Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Sportveranstaltungen Hamburger Modellprojekte mit bis zu 2000 Zuschauern

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Nach der Playoff-Heimpremiere der Hamburg Towers am Pfingstmontag vor Fans, finden auch das REWE Final4 um den DHB-Pokal und das Heimspiel des HSV Hamburg gegen Eisenach ebenfalls vor Publikum statt.

Ein Ball in der Hand eines Spielers. Foto: Robert Michael/dpa/Symbolbild Ein Ball in der Hand eines Spielers. Foto: Robert Michael/dpa/Symbolbild

Hamburg bringt Modellprojekte im Sport mit bis zu 2000 Zuschauern auf den Weg

Das erste Playoff-Heimspiel in der Klubgeschichte der Hamburg Towers fand am Pfingstmontag vor Publikum statt. In enger Abstimmung mit der Behörde für Inneres und Sport und der für Gesundheit zuständigen Sozialbehörde hatten die Verantwortlichen ein wissenschaftlich begleitetes Modellprojekt erarbeitet, das die Teilnahme von 200 Zuschauerinnen und Zuschauern in der edel-optics.de Arena ermöglichte.

Auch zwei weitere Top-Veranstaltungen können nunmehr vor Publikum stattfinden.

Aufstiegs-Endspurt des HSV Hamburg ebenfalls vor Publikum

Im Saisonendspurt um einen der beiden begehrten Aufstiegsplätze in die Handball-Bundesliga kann das Heimspiel des HSV Hamburg am 28. Mai gegen Eisenach in der Barclaycard Arena vor 1.000 Zuschauerinnen und Zuschauern stattfinden. Eine entsprechende Genehmigung der Behörde für Inneres und Sport für das Modellprojekt ist nach intensiver Abstimmung mit der Senatskanzlei, der für Gesundheit zuständigen Sozialbehörde und dem Verein erfolgt.

Um eine lückenlose Kontaktnachverfolgung sicherzustellen, sind beim Heimspiel aber nur Fans mit offiziellem Erstwohnsitz in Hamburg zugelassen. Das Hygienekonzept sieht unter anderem vor, dass sich die Besucherinnen und Besucher vor Beginn der Veranstaltung auf eine COVID-19-Erkrankung testen lassen. Die Teilnehmenden sind zudem verpflichtet, sich im Nachgang zur Veranstaltung nach sieben bis zehn Tagen erneut testen zu lassen. In der Barclaycard Arena gilt zudem die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Mund-Nase-Maske.

Endrunde um den DHB-Pokal mit bis zu 2000 Zuschauern 

Die Behörde für Inneres und Sport hat ebenso für den Handball nach intensiver Abstimmung mit der Handball-Bundesliga GmbH (HBL) als Veranstalter, der Senatskanzlei und der für Gesundheit zuständigen Sozialbehörde ein wissenschaftlich begleitetes Modellprojekt für die Durchführung des REWE Final4 auf den Weg gebracht.

Somit kann auch die Endrunde um den DHB-Pokal am 3. und 4. Juni in der Barclaycard Arena vor Publikum stattfinden. Der MT Melsungen, die TSV Hannover-Burgdorf, der THW Kiel und der TBV Lemgo Lippe kämpfen dabei vor mindestens 1.000 Zuschauern um den DHB-Pokal aus der Saison 2019/20, nachdem das Finale im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden konnte. Abhängig vom Infektionsgeschehen kann die Zuschauerzahl kurzfristig um weitere 1.000 Zuschauer auf insgesamt 2.000 erhöht werden.

Tickets werden ausschließlich personenbezogen als Kombi-Ticket für beide Spieltage verkauft, sodass eine lückenlose Kontaktnachverfolgung sichergestellt werden kann. Das Hygienekonzept sieht unter anderem vor, dass sich alle Besucherinnen und Besucher vor Beginn der Veranstaltung auf eine COVID-19-Erkrankung testen lassen. Die Zuschauer sind zudem verpflichtet, sich im Nachgang zur Veranstaltung nach sieben bis zehn Tagen erneut testen zu lassen. In der Barclaycard Arena gilt zudem die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Mund-Nase-Maske.

Sportsenator Andy Grote: „Wir freuen uns, den vier Finalisten des deutschen Handball-Pokalfinales jetzt die Chance geben zu können, beim REWE Final4 vor Zuschauern zu spielen. Damit ist für jeden klar: Die Handball-Stadt Hamburg ist wieder am Start und lässt Corona langsam hinter sich.“

HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann: „Das sind sehr gute Nachtrichten für den Profihandball, seine Fans und für unser Saisonhighlight REWE Final4. Ich wünsche mir sehr, dass das Hamburger Modellprojekt Signalwirkung haben wird, so dass Zuschauerinnen und Zuschauer zeitnah an anderen Standorten und für andere Sportarten und Kulturevents zugelassen werden können.“

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch