen hat, wird künftig im Internet differenziert mit Hinweis auf folgende Standortvorteile dargestellt:

-                      Metropole als Nachbarschaft,

-                      Bevölkerungszahlen steigen stärker als in den übrigen Bezirken,

-                      ausgebaute Infrastruktur,

-                      Potential qualifizierter Arbeitsplätze,

-                      hohes Angebot gewerblicher Grundstücke,

-                      Standort verschiedener Fachbereiche der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg).

 

Diese Vorteile deutlich zu machen und dafür auch zu werben ist u.a. Inhalt von Gesprächen mit der Bergedorfer Wirtschaft, die insbesondere durch die Teilnahme von der Wirtschaftlichen Vereinigung initiierten Gesprächen mit Unternehmern aus dem Gewerbegebiet Allermöhe stattfinden. Diesem Ziel dienen auch Gespräche mit den City-Partnern und politischen Parteien, in denen die Aufgaben des WB und die Vorteile von Investitionen in dem Bergedorfer Standort dargelegt werden.

 

Vermarktung

 

Die Stadt ist im Bezirk Eigentümerin einer Vielzahl noch nicht genutzter Gewerbeflächen. Mit Stand vom 29.11.2002 hat die Behörde für Bau und Verkehr, Amt für Stadtentwicklung, im Bezirk 189,7 ha Bruttobauland ausgewiesen. Im Vergleich dazu beträgt diese Fläche in ganz Hamburg 413,5 ha. Hier wird die Spitzenposition Bergedorfs deutlich. Die angegebene Größe beinhaltet auch Flächen, die erst langfristig verfügbar sind (über 3 Jahre). Sie werden ergänzt durch 32,8 ha, die sich im privaten Eigentum befinden.

Aktuell vermarktbare städtische Flächen befinden sich im Wesentlichen an 5 Standorten: Allermöhe (Gewerbegebiet), Curslacker Neuer Deich, Neuallermöhe-West (entlang der Bahnstrecke), Brookkehre, Kirchwerder (Mette-Harden-Straße).

Darüber hinaus sind weitere sog. Streuflächen im Angebot.

Im Einzelnen stellt sich die Vermarktung wie folgt dar.

173.142 m² gesamt disponiert für 11 Unternehmen einschließlich mietweiser Überlassung (2.912 m²) und Dispositionsverlängerungen (71.400 m²).

 

 

Ziele für 2003

 

Wenn auch dem Konjunkturverlauf entsprechend in 2003 von einer relativ schleppenden Vermarktung auch städtischer Gewerbeflächen auszugehen ist, bleibt es nach wie vor Ziel, die Gewerbeflächenbrachen mit Leben zu erfüllen. Besondere Aufmerksamkeit gilt weiterhin dem Gewerbegebiet Mette-Harden-Straße, aber auch dem Komplex Brookkehre, bei dem noch immer die Einbahnstraßenregelung des Brookdeiches als ein Vermarktungshemmnis gilt.

 

Die Frequentierung des WB als Berater für Um- und Neuansiedlungen bleibt gleichermaßen konjunkturabhängig, dennoch sollte auch dieser Bereich der Wirtschaftsförderung im Zuge der beabsichtigten Aufwertung der Wirtschaftsförderung noch optimiert werden können.

 

 

1.5     Beauftragte für Beschäftigungsförderung

 

            Dr. Ingrid Stöckl, Tel. 42891-2530

 

Entwicklung des Arbeitsmarktes in Bergedorf 2002

 

Der Arbeitsmarkt hat sich im Laufe des Jahres 2002 negativ entwickelt. Im Jahresdurchschnitt gab es in Bergedorf 4 158 Arbeitslose, das waren 579 Arbeitslose oder 16,2% mehr als im Jahre 2001. Die Arbeitslosenquote stieg von 7,2% auf 8,3%. Im Vergleich zu Gesamt-Hamburg mit 10,2% ist die Bergedorfer Arbeitslosenquote nach wie vor unterdurchschnittlich hoch. Vom Anstieg der Arbeitslosigkeit besonders betroffen waren die Arbeiter  (+16,8%) insbesondere im Gartenbau (+ 26,4%), in den Metallberufen (+21,9%) und im Baubereich (+18,3%).

 

Überdurchschnittlich angestiegen war auch die Zahl der jugendlichen Arbeitslosen um 28% auf 572 Personen. Hingegen stieg die Zahl der Langzeitarbeitslosen nur um 6,7%  auf 781 Personen.

 

Bedingt durch die Reduzierung der Gesamt-Hamburger öffentlich geförderten Beschäftigungsmaßnahmen auf durchschnittlich 1500 sind auch im Bezirk Bergedorf die Maßnahmen in ABM und SAM reduziert worden: Von 135 ABM-Stellen in 2001 auf 83 ABM – Stellen in 2002 und von 28 SAM-Stellen in 2001 auf 14 SAM-Stellen in 2002.

 

Übersicht:

.

Arbeitslose

Absolut

2002

%

2002

Absolut

2001

%

2001

Veränderung

Bestand

4.158

 

3.579

 

+16,2%

davon

Männer

2.355

56,6%

1.958

53,7%

+18,6%

Frauen

1.803

43,4%

1.595

46,3%

+13,0%

Arbeiter

2.340

56,3%

2.003

53,9%

+16,8%

Angestellte

1.818

43,7%

1.576

46,1%

+15,4%

Jugendliche unter 20 Jahren

103

2,5%

90

2,4%

+14,4%

davon

Jüngere 20–25 Jahre

469

11,3%

357

9,6%

+31,4%

Ältere 55–65 Jahre

621

14,9%

664

22,2%

-6,4%

davon

Schwerbehinderte

145

3,5%

131

3,7%

+ 10,7%

Teilzeitarbeit suchende

493

11,9%

444

12,2%

+11,0%

Ausländer

689

16,6%

605

16,2%

+13,9%

Langzeitarbeitslose

781

18,8%

732

25,0%

+6,7%

 

Beschäftigungsmaßnahmen

ABM

83

 

135

 

-38,5%

SAM

14

 

28

 

-50,0%

 

Berufliche Weiterbildung

Bestand

583

 

645

 

-9,6%

 

 

Die Beschäftigungsbeauftragte koordiniert die Hamburger Arbeitsmarktpolitik auf bezirklicher Ebene. Dabei berät sie freie Träger hinsichtlich des arbeitsmarktlichen Instrumentariums, unterstützt diese bei der Beantragung und Durchführung der arbeitsmarktlichen Maßnahmen und initiiert neue Projekte zur Beschäftigungsförderung für benachteiligte und schwervermittelbare Personen auf dem Arbeitsmarkt. Dabei wird das Ziel verfolgt, entsprechend des strukturellen Wandels des Arbeitsmarktes Arbeitslose aktiv zu unterstützen, für den Bedarf des Arbeitsmarktes zu qualifizieren und arbeitsfähig zu machen.

 

Sprungbrett Dienstleistungen GmbH

 

Auch der bezirkliche Beschäftigungsträger Sprungbrett Dienstleistungen GmbH ist von der beschriebenen Entwicklung nicht verschont geblieben. Aufgrund bereits angekündigter weiterer Kürzungsmaßnahmen musste der Träger bereits im Jahre 2002 Vorsorge treffen. So können die beiden Projekte „Grüne Pause“ und „Kleiderquelle“ ab dem Jahr 2003 ihre erfolgreiche Arbeit zur Integration von Langzeitarbeitslosen, insbesondere Frauen und Migrantinnen, nicht fortsetzen. Für das Jahr 2003 noch nicht gesichert ist das Projekt „Möbelbergedorf“, das sowohl eine eigene Tischlerei hat, wie auch Arbeitsplätze im Bereich Möbelrecycling/Spedition anbietet.

 

Im Einzelnen war der durchschnittliche Bestand an Beschäftigungsmaßnahmen in folgenden Projekten:

 

Personalstatistik 2002

 

Intendanz

Durchschnittliche Soll-Besetzung

durchschnittliche Ist-Besetzung

Stammstellen (BAGS)

12

12

ABM

23

18

SAM

3

3

EGZ

2

2

BSHG

0

0

ESF

1

1

Geringfügig Beschäftigte

2

2

Summe

43

38

Zielgruppe

Soll

Ist

ABM

65

59

SAM

12

9

BSHG

0

0

Summe

77

67

 

 

 

Gesamt

120

105

 

Bei der Auswertung können Rundungsdifferenzen entstehen.

 

Für das 4. Quartal 2002 wurden seitens des Arbeitsamtes Hamburg keine Stellen bewilligt, obwohl dies in der Jahresplanung verabredet war, und zwar wurden nicht bewilligt:

 

Grüne Pause

14 Stellen

Möbelbergedorf

2 Stellen

Stadtgrün

8 Stellen

 

 

Bergedorfer Impuls GmbH

 

Die Integrationsfirma Bergedorfer Impuls GmbH hingegen, die sowohl Integrationsarbeitsplätze für Behinderte wie auch Arbeitsplätze für Sozialhilfeempfängerinnen und -empfänger anbietet, konnte ihren Bestand an Arbeitsplätzen sichern bzw. ausbauen. Der Bergedorfer Impuls beschäftigt Personen sowohl nach BSHG § 19 (Sozialhilfeempfänger), nach EGZ (Eingliederungszuschüsse für Ältere Arbeitnehmer) und bietet Plätze zur beruflichen Rehabilitation für psychisch Kranke und Behinderte an. Die sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze sind zum Teil befristet, zum Teil unbefristet.

 

Im Einzelnen gliederte sich der durchschnittliche Bestand an Arbeitsplätzen wie folgt auf:

 

Café Impuls

7 Arbeitsplätze (davon 3 Schwerbehinderte, 4 Nicht-Behinderte)

Wäscherei

6 Arbeitsplätze (davon 2 Schwerbehinderte, 4 Nicht-Behinderte)

Acryl-Werkstatt

6 Arbeitsplätze (davon 2 Schwerbehinderte, 4 Nicht-Behinderte)

Casino Arbeitsamt HH

11 Arbeitsplätze (davon 5 Schwerbehinderte, 6 Nicht-Behinderte)

Büroservice

9 Arbeitsplätze (davon 3 Schwerbehinderte, 6 Nicht-Behinderte)

 

Hinzu kommt 1 Stelle Geschäftsführung und 1 Stelle sozialpädagogische Leitung. Darüber hinaus bietet der Bergedorfer Impuls in den Bergedorfer Werkstätten 10 und im Casino Arbeitsamt Hamburg sowie im Büroservice zusätzlich 15 Plätze zur beruflichen Rehabilitation für Behinderte an. Die Vermittlungsquote der befristet Beschäftigten in Arbeit und Ausbildung beträgt durchschnittlich 50%.

 

Der Bergedorfer Impuls erhielt im Jahre 2002 eine Förderung von der „Aktion Mensch“ zur EDV-Qualifizierung von arbeitslosen Schwerbehinderten. Insgesamt konnten vier Kurse zu je 6 Monaten für je 8 Personen durchgeführt werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten über diese Maßnahme den allgemein anerkannten „Europäischen Computer Führerschein“ (ECDL) erwerben.

 

Beschäftigte nach § 19 BSHG

 

Neben den genannten Maßnahmen und der Einrichtung von Dauerarbeitsplätzen für Benachteiligte des Arbeitsmarktes konnten in Bergedorf eine Vielzahl sogenannter Kooperationsarbeitsplätze nach § 19 BSHG für Sozialhilfeempfängerinnen und Sozialhilfeempfänger eingerichtet werden. Ihr vorrangiges Ziel besteht in der Arbeitsgewöhnung und der Qualifizierung der genannten Personengruppe. Insgesamt waren bei unterschiedlichen Firmen des allgemeinen Arbeitsmarktes sowie bei gemeinnützigen Trägern 87 Personen auf diesen Kooperationsstellen beschäftigt. Entsprechend dieses Programms sind die ehemaligen Sozialhilfeempfängerinnen und Sozialhilfeempfänger bei der Hamburger Arbeit angestellt und für Arbeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt oder bei gemeinnützigen Trägern für 1 bzw. 2 Jahre entliehen.

 

Fachausschuss für Wirtschaft und Arbeit

 

Die Beschäftigungsbeauftragte wirkte mit im eingesetzten Arbeitskreis „Bergedorfer Ausbildungsplatzinitiative“,der sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Bergedorfer Wirtschaft, der Handwerkskammer, der Gewerkschaften, der Schulen, des Arbeitsamtes sowie der politischen Vertreter und der Verwaltung zusammensetzt. Auch im Berichtsjahr 2002 wurde mit großem Erfolg die Bergedorfer Ausbildungswoche im CCB durchgeführt und erneut ein Lehrstellenatlas für Bergedorf aufgelegt. Mit diesen Aktivitäten und der engen Kooperation mit Bergedorfer Schulen konnte ein wesentlicher Beitrag zur Verbesserung der Information der Schulabgängerinnen und Schulabgänger hinsichtlich ihres künftigen beruflichen Weges geleistet werden.

 

Ziele für 2003

 

-         Konzeption, Unterstützung und Mitwirkung bei der Bergedorfer Ausbildungswoche.

 

-         Förderung der Umsetzung von geplanten Projekten in Lohbrügge-Nord im Rahmen der sozialen Stadtteilentwicklung, insbes. Kita Schulenburgring, Lola-Saalanbau, Gemeindezentrum KAP und Vereinshaus VFL.

 

-         Umsetzung des Bergedorfer Netzwerks zur Beschäftigung von lern- und psychisch Behinderten im Bezirk Bergedorf in verschiedenen Tätigkeitsbereichen.

 

-         Initiierung und Unterstützung von europäisch geförderten Projekten, wie  ESF-Projekt-F „lokales Kapital für soziale Zwecke“ bei verschiedenen Bergedorfer Trägern.

 

 

 

2.      R E C H T S D E Z E R N A T

 

Leitung: Angela Braasch-Eggert, Tel. 42891-2028/2029

 

 

2000

2001

2002

Beschäftigungsvolumen

31,2

30,81

31,18

Sachkostenbudget in €

Ansatz und Rest Vorjahr                              Soll

Ausgaben                                                       Ist

übertragbarer Rest

 

38.570

28.034

10.536

 

39.288

30.263

9.025

 

28.620

22.123

6.497

betreute Fachausschüsse

Bezirksversammlung und Hauptausschuss

 

Hinweise:

 

1.       Sämtliche Haushaltsdaten sind zur besseren Vergleichbarkeit auch für die Vorjahre in € angegeben.

2.       Die im Tätigkeitsbericht ausgewiesenen Daten zum Beschäftigungsvolumen werden ab dem Jahr 2002 auf Basis der für die Bezüge- und Gehaltszahlungen relevanten Beschäftigungsdaten des Bezirksamtes ermittelt. Es bildet somit alle Beschäftigungsvolumina ab, die für das Personalausgabenbudget maßgeblich sind. Diese Angaben sind somit nicht mit denen der Vorjahre zu vergleichen.

 

 

2.1     Rechtsamt

(Rechtsentscheidungen und Vertretung in öffentlich-rechtlichen Verfahren einschließlich Rechtsservice)

 

 

2000

2001

2002

Beschäftigungsvolumen

4,3

4,5

4,5

 

 

Auch wenn die Zahl der Widerspruchsverfahren leicht zurückgegangen ist, so ist doch in der Bilanz für das Jahr 2002 eine –wenn auch geringfügige-  Fallzahlensteigerung zu verzeichnen. Das liegt vor allem an einer weiteren Zunahme beim Rechtsservice, worunter Vertragsgestaltung und –prüfung, die Bearbeitung von Eingaben, die Regressprüfung und das Erstellen von Stellungnahmen und Gutachten zusammengefasst werden. So waren allein zu 87 Senatsdrucksachen Stellungnahmen des Bezirksamtes zu erarbeiten und zum

 

Teil mit den kommunalpolitischen Gremien abzustimmen. Davon sind 77 z.T. unter erheblichem Arbeitsaufwand erledigt. Leider hat sich die durchschnittliche Verfahrensdauer im Bezirksamt um 27,6 Tage auf 201,5 Tage erhöht, die der Widerspruchsverfahren um 19,3 Tage auf 176,3. Dabei gibt es erhebliche Unterschiede: so dauern Verfahren in Sozialhilfeangelegenheiten (Widersprüche und Eilverfahren vor dem Verwaltungsgericht) im Schnitt 88,6 Tage, während für Gewerbeangelegenheiten 223,9 Tage benötigt werden –durchaus im Interesse der Widersprechenden, die eine Gewerbeuntersagung nach Möglichkeit vermeiden möchten. Mit der Erledigungsquote pro Mitarbeiter liegt das Rechtsamt Bergedorf hamburgweit an dritter Stelle hinter den Rechtsämtern Hamburg-Mitte und Wandsbek.

Während sich die Verfahrensdauern vor dem Verwaltungsgericht erneut weiter verlängert haben, ist erfreulicherweise bei Verfahren vor dem Oberverwaltungsgericht (Beschwerde und Berufung) eine Halbierung der Verfahrensdauer auf unter einem Jahr eingetreten.

Bei den Bausachen hält der Rückgang von Widersprüchen an. Dem entspricht eine zurückgehende Zahl von Klagen. Allerdings fällt die Zunahme von Berufungsfällen an das Oberverwaltungsgericht auf (von 4 in 2001 auf 13 in 2002). Einer der anhängigen Fälle ist für ganz Hamburg von grundsätzlicher Bedeutung, weil es dabei um die Zulässigkeit von Ablösezahlungen für nicht hergestellte Stellplätze geht.

Leider war wiederum eine Fallzahlsteigerung im Bereich der Jugend- und Sozialangelegenheiten zu verzeichnen. Um die Gesamtzahl der Bürger richtig zu erfassen, die mit einer Entscheidung unzufrieden sind, müssen den Widerspruchsverfahren noch 30 Anträge an das Verwaltungsgericht hinzugerechnet werden. Während nur ein einziger davon erfolgreich war, sind es bei den Widerspruchsverfahren immerhin mehr als 14 %. Sehr selten erreichen Sozialhilfesachen des OVG. Neu anhängig sind 3 Fälle gemacht worden, von denen einer von besonderem Interesse ist. Dabei geht es um die Frage, ob der Sozialhilfeträger verpflichtet ist, durch zusätzliche Betreuungsleistungen den Besuch einer Integrationsklasse zur Vermeidung einer ganztägigen Sonderschule zu ermöglichen.

 

Ziele für 2003

 

bleiben weiter der Abbau von Rückständen und die Verkürzung der Verfahrensdauern, ohne die Qualität der Arbeit zu verschlechtern. Zugleich soll durch Beratung und Unterstützung von Kollegen die Quote angreifbarer Entscheidungen weiter reduziert und gegenüber den Bürgern das Verständnis für Verwaltungsentscheidungen noch verbessert werden.

Anfang 2003 hat das Rechtsamt als Modell für das Bezirksamt einen Telearbeitsplatz zunächst versuchsweise eingerichtet. Die Vor- und Nachteile für das Bezirksamt, die beteiligte Mitarbeiterin und die betroffenen Bürger und Kollegen werden sorgfältig geprüft werden.

 

 

Widerspruchsverfahren

2000

2001

2002

 

 

 

 

Zugang

586

483

465

erledigt

 

 

 

- (überwiegend) zugunsten des Amtes

452

478

386

- (überwiegend) zugunsten der Gegenseite

68

76

63

Bestand am 31.12.

324

253

269

 

 

 

 

von diesen Widerspruchsverfahren entfielen auf

 

 

 

- Bauprüf- und Bauangelegenheiten

 

 

 

- Zugang

168

100

90

- erledigt

167

117

91

- davon zugunsten d. Widersprechenden

13,8 %

11,9 %

15,4 %

- Rest

109

92

91

- andere Angelegenheiten des Bauamtes

 

 

 

- Zugang

35

53

26

- erledigt

25

49

31

- davon zugunsten d. Widersprechenden

4 %

20,4 %

9,7 %

- Rest

19

23

18

- Jugend- und Sozialhilfeangelegenheiten

 

 

 

- Zugang

182

162

194

- erledigt

162

204

160

- davon zugunsten d. Widersprechenden

11,7 %

8,3 %

14,3 %

- Rest

94

52

86

- Einwohneramtangelegenheiten

 

 

 

- Zugang

51

40

44

- erledigt

56

45

42

- davon zugunsten d. Widersprechenden

14,3 %

11,1 %

16,7 %

- Rest

16

11

13

- Wirtschafts- und Gewerbeangelegenheiten

 

 

 

- Zugang

41

54

43

- erledigt

28

55

46

- davon zugunsten d. Widersprechenden

10,7 %

20 %

13,0 %

- Rest

23

22

19

- Gebührenangelegenheiten

 

 

 

- Zugang

77

54

32

- erledigt

53

63

42

- davon zugunsten d. Widersprechenden

20,8 %

20,6 %

16,7 %

- Rest

44

35

25

- Ausländerangelegenheiten

 

 

 

- Zugang

28

20

36

- erledigt

25

21

36

- davon zugunsten d. Widersprechenden

12 %

29 %

19,4 %

- Rest

17

16

16

 

Verfahren vor den Gerichten

2000

2001

2002

(Zivil-, Sozial und Verwaltungsgerichte)

 

 

 

 

 

 

 

Antragsverfahren I. und II. Instanz

 

 

 

- anhängig wurden

79

65

54

- abgeschlossen wurden

77

69

64

    - davon zugunsten oder überwiegend zugunsten des Bürgers

6

10

4

- Bestand

20

18

13

 

 

 

 

Hauptsacheverfahren I. und II. Instanz

 

 

 

- anhängig wurden

127

104

99

- abgeschlossen wurden

101

96

111

    - davon zugunsten oder überwiegend zugunsten des Bürgers

19

17

14

- Bestand

143

151

139

 

 

 

 

Rechtsservice

 

 

 

Zugang

347

368

417

Erledigung

321

371

366

Rest

127

124

175

 

 

 

 

 

Verfahrensdauer in Tagen

 

 

 

Verfahren im Bezirksamt

202,2

173,9

201,5

- davon Widerspruchsverfahren

225,9

156,6

176,3

Gerichtsverfahren

 

 

 

- Antragsverfahren

51

79,7

121,3

- Beschwerdeverahren

463

166

240,9

- Klageverfahren

421,3

429,9

553

- Berufungsverfahren

848

722,6

343,9

 

 

2.2     Liegenschaftsamt

         (Management des Grundvermögens)

 

Leitung: Gernot Müller, Tel. 42891-2640

 

 

2000

2001

2002

Beschäftigungsvolumen

13,15

13,00

11,57

 

Mit diesem Beitrag nimmt das Liegenschaftsamt als Teil der Bezirksverwaltung nach über 50 Jahren Abschied vom Bezirksamt Bergedorf. Der Umzug wird voraussichtlich

Anfang August 2003 stattfinden. Bleibt zu hoffen, dass die dienstlichen wie persönlichen Kontakte in der bisher praktizierten Form bestehen bleiben können.

Dies vorausgeschickt, ist zum Verlauf des vergangenen Jahres folgendes zu berichten:

Das Liegenschaftsamt verwaltet das Grundeigentum des Bezirks mit einer Größe von ca. 5.500 ha. Dies entspricht bei einer Gesamtgröße des Bezirks von ca. 15.476 ha einem  unveränderten Anteil von rd. 35 %. (Da die Zahlen sich im Laufe des Berichtsjahres nicht gravierend verändert haben, wurde auf eine punktgenaue Aktualisierung aus Kostengründen erneut verzichtet.)

 

Die Arbeit des Liegenschaftsamtes setzte sich im letzten Jahr wesentlich mit den Arbeitsschwerpunkten

 

                        Wohnungsbau in Neu-Allermöhe und

                        Deichlandbeschaffung / Hochwasserschutz

           

fort.

Dazu war ein unvorhersehbarer, in dem Umfang bisher nicht bekannter, Arbeitsanfall als Folge der Jahrhundertniederschläge zu bewältigen.

 

Seit Mai 2002 dominierten und dominieren noch die „Jesteburger Beschlüsse“ im Bezug auf die dort beschlossene Zentralisierung der Liegenschaftsämter das weitere Geschehen in der Dienststelle.

 

 

Ziele für 2003

 

Vorrangiges Ziel für das Jahr 2003 wird sein, an der Planung zur bevorstehenden Zentralisierung im Detail vorausschauend mitzuarbeiten, um sicherzustellen, dass nach dem Umzug die Kontinuität in der Arbeit auch nach der Ortsveränderung gesichert bleibt. Die mit der Verlagerung der Dienststelle einher gehenden Erschwernisse binden die noch verbliebenen Kapazitäten gegenwärtig weit über Gebühr, so dass ein weiteres Anwachsen der Arbeitsvorräte voraussichtlich nicht zu verhindern sein wird.

 

 

 

2000

2001

2002

Aufstellung über Grundeigentum in ha

 

 

 

Städtische Flächen

~5.475

~5.475

~5.475

Davon öffentliches Eigentum

1.323

1.323

1.323

Allgemeines Grundvermögen und Verwaltungsvermögen

 

4.152

 

4.152

 

4.152

 

 

 

 

Anzahl der beschafften Grundstücke

    12

19

13

 

 

 

 

Anzahl der bereitgestellten Grundstücke

    89

88

75

 

Anzahl der bewirtschafteten Grundstücke und verwalteten Rechte

 

 

 

Miet- und Pachtverhältnisse inkl. Zeitkleingärten

 

1.947

 

2005

 

2.013

Erbbaurechte (Bestand)

  919

918

918

 

 

 

 

Einnahmen aus der Bewirtschaftung von Grundstücken und der Verwaltung von Rechten in €

 

 

 

Einnahmen aus Verwertungen

1.317.632

1.329.919

~1.233.300

Einnahmen aus Erbbaurechten

   488.192

488.849

~ 485.000

 

Der Rückgang der Einnahmen erklärt sich aus noch offenen Sollstellungen, die zum Teil beigetrieben werden müssen und der Beendigung von einträglichen Miet- und Pachtverhältnissen.

 

 

2.3     Wirtschafts- und Ordnungsamt

         (Gewerbe- und Ordnungsangelegenheiten)

 

Leitung: Ingeborg Alter, Tel: 428 91-2570

 

 

2000

2001

2002

Beschäftigungsvolumen

13,75

13,31

14,11

 

 

Das Wirtschafts- und Ordnungsamt hatte sich im Vorjahr u.a. folgende Ziele gesetzt:

 

·                     Umsetzung des neu entwickelten Planprobenkonzeptes für die Probeent-

nahmen von Lebensmittel- und Bedarfsgegenständen im Bezirk Bergedorf

·                     Umgestaltung des Bergedorfer Weihnachtsmarktes

·                     Neuorganisation der Zuständigkeiten der Lebensmittelkontrolleure und Um-

setzung der Rotationsverpflichtung

·                     Kundenorientiertes Arbeiten mit dem Ziel größtmöglicher Akzeptanz der

Ergebnisse und Auswertung der Kundenkarten

 

Alle diese gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entwickelten fachlichen und internen Ziele wurden erreicht.

Für die Bevölkerung bemerkbar waren in erster Linie die Veränderungen auf dem Bergedorfer Weihnachtsmarkt. Zusammen mit dem „Landesverband des Ambulanten Gewerbes und der Schausteller“ entschied sich das Wirtschafts- und Ordnungsamt Anfang des Jahres, mit einer großen Krippe vor der St. Petri u. Pauli-Kirche eine neue Attraktion für den

 

Weihnachtsmarkt zu schaffen. Gleichzeitig konnten für den Weihnachtsmarkt neue Schausteller mit Kunsthandwerk gewonnen werden. Die einheitliche Gestaltung der Buden mit Giebeln, Tannenschmuck und weißen Lichtern sorgte für ein geschlossenes Erscheinungsbild des Marktes. Diese Neugestaltung wird in Zusammenhang mit den Veränderungen im Sachsentor fortgeführt.

 

Erfreulich ist, dass das Wirtschafts- und Ordnungsamt trotz langer krankheitsbedingter Personalausfälle, die sich natürlich auf die Wartezeiten auswirkten, von  insgesamt 39 abgegebenen Kundenkarten in 88 % ein „sehr zufrieden oder zufrieden“ erhalten hat.

Die Hinweise auf Änderungswünsche bezüglich der Sprechzeiten werden in Zusammenhang mit der neuen Organisationseinheit „Verbraucherschutzamt“ überprüft.

 
Ziele für 2003
 

·                     Durchführung des Bergedorfer Stadtfestes

Beginn der Vorbereitungen und Planungen im Januar 2003.

 

·                     Qualitätszirkel

Telefonische Erreichbarkeit des Wirtschafts- und Ordnungsamtes ( Im Zusammenhang mit dem neu zu bildenden Verbraucherschutzamt )

 

·                     „Projekt“ : Vorbereitung auf die Umstellung der Bewirtschaftung der Haushaltsmittel

Rahmenzuweisung Z 68 „Märkte und Volksfeste“ auf die Bezirke, d.h. Kosten- und Leistungsrechnungen für jede Veranstaltung (Volksfest oder Wochenmarkt)

 

·                     Qualitätszirkel

Gemeinsam mit dem Bauamt gegen „Wilde Flohmärkte“ vorgehen

 

 

Verbraucherschutz

2000

2001

2002

 

 

 

 

Gewerbebetriebe insgesamt

7.607

7.655

7.881

davon:

- überwachungspflichtige Betriebe i.S.d. Lebensmittel
  rechts einschl. Marktstände

 

 

998

 

 

1.059

 

 

948

- mobile Betriebe (aus Anlass von Veranstaltungen)

  In diesen Betrieben erfolgten insgesamt:

   - Kontrollen und Beratungen
   - Probenentnahmen

375

 

3.681

454

604

 

4.154

440

275

 

3.727

470

- Sonstige Gewerbe
   -anlassbezogene Kontrollen:

6.609

801

6.596

782

6.933

600

 

 

 

 

Zahl der erteilten Gaststättenerlaubnisse:

340

396

3691

 

 

 

 

Zahl der Gewerbean-, -um und -abmeldungen

2.164

2.0522

2.300

           

Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung

2000

2001

2002

 

·         Zahl der neu ausgestellten waffenrechtlichen Erlaubnisse

 

34

43

48

·         Zahl der Kontrollen von Waffenhändlern und -herstellern

 

3

2

2

·         Festsetzungen von Veranstaltungen nach § 69 GewO

 

19

28

28

·         Zahl der Beschwerden, die auf Außennutzung von Gaststätten zurückzuführen sind (bei einer Anzahl von 130 Gartennutzungen)

 

5

2

6

           

 

 

Veranstaltung von bezirklichen Wochenmärkten

 

2000

2001

2002

·         Zahl der Markttage

 

263

311

311

 

·         Zahl der Händler

 

250

250

250

 

·                     Vorhandene Marktfläche (Frontmeter)

 

2.000

2.000

2.000

 

·                     Genutzte Marktfläche (Frontmeter) aufgeteilt      

nach Markttagen3                                                 

 

 

 

Di.   750

Mi.   600

Do.   400

Fr.   750

Sa.   800

 

 

750

600

400

750

800

 

 

750

600

400

750

800

 

 

·         Einnahmen durch die Wochenmärkte in €4

 

297.163

361.118

378.643

 

 

 

 

 

1         Davon Erlaubnisse nach § 2 GastG (Vollkonzession)      = 66
Erlaubnisse nach § 12 GastG (Tageskonzession)           = 303

2         Beinhaltet in 2001 auch die Zahlen des BüZ/Vm.

3         Bei maximaler Auslastung

                                                                           

 

 

3.      B A U D E Z E R N A T

 

Leitung: vorm. Jochen Hinz bis Mai 2002, seither kommissarisch und ab 01.12.2002

dauerhaft Volker Hempel, Tel. 42891-2055

 

 

2000

2001

2002

Beschäftigungsvolumen

175,1

168,96

125,02[24] 

Sachkostenbudget in €

Ansatz und Rest Vorjahr                              Soll

Ausgaben                                                       Ist

übertragbarer Rest

 

151.984

109.513

42.471

 

148.309

146.481

1.828

 

127.195

118.269

5.108

betreute Fachausschüsse

Stadtplanungsausschuss, Fachausschüsse für Landschaftsplanung, Grünangelegenheiten und Umweltschutz, für Bauangelegenheiten, für Verkehr und Inneres, sowie gelegentlich für Sport und Kultur

Schriftliche Anfragen/Eingaben aus der Bevölkerung

77

91

125

Einnahmen insgesamt  [25]  in €

Soll

                                                                       Ist

 

3.116.159

 2.696.237

 

  4.946.247

       4.530.996

 

  3.019.127

  2.599.063

Ausgaben insgesamt   1                                Ist

 18.010.967

15.101.401

 18.101.133

 

 

 

Hinweise:

 

1.       Sämtliche Haushaltsdaten sind zur besseren Vergleichbarkeit auch für die Vorjahre in € angegeben.

2.       Die im Tätigkeitsbericht ausgewiesenen Daten zum Beschäftigungsvolumen werden ab dem Jahr 2002 auf Basis der für die Bezüge- und Gehaltszahlungen relevanten Beschäftigungsdaten des Bezirksamtes ermittelt. Es bildet somit alle Beschäftigungsvolumina ab, die für das Personalausgabenbudget maßgeblich sind. Diese Angaben sind somit nicht mit denen der Vorjahre zu vergleichen.

 

Für das Baudezernat sind rückblickend für 2002 folgende selbst gesetzte und extern gesteuerte Schwerpunkte zu nennen:

 

Beschlüsse von Jesteburg (bzw. im Verlauf 2002 modifizierte Beschlüsse) das Bauamt betreffend insbesondere:

 

·                     Vorgabe für den Bereich Tief und Grün, über alle Bezirke zusammen 4,0 Mio € p.a. dauerhaft Personal- und Betriebskosten abzusenken mit einer Übergangsfrist bis 2006 einschließlich;

·                     Vorgabe für den Bereich Tief und Grün, über alle Bezirke zusammen die maximal mögliche Anzahl von Betriebsstandorten aufzugeben;

·                     Vorgabe für die Bauämter, ihre Organisationsanstrengungen voranzutreiben, insbesondere die Reorganisation des Bereichs Tief und Grün durch Zusammenführen beider Teile;

·                     Vorgabe, bei der Reorganisation eine klar definierte Auftraggeber/Auftragnehmer-Trennung einzuführen;

·                     Vorgabe, die Hochbauabteilungen auszugliedern und an die Behörde für Bau und Verkehr BBV abzugeben.

 

 

Folgewirkungen aus o.g. Beschlüssen:

 

·                     Neuausrichtung und Umstrukturierung des im Bezirk 2001 entwickelten und abgestimmten Organisationskonzeptes für die Bereiche Hoch-, Tief- und Gartenbau;

 

·                     Verlust weiterer Stellen im Bereich Tief und Grün vor dem Hintergrund einer bereits zuvor äußerst angespannten Ressourcenlage aufgrund vorweggegangener jahrelanger Konsolidierungen;

·                     Aufgabe aller Betriebsstandorte bis auf einen (Kampweg) in wenigen Jahren;

·                     Ungeklärte Frage – und damit verbundene Erschwernisse und Belastungen – ob die Friedhöfe bei den Bezirken verbleiben.

 

 

Bergedorf bezogene Entwicklungen:

 

·                     Zustimmung des Senats zur Ansiedlung eines großen Möbelhauses am Schleusengraben;

·                     Beendigung der Tätigkeit des sog. Runden Tisches und Zustimmung zum hochliegenden ZOB;

·                     Beschluss der Bezirksversammlung, den ZOB hochliegend anzuordnen und Bereitschaft zur Finanzierung mit bis zu 12,5 Mio €;

·                     Zusage der BBV, sich mit 0,5Mio € an der Umgestaltung der Sachsentorfläche zu beteiligen.

·                     Kooperatives Planverfahren für die Neugestaltung des Sachsentores unter Beteiligung von 4 Planungsteams, der Kommunalpolitik, der Grundeigentümer, des Einzelhandels, interessierter Bürger und der Verwaltung. Auswahl einer Arbeit als Grundlage für die weitere baureife Durchplanung;

·                     Weitere zielstrebige Vorbereitung des Bille-Bad-Projektes, Einleitung des Bebauungsplans und Durchführung der frühzeitigen Bürgerbeteiligung.

 

Das Bezirksamt hat auch in 2002 wesentliche und entscheidende Beiträge zur Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung geleistet.

Den einzelnen Abteilungen des Bauamtes kommt – aufgrund ihrer unterschiedlichen Aufgaben – dabei unterschiedliche Bedeutung zu. Das Bauamt wird neue und für Bergedorf wichtige Entwicklungen fördern, begleiten und für ihre Realisierung die unerlässlichen öffentlich-rechtlichen Voraussetzungen schaffen. Dies bedeutet zum einen, dass räumliche Ordnungsvorstellungen entworfen und – darauf aufbauend – Planrecht geschaffen oder verändert werden muss. Dies bedeutet zum anderen, dass Projektentwickler, Investoren, Nutzer z.T. akquiriert, beraten und begleitet werden müssen; weiterhin, dass Bauherren beraten und nach Antragstellung möglichst kurzfristig zu bescheiden sind, dass vorhandene Infrastruktur unterhalten und zusätzlich erforderliche geschaffen werden muss.

 

 

3.1     Verwaltungsabteilung

 

Die Verwaltungsabteilung ist u.a. Submissionsstelle für das gesamte Bauamt und übernimmt in wachsendem Umfang Controllingaufgaben. Hier wird z.B. das Sachmittelbudget (KRS) des Bauamtes verwaltet. Im Rahmen des Arbeitskreises „Neues Bauamt“ wird z.Zt. der Umbau der Verwaltungsabteilung zu einer Steuerungseinheit mit Controlling- und Servicefunktionen für das Bauamt vorbereitet..

 

 

 

2000

2001

2002

Eröffnungstermine und Nachrechnung der Ausschreibungsangebote

 

188

130

120

 

3.2     Planungsabteilung

 

Leitung: Volker Hempel (bis 30.11.2002), Vertretung: Klaus Wittmann (bis 30.11.2002) und

seither kommissarische Leitung der Abteilung Tel. 42891-2155

 

 

 

2000

2001

2002

Beschäftigungsvolumen

 

11,26

11,75

12,89

Einnahmen in €

Soll

1.023

511

1.000

Ist

511

384

707

Ausgaben in €

 

426.417

179.484

92.223

Anzahl der im Verfahren befindlichen Bebauungspläne 1)

 

19

22

22

Größe der im Verfahren befindlichen Bebauungspläne in ha 2 1)

 

691

947

939

Anzahl der Bebauungspläne, für die frühzeitige Bürgerbeteiligungen durchgeführt wurden

 

3

3,

davon
2 ÖPD

6

1)   Stichtag 31.12.; erfasst werden Bebauungspläne, für die Grobabstimmungen durchgeführt wurden

      oder vorbereitet werden

 

Aufgabe der Planungsabteilung ist, die städtebauliche Entwicklung und Ordnung und die Entwicklung von Natur und Landschaft im Bezirksamtsbereich durch Planung zu leiten sowie die bezirklichen Interessen bei Planungen Dritter zu vertreten. Die unterschiedlichen Strukturen des Bezirks – einerseits Bergedorf/Lohbrügge, andererseits die Vier- und Marschlanden – bedingen unterschiedliche Herangehensweisen und Lösungen.

Leistungen

Die Planungsabteilung erbringt im Wesentlichen folgende Leistungen mit unterschiedlichem Gestaltungsspielraum:

·         Erarbeitung von Struktur-, Funktions- und Entwicklungsplänen,

·         Mitwirkung an der Erarbeitung von teilräumlichen und thematischen Entwicklungsplänen,

·         Vorbereitende Arbeiten für Bebauungs- und Landschaftspläne,

·         Durchführung von Bebauungs- und Landschaftsplanverfahren,

·         Veränderungssperren (§ 14 BauGB) und Veränderungsverbote (§ 8 HmbNatSchG),

·         Erarbeitung von Erhaltungsverordnungen,

·         Fachliche Stellungnahmen aus städtebaulicher und landschaftsplanerischer Sicht,

·         Vertretung bezirklicher Belange bei städtebaulichen und landschaftlichen Planungen und Rechtsetzungsverfahren anderer Dienststellen,

·         Betreuung von Wettbewerbsverfahren,

·         Standortsuche und –planung,

·         Koordination großer Vorhaben der Stadtentwicklung,

·         schriftliche und mündliche Stellungnahmen aus städtebaulicher und landschaftsplanerischer Sicht zu Planungsvorhaben Dritter und zu Bauvorhaben,

·         Abwägungen nach § 125 (2) BauGB.

 

Die Anzahl und die Größe der im Verfahren befindlichen Bebauungspläne hat nach stetiger Steigerung bis ins Jahr 2001 ein Niveau erreicht, das sich mit den vorhandenen Ressourcen nicht mehr erhöhen lässt. Die Ausgaben für Planungs- und sonstige Mittel sind nach einem außergewöhnlichen „Hoch“ im Jahre 2000 erheblich gesunken, da keine neuen Strukturuntersuchungen für größere Gebiete in Auftrag gegeben werden können, solange die Bebauungsplanverfahren, die sich von den vorhandenen Strukturuntersuchungen ableiten, nicht abgeschlossen sind. Durch die umfangreichen Abstimmungen, die im Rahmen von Bebauungsplanverfahren zu leisten sind und durch den hohen formalen Verfahrensaufwand sind die Möglichkeiten, externe Auftragnehmer einzuschalten, stark begrenzt.

Zudem war die personelle Situation in besonderer Weise angespannt, weil der Abteilungsleiter ab Mai 2002 die kommissarische Leitung des Baudezernats übernommen hatte.

3.2.1  Vorbereitende städtebauliche Planung und Fachplanung

 

Wie auch im Vorjahr war die vorbereitende städtebauliche Planung im Jahr 2002 durch eine zunehmende Aufgabenverlagerung von dem bisherigen Tätigkeitsschwerpunkt - Erarbeitung von planerischen Grundlagen für die Aufstellung von Bebauungsplänen in den Vier- und Marschlanden - hin zu Projekten im Bergedorf/Lohbrügger Bereich gekennzeichnet. Im Mittelpunkt standen die für die Entwicklung des Bezirks herausragenden Themen: Neubau des ZOBs, Aufwertung und Entwicklung des Bergedorf/Lohbrügger Zentrums und Entwicklung der Schleusengrabenachse.

 

Die Entwicklung und Aufwertung der Schleusengrabenachse ist mit hoher Priorität vorangebracht worden. Auf der Westseite konnte ein erster Betrieb aus dem LifeScience-Bereich angesiedelt werden. Östlich des Schleusengrabens konnte im Jahr 2002 endlich die Zustimmung des Senates zu einer Ansiedlung eines großen Möbelhauses erreicht werden.

Ebenfalls östlich des Schleusengrabens hat sich der Bezirk bemüht, intensiv ein Gesamtkonzept für einen Industrie- und Gewerbepark mit den Fachbehörden zu entwickeln und abzustimmen.

Zur Zentrumsentwicklung Bergedorf gehören ebenfalls zahlreiche Einzelprojekte: der Neubau des ZOBs, die Nachnutzung der bisherigen ZOB-Fläche, die Umnutzung der Flächen südlich der B 5, die Aufwertung des Bereiches rund um das ehemalige Iduna-Hochhaus, die Neugestaltung der Fußgängerzone Sachsentor, die Aufwertung des Serrahns und das neue P+R-Haus in Lohbrügge.

Das vom Senat propagierte Leitbild der wachsenden Stadt hat sich im Jahr 2002 u.a. in zwei Senko-Drucksachen zu neuen Wohnbau- und Gewerbeflächen niedergeschlagen. Die dort vorgesehene Entwicklung der Fläche südlich Rothenhauschaussee zu einem Wohngebiet und der Flächen am Mittleren Landweg und südlich Brookdeich zu Gewerbegebieten hat durch die Aufnahme erster Untersuchungen ebenfalls einen größeren Raum in der Arbeit der vorbereitenden städtebaulichen Planung eingenommen.

Weitere wichtige Untersuchungen und Planungen, die 2002 in den Vier- und Marschlanden betrieben wurden, waren:

·         Suche nach einer Gemeinschaftsfläche für Garten- und Landschaftsbaubetriebe, die in den Vier- und Marschlanden ansässig sind

·         Abschluss der Vorplanung für die Bebauung einer Wohnbaufläche in Ochsenwerder

·         Ausdehnung eines Baumarktgrundstücks am Kirchwerder Hausdeich.

 

3.2.2    Projektentwicklung, Projektsteuerung - Koordinatorin für große Städtebauprojekte in Bergedorf

 

Bauvorhaben Neuallermöhe-West

 

Im größten Hamburgischen Wohnungsbauvorhaben (270 ha) wurden ca. 4.000 WE fertiggestellt, davon 3.300 im Geschosswohnungsbau und 700 als Eigentumsmaßnahmen, überwiegend im verdichteten Einfamilienhausbau. Die technische und soziale Infrastruktur ist überwiegend in Betrieb.

Die Koordinatorin bearbeitet zahlreiche Einzelanfragen und Beurteilungen aus Neuallermöhe-West sowie Neuallermöhe-Ost. Schwerpunkte im Berichtszeitraum waren die Vorbereitung für die Realisierung von 55 Eigentumsmaßnahmen im verdichteten Einfamilienhausbau sowie ca. 90 WE im Geschosswohnungsbau zur Lückenschließung in Zentrumsnähe. Weiterhin nimmt die Koordinatorin als Mitglied der Kunstjury des Kommunikations- und Kunstvereins beim Projekt „Kunst im öffentlichen Raum“ teil.

Außerdem wurde das Aktionsprogramm zur Aufwertung des Edith-Stein-Platzes begleitet.

Neubaugebiet Reinbeker Redder

Das Wohnbauvorhaben mit ca. 850 Wohneinheiten größtenteils im verdichteten Einfamilienhausbau und den dazugehörigen Infrastruktureinrichtungen wird weiterhin von der Koordinatorin begleitet. Derzeit sind ca. 450 Wohneinheiten fertiggestellt.

Serrahn

Der im Jahr 2000 eingerichtete „Arbeitskreis Serrahn“ wurde auch im Berichtszeitraum von der Koordinatorin begleitet. Hierzu gaben eine Konzeptstudie und ein freiraumplanerisches Gesamtkonzept, beide im Auftrag der Planungsabteilung erstellt,  eine Vielzahl von  Anregungen, die zum Teil bereits umgesetzt wurden bzw. zukünftig noch umgesetzt werden sollen.

Neubau eines Schwimmbades mit einer Wohnanlage

Bäderland Hamburg wird am Standort des alten Billebades ein neues Schwimmbad errichten. Zusätzlich soll ein Teil des Grundstücks für den Wohnungsbau zur Verfügung gestellt werden. Das Vorhaben wurde von der Koordinatorin begleitet, um eine zügige und qualitätvolle Realisierung zu sichern.

Aktionsprogramm für Bergedorf

Die Geschäftsführung für das vom Bezirksamtsleiter initiierte Aktionsprogramm für Bergedorf liegt bei der Koordinatorin. Im Jahr 2002 fanden 6 Sitzungen statt.

Neugestaltung Sachsentor

Zur Neugestaltung des Sachsentores wurde ein kooperatives Planungsverfahren Sachsentor durchgeführt. Die Federführung lag bei der Planungsabteilung. Schwerpunkte waren die Gestaltung des öffentlichen Raumes einschließlich des neuen Bodenbelags, der Möblierung und der Beleuchtung unter Einbeziehung der Grundeigentümer, der Einzelhändler und der Bürger.

 

3.2.3  Bebauungsplanung

Die Bebauungspläne Kirchwerder 19 (Ortskern Kirchwerder) und Kirchwerder 26 (Sportpark Fünfhausen) sind in Kraft getreten.

Für die Projekte „Schule Altengamme“, „Änderung des Gewerbegebiets Allermöhe“, „Möbelhaus am Curslacker Neuer Deich“ , „Justizvollzugsanstalt“, „Ortskern Curslack“ und „Südlicher Ortskern Neuengamme“ wurden Grobabstimmungen durchgeführt und Aufstellungsbeschlüsse herbeigeführt.

Plandiskussionen wurden durchgeführt für Bereiche am Altengammer und Neuengammer Hausdeich, das Bille-Bad, die Justizvollzugsanstalt, den Ortskern von Curslack und den südlichen Ortskern von Neuengamme.

Für das Bebauungsplanverfahren Kirchwerder 20 wurde die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange durchgeführt. Infolge grundsätzlicher Bedenken des Stadtplanungsausschusses findet seit September unter Einbeziehung der berührten Träger öffentlicher Belange eine Überprüfung der erforderlichen Festsetzungen statt. Die Prüfung ist aufwändig, da formale Aspekte sowie fachliche Erkenntnisse und Notwendigkeiten berührt sind und  Abstimmungen innerhalb der Behördenebene durchgeführt werden müssen.

Eine öffentliche Auslegung sowie eine freiwillige Plandiskussion wurden für das Bebauungsplanverfahren Neuengamme 7 (Stegelviertel) veranstaltet. Die Auswertung der Anregungen der Bürger ist schwierig, weil die Wünsche mit der übergeordneten und zu berücksichtigenden Planung (Flächennutzungsplan, Landschaftsprogramm einschließlich Biotopschutzprogramm) nicht ohne Weiteres vereinbar sind (vgl. Heinrich-Osterath-Straße).

Die Erfahrungen mit den Bebauungsplänen Kirchwerder 20 und Neuengamme 7 lassen sich auf vergleichbare Pläne übertragen, so dass auch deren Fortentwicklung beeinträchtigt war.

Im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens Kirchwerder 17 / Ochsenwerder 8 wurden eine Reihe von Abstimmungsgesprächen mit Interessenten für das „Seehof“-Grundstück geführt. Für die Fortführung des Verfahrens ist ein verlässliches Realisierungskonzept eines privaten Investors erforderlich, da ohne ein solches die Zweckbestimmung der Gemeinbedarfsfläche nicht festgesetzt werden kann.

Das Bebauungsplanverfahren Kirchwerder 25 (Landschaftsbaubetrieb Warwischer Hinterdeich) gestaltet sich insbesondere aufgrund folgender Faktoren als schwierig und zeitaufwändig:

-    Die Erschließung des Betriebs wurde mit dem Stadtplanungsausschuss in mehreren Sitzungen erneut abgestimmt.

-    Neue bzw. wechselnde Anforderungen des Betriebs müssen geprüft werden;

-    Aufgrund neuer gesetzlicher Vorgaben ist eine Umweltverträglichkeitsprüfung erforderlich geworden;

Für die Schule Zollenspieker wurde die vorgezogene Vorweggenehmigungsreife herbeigeführt. Das Inkrafttreten des Plans verzögerte sich, weil die Baubehörde die Genehmigungsprüfung erst gegen Jahresende begonnen hatte.

Für Teilflächen der Bebauungsplanverfahren Neuengamme 7, 8 und 9 wurden Veränderungssperren erarbeitet, abgestimmt und erlassen.

Je länger Planverfahren dauern, desto größer wird der Aufwand für Vorweggenehmigungs- und Zurückstellungsverfahren sowie ggf. für die Erarbeitung von Veränderungssperren, die die Kapazität der Abteilung durch zusätzliche Beratungstätigkeiten und Abstimmungsgespräche stark in Anspruch nehmen. Dies betraf im Berichtszeitraum insbesondere die Bebauungspläne Curslack 15 und 16, Kirchwerder 17/Ochsenwerder 8, Kirchwerder 19 - 23 und 26 sowie Neuengamme 7 - 9, also 12 Bebauungspläne.

Die Leistung der Stadtplanungsabteilung hängt vor allem auch von der Beschlussfreudigkeit und der Verlässlichkeit der Beschlüsse des Stadtplanungsausschusses ab. Beispielsweise haben gegensätzliche Beschlüsse für die Bebauungsplanverfahren Neuengamme 8 und 9 sowie Heinrich-Osterath-Straße dazu geführt, dass die Grundzüge der Planung gefährdet sind und die Verwaltung erneut in die grundlegende Prüfungen einsteigen musste.

Insgesamt ist der Bezirk seinem Ziel, verbindliches Planungsrecht für die Vier- und Marschlande zu schaffen, erheblich näher gekommen. Dadurch kann die gewünschte städtebauliche und landschaftsplanerische Entwicklung in den Gebieten, für die Bebauungspläne aufgestellt wurden,  bereits heute vom Bezirksamt und seinen politischen Gremien gesteuert werden.

 

Abwägungen nach § 125 Absatz 2 BauGB

Eine sehr zeitaufwändige Aufgabe ist die Durchführung von Abwägungen für die endgültige Herstellung von Straßen, für die keine Bebauungspläne vorliegen. Infolge eines Gerichtsurteils sind Recherchen erforderlich, die bis in die Zeit der Ursprünge der jeweiligen Wege zurückgehen. Andernfalls würde eine ordnungsgemäße Abwägung nicht stattfinden und könnten die Kosten für die Straßenbaumaßnahmen nicht auf die Anlieger übertragen werden.

 

3.2.4    Städtebaurechtliche Bauberatung, städtebauliche Stellungnahmen, Baukommission

Städtebauliche Auskünfte und Beratungen vor Antragsstellung wurden ab Anfang des Jahres von der Baugenehmigungsabteilung wahrgenommen. Die Planungsabteilung wurde nur noch in Einzelfällen an der Beratung beteiligt. 

In der Baukommission Bergedorf wurden im Jahre 2002 aus dem Antragsvolumen der Genehmigungsabteilung ca. 200 Anträge beurteilt. Ein großer Anteil der zu beurteilenden Vorhaben liegt in Gebieten mit älterem Planungsrecht und entspricht nicht mehr der heutigen Genehmigungspraxis.  Daher wurden in großer Zahl Befreiungen zum Planungsrecht geprüft.

In der Baukommission Vier- und Marschlande waren in der Regel aufwändige Einzelbeurteilungen nach §§ 34 und 35 BauGB oftmals mit eingehender Ortsbesichtigung erforderlich.

 

3.2.5    Landschaftsplanung

Entwicklungsplanung

Im Bereich vorbereitende Landschaftsplanung konnte in enger interdisziplinärer Zusammenarbeit der Fachrichtungen "Städtebau" und "Landschaftsplanung" die vierte großflächige Voruntersuchung im Bereich Kirchwerder Hausdeich/Norderquerweg abgeschlossen werden. Fortgesetzt wurde die Arbeit an der landschaftsplanerischen Voruntersuchung für den Bereich Ortskern Ochsenwerder (Beim Avenberg).

Die Landschaftsplanung hat federführend die raumordnerischen Interessen des Bezirksamtes eingebracht bei zwei von der Behörde für Bau und Verkehr in Auftrag gegebenen Untersuchungen. Hierbei handelt es sich um die Untersuchung "Darstellung von Ausgleichsflächenpotentialen" und um die mittlerweile abgeschlossene Untersuchung „Agrarstrukturelle Entwicklungsplanung für die Vier- und Marschlande“.

 

Verbindliche Landschaftsplanung

Für den Bebauungsplan Kirchwerder 19 (Ortskern Kirchwerder) wurde zur Umsetzung der naturschutzrechtlichen Eingriffs-/Ausgleichsregelung ein Städtebaulicher Vertrag zwischen dem Investor und der Stadt abgeschlossen.

In 2002 waren in den Bebauungsplänen der Vier- und Marschlande besonders die landschaftsplanerischen Festsetzungen in der politischen Diskussion. Hervorgehoben seien hier

·         die Uferschutzstreifen an Gose- und Dove-Elbe,

·         die extensive landwirtschaftliche Nutzung,

·         der Wechsel von Bebauung und Landschaft („Landschaftskorridore/Landschaftsfenster“) und

·         die Grünfestsetzungen in den Baugebieten.

Bisher konsensuale Festsetzungsinhalte der Landschaftspläne wurden durch die politischen Gremien in der zweiten Jahreshälfte in Frage gestellt, so dass erneut in die Fachbearbeitung eingestiegen werden musste.

 

Zur Frage des Wechsels von Bebauung und Landschaft („Landschaftskorridore“) wurde bei der Fachbehörde eine Klärung angeregt. Ergebnis ist ein Gutachten zur Einschätzung der Bedeutung von „Landschaftskorridoren/Landschaftsfenstern“, welches 2003 vorgelegt werden soll.

Im Rahmen des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Kirchwerder 25 (Landschaftsbaubetrieb Warwischer Hinterdeich) wird zum ersten Mal eine Umweltverträglichkeitsprüfung nach den neuen gesetzlichen Grundlagen durchgeführt. Das Verfahren wird federführend von der Behörde für Bauen und Verkehr betrieben. Alle notwendigen Aspekte wie Geruchs- und Lärmgutachten, Luft, Boden, Wasser, Flora und Fauna werden von der Planungsabteilung in das Bebauungsplanverfahren eingestellt.

Unter den neu begonnenen Bebauungsplanverfahren mit wichtigen landschaftsplanerischen Inhalten ist besonders das für die Schule Altengamme mit ihren Bezügen in die freie Landschaft und der Ausgleichsproblematik hervorzuheben.

 

Ziele für 2003

 

·                     Schaffung von rechtssicheren Bebauungs- und Landschaftsplänen, d.h. alle Pläne sollen einem evtl. Normenkontrollverfahren Stand halten.

·                     Alle Stellungnahmen für die den Bezirk betreffenden Planungen und Vorhaben sollen termingerecht abgegeben werden, sofern die federführenden Stellen auskömmliche Zeiträume für die Erarbeitung bereitstellen.

·                     Zeitnahe Abwägungen gemäß § 125 (2) BauGB nach Vorlage der vollständigen Unterlagen; „zeitnah“ heißt „innerhalb von 3 Monaten“

·                     Fachlich korrekte planungsrechtliche Prüfung von Bauvorhaben. Der Anteil der erfolgreichen Widersprüche soll 5 % nicht übersteigen.

 

 

3.3     Genehmigungsabteilung

 

Leitung: Eckhard Kolwa, Tel. 42891 - 2058

 

 

 

2000

2001

2002

Beschäftigungsvolumen

 

35,83

36,29

22,68 [26]

Einnahmen in €

Soll

1.303.608

3.116.289

1.322.513

 

Ist

1.078.319

2.882.214

1.037.058

Ausgaben in €

 

20.577

8.588

11.574

 

 

Das Konzept der Genehmigungsabteilung stellt darauf ab, dass alle wesentlichen zur Abwicklung eines Bauvorhabens erforderlichen Informationen, Genehmigungen und Erlaubnisse in einer Dienststelle eingeholt werden können. Kernstück der Abteilung ist die klassische Bauprüfabteilung mit all den dazugehörigen  Aufgaben.

 

Ergänzt wird dieses Aufgabenspektrum um Leistungen, die aus der Verwaltungsabteilung der Tiefbauabteilung, dem Naturschutzreferat, der Wasserwirtschaft und dem Ein-wohneramt übernommen wurden.

 

Die Genehmigungsabteilung  hat ihre Arbeit mit dem o.g. Ziel am 01.07.1999 aufgenommen. Die Organisation kann inzwischen als abgeschlossen angesehen werden.

Wegen der räumlichen Trennung und der lediglich im Kernbereich vertretenen Rechtsbereiche des Wege-, Wasser- und Naturschutzrechts sowie des Wohnraumschutzes konnte die stark  kundenorientierte Arbeitsweise leider nur zum Teil auf die Arbeit  der Bauprüfdienststelle in den Vier- und Marschlanden übertragen werden.

 

Die Konzentration der kundenorientierten Aufgaben des Bauamtes in der Genehmigungsabteilung hat zweifellos zu reibungsloseren Entscheidungen innerhalb des Bauamtes, aber auch gegenüber dem Kunden geführt. Besonders deutlich wird dies im Hinblick auf die Bearbeitungszeiten für größere gewerbliche Vorhaben, die im vergangenen Jahr auf durchschnittlich 3,2 Monate reduziert werden konnten.

 

Die Übertragung der antragsbezogenen Gestaltungsberatung auf die Bauprüfdienststellen hat sich insofern positiv ausgewirkt, als Gestaltungsprobleme in einem größeren baurechtlichen Rahmen diskutiert werden können, wodurch die Möglichkeiten zur Einflussnahme auf die Gestaltung erleichtert werden.

 

Zur Sicherung der  Qualität bei Beratung und Genehmigung wurde im Vergangenen Jahr damit begonnen, Beurteilungsgrundlagen für eine milieugerechte Einfügung von Bauvorhaben in den nicht überplanten Innenbereichen zu erarbeiten. Diese Arbeit soll in 2003 zu einem Abschluss gebracht werden.

 

Ziele für 2003

 

·                                                                                                                             Beibehaltung des derzeitigen Kundenservice und der Bearbeitungszeiten für Sondernutzungsanträge vor dem Hintergrund zurückgegangener Ressourcen.

·                                                                                                                             Halten des Serviceangebotes gegenüber dem Kunden.

·                     Standard zur Beseitigung der gemeldeten unbefugt abgestellten Pkws zu erhalten (Beseitigung innerhalb von 6 Wochen, bei Gefahrenzuständen Beseitigung innerhalb von 3 Tagen).

·                     Genehmigungsverfahren beschleunigen, d.h. Reduzierung der durchschnittlichen Bearbeitungszeiten auch für größere gewerbliche Bauvorhaben, d.h., Bauvorhaben über 1000 qm GF, auf 3 Monate.

·                     Standard der Rechtssicherheit der Bescheide wahren durch Halten des Anteils der erfolgreichen Widersprüche in der Größenordnung von 5% der Widersprüche.

 

Bauaufsicht

 

Die Aufgaben der Bauaufsicht bei der Errichtung,  Änderung und dem Abbruch

baulicher Anlagen lassen sich wie folgt einteilen:

 

·                     Vollzug der städtebaulichen Planung

·                     Abwehr von Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung, Verhinderung unzumutbarer Belästigungen.

·                     Baupflege

·                     Vollzug von Anforderungen, die nach anderen Rechtsvorschriften an bauliche

Anlagen zu stellen sind (soweit hierfür nicht andere Behörden zuständig sind)

 

 

Für den Bezirk, das heißt Kern- und Ortsamtsbereich zusammen, ergeben sich folgende Fallzahlen und Einnahmen:

 

 

 

2000

2001

2002

Wohnbauvorhaben

 

624

701

610

Anzahl genehmigter Wohnungen

 

499

419

367

Gewerbliche Bauvorhaben

 

167

137

194

Sonstige bauaufsichtliche Verfahren

 

2548

1820

1401

Anzahl der Grundstücksteilungen

 

150

140

110

Anzahl der Owi-Verfahren

 

13

3

4

Einnahmen in €

Soll

876.410

2.721.798

831.171

Ist

776.904

2.590.080

637.133

 

Das Jahr 2002 war durch eine schwache Baukonjunktur gekennzeichnet. Die weiter rückläufige Anzahl genehmigter Wohnungen ist überwiegend auf die verhaltene  Bautätigkeit in den Neubaugebieten Allermöhe und Dorfanger Boberg zurückzuführen. Verbunden mit dem rückläufigen Wohnungsbau ist zwangsläufig der Rückgang von sonstigen bauaufsichtlichen Verfahren, wie z.B. Anzeigen für die Grundstücksentwässerung, Abgeschlossenheitsbescheinigungen u.s.w..

 

Trotz relativ schwacher Baukonjunktur konnte eine Entlastung des Personals nicht erreicht werden. Grund dafür war die Umstellung der Vorgangsbearbeitung für die bauaufsichtliche Tätigkeit auf die IUK – Anwendung BACom II.. Die Umstellung war mit erheblichen Ausfallszeiten für Schulung, Datenabzug, Datenübertragung verbunden (16 Tage pro Mitarbeiter). Aber auch nach Einführung der neuen Version lassen ständige System- und Laufzeitfehler nur eine sehr schleppende Abarbeitung  der Vorgänge zu. Genehmigungsfristen wurden dabei nicht überschritten.

 

Wohnraumschutz und Haustechnik

 

 

2000

2001

2002

Genehmigungen für die Zweckentfremdung

von Wohnraum

9

8

5

Vorgänge Wohnraumschutz

148

165

164

Vorgänge Haustechnik*

 

 

61

           *Es handelt sich um wiederkehrende Prüfungen, die in einem 3-Jahres –Rhythmus erfolgen

 

Aufgaben sind: Verhinderung der Zweckentfremdung von Wohnraum, Erhalten gesunder Wohnverhältnisse, Überwachung haustechnischer Anlagen.

 

Bescheide über die Zweckentfremdung werden erforderlich, wenn Wohnungen für andere Zwecke als zum Wohnen genutzt oder wenn Wohngebäude abgebrochen werden. Mit der Genehmigung über die Zweckentfremdung ist Ersatzwohnraum nachzuweisen.

 

Die Aufgaben der Zweckentfremdung und des Wohnraumschutzes sind nun seit 2 Jahren in die Genehmigungsabteilung eingegliedert. Die Zusammenarbeit der Bereiche Zweckentfremdung und Bauaufsicht hat sich intern sehr positiv und zur größeren Kundenfreundlichkeit hin entwickelt. Gemeinsame Beratungen sind möglich, so dass Antragsteller die Beratungs- und die Prüfergebnisse aus beiden Rechtsbereichen aus einer Hand erfahren.

 

Abschnitt Umweltschutz

 

 

2000

2001

2002

Ausnahmen nach der Baumschutzverordnung

450

387

468

Sonstige naturschutz- rechtliche Verfahren

176

196

144

Anzahl wasserrechtliche

Verfahren

456

625

690

Anzahl anzeigepflichtiger Anlagen nach VAWS

753

911

1093

Owi-Verfahren

0

0

0

Anzahl der Widersprüche

9

21

11

Anteil der erfolgreichen Widersprüche in %

11

9

9

Einnahmen Soll

101.128

98.430

240.837

 

Im Abschnitt für Umweltschutz der Genehmigungsabteilung sind folgende Aufgabenbereiche zusammengefasst:

 

·                     Gewässerschutz (Bauvorhaben in und unmittelbar an Gewässern, Gewässernutzungen, Gewässerverunreinigungen),

·                     Naturschutz (Gehölzschutz, Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen bei Bauvorhaben in Landschaftsschutzgebieten und im Außenbereich, Kontrolle der Ausgleichsmaßnahmen in B-Plangebieten),

·                     Grundstücksentwässerung; Regen- und Abwasserableitung bei Bauvorhaben, stichprobenartige Überprüfung von Anzeigen, anlassbezogene Überprüfung von Abwassermissständen, Festlegung von Hausanschlüssen an neu errichteten öffentlichen Sielanlagen (Erschließungsgebiete)

·                     Überwachung von Heizölbehältern bei Kleinfeuerungsanlagen.

 

In allen Arbeitsbereichen ist die Umsetzung gesetzlich festgeschriebener Mindestanforderungen einzufordern bzw. zu überwachen.

 

Im Bereich des Gewässerschutzes sind Genehmigungsverfahren sowie Routinekontrollen auszuführen (z.B. Grabenschau, Einleitgenehmigungen).

Auch in 2002 setzten sich die zum Teil langanhaltenden Starkregenereignisse fort; insbesondere im Februar, Juli und August waren extreme Spitzen zu verzeichnen.

Die Gewässerschau musste erheblich ausgeweitet werden (etwa Verdoppelung der Gewässerstrecken des Vorjahres); dadurch hielt sich die Anzahl von Beanstandungen und Anordnungen auf dem hohen Niveau des Vorjahres.

Anlässlich der Ereignisse wurden von den Fachbehörden bereits geplante

Untersuchungen zur Entwässerung in den Vier und Marschlanden aufgenommen, an denen der Abschnitt mit der Zulieferung von Informationen, Beteiligung an Gesprächen und Bestandsaufnahmen an Gewässern umfangreich beteiligt ist.

 

Im Aufgabenbereich Naturschutzrecht wurden erstmals stichprobenartige Überprüfungen (57 Fälle) im Hinblick auf die Erfüllung erteilter Auflagen durchgeführt. Danach wurden naturschutzrechtliche Auflagen nur in knapp 2% der Fälle erfüllt. Dieser Wert konnte erst nach mehrmaliger Erinnerung auf etwa 60% erhöht werden. Mit Blick auf diese Erfahrung wäre eine Verdichtung der Kontrollen mehr als wünschenswert - kann aber mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen nicht erbracht werden.

 

Die Kontrolle der ordnungsgemäßen Einrichtung von Anlagen zur Grundstücksentwässerung dient einerseits der Umsetzung wasserrechtlicher Anforderungen (Hamburgisches Abwassergesetz), stellt andererseits aber auch eine Teilleistung der Bauaufsicht dar.

 

Sie erfolgt im Falle der Überprüfung von Anzeigen stichprobenartig und bei Beschwerden über Abwassermissstände anlassbezogen. Alle eingehenden Anzeigen sind darüber hinaus auf Vollständigkeit zu überwachen. Im Hinblick auf eine häufig vorliegende enge thematische Verknüpfung zu Fragen der Lage und Funktion abwassertechnischer Anlagen ist hier auch die Bildung von Baulasten und die Durchführung von Grundstücksteilungen als weitere hoheitliche Aufgabe angebunden.

 

Gegenstand der Überwachung von Heizölbehälteranlagen im Zusammenhang mit Kleinfeuerungsanlagen ist einerseits die Entgegennahme von Anzeigen andererseits aber auch die Kontrolle termingerechter Sachverständigenprüfungen sowie ggf. deren anlassbezogene Durchführung. Darüber hinaus wird – falls notwendig – die Behebung daraus resultierender Mängel veranlasst bzw. ggf. per Verwaltungsakt durchgesetzt.

 

Trotz erheblicher Mehrbelastungen durch die Einführung von BAcom II sowie SAP konnten 190 vermutete Betreiber von Heizölanlagen angeschrieben und über die Anzeige- und Sachverständigenprüfpflicht nach VAwS informiert werden. Es bestätigte sich abermals, dass keiner der pflichtigen Anlagenbetreiber ohne die erstmalige Aufforderung durch das Bauamt seiner Anzeige- bzw. Prüfpflicht nachkommt. Einen besonderen Schwerpunkt bildete die auf Veranlassung der Behörde für Umwelt und Gesundheit begonnene Überwachung der Heizölbehälteranlagen in Überschwemmungsgebieten, bei denen besondere Anforderungen nach der VAwS zu überprüfen waren und daher weitere Ressourcen zusätzlich gebunden wurden.

 

Sondernutzung

 

 

 

2000

2001

2002

Anzahl der Sondernutzungen

 

1.412

1.767

1.556

Anzahl der OWI - Verfahren

 

304

289

195

Einnahmen in €                 

Soll

338.550

296.209

251.604

Ist

229.171

215.363

222.470

 

Sondernutzungsbescheide werden erforderlich, wenn eine Nutzung der öffentlichen Wegeflächen gewünscht wird, die über den Gemeingebrauch hinausgeht oder zum Schutz der öffentlichen Wege bestimmte Nutzungen unterbunden werden müssen. Als Beispiele für diese Nutzungen sind zu nennen: das Aufstellen von Informationsständen für Parteien und Vereine, Aufstellen von Baugerüsten oder Schuttcontainern, Unter- und Überbauungen des öffentlichen Grundes mit privaten Leitungen, Werbeanlagen, Balkonen etc. und das unbefugte Abstellen von Kfz auf öffentlicher Fläche.

 

Im Jahre 2002 ist erneut ein Gebührenrückgang festzustellen. Der Rückgang resultiert zum einen daraus, dass Werbungen zur politischen und religiösen Meinungsbildung gebührenfrei sind und zum anderen aus dem weiteren Rückgang der Bautätigkeit und damit auch der kurzfristigen Sondernutzungen (Bauwagen, Gerüste, Container usw. auf öffentlichem Grund), sowie den nicht abgearbeiteten Vorgängen bei den unrechtmäßig abgestellten Fahrzeugen.

 

Das Einnahmedefizit zwischen Soll und Ist entstand im Aufgabenbereich der Verfolgung von unrechtmäßig abgestellten Kraftfahrzeugen. Es ergibt sich  zum einen aus den hohen Rückständen im Bereich der Bescheiderstellung und zum anderen aus der Gruppe der Zahlungspflichtigen. Es handelt sich überwiegend um Personen, die aufgrund ihrer wirtschaftlichen Situation zahlungsunfähig sind, so dass die Gebühren deshalb nicht beigetrieben werden können. Dadurch summieren sich die offenen Sollstellungen über Jahre auf.

 

3.4      Hochbauabteilung

 

Leitung: Roland Schäffer, Tel.: 42891 - 2329

 

 

2000

2001

2002

Beschäftigungsvolumen

17,1

18,3

18

Ausgaben in €

1.184.152

1.199.614

1.200.437

Kostendeckungsgrad in %

108

99

109

 

Die Zeiten der großen und umfangreichen Neubau und Erweiterungsbaumaßnahmen sind endgültig vorbei. Im Jahr 2002 wurden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Hochbauabteilung 124 Bauvorhaben mit überwiegend geringerem Umfang bearbeitet. Einzige Neubaumaßnahme ist das im Oktober fertiggestellte 2. Spielhaus für Neuallermöhe West, am Konrad-Veix-Stieg. Es wird von der AWO betrieben. Dieses Gebäude wird wohl auch der letzte Neubau sein, den die Hochbauabteilung für den Bezirk Bergedorf errichtet, weil im Sinne der neuen Konzepte für den Betrieb und die Unterhaltung von Dienstgebäuden vorrangig private Gesellschaften zuständig sein sollen. Damit verliert nicht nur die bezirkliche Hochbauabteilung ihre Auftraggeber, sondern auch der Bezirk seinen Einfluss auf die Gestaltung öffentlich genutzter Gebäude.

Auch im Jahr 2002 war die Schulbehörde ( BBS ), mit einem Anteil von 75 % des Umsatzes wieder Hauptauftraggeber. Größte laufende Baumaßnahme und in 2 Bauabschnitten bereits übergeben ist die Grundinstandsetzung der Schule Ernst-Henning-/ Spiering-Straße. Hier soll, vorausgesetzt, die Investitionsmittel stehen zur Verfügung, auch noch eine neue Sporthalle gebaut werden. Die vorhandene zu kleine Sporthalle zwischen den Schulgebäuden wird dann in eine Pausen/mehrzweckhalle umgebaut. Die Grundinstandsetzung der Schule Weidemoor einschließlich Sport- und Pausenhalle wurde abgeschlossen. Durch den Aufbau von Walmdächern anstelle der bisherigen Flachdächer hat die Schule insgesamt ein neues, zeitgemäßeres Aussehen erhalten. Die Grundinstandsetzung der Schule Friedrich-Frank-Bogen ist mit dem letztem Abschnitt Fachklassenhaus fertiggestellt.

Die Fortführung der 2001 vorbereiteten Baumaßnahmen für die Erweiterung der Schulen Kirchwerder, Nettelnburg und Sander Straße wurde erst spät im Jahr beauftragt. Daher konnte bisher nur mit der örtlichen Bauausführung für die Schule Kirchwerder begonnen werden. Die Erweiterung und Grundinstandsetzung der Grundschule Nettelnburg und der Neubau der Pausenmehrzweckhalle Sander Straße werden Mitte 2003 folgen. Neben der Schulbehörde ist das Bezirksamt Bergedorf Hauptauftraggeber, hier die Liegenschaft mit den Pachthöfen mit einem Jahresbauvolumen von ca. 450.000,- € . Eine weitere größere Maßnahme ist die Sanierung der Fassade und Verbesserung der Wärmedämmung einschließlich Austausch der Fenster beim Lichtwarkhaus. Diese Maßnahme wird in Abhängigkeit von der Mittelzuweisung in mehreren Abschnitten durchgeführt. Gleichzeitig wird die Halle der Begegnung (Großer Saal) farblich und lichttechnisch neu gestaltet.

 

Für die Mitarbeiter ist das Jahr 2002 geprägt von den Auswirkungen der „Jesteburger Senatsbeschlüsse“.

 

Das Jahr 2002 bedeutet somit voraussichtlich das 1. Jahr des Abschieds aus dem Bezirk. Die wichtigste und für die Hochbauabteilung einschneidende Maßnahme ist der Verlust der Personalhoheit. Freiwerdende Stellen sind nicht wieder besetzt worden, befristete Verträge dürfen nicht verlängert werden.

Bei der Hochbauabteilung waren im Jahr 2002 20 Mitarbeiter, teilweise halbtags oder befristet, beschäftigt. Daraus errechnen sich im Mittel 18 besetzte Stellen. Es wurde ein Bauvolumen von ca. 8,73 Mio. € umgesetzt. Der Wirtschaftsplan 2002 schloss mit einem Verlust von 242.899,90 € ab, wobei noch offene Honorarforderungen von 336.353,87 € von den Bauherren in 2002 nicht mehr beglichen wurden.

                                                                           

 

3.5      Tiefbauabteilung

 

Leitung: Hans Grote, Tel.: 42891-2069

 

 

 

2000

2001

2002

Beschäftigungsvolumen

 

49,97

44,88

25,38[27]

Einnahmen in EUR

Soll

383.500

514.000

310.000

[28]

Ist

304.800

454.000

285.000

Ausgaben in EUR

 

12.220.000

8.920.000

13.160.000

 

 

Aufgrund der weiterhin knapper werdenden Personalmittelausstattung werden die der Tiefbauabteilung obliegenden Aufgaben und deren Bearbeitung im "Tagesgeschäft" in Prioritäten (Ziele) eingeteilt.

 

Ziele für 2003

 

Priorität 1 (vorrangig zu erreichen)

 

·                     Gewährleistung der Sicherheit des öffentlichen Grundes.

·                     Erhaltung des Abflussvermögens der städtischen Gewässer

·                     Gewährleistung stabiler Wasserstände

·                     Gewährleistung einer bedarfsgerechten Pflege und der Erhaltung der öffentlichen Hochwasserschutzanlagen.

·                     Gewährleistung von Rufbereitschaft und Notmaßnahmen bei Betriebsstörungen.

 

Priorität 2

 

·                     Substanzerhaltung und -verbesserung der öffentlichen Verkehrsanlagen, Gewässer und Deiche

·                     Erhaltung und Entwicklung der städtischen Gewässer als Bestandteil des Naturhaushaltes, Verbesserung der wasserwirtschaftlichen und ökologischen Verhältnisse

·                     Abwicklung von Investitionsbauvorhaben in einer Höhe von bis zu 10 Mio. Euro an Straßen, und Gewässern, für Erschließungen, Grundinstandsetzungen und Neu-, Um- und Ausbau, einschl. einer termingerechten und wirtschaftlichen Vorbereitung und Umsetzung

·                     Mitwirkung an Planungen Dritter aus tiefbautechnischer Sicht

 

Priorität 3 (bei personellen oder finanziellen Engpässen werden zunächst bei diesen Aufgaben Reduzierungen erforderlich)

 

·                     Abwicklung von Investitionsmaßnahmen an Hauptverkehrsstraßen
(bis ca. 500 TEUR)

·                     Einstieg in die Umsetzung des Umweltprogramms.

 

 

In 2002 sind insbesondere folgende Projekte und Aufgabenbereiche bearbeitet worden :

 

·                     Umsetzung des Sonderinvestitionsprogramms des Senats zur Instandsetzung des Straßennetzes

·                     Weiterführung der Straßenbaus in der Wohnerschließung Allermöhe-West

·                     Herstellung der Straßenanbindung für die Justizvollzugsanstalt Billwerder

·                     Fertigstellung der Erschließung Tönerweg / Krühoffweg in HH-Curslack

·                     Entwurfsbearbeitung für die Grundinstandsetzung und Umgestaltung der Fußgängerzone Sachsentor

·                     Entwurfsbearbeitung für die Grundinstandsetzung des Billwerder Billdeiches

·                     Erfolgreiche Gewährleistung / kurzfristige Wiederherstellung einer geordneten Entwässerung mit den zu haltenden Wasserständen nach den Extremniederschlägen im Juli und August 2002

·                     Beteiligung an der Fortführung des Organisationsprojekts "Neues Bauamt"

 

 

Die Tätigkeit der Tiefbauabteilung wird auch in folgenden Zahlen deutlich :

 

 

 

2000

2001

2002

Investitionsmittel Straße in EUR

 

6.250.000

5.320.000

8.150.000

Davon: Honorarmittel

 

110.000

90.000

400.000

            Erschließungsmittel

 

3.270.000

3.780.000

4.420.000

            Neu-, Um- und Ausbau

 

1.690.000

800.000

300.000

            Grundinstandsetzung

 

1.180.000

650.000

3.030.000

Anzahl der Aufträge

 

85

75

82

Investitionsmittel Gewässer in EUR

 

1.800.000

730.000

960.000

Davon: Honorarmittel

 

90.000

80.000

90.000

            Erschließungsmittel

 

740.000

230.000

0

            Neu-, Um- und Ausbau

 

90.000

60.000

220.000

            Grundinstandsetzung