Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Corona-Briefing KW 17 Zahlen und Einschätzungen zu Schutzimpfungen und Infektionsgeschehen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Mindestens 86 Prozent der gesamten Bevölkerung und rund 97 Prozent der Erwachsenen in Hamburg haben eine oder mehr Schutzimpfungen erhalten. Eine Auffrischungsimpfung erhielten mehr als 71 Prozent der Erwachsenen, bei den über 60-Jährigen liegt dieser Anteil bei rund 81 Prozent.

Corona-Briefing KW 17: Zahlen und Einschätzungen zu Schutzimpfungen und Infektionsgeschehen

Im zurückliegenden 7-Tages-Zeitraum wurden 22.398 neue Corona-Fälle gemeldet. Das entspricht einer aktuellen Inzidenz von 1.176. Seit Beginn der Pandemie haben sich 544.346 Hamburgerinnen und Hamburger infiziert, rund 459.700 Personen gelten als genesen.

Mehr als 1.598.200 Personen haben wenigstens eine Corona-Schutzimpfung erhalten, mindestens 1.548.100 Personen sind mit zwei Dosen grundimmunisiert. Unter den über 60-Jährigen haben mehr als 98 Prozent eine Schutzimpfung erhalten. Rund 78 Prozent der 12- bis 17-Jährigen haben mindestens eine Schutzimpfung erhalten, bei den 5- bis 11-Jährigen liegt diese Quote bei 29 Prozent, wobei die Immunisierungen durch überstandene Infektionen hinzuzuziehen sind. Insgesamt haben rund 61 Prozent der Hamburgerinnen und Hamburger eine Auffrischungsimpfung erhalten; bei den erwachsenen Hamburgerinnen und Hamburgern sind es mehr als 71 Prozent. Einschätzungen und Angaben zur Impfkampagne entnehmen Sie auch der gesonderten Mitteilung vom heutigen Tag.

Die von der Bürgerschaft festgestellte pandemische Lage in Hamburg läuft aus. Ab dem morgigen Sonnabend, 30.4., entfallen wie angekündigt die Pflicht zum Tragen einer Maske sowie die 2G-Plus-Zugangsvoraussetzungen bei Tanzveranstaltungen. Bestehen bleiben Schutzvorkehrungen für Einrichtungen im Gesundheitswesen sowie eine FFP2-Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln. Unverändert gilt zudem die Absonderungspflicht für infizierte Personen fort.

Bezogen auf die zurückliegende Woche werden folgende Werte berichtet: 

Auslastung im stationären Bereich: In 24 Hamburger Krankenhäusern werden aktuell 348 Patienten mit einer Coronavirus-Infektion stationär behandelt, darunter ist für 26 Personen eine intensivmedizinische Behandlung erforderlich, jeweils ein Rückgang gegenüber der Vorwoche. 30 Prozent der aktuell in Behandlung befindlichen Corona-Patienten haben ihren Wohnsitz außerhalb Hamburgs (Datenstand 27.04.22). Der Anteil der nicht aus Hamburg stammenden Patienten auf den Intensivstationen beträgt 34 Prozent.

Laut RKI-Berechnung liegt die 7-Tages-Inzidenz bei Hospitalisierungen von Hamburgerinnen und Hamburgern aktuell bei 4,05.

Die Anzahl der durchgeführten laborausgewerteten PCR-Tests ist in der zurückliegenden Kalenderwoche abermals rückläufig, rund 13.400 Testungen pro Werktag wurden durchgeführt. Die Rate der positiven Testungen liegt bei 42,5 Prozent.

In der 16. Kalenderwoche sind insgesamt 20.934 Corona-Infektionen von den Gesundheitsämtern erfasst worden. Die Altersverteilung stellt sich wie folgt dar: 756 Fälle gehen auf die 0- bis 5-Jährigen zurück, 2.559 Fälle auf die 6- bis 14-Jährigen, 1.253 Fälle auf die 15- bis 19-Jährigen. Die Altersgruppe der 20- bis 29-Jährigen ist mit 3.478 Fällen betroffen, die Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen mit 4.155 Fällen. 3.254 Fälle gehen auf die 40- bis 49-Jährigen zurück, 2.806 Fälle beziehen sich auf die 50- bis 59-Jährigen. 1.265 Fälle dieser Woche lassen sich den 60- bis 69-Jährigen zuordnen, weitere 1.243 Fälle den über 70-Jährigen.

Bei der Interpretation der Zuordnung der gemeldeten Fälle zu den Alterssegmenten ist derzeit und im Folgenden Zurückhaltung geboten. Aufgrund der durchgängigen Tests für Kinder in Bildungseinrichtungen (Kita, Schule) ist davon auszugehen, dass die Fallanzahl in den betreffenden Alterssegmenten gegenüber der restlichen Bevölkerung überrepräsentiert sein dürfte.

Das RKI vermeldet insgesamt 2.524 Verstorbene, die auch mit dem Corona-Virus infiziert waren.

Hinweis an die Redaktionen:

Der wöchentliche Versand des „Corona-Briefing“ als Pressemitteilung wird mit der heutigen Mitteilung zunächst, wie angekündigt, eingestellt. Mit dem Auslaufen der von der Hamburgischen Bürgerschaft festgestellten pandemischen Lage per 30. April endet auch die tägliche Berichterstattung zu Neuinfektionen und weiteren Werten. Künftig wird wöchentlich, jeweils am Dienstag, eine Aktualisierung zur 7-Tage-Inzidenz sowie der Krankenhausauslastung veröffentlicht.

Beim Robert-Koch-Institut werden montags bis freitags Covid-19-Fallzahlen in Deutschland gemeldet. Auch Werte zu den durchgeführten Impfungen werden dort werktäglich im Impfquoten-Monitoring zusammengeführt (xlsx-Download).

Für Rückfragen steht Ihnen wie gehabt die Pressestelle der Sozialbehörde zur Verfügung.

Rückfragen – ausschließlich für Medienvertreter

Sozialbehörde
Martin Helfrich, Pressesprecher
Telefon: 040/428 63 2889
E-Mail: pressestelle@soziales.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/sozialbehoerde

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch