Kurz & knapp Was gilt denn jetzt?

Dieser Artikel gibt einen einfachen Überblick über das, was in Hamburg ab 30 April (Samstag) rechtlich gilt. Die Regeln sind für alle verbindlich.

Sprechbale mit Text: Corona - Was gilt denn jetzt?

Corona in Hamburg: Das ist erlaubt.

Fast alle Einschränkungen der Corona-Eindämmungsverordnung sind aufgehoben. Ab Samstag, 30. April 2022, entfallen auch die Maskenpflicht in Innenräumen sowie die 2Gplus-Zugangskontrollen bei Tanzveranstaltungen.

Aber: Täglich stecken sich in Hamburg weiterhin viele Menschen mit dem Coronavirus an. Es ist deshalb auch weiterhin Vorsicht geboten. Eine Impfung bleibt der beste Schutz vor einer schweren Erkrankung und hilft zu verhindern, dass viele Menschen mit Corona auf eine Intensivstation kommen. Dort wo es räumlich eng ist oder sehr viele Menschen zusammenkommen, hilft das Tragen einer Maske außerdem, das Ansteckungsrisiko deutlich zu senken.  Für vorerkrankte oder nicht geimpfte Personen ist das Tragen einer Maske grundsätzlich empfohlen.

Bitte beachten Sie: Rechtlich maßgeblich ist die aktuelle Eindämmungsverordnung, die in der Sammlung des Hamburgischen Landesrechts im Internet veröffentlicht ist.

Maskenpflicht im Fern- und Nahverkehr, beim Arztbesuch und in Wohneinrichtungen der Pflege

In öffentlichen Verkehrsmitteln muss bundesweit weiter eine Maske getragen werden. Hierbei gilt in Hamburg der FFP2-Standard. Auch in Arztpraxen besteht weiter eine Maskenpflicht. Für Besucherinnen oder Besucher (nicht Patientinnen oder Patienten) von Krankenhäusern und medizinischen Versorgungseinrichtungen sowie Wohneinrichtungen der Pflege und Eingliederungshilfe gilt eine FFP2-Maskenpflicht, zudem muss ein negatives Testergebnis vorgelegt werden. Auch für das in den Einrichtungen tätige Personal besteht weiterhin eine FFP2-Masken- und Testpflicht.

Zugangsregelungen: Keine Einschränkungen mehr

Es gelten in Hamburg keine besonderen Zugangsregeln mehr. Auch in Clubs, Musikclubs, Diskotheken und überall dort, wo getanzt werden darf, muss kein Impf- oder Testnachweis mehr vorgelegt werden.

Absonderungspflicht bei positivem Test

Wer einen positiven Schnelltest hat, muss sich isolieren und einen PCR-Test durchführen lassen. Wenn sich die Infektion nach einem Laborbefund bestätigt, muss selbstständig - auch ohne weitere Anordnung durch das Gesundheitsamt - die Isolation zu Hause angetreten werden. Infizierte Personen müssen diese Isolation regelhaft für fünf Tage einhalten.

Regeln zum Schutz besonderer Einrichtungen: Kitas, Schulen und andere Bildungseinrichtungen 

Die Regeln für Kindertagesstätten finden Sie im FAQ Kindertagesstätten. Die Regeln für die Schulen finden Sie im FAQ Schule.

Regeln zum Schutz besonderer Einrichtungen: Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen

Für Besuche in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen gelten Schutzmaßnahmen, zum Beispiel eine Test- und Maskenpflicht. Welche aktuellen Regeln es gibt, erfahren Sie direkt von der jeweiligen Einrichtung.

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch