Kurz & knapp Was gilt ab 1. Dezember?

Das Infektionsgeschehen hat sich in ganz Deutschland so verstärkt, dass alle Bundesländer strenge Regeln einführen, um die Ausbreitung von Corona zu bremsen. Alle müssen jetzt dazu beitragen, dass das Risiko einer Ansteckung nicht weiter steigt – sondern sinkt. Dieser Artikel gibt einen einfachen Überblick über das, was ab Dienstag, 1. Dezember 2020, in Hamburg rechtlich gilt. Wir empfehlen, sich ab sofort daran zu halten. Sie finden auch zahlreiche Links zu weiterführenden Informationen, wenn Sie Details wissen möchten.

Sprechbale mit Text: Corona - Was gilt denn jetzt?

Corona in Hamburg: Das ist ab dem 1. Dezember 2020 erlaubt

Grundregeln

Für persönliche Treffen beziehungsweise Zusammenkünfte gelten folgende Grundregeln:

  • Zu allen Personen, mit denen Sie im selben Haushalt leben, müssen Sie keinen Abstand halten.
  • Sollten Sie sich mit anderen Personen treffen, ist dies nur mit maximal fünf Personen möglich. Diese fünf Personen dürfen aus höchstens zwei Haushalten oder, wenn die Personen in einem Verwandtschafts- oder Näheverhältnis nach § 4a Absatz 2 Nummer 2 stehen, auch aus mehreren Haushalten stammen, wobei deren Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres nicht mitgerechnet werden. Dabei gilt nicht das Abstandsgebot nach § 3. Zu allen anderen Menschen müssen Sie mindestens 1,5 Meter Abstand halten. Diese Regel gilt überall: zuhause, an öffentlichen Orten oder im Freien.
  • Die Begrenzung auf zwei Haushalte gilt nach § 4a Absatz 2 Nummer 2 unter anderem nicht bei Geschwistern, Verwandten und Verschwägerten gerader Linie, Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartnern, Partnerinnen und Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft und Verlobten.
  • Zusammenkünfte von Kindern unter 12 Jahren sind mit maximal zehn Personen zulässig. Erwachsene Personen sind in die Gesamtzahl 10 eingeschlossen.

Weiterhin gilt:

  • Vermeiden Sie alle persönlichen Treffen, die nicht nötig sind.
  • Auf Spielplätzen wird das Abstandsgebot ausdrücklich empfohlen. Kinder unter 14 Jahren und deren zur Aufsicht berechtigten Personen (und natürlich die Eltern) dürfen aber davon abweichen. Erwachsene müssen aber zu den Erwachsenen anderer Familien Abstand halten.
  • Tragen Sie Ihre Maske immer über Mund und Nase und überall dort, wo es vorgeschrieben ist oder eng wird.
  • Halten Sie sich an die Regeln der Hygienekonzepte, wenn Sie zum Beispiel einkaufen gehen.
  • Informieren Sie sich über das Infektionsgeschehen in Hamburg auf hamburg.de/corona.

Maskenpflicht 

Eine allgemeine Maskenpflicht gibt es

  • in allen öffentlichen Bereichen, in denen kein ausreichender Abstand eingehalten werden kann (Einzelhandel, Wochenmärkte, auf einzelnen Straßen und Plätzen. Eine Übersicht finden Sie auf der Seite "Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen"),
  • in allen Bussen, in den Zügen des Nah- und Fernverkehrs, in Taxen, MOIA etc.,
  • in Krankenhäusern, Pflegeheimen und auch bei Gesundheitsbehandlungen (zum Beispiel beim Hausarzt), bei denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Selbstverständlich kann die Maske abgenommen werden, wenn es für die Behandlung erforderlich ist,
  • in allen öffentlichen Gebäuden mit Publikumsverkehr (bis zum Sitzplatz),
  • in geschlossenen Räumen: während Gottesdiensten, beim Frisörbesuch oder sonstigen Dienstleistungen der Körperpflege, in Hotels oder Bildungs- und Ausbildungseinrichtungen, in Arbeits-, Dienst-, Betriebstätten und sonstigen räumlichen Bereichen, die der Berufsausübung dienen. Die Maske darf lediglich während des Verweilens auf dem Platz abgenommen werden beziehungsweise während der Dienstleistung, sofern dies nötig ist,
  • bei allen beruflich bedingten Veranstaltungen an öffentlichen Orten (Workshops), die drinnen stattfinden, bis zu Ihrem Sitzplatz bzw. sobald Sie Ihren Sitzplatz verlassen.

Maskenpflicht in der Schule

  • In allen Schulgebäuden der weiterführenden Schulen und auf deren Gelände muss grundsätzlich eine Maske getragen werden. 
  • An Berufsschulen und in weiterbildenden Schulen ab Klasse 5 gilt auch während des Unterrichts eine Maskenpflicht.
  • Ihre Schule weiß hier genau, welche Regeln gelten. Bitte fragen Sie dort nach.
  • In allen Klassen gilt die Grundregel: Alle 20 Minuten muss eine Stoßlüftung erfolgen.

Hinweise

  • Gesichtsvisiere werden nicht als ausreichende Mund-Nasen-Bedeckung anerkannt.
  • Bei Verstößen gegen die Maskenpflicht ist mit einem Bußgeld zu rechnen. 
  • Einzelheiten zur Maskenpflicht finden Sie auf unserer Seite zum Thema "Mund- und Nasenbedeckung".

Bildungsangebote

  • Kitas und Schulen haben geöffnet. Hier gelten die Hygienekonzepte der jeweiligen Einrichtung.
  • Das Wintersemester 2020/2021 findet vorrangig in hybrider Form statt. Es gelten weiterhin die Hygienevorgaben der Hochschulen und der Universität.
  • Der Betrieb staatlicher und privater Bildungs- und Ausbildungseinrichtungen, Angebote beruflicher Aus- und Fortbildung sowie der Betrieb von Einrichtungen von Sprach-, Integrations-, Berufssprach- und Erstorientierungskursträgern sind unter Hygiene- und Schutzauflagen möglich (die Auflagen finden Sie in § 19 der Rechtsverordnung).
  • Auch die Durchführung von Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit durch Träger der Jugendhilfe ist weiterhin möglich, wenn die allgemeinen Hygienevorgaben eingehalten werden.
  • Fahrschulen haben geöffnet. Hier bleibt die Pflicht zu einem Hygiene- und Schutzkonzept bestehen.

Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen

  • Sie dürfen Ihre Angehörigen und Freunde besuchen, wenn dies unbedingt erforderlich ist.
  • Grundsätzlich gilt: wer Symptome einer akuten Atemwegserkrankung hat (oder für wen eine Quarantäne angeordnet wurde), darf diese Einrichtungen nicht betreten. Dies dient dem Schutz der dort lebenden oder untergebrachten Personen.

Gastronomie

  • In Hamburg sind gastronomische Betriebe geschlossen.
  • Ausnahmen sind Kantinen ohne Publikumsverkehr sowie hauseigene Restaurants in Hotels und Pensionen, sofern diese ausschließlich von den Übernachtungsgästen genutzt werden.
  • Der Verkauf von Alkohol ist generell von 22 Uhr bis 10 Uhr untersagt.
  • Sie können die lokale Gastronomie weiter unterstützen, indem Sie deren Abhol- und Bringservice nutzen, sofern er angeboten wird.

Einzelhandel

  • Geschäfte haben geöffnet. Es gelten aber folgende Regeln: In Geschäften mit einer Größe von bis zu 800 Quadratmetern Gesamtverkaufsfläche darf sich auf je zehn Quadratmetern nur eine Kundin oder ein Kunde aufhalten. In Geschäften mit einer gesamten Verkaufsfläche von über 800 Quadratmetern dürfen 80 Kundinnen und Kunden sowie zusätzlich eine Kundin bzw. ein Kunde je 20 Quadratmeter zusätzlicher Verkaufsfläche eingelassen werden. Bei einer Verkaufsfläche von beispielhaft 1200 Quadratmetern dürfen 80 Kundinnen und Kunden für die ersten 800 Quadratmeter eingelassen werden sowie zusätzlich 20 für die zusätzlichen 400 Quadratmeter. So soll dichtes Gedränge und damit ein erhöhtes Ansteckungsrisiko vermieden werden.
  • Lebensmittelproben oder unverpackte Kosmetik-Proben dürfen nicht verteilt werden.

Kultur

  • Um generell Kontakte zu minimieren, müssen Theater (einschließlich Musiktheater), Kinos, Opern, Konzerthäuser, Museen und Ausstellungshäuser, Musikclubs, das Planetarium und das Literaturhaus schließen. 
  • Die Bücherhallen, Gedenkstätten, Stadtteilkulturzentren, Bürgerhäuser und Archive bleiben geöffnet. Auch hier dürfen jedoch keine Veranstaltungen stattfinden. Für anwesende Personen gelten die allgemeinen Hygienevorgaben und eine Maskenpflicht.
  • Galerien bleiben für den Kunsthandel geöffnet. Veranstaltungen sind jedoch auch hier nicht zulässig. 

Freizeit

  • Veranstaltungen und Angebote, deren Zweck in der Unterhaltung des Publikums bestehen, sind untersagt. Deshalb sind zahlreiche Einrichtungen für den Publikumsverkehr geschlossen, wie zum Beispiel Tierparks und Freizeitparks.
  • Fitness-, Sport- und Yogastudios sowie Sporthallen, Schwimmbäder, Saunen und Dampfbäder, Thermen und Wellnesszentren sind für den Publikumsverkehr geschlossen. Sport ist alleine, zu zweit oder mit Personen des eigenen Haushalts im Freien, auch auf Sportanlagen, erlaubt.
  • Auch so genannte körpernahe Dienstleistungen, wie zum Beispiel Kosmetik, Massage, Tätowieren, sind untersagt. Dies gilt nicht für medizinisch notwendige Dienstleistungen sowie für Friseursalons, in denen aber keine Kosmetikbehandlung angeboten werden darf.
  • Prostitution darf weder angeboten noch in Anspruch genommen werden. Auch diese Einrichtungen sind geschlossen.

Feiern

  • Auf Feiern sollten Sie grundsätzlich verzichten. Rechtlich sind sie zwar möglich, wenn Sie die Grundregeln (maximal fünf Personen aus maximal zwei Haushalten, Ausnahme für Familienangehörige siehe oben) einhalten. Aber es ist zurzeit keine Zeit zum Feiern.
  • Kinder unter zwölf Jahren unterliegen nicht der Zwei-Haushalte-Regel. Das bedeutet: Das gemeinsame Spielen oder ein Kindergeburtstag sind zuhause und im Freien möglich. Aber: maximal zu zehnt - also zum Beispiel mit bis zu neun Kindern unter zwölf Jahren (aus bis zu neun unterschiedlichen Haushalten) und einer erwachsenen Person.
  • Beruflich bedingte "Veranstaltungen", wie zum Beispiel die Einarbeitung von Außendienstmitarbeitern im Rahmen eines Workshops oder Fortbildungsveranstaltungen, dürfen in geschlossenen Räumen nur mit bis zu 50 Personen und unter zahlreichen Auflagen stattfinden. Dies sind keine Feiern.

Reisen

  • Vermeiden Sie grundsätzlich alle privaten Reisen sowie Tagesausflüge, die nicht zwingend erforderlich sind.
  • In Hamburg (und bundesweit) dürfen Übernachtungsangebote nicht für touristische Zwecke (hierzu zählen auch Familienbesuche) bereitgestellt werden.
  • Hinweise zu Reisen, die nicht aufzuschieben sind, finden Sie in auf unserer Seite "Fragen und Antworten zum Thema Reisen".

Sport

  • Sport darf nur noch allein, zu zweit oder mit den Mitgliedern des eigenen Haushalts ausgeübt werden.
  • Fitness-, Sport- und Yogastudios sowie Sporthallen, Schwimmbäder, Saunen und Dampfbäder, Thermen und Wellnesszentren sind für den Publikumsverkehr geschlossen. Sport ist alleine, zu zweit oder mit Personen des eigenen Haushalts im Freien, auch auf Sportanlagen, erlaubt.
  • Der Trainings- und Wettkampfbetrieb für Berufssportlerinnen und -sportler sowie für Kaderathletinnen und -athleten der olympischen und paralympischen Sportarten darf stattfinden – aber nicht vor Publikum. Sport, Turn- und Tennishallen sind geschlossen. Körperliche Betätigung ist auf öffentlichen Sportplätzen allein, zu zweit oder mit Mitgliedern des eigenen Haushalts möglich.

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch