Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Reisen Was gilt für die Ferien?

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Vom 1. bis zum 12. März sind in Hamburg Schulferien. Viele Familien wären gerne für ein paar Tage verreist. Mal rauskommen, was anderes sehen, am Strand spazieren gehen, Skifahren, Freunde oder Verwandte besuchen – danach sehnen sich viele. Wir sind müde vom Lockdown und vom Winter. Doch auch wenn das Reisen nicht grundsätzlich verboten ist, so ist es durch die Regeln zum Schutz vor einer Verbreitung des Corona-Virus doch sehr erschwert oder auch unmöglich geworden. 

Ein Koffer mit einem Fragezeichen und dem Wort Reisen

Corona: Was gilt für Reisen in den Ferien?

Reisen innerhalb Deutschlands

  • In  Deutschland sind touristische Übernachtungen in Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, auf Campingplätzen sowie in anderen Unterkünften bis mindestens zum 7. März 2021 verboten.
  • Private Besuche sind durch die Kontaktregeln stark eingeschränkt: Im Öffentlichen wie im Privaten dürfen sich maximal ein Haushalt und eine einzige weitere Person treffen.
  • Museen und andere Kultureinrichtungen, Freizeitparks, Gastronomie und Einzelhandel sind geschlossen.
  • Achtung: Die Stornierung gebuchter Unterkünfte ist in der Regel nur dann kostenfrei, wenn eine behördliche Anordnung die Vermietung verbietet. Eine Reiserücktrittsversicherung deckt Krisen im Reiseland und damit auch die Folgen einer Pandemie nicht ab.

Reisen in Europa

  • Fast alle europäischen Länder inklusive Deutschland sind als Risikogebiet eingestuft, so dass das Auswärtige Amt eine Reisewarnung ausgesprochen hat. Es gelten strenge Regeln für die Einreise, die Vorlage negativer Corona-Tests und  Quarantäneauflagen.
  • Für bestimmte Gebiete mit Virusvarianten gelten Reiseverbote zu touristischen Zwecken. Fluggesellschaften, Bahn-, Bus- oder Schiffsunternehmen dürfen – mit wenigen Ausnahmen - keine Urlauber hinein- oder hinausbefördern.  
  • Auch beliebte Urlaubsländer für die Hamburger Märzferien sind von den Maßnahmen zum Infektionsschutz stark betroffen:
    • Dänemark gilt als Risikogebiet und lässt aus touristischen Gründen niemanden mehr einreisen – auch nicht aus Deutschland. Lediglich für Einwohner Schleswig-Holsteins gelten Ausnahmeregelungen.
    • In Italien gilt der Notstand. Die Einreise ist gestattet, aber Reisen im Land sind nur aus „triftigen Gründen“ erlaubt – touristische Aufenthalte sind damit unmöglich.
    • Auch Frankreich untersagt zurzeit die Ein- und Ausreise zu touristischen Zwecken. Andere Reisegründe müssen belegt werden.
    • In Spanien sind touristische Reisen zwar nicht verboten, aber es gibt strenge Test- und Quarantäneauflagen.
      Für ganz Spanien gilt der Alarmzustand, der es abhängig von der Infektionslage ermöglicht, nächtliche Ausgangssperren zu verhängen – das ist zum Beispiel auf den Belearen und Kanaren der Fall. Auch touristische Aufenthalte können verboten werden. Ibiza und Formentera sind zeitweise abgesperrt, sie dürfen weder betreten noch verlassen werden.
    • Urlaubsreisen nach Österreich sind kaum noch möglich. Die Inzidenzen sind überall über 50. Einreisende müssen 14 Tage in Quarantäne und sich zusätzlich testen lassen.
      Hinzu kommt, dass Tirol als Virusvarianten-Gebiet eingestuft ist. Bahnen, Bussen und anderen Verkehrsmitteln ist es verboten, Personen zu touristischen Zwecken zwischen Tirol und Deutschland zu befördern. Eine Ausreise aus Tirol ist für alle nur mit einem negativen Corona-Test möglich. Die Deutsche Bahn hat Verbindungen nach oder über Tirol weitgehend eingestellt. Österreich kontrolliert seine Grenzen, was teilweise zu Verzögerungen beim Grenzübergang führt.
    • Wer von Bayern oder Baden-Württemberg zum Skifahren oder aus einem anderen touristischen Grund einen Tagesausflug nach Österreich oder ein anderes Nachbarland unternimmt, muss bei der Rückkehr ebenfalls in Quarantäne und einen Test vorlegen.

Testpflicht und Quarantäne 

  • Reiserückkehrer aus Risikogebieten müssen ihre Einreise digital anmelden und sich ohne Ausnahme testen lassen. Dabei ist es egal, ob man per Flugzeug, Bahn, Bus oder Auto unterwegs ist. Der Test ist - außer in Bayern für Einheimische – kostenpflichtig. Wer sich testen lassen will, muss möglicherweise etwas Zeit mitbringen und Wartezeiten in Kauf nehmen. Informieren Sie sich, welche Tests akzeptiert werden.
  • Reiserückkehrer aus Risikogebieten müssen sich unmittelbar für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben. Die Quarantäne kann nur dann abgekürzt werden, wenn der Test bei Einreise und ein erneuter Test 5 Tage nach Beginn der Quarantäne negativ ausfallen.
  • Da Deutschland als Risikogebiet eingestuft ist, müssen Reisende auch bei der Ankunft in einem anderen Land einen Test machen und in Quarantäne begeben. Es kann also passieren, dass man bei einer Fahrt ins europäische Ausland sowohl gleich zweimal - bei der Ankunft wie auch bei der Rückkehr – die Quarantänezeit einplanen muss.  
  • Wer freiwillig in ein Risikogebiet reist und nicht im Homeoffice arbeiten kann, hat während einer Quarantäne keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung.

Risikogebiete

  • Fast alle europäischen Länder inklusive Deutschland sind als Risikogebiet eingestuft.
    • In einem einfachen Risikogebiet liegt die 7-Tages-Inzidenz über 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.
    • Ab einer Inzidenz von 200 spricht man von Hochinzidenz-Gebiet.
    • Außerdem sind sogenannte Virusvarianten-Gebiete ausgewiesen. Dort haben sich besonders ansteckende Mutationen ausgebreitet
  • Europäische Gebiete mit Hochinzidenz (aktuell zum Beispiel Tschechien) oder Virusmutationen (zum Beispiel Tirol in Österreich und Großbritannien) haben teilweise besondere Einreiseregelungen und Einreiseverbote.
  • Der Personenverkehr per Zug, Bus, Schiff oder Flug zwischen Deutschland und den Virusvarianten-Gebieten ist zurzeit untersagt.

Aktuelle Informationen

Die Infektionslage kann sich schnell ändern.

Sicherheits- und Reiseinformationen zu bestimmten Ländern findet man beim Auswärtigen Amt unter

Informationen zu Einreise­beschränkungen und Quarantäne­bestimmungen in Deutschland - Auswärtiges Amt (auswaertiges-amt.de) sowie beim Robert-Koch-Institut: RKI - Coronavirus SARS-CoV-2 - Information für Reisende in verschiedenen Sprachen.

Tipps für Zuhause

Anregungen, was man mit Kindern in den Ferien in Hamburg unternehmen kann, gibt es hier: 

https://www.hamburg.de/kinder/3863036/kinder-ferien/

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch