Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Arbeitsschutz & Corona Lüften

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Nach der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) und der konkretisierenden Technischen Regel für Arbeitsstätten ASR A3.6 "Lüftung" muss in umschlossenen Arbeitsräumen eine "gesundheitlich zuträgliche Atemluft" vorhanden sein. In Zeiten einer Pandemie sorgt ein guter Luftaustausch dafür, dass potentiell Virus-beladene Aerosole / Aerosolpartikel aus dem Raum transportiert werden und damit die Ansteckungsgefahr verringert wird, vgl. Abschnitt 4.2.3 der SARS CoV-2 Arbeitsschutzregel. Entscheidend ist eine möglichst hohe Zuführung von Frischluft, welche eine Innenraumluftqualität annähernd an die Außenluft herstellt.

Lüften

Die einfachste Form der Lüftung ist die Fensterlüftung. Eine Fensterlüftung muss bei Tätigkeitsaufnahme in den Räumen und dann in regelmäßigen Abständen erfolgen. Dabei sind die Lüftungsintervalle abhängig von der Raumgröße, der Anzahl anwesender Personen und den Tätigkeiten, die diese Personen ausüben.

Als Orientierungswerte für die sogenannte Stoßlüftung, die über die gesamte Öffnungsfläche der Fenster erfolgen soll, gilt die Dauer von 3 bis 10 Minuten.

Für Raumluftungstechnische Anlagen (RLT-Anlagen) empfiehlt die Kommission Innenraumlufthygiene am Umweltbundesamt (IRK) u.a. diese möglichst 2 Std. vor und nach der Nutzung des Gebäudes auf Nennleistung zu fahren und während der Betriebs- oder Arbeitszeiten nicht abzuschalten, um einer Erhöhung der Konzentration von Viren in der Raumluft und damit einem Infektionsrisiko entgegenzuwirken.

Eine weitere wichtige Maßnahme für Räume, in denen sich Personen aufhalten, ist, über die RLT-Anlage möglichst nur Zuluft von außen (100 % Frischluft) zuzuführen oder RLT-Anlagen mit Umluftanteil mit zusätzlicher Filterung (z. B. hochabscheidende Schwebstofffilter (HEPA-Filter) der Klasse H13 und H14) zu versehen.

Auch für eine wirksame Luftreinigung durch mobile Raumluftreiniger müssen die Geräte mit geeigneten HEPA-Filtern ausgerüstet sein sowie sachgerecht betrieben und regelmäßig gewartet werden. Dazu gehört insbesondere auch das regelmäßige Tauschen der Filter und Vorfilter.

Der Einsatz von anderen Geräten im Umluftbetrieb, wie z.B. Ventilatoren, mobile Klimaanlagen oder Heizlüfter ist in der Regel nur in Räumen mit Einzelbelegung zulässig, da sie im Umluftbetrieb keine Außenluft zur Absenkung von Aerosolkonzentrationen zuführen und der Luftstrom zu einer Verteilung von Aerosolen im Raum beiträgt.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter den folgenden Links:

BGN: Ausbreitung des Corona-Virus vermeiden, Infektionsschutzgerechte Lüftung von Arbeitsbereichen, Stand 05.11.2020:

Infektionsschutzgerechte Lüftung von Arbeitsbereichen (BGN)

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch