Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Corona-Schutzimpfung Beschäftigte aus Jugendhilfe und Schulen können Impftermine vereinbaren

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Alle Personen aus der ersten und zweiten Prioritätsgruppe sind bereits berechtigt, einen Impftermin zu vereinbaren. Ab heute sind zusätzlich erste Gruppen aus der dritten Priorität aufgerufen: Alle Beschäftigten aus dem Bereich der Jugendhilfe sowie die Schulbeschäftigten und Lehrer auch der weiterführenden Schulen können nun eine Schutzimpfung erhalten.

Corona-Schutzimpfung: Beschäftigte aus Jugendhilfe und Schulen können Impftermine vereinbaren

Zusätzlich aufgerufen werden damit die Personen, die unter § 4 (1) Nr. 8 der Impfverordnung des Bundes (PDF) fallen.* Diese legt die Grundlage für die Berechtigung fest. Es handelt sich um Personen, die in Einrichtungen und Diensten der Kinder- und Jugendhilfe und in Schulen, die nicht von § 3 Absatz 1 Nummer 9 erfasst sind, tätig sind.

Die Terminvergabe erfolgt wie gehabt telefonisch unter 116117 oder online unter www.impfterminservice.de. Spontane Terminvergaben im Impfzentrum sind im Interesse eines geordneten Ablaufs weiterhin ausgeschlossen. Im Impfzentrum selbst wird die Berechtigung überprüft, dafür muss ein Nachweis seitens des Arbeitgebers (PDF) vorgelegt werden. Der verwendete Impfstoff richtet sich nach den Verwendungsempfehlungen der Ständigen Impfkommission und damit u.a. nach dem Alter der zu impfenden Personen sowie der Verfügbarkeit. 

Für die aktuelle Woche sind noch mehrere Tausend Termine verfügbar. Gebuchte Termine finden kurzfristig, noch im Laufe dieser Woche, statt. Je nach Liefersituation werden laufend weitere Termine zur Buchung freigegeben.

Informationen rund um die Corona-Schutzimpfungen sind unter www.hamburg.de/corona-impfung abrufbar.

*Anmerkung: Dies bezieht sich auf den §4 (1) Nr. 8 der Impfverordnung des Bundes zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Meldung (26.4.2021). An Hochschulen Tätige sind trotz der erfolgten Änderung der Impfverordnung in Hamburg noch nicht impfberechtigt.

Rückfragen der Medien

Sozialbehörde
Martin Helfrich, Pressesprecher
Telefon: 040/428 63 2889
E-Mail: pressestelle@soziales.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/sozialbehoerde | Twitter, Facebook, Instagram: @sozialbehoerde


 

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch