Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Coronavirus FAQs - Schulen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Diese Seite wird ständig aktualisiert. Sollte dennoch eine Frage unbeantwortet geblieben oder nicht aufgeführt sein, schreiben Sie uns eine Email unter corona@bsb.hamburg.de

Corona FAQ: Schulen

Fragen und Antworten

Wie ist die aktuelle Situation im Schulbetrieb Wann werden Schulen komplett geschlossen Sind die Schulen technisch eigentlich für den Fern- bzw. Hybridunterricht ausgestattet Wie sieht es überhaupt mit der digitalen Ausstattung an den Schulen aus Was ist mit der Maskenpflicht
Gilt es die Maskenpflicht in den Schulen auch im Unterricht Können Masken während sogenannter Präsentationsleistungen abgenommen werden Was ist mit Musikunterricht
Was ist mit Theaterunterricht
Was ist mit Sportunterricht
Können Schülerinnen und Schüler vom Tragen der Maske befreit werden Müssen auf dem Schulweg auch Masken getragen werden Wie werden die schulischen Räumlichkeiten gelüftet Und warum lässt man die Fenster nicht einfach dauerhaft auf Kipp Was ist mit Schulen, an denen das vorgeschrieben Stoßlüften nicht möglich ist, weil sich Fenster nicht öffnen lassen Reicht regelmäßiges Lüften aus, um die Aerosole zu bekämpfen, oder sollten Schulen nicht besser CO2 Filter nutzen
Wie ist der Regelbetrieb zum Schuljahr 2020/21 geplant Wie geht es mit dem Unterricht weiter
Welche Infektionsschutzmaßnahmen gelten an Schulen zum Schuljahr 2020/21 Ab wann dürfen wieder Klassenreisen durchgeführt werden … und was mit internationalen Schüleraustauschen Was ist mit Ausflügen in der Vorschule Finden an den Schulen Elternabende und Gremiensitzungen statt Was ist mit dem schulischen Mittagessen Wie sieht es mit Büffets beim Mittagessen aus Welche präventiven Maßnahmen sollen Schulen ergreifen Wie gehen Schulen mit geplanten Veranstaltungen um ... und was ist mit den "Tagen der offenen Tür" oder den "Marktplätzen" Welche Testverfahren gibt es für Beschäftigte der Schulbehörde an den Schulen Was ist mit Risikopatienten oder Angehörigen von Risikopatienten Was ist mit Schülern, die zu Risikogruppen gehören oder in einer häuslichen Gemeinschaft mit einer Person wohnen, die einer Risikogruppe angehört Welche Abstands- und Kontaktregeln gelten Wie werden die schulischen Räumlichkeiten gereinigt Was ist, wenn Erkältungssymptome bei Schülerinnen und Schülern auftreten Was passiert bei einem Verdachtsfall … und was, wenn sich die Infektion bestätigt ... und wie geht es dann weiter Wie sind die Meldepflichten bei einem akuten Coronafall geregelt Wie wird in diesem Schuljahr der Schulsport und insbesondere das Sportabitur geregelt
Kapitelübersicht

Wie ist die aktuelle Situation im Schulbetrieb?

Es gilt die vorübergehende Aufhebung der Anwesenheits- bzw. Präsenzpflicht von vor den Weihnachtsferien, die am 19. Januar 2021 erneut verlängert wurde. Mindestens bis Mitte Februar (14Februar2021 dürfen Eltern nun entscheiden, ob ihre Kinder in der Schule oder im Fernunterricht von zu Hause lernen sollen. Die Hamburger Schulbehörde plant auch weiterhin nicht, die Schulen komplett zu schließen. Sollte sich dies ändern, werden wir das hier zeitnah mitteilen.

Kapitelübersicht

Wann werden Schulen komplett geschlossen?

Der Senat orientiert alle Maßnahmen daran, dass Schulen (und Kitas) als aller letzte geschlossen werden.

Kapitelübersicht

Sind die Schulen technisch eigentlich für den Fern- bzw. Hybridunterricht ausgestattet?

Die Schulbehörde hat allen Schulen ab Sommer 2020 die Lernmanagementprogramme „LMS.Lernen.Hamburg“ und „IServ“ zur Verfügung gestellt. Nutzten im März 2020 nur 75 Schulen diese Lernprogramme, so waren es bis Ende 2020 347 Schulen, das ist mehr als das Vierfache. Da 68 Schulen gleichzeitig beide Programme verwenden, haben zurzeit rund 90 Schulen noch keines dieser Lernprogramme, einige verwenden andere Programme. Die Schulbehörde geht davon aus, dass bis zu den Sommerferien 2021 alle Schulen die Programme verwenden. 

Die Lernprogramme „LMS.Lernen.Hamburg“ und „IServ“ müssen nicht auf den Schulgeräten installiert werden, sondern werden von den Programmbetreibern über das Internet zur Verfügung gestellt. Bei datenintensiven Anwendungen wie beispielsweise zahlreichen parallelen Videokonferenzen kam es in der Vergangenheit zu Engpässen auf den Servern der Programmbetreiber. Beide Anbieter haben jetzt ihre Serverkapazitäten erheblich erhöht. Bei einer normalen Nutzung mit einer Mischung von Videokonferenzen, Chats, E-Mails oder Zugriffen auf Datenbanken können jetzt mit bis zu 90.000 Schülerinnen und Schüler doppelt so viele wie bisher gleichzeitig in den Lernprogrammen arbeiten. 

Alle Schulen sind an das städtische Glasfasernetz angeschlossen. Das bestehende Netz begrenzte die Übertragungsrate vieler Schulen auf 10 Mbit/s pro Schule, das entspricht bei vernünftiger Nutzung maximal zwei parallelen Videokonferenzen pro Schule. Bis Ende 2020 wurde die Übertragungsrate auf 50 Mbit/s an Grundschulen und mindestens 100 Mbit/s an weiterführenden Schulen erheblich erhöht. Die neue Kapazität ermöglicht es bei einer vernünftigen Nutzung, dass bis zu 50 Prozent aller Schulklassen parallel Videokonferenzen organisieren können. Voraussetzung ist, dass in einer Videokonferenz nur ein Teil aller Schülerinnen und Schüler einer Klasse gleichzeitig mit Bild und Ton übertragen werden und die anderen „in Bild und Ton stummgeschaltet“ sind.

Kapitelübersicht

Wie sieht es überhaupt mit der digitalen Ausstattung an den Schulen aus?

Die Anzahl der Schulen mit WLAN in den Unterrichtsräumen wurde von März 2020 bis Ende 2020 von 61 auf 266 staatliche Schulen mehr als vervierfacht. 130 Schulen haben ein sehr leistungsfähiges WLAN in allen Klassenräumen mit einer Übertragungsmöglichkeit von einem Gigabit pro Sekunde (1 GBit/s), 136 Schulen verfügen über WLAN mit einer geringeren Übertragungsgeschwindigkeit von mindestens 50 Mbit/s in rund zwei Dritteln aller Klassenräume. 105 Schulen hatten am 31. Dezember 2020 noch kein WLAN in ihren Unterrichtsräumen, davon werden 47 bis zum 31. Januar 2021 und fast alle restlichen Schulen bis in die Sommerferien 1. August 2021 nachgerüstet.

Die Zahl der Laptops und Tablets für Schülerinnen und Schüler wurde von März 2020 bis Ende 2020 von rund 17.000 auf rund 62.000 (+ 45.000 Geräte) mehr als verdreifacht. Darüber hinaus verfügen die Schulen insgesamt über rund 36.000 Desktop-Computer für die Schülerinnen und Schüler. Mit dieser Ausstattung liegen Hamburgs Schulen bundesweit an der Spitze. Für die Konfiguration und Wartung der schuleigenen Geräte bekommen die allgemeinbildenden Schulen im Rahmen des Konzepts der selbstverantworteten Schule von der Schulbehörde rund 4,5 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung gestellt. Zurzeit geht die Schulbehörde davon aus, dass mindestens 90 Prozent der Geräte einsatzbereit sind.

Kapitelübersicht

Was ist mit der Maskenpflicht?

Schule und Unterricht sind wesentlich sicherer als die Freizeit und das Zuhause – das gilt für Schülerinnen und Schüler genauso wie für die Schulbeschäftigten. Damit das so bleibt, werden die Vorsichtsmaßnahmen in der aktuellen Pandemieentwicklung an den Hamburger Schulen weiter verstärkt. Ab Montag, den 2. November 2020, wird die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) auch auf den Unterricht und die Ganztagsangebote ab Klasse 5 erweitert und am 14. Dezember auch auf die Grundschule ausgeweitet (siehe Schreiben des Landesschulrates vom 14. Dezember»). Damit wird das an den Schulen ohnehin geringe Risiko einer Krankheitsübertragung noch einmal deutlich verringert.

Gerade für jüngere Schülerinnen und Schüler ist diese erweiterte Maskenpflicht zugleich eine Belastung. Das gilt umso mehr, weil die meisten Schulen bis weit in den Nachmittag Unterricht und Betreuung anbieten. Um die Belastung aller Beteiligten zu verringern, dürfen Schülerinnen und Schüler sowie Schulbeschäftigte künftig in den Pausen außerhalb des Schulgebäudes ihre MNB absetzen, auch wenn die Schülerinnen und Schüler untereinander dort nicht immer den Mindestabstand einhalten können. Voraussetzung dafür ist, dass die Schülerinnen und Schüler in den Pausen weiterhin nach Jahrgangsstufen (bzw. so genannte Kohorten) getrennt sind und insbesondere die Schulbeschäftigten darauf achten, dass sie selbst den Mindestabstand gegenüber Schülerinnen und Schülern sowie anderen Schulbeschäftigten einhalten.

Weitere Ausnahmen von der Maskenpflicht gelten für den Sport-, Theater- und Musikunterricht, wo die MNB abgenommen werden darf, wenn ein Mindestabstand von 2,5 Metern in geschlossenen Räumen bzw. ein Mindestabstand von 1,5 Metern im Freien eingehalten werden kann. Überdies können die Schülerinnen und Schülern in allen Prüfungen, Präsentationen und Klausuren dann die MNB abnehmen, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann (siehe unten).

Zudem ist es weiterhin zulässig, dass die Schülerinnen und Schüler im Unterricht und in den Pausen für kurze Zeit ihre MNB absetzen, um etwas zu essen oder zu trinken. Ich bitte Sie als kluge Pädagoginnen und Pädagogen, mit Augenmaß für die Gesamtsituation die Maskenpflicht Ihrer Schülerinnen und Schüler zu begleiten und dabei selbst mit gutem Beispiel voranzugehen.

Auch wenn nach über einem halben Jahr Corona-Krise sicher alle Schülerinnen und Schüler sowie alle Schulbeschäftigten über genügend eigene MNB verfügen, stellt die Schulbehörde den Schulen weiterhin auf Nachfrage zusätzliche MNB oder Ein-Weg-Masken zur Verfügung. Die Schulbehörde hat ihre Bestände insgesamt auf fast eine halbe Million MNB aufgestockt, die Sie jederzeit über die Kontaktdaten www.psa-bsb.de kostenlos abfordern können.

Kapitelübersicht

Gilt es die Maskenpflicht in den Schulen auch im Unterricht?

Dank der Umsicht und des Engagements der Schulleitungen, Kollegien und Schulgemeinschaften waren Hamburgs Schulen bislang sichere Orte. Rund 90 Prozent aller infizierten Schulbeschäftigten sowie Schülerinnen und Schüler haben sich nicht in der Schule, sondern in ihrer Freizeit infiziert. Doch das Virus verbreitet sich in der Stadt mit großer Geschwindigkeit. Deshalb wächst die Gefahr, dass sich mehr Schulbeschäftigte sowie Schülerinnen und Schüler als bisher außerhalb der Schule infizieren und das Virus unbemerkt in die Schule tragen. Das gilt insbesondere für ältere Schülerinnen und Schüler.

Deshalb galt bereits seit Montag, 19. Oktober 2020 (also unmittelbar nach den Herbstferien) bis auf Weiteres die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auch für den Unterricht der Oberstufen an den weiterführenden Schulen und den Unterricht der berufsbildenden Schulen gelten. Dies wurde am 30. Oktober bis auf die 5. Klassen herabgesetzt und am 14. Dezember auch auf die Grundschule ausgeweitet (siehe Schreiben des Landesschulrates vom 14. Dezember»). 

Sie betrifft Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte und Schulbeschäftigte gleichermaßen. Die neue Regelung bedeutet zum Beispiel, dass Lehrkräfte zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht in der Oberstufe und im Unterricht der Mittel- und Unterstufe verpflichtet sind.

Kapitelübersicht

Können Masken während sogenannter Präsentationsleistungen abgenommen werden?

Ja, für die im Unterricht erforderlichen Präsentationsleistungen kann die Maske für den Vortrag abgesetzt werden, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu den anderen Schülerinnen und Schülern sowie zur Lehrkraft eingehalten werden kann.

Kapitelübersicht

Was ist mit Musikunterricht?

Im Musikunterricht ist wie bisher in allen musikpraktischen Phasen (gemeint sind das Singen und Spielen von Blasinstrumenten) ein Mindestabstand von 2,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten. Wenn der Mindestabstand eingehalten wird, kann für die musikpraktische Phase die Maske abgesetzt werden.

Kapitelübersicht

Was ist mit Theaterunterricht?

Im Theaterunterricht gilt wie im anderen Unterricht grundsätzlich eine Maskenpflicht. Wenn in besonderen praktischen Phasen davon abgewichen werden soll, ist wie im Musikunterricht ein Mindestabstand von 2,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten.

Kapitelübersicht

Was ist mit Sportunterricht?

Die allgemeine Maskenpflicht gilt unter folgenden Bedingungen nicht für die Praxisphasen des Sportunterrichts:

  • Sport und Bewegung müssen kontaktfrei ausgeübt werden. 
  • Ein Mindestabstand von 1,5 Metern im Freien bzw. 2,5 Metern bei der Sportausübung in geschlossenen Räumen zwischen Personen muss eingehalten werden.
  • Für die Nutzung von Geräten gelten bestimmte Regelungen und Empfehlungen». 
  • Inhalte und Methoden des Sportunterrichts müssen die Abstandsregeln beachten. 

In den Umkleideräumen, während des Betretens der Halle, während der Reflexionsphasen und bei passiver Teilnahme am Unterricht gilt die Maskenpflicht uneingeschränkt auch für den Sportunterricht und auch für Sportlehrkräfte. Für den Unterricht in der Sporthalle (mit einem Abstand von 2,5m) können die Kurse geteilt und beispielsweise 14tägig im Wechsel unterrichtet werden.

Kapitelübersicht

Können Schülerinnen und Schüler vom Tragen der Maske befreit werden?

Die Maßnahmen des Muster-Corona-Hygieneplans basieren auf den Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes sowie der Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus in der Freien und Hansestadt Hamburg. Aus diesen Vorgaben leitet sich auch die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ab bzw. die Regelung der Befreiung davon. Bislang wurden seitens der Behörde für Schule und Berufsbildung alle Atteste akzeptiert, auf denen ein Arzt attestierte, der Schüler sei „aus gesundheitlichen Gründen“ nicht in der Lage, eine Maske zu tragen. Atteste, die mit der grundsätzlichen Schädlichkeit oder Nutzlosigkeit der Maske argumentierten, wurden zurückgewiesen und den Schulen geraten, die Verweigerer des Schulgeländes zu verweisen. Ihre selbst verschuldete Abwesenheit stellt dann eine Schulpflichtverletzung dar und wird seitens der Behörde entsprechend geahndet.

Diese grundsätzliche Haltung wurde durch mehrere Urteile der Verwaltungsgerichtsbarkeit bestätigt und dahingehend verstärkt, dass an die einschlägigen ärztliche Atteste erhöhte Anforderungen gestellt werden dürfen. Das OVG Münster führt aus:

„Um der Schule eine sachgerechte Entscheidung über die Befreiung von der sog. Maskenpflicht aus medizinischen Gründen zu ermöglichen, bedarf es für diesen Nachweis grundsätzlich der Vorlage eines aktuellen ärztlichen Attests, das gewissen Mindestanforderungen genügen muss. Aus dem Attest muss sich regelmäßig jedenfalls nachvollziehbar ergeben, welche konkret zu benennenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen auf Grund der Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in der Schule alsbald zu erwarten sind und woraus diese im Einzelnen resultieren. Soweit relevante Vorerkrankungen vorliegen, sind diese konkret zu bezeichnen. Darüber hinaus muss im Regelfall erkennbar werden, auf welcher Grundlage der attestierende Arzt zu seiner Einschätzung gelangt ist.“

Entspricht ein Attest diesen Vorgaben, wird es von der Schule akzeptiert und mit den Schülerinnen und Schülern sowie ihren Sorgeberechtigten abgestimmt, wie die Schülerinnen und Schüler in den Schulalltag integriert werden können, ohne das von ihnen im Zweifelsfall eine Ansteckungsgefahr für andere ausgeht.

Kapitelübersicht

Müssen auf dem Schulweg Masken getragen werden?

In den Grundschulen gehen die Schülerinnen und Schüler regelhaft zu Fuß, das sollte für Viertklässler auch in der aktuellen Situation kein Problem sein. In den weiterführenden Schulen kann zu Fuß gegangen oder mit dem Fahrrad gefahren werden. Wenn Busse oder Bahnen genutzt werden müssen, so ist dies problemlos möglich. Der HVV hat sein Angebot nicht eingeschränkt. Für Busse und Bahnen gilt die Pflicht einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Kapitelübersicht

Wie werden die schulischen Räumlichkeiten gelüftet?

Richtiges Lüften schützt vor Corona-Infektionen. Es wird in jeder Unterrichtspause intensiv bei weit geöffneten Fenstern unter Aufsicht stoß- oder quergelüftet. Da Querlüftungen effektiver sind, sollte - soweit möglich - eine Querlüftung stattfinden, das heißt Lüften mit weit geöffneten Fenstern bei gleichzeitig geöffneter Tür und im Flur ebenfalls geöffneten Fenstern. Ist Querlüften (etwa wegen fehlender Fenster im Flur) nicht möglich, bleibt die Tür zum Flur verschlossen und es wird eine Stoßlüftung durchgeführt. Während des Unterrichts wird alle 20 Minuten kurz quer- oder stoßgelüftet, bis es zu einem spürbaren Luftaustausch gekommen ist. Brandschutztüren können zum Querlüften kurzzeitig geöffnet und anschließend wieder verschlossen werden. 

Kommt es während des Unterrichts bei geschlossenen Fenstern bei einzelnen Personen zu Krankheitssymptomen wie wiederholtem Niesen oder Husten, wird unmittelbar bei weit geöffneten Fenstern gelüftet. Raumlufttechnische Anlagen (soweit vorhanden) sind möglichst durchgehend mit Frischluftzufuhr in Betrieb. Der Umluftbetrieb wird ausgeschaltet.

Weitere Informationen zur "Lüftung von Schulräumen" gibt es hier» und hier».

Kapitelübersicht

Und warum lässt man die Fenster nicht einfach dauerhaft auf Kipp?

Richtig Lüften

Durch die dauerhafte Kippstellung der Fenster in den Zeiten zwischen den Lüftungen werden nicht nur die Räume ausgekühlt, sondern auch noch das Infektionsrisiko erhöht. Denn der Austausch der verbrauchten Luft durch die kurze Stoß- und Querlüftung gelingt umso besser, wenn es drinnen deutlich wärmer ist als draußen. Das für erfolgreiches Lüften nötige Temperaturgefälle entsteht nur, wenn zwischen den Lüftungsphasen die Fenster fest verschlossen sind und die Raumtemperatur nicht unnötig auskühlt. Die Regel ist einfach: Rund alle 20 Minuten für rund drei bis fünf Minuten alle Fenster und Türen weit aufreißen und danach alle Fenster und Türen wieder fest verschließen.

Kapitelübersicht

Was ist mit Schulen, an denen das vorgeschrieben Stoßlüften nicht möglich ist, weil sich Fenster nicht öffnen lassen?

Solche Sorgen in Bezug auf die Belüftung von Unterrichtsräumen haben sich nicht bestätigt. Im Rahmen einer Begehung hat Schulbau Hamburg festgestellt, dass 99,5 Prozent der rund 12.000 Unterrichtsräume gut gelüftet werden können. Lediglich in 68 Unterrichtsräumen (0,5 Prozent) lassen sich die Fenster nicht ausreichend öffnen. Auf den Unterricht in diesen wenigen Räumen können die Schulen aber verzichten, da ausreichend andere Räume für die rund 9.500 Schulklassen zur Verfügung stehen. Dennoch prüft die Schulbehörde jetzt gemeinsam mit Schulbau Hamburg, wie überall die Belüftungssituation sichergestellt werden kann. Die Räume, die bislang nicht ausreichend gelüftet werden können, liegen in 18 der 2.398 Hamburger Schulgebäuden (0,8%).

Kapitelübersicht

Reicht regelmäßiges Lüften aus, um die Aerosole zu bekämpfen, oder sollten Schulen nicht besser CO2 Filter nutzen?

Aktuelle Studien zeigen, dass Stoßlüften um das 10- bis 80-Fache effektiver ist als die Verwendung von CO2 Filtern. Mehr Information hier

Kapitelübersicht

Wie ist der Regelbetrieb zum Schuljahr 2020/21 geplant?

Die positive Entwicklung des Infektionsgeschehens im Sommer hatte dafür gesorgt, dass alle Bundesländer zum aktuellen Schuljahr den Regelbetrieb wieder aufnehmen konnten. Auch in Hamburg hat mit Beginn des Schuljahres 2020/21 in allen Schulformen und Jahrgangsstufen wieder der Präsenzunterricht begonnen. Sofern es keine anderweitige Entwicklung der Infektionslage gibt, ist davon auszugehen, dass das Abstandsgebot von 1,5 Metern zwischen den Schülerinnen und Schülern für das Schuljahr 2020/21 auf Ebene der Klasse bzw. des Jahrgangs aufgehoben ist. Gleichwohl ist darauf zu achten, dass unmittelbare körperliche Kontaktaufnahmen (z.B. Umarmungen, Rangeleien) soweit wie möglich vermieden werden.

Bei der Durchführung jahrgangs- und schulübergreifender Angebote gilt weiterhin das Abstandsgebot. Ausnahmen sind nur in der Oberstufe möglich.

Für das schulische Personal und alle weiteren Erwachsenen an Schule bleibt das Abstandsgebot untereinander bestehen und ist beispielsweise im Lehrerzimmer und im Schulbüro sowie bei Kontakten mit Eltern oder Personal des Caterers zu beachten.

Kapitelübersicht

Wie geht es mit dem Unterricht weiter?

Das Schuljahr ist von der weiteren unvorhersehbaren Entwicklung des Corona-Geschehens geprägt. Zunächst im Präsenzunterricht gestartet, ist es möglich, dass einzelne Schülerinnen oder Schüler, einzelne Lehrkräfte oder ganze Lerngruppen nicht vor Ort in der Schule am Unterricht teilnehmen können.

In Abhängigkeit von der dynamischen Entwicklung der Corona-Situation gibt es im aktuellen Schuljahr drei mögliche Formen der Unterrichtsorganisation:

  • den Präsenzunterricht, der gerade an vielen Schulen erfolgreich gestaltet wird
  • den Distanzunterricht (weitere Informationen dazu gibt es hier»)
  • und den Hybridunterricht (weitere Informationen dazu gibt es hier»)
Kapitelübersicht

Welche Infektionsschutzmaßnahmen gelten an Schulen zum Schuljahr 2020/21?

Eine wichtige Voraussetzung für die Öffnung der Schulen im Regelbetrieb ist die Beachtung der Hygieneregeln aller an Schule Beteiligten. Hierzu gehören weiterhin insbesondere

  • das gründliche und regelmäßige Händewaschen,
  • in die Armbeuge husten und niesen,
  • mit den Händen nicht ins Gesicht fassen,
  • keine Umarmungen und Händeschütteln,
  • regelmäßige Stoß- oder Querlüftung nur mit Aufsichtsperson im Raum,
  • entzerrte Zeiten für Pausen und Mittagessen,
  • eine klare Wegeführung in der Schule und
  • die Dokumentation von Klassenzugehörigkeiten, um im Falle einer Infektion ein konsequentes Kontaktmanagement durch das Gesundheitsamt zu ermöglichen.

Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt nach den Herbstferien im gesamten Schulbereich - ab der 5. Klasse aufwärts auch im Unterricht (siehe oben).

Wer eine Schule betritt, muss grundsätzlich die umfangreichen Hygieneregeln einhalten, eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen und den Mindestabstand wahren. Das gilt für Schülerinnen und Schüler, für Lehrkräfte und alle weiteren Beschäftigten ebenso wie für schulfremde Personen und Eltern.

Von dieser generellen Regel sind lediglich die Grundschülerinnen und Grundschüler in Bezug auf die Masken- und Abstandspflicht befreit, weil sie nachweislich von der Pandemie kaum betroffen sind, die Regeln nur schwer einhalten und zudem die Maske nicht fachgerecht verwenden können..

Kapitelübersicht

Ab wann dürfen wieder Klassenreisen durchgeführt werden?

Kapitelübersicht

… und was mit internationalen Schüleraustauschen?

Für die Teilnahme einzelner Schülerinnen und Schüler an internationalen Schülerbegegnungen, Schulpartnerschaften und Schüleraustauschen gilt: Sie können von der Schulleitung gestattet werden. Aber nur, wenn der Zielort zum Zeitpunkt der Abreise nicht durch das Auswärtige Amt, das Gesundheitsministerium und das Bundesinnenministerium beziehungsweise das Robert Koch Institut (RKI) als Risikogebiet ausgewiesen wurde oder bereits absehbar ist, dass am Zielort das Infektionsgeschehen hoch ist oder ansteigt. Für einen Schüleraustausch muss außerdem vor der Buchung der Hin- und Rückreise das gegebenenfalls eintretende Kostenrisiko mit den Sorgeberechtigten besprochen werden. Die Sorgeberechtigten müssen eine entsprechende Erklärung unterzeichnen, dass das Kostenrisiko für den Schüleraustausch von den Sorgeberechtigten selbst zu tragen ist. Im Falle einer Ausweisung des Zielortes als Risikogebiet während des Aufenthalts ist sicherzustellen, dass bei einer frühzeitigen Rückkehr durch eine etwa einzuhaltende Quarantäne so wenig Unterricht wie möglich versäumt wird. Bei Rückfragen zu dem Bereich „Internationaler Schüleraustausch und Schulpartnerschaften“ wenden Sie sich bei Bedarf an den zuständigen Referatsleiter Herrn Dr. Jochen Schnack unter jochen.schnack@bsb.hamburg.de.

Kapitelübersicht

Was ist mit Ausflügen in der Vorschule?

Für Vorschulklassen gilt abweichend von allen anderen Klassenstufen die Ausnahmeregelung, dass Ausflüge im Rahmen des Vorschulangebots ausdrücklich möglich sind. Dabei sind die einschlägigen Hygienebestimmungen zu beachten, u.a. der ausreichende Abstand zu fremden Personen.

Kapitelübersicht

Finden an den Schulen Elternabende und Gremiensitzungen statt?

Im Schuljahr 2020/21 finden alle Sitzungen der schulischen Gremien statt, die für einen geregelten Ablauf des Schulbetriebes und zur Einhaltung der Vorgaben des Schulgesetzes erforderlich sind. Das gilt insbesondere für Elternabende, die gerade aufgrund des gesteigerten Informationsbedürfnisses stattfinden sollen. Alle Sitzungen finden regelhaft unter Einhaltung der Hygienevorschriften statt, die im Muster-Corona-Hygieneplan insbesondere in den Ziffern 2, 3 und 4 festgelegt sind. Dazu gehört die Einhaltung der Abstandsregel und das Tragen der MNB bei Betreten des Schulgeländes bis zu dem Zeitpunkt, an dem der Sitzplatz eingenommen wird. Für die Dauer der Sitzung muss keine MNB getragen werden, wenn die Abstandsregelung gewährleistet ist. Unabhängig davon können alle Beteiligten jederzeit freiwillig eine MNB tragen. Weitere Absprachen beispielsweise zum Teilnehmerkreis können einvernehmlich zwischen Schulleitung und Eltern- oder Schülerrat vereinbart werden.

Kapitelübersicht

Was ist mit dem schulischen Mittagessen?

Auch im neuen Schuljahr wird an allen Schulen ein schmackhaftes und gesundes Mittagessen angeboten. In den Hygienekonzepten der Schulen wird sichergestellt, dass definierte Wegführung und Abstandsregeln und persönliche Hygieneregeln der Personen (Händewaschen vor dem Essen) eingehalten werden. Es können auch zeitversetzte Essenspausen nach Jahrgängen ohne Abstandsregelungen organisiert werden. Auch ist eine Lieferung des Essens durch den Caterer direkt in die Klassenräume möglich.

Kapitelübersicht

Wie sieht es mit Büffets beim Mittagessen aus?

Durch die zum 1. September in Kraft getretenen Änderungen der Hamburgischen SARS-CoV-2- Eindämmungsverordnung sind Buffets künftig auch in schulischen Kantinen wieder zugelassen. Der Muster-Corona-Hygieneplan ist entsprechend angepasst. Dabei müssen Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen in der Kantine eine Maske tragen bis sie an ihrem Platz sitzen und die Auffülllöffel müssen beim Wechsel der zum Essen gehenden Gruppen ausgewechselt werden. Darauf achten die Schulleitungen und die jeweiligen Caterer gemeinsam.

Schulleitungen und Caterer sind über diese Neuerungen informiert worden.

Kapitelübersicht

Welche präventiven Maßnahmen sollen Schulen ergreifen?

Alle Schulen verfügen über einen schulischen Hygieneplan, in dem die wichtigsten Eckpunkte nach dem Infektionsschutzgesetz geregelt sind, um für Schülerinnen und Schüler und alle an Schule Beteiligten ein gesundes Umfeld zu gewährleisten.

Darüber hinaus werden an Schulen wichtige Verhaltensregeln vermittelt und gelebt!

Alle Beschäftigten der Schulen sowie der Träger des Ganztags, alle Schülerinnen und Schüler sowie alle weiteren regelmäßig an den Schulen arbeitenden Personen müssen sorgfältig die Hygienehinweise der Hamburger Gesundheitsbehörde bzw. des Robert-Koch-Instituts beachten. Schulleitungen sowie Pädagoginnen und Pädagogen gehen dabei mit gutem Beispiel voran und sorgen zugleich dafür, dass die Schülerinnen und Schüler die Hygienehinweise ernst nehmen und umsetzen. Hände waschen sowie Husten und Niesen in die Armbeuge gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen! Insbesondere geht es um die Einhaltung folgender Hygienemaßnahmen:

  • keine Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln
  • mit den Händen nicht das Gesicht berühren, insbesondere nicht Mund und Nase
  • ein bis zwei Meter Abstand zu Menschen mit Erkrankungsanzeichen halten – unabhängig von der Krankheit
  • regelmäßig und sorgfältig mindestens 20 Sekunden lang mit Seife bis zum Handgelenk die Hände waschen.
  • vor dem Essen in der Kantine müssen sich alle Essensteilnehmenden die Hände waschen
  • öffentlich zugängliche Gegenstände wie Türklinken oder Fahrstuhlknöpfe möglichst nicht mit der vollen Hand bzw. den Fingern anfassen
  • Korrekt husten und niesen: Niesen in die Armbeuge, Husten in Taschentücher, Taschentücher dann umgehend entsorgen und die Hände mit Seife waschen
  • Handtücher und Stifte nicht gemeinsam nutzen.
Kapitelübersicht

Wie gehen Schulen mit geplanten Veranstaltungen um?

Alle schulischen Veranstaltungen wie Feiern, Sportfeste, Konzerte oder Theaterstücke sind bis auf Weiteres ausgeschlossen. Lehrerkonferenzen können weiterhin unter Einhaltung der Hygienevorschriften stattfinden, es ist jedoch zu prüfen, ob und wie die Zahl der Konferenzen sowie die Zahl der Teilnehmenden reduziert werden kann. Je nach Entwicklung der Situation kann diese Vorgabe zeitlich ausgeweitet werden.

Kapitelübersicht

... und was ist mit den "Tagen der offenen Tür" oder den "Marktplätzen"?

Schulen stellen sich zumeist gegen Ende des Jahres sowohl mit "Tagen der Offenen Tür“ als auch auf bezirklich oder regional organisierten "Marktplätzen“ einer großen Zahl von interessierten Eltern für die nächste Anmelderunde vor. Solche Veranstaltungen, bei denen eine große Zahl von Besucherinnen und Besuchern durch die Veranstaltungsorte geht, können in diesem Jahr pandemiebedingt nicht stattfinden. Über ersetzende Formate können sich die Schulen mit ihrer Schulaufsicht beraten. Beispielsweise können digitale oder telefonische Sprechstunden angeboten oder auch die Homepage aktualisiert und möglicherweise mit einem kleinen Film angereichert werden, um die Atmosphäre an der Schule zu vermitteln.

Kapitelübersicht

Welche Testverfahren gibt es für Beschäftigte der Schulbehörde an den Schulen?

Die Behörde für Schule und Berufsbildung ermöglicht es allen Beschäftigten, sich außerhalb ihrer Dienstzeit kostenlos bei einem in Hamburg niedergelassenen Arzt, vorzugsweise ihrem Hausarzt oder einem HNO Arzt, auf eine Covid-19-Infektion testen zu lassen. Dieses Angebot gilt für alle Beschäftigten, die als Angestellte, Beamte oder Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst (nicht aber als Werkvertragsnehmer, Dienstleister oder Schulbegleiter) an einer staatlichen Schule oder einer Ersatzschule in der Freien und Hansestadt Hamburg durch die Behörde für Schule und Berufsbildung oder einen freien Schulträger beschäftigt ist. Die Schulleitung muss diese Beschäftigung bestätigen. 

Dieses Angebot galt ursprünglich bis zu den Herbstferien, wurde aber von der Schulbehörde bishe zweimal verlängert. Zunächst bis zu den Weihnachtsferien. Nun können alle Schulbeschäftigten sich erneut bis zu den Frühjahrsferien bis zu drei Mal kostenlos bei ihrem Hausarzt oder anderen niedergelassenen Hamburger Ärzten auf das Corona-Virus testen lassen.

Die Beschäftigten übergeben diesem Arzt das entsprechende Formular, das der Arzt zu seinen Unterlagen nimmt. Der Arzt nimmt den Abstrich und sendet die Probe an ein Labor. Die Beschäftigten werden über das Ergebnis unterrichtet. Das örtliche zuständige Gesundheitssamt und über dieses die Schule wird nur dann unterrichtet, wenn der Befund positiv ist, dies folgt aus dem Bundesinfektionsschutzgesetz.

Kapitelübersicht

Was ist mit Risikopatienten oder Angehörigen von Risikopatienten?

Schülerinnen und Schüler sowie schulisches Personal mit besonderen gesundheitlichen Risiken müssen nicht am Präsenzunterricht teilnehmen. Für die betroffenen Schülerinnen und Schüler wird ein vollwertiges Lernangebot im Distanzunterricht sichergestellt. Lehrkräfte, die ebenfalls nicht am Präsenzunterricht teilnehmen können, erteilen Distanzunterricht oder werden für andere schulische Aufgaben eingesetzt.

Kapitelübersicht

Was ist mit Schülern, die zu Risikogruppen gehören oder in einer häuslichen Gemeinschaft mit einer Person wohnen, die einer Risikogruppe angehört?

Für alle Schülerinnen und Schüler, die unter einer oder mehrerer Vorerkrankungen leiden, die im Kontext mit einer Corona-Infektion als besonderes Risiko eingeschätzt werden bzw. die in häuslicher Gemeinschaft mit Personen leben, die im Falle einer Corona-Infektion besonders gefährdet sind, besteht die Möglichkeit im Distanzunterricht beschult zu werden. Hierfür hat die Schulbehörde einen Handlungsrahmen erarbeitet, der den Schulen als Plan B klare Rahmenbedingungen setzt. Dieser Plan B wurde den Schulen bereits vor Schuljahresbeginn übersandt.

Kapitelübersicht

Welche Abstands- und Kontaktregeln gelten?

Schülerinnen und Schüler sollen angehalten werden, nach Möglichkeit Abstand zu wahren. Insbesondere ist darauf zu achten, dass unmittelbare körperliche Kontaktaufnahmen (z.B. Umarmungen, Händeschütteln, körperbetonte Sportaktivitäten in der Pause u.a.) soweit wie möglich vermieden werden.

Kapitelübersicht

Wie werden die schulischen Räumlichkeiten gereinigt?

Die Klassenräume werden nach dem Reinigungsplan jeden zweiten Tag und Sanitärräume täglich gereinigt. An jeder Schule gibt es eine Tageskraft, die vorrangig eine zweite Reinigung der Sanitäranlagen durchführt, sollte dies nötig werden. Außerdem beseitigt die Tageskraft Spontanverschmutzungen.

Kapitelübersicht

Was ist, wenn Erkältungssymptome bei Schülerinnen und Schülern auftreten?

Bezogen auf den „Umgang mit Erkältungssymptomen“ hat die 12. Änderungsverordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2, eine überarbeitete grundsätzliche Regelung. Diese orientiert sich an bestehenden Regelungen (wie beispielsweise der für Hamburger Kitas). Die Regelungen werden in Info-Grafiken veröffentlicht und den Schulen zur Verfügung gestellt. 

Generell gilt: Nach Auftreten eines einfachen Infekts, wie beispielsweise einem Schnupfen, muss bei Schülerinnen und Schülern kein negativer Corona-Test vorgelegt werden, um die Schule wieder besuchen zu können. Die bisher geforderte Vorlage eines negativen Corona-Tests bezog sich lediglich auf Rückkehrerinnen und Rückkehrer aus Risikogebieten. 

Zeigt ein Kind Anzeichen eines Infekts bleibt es, wie sonst auch, zunächst zu Hause und die Eltern entscheiden, ob Kontakt zu einem Arzt aufgenommen wird. Dieser entscheidet dann aufgrund der Anzeichen und der gegebenen Umstände im Einzelfall, ob ein Test durchzuführen ist. Wird kein Kontakt zu einem Arzt aufgenommen, so können Kinder wieder in die Schule geschickt werden, wenn sie fieberfrei und in gutem Allgemeinzustand sind.

Kapitelübersicht

Was passiert bei einem Verdachtsfall?

Im Verdachtsfall wird die betroffene Person sofort in einen eigens dafür zur Verfügung gestellten Quarantäneraum isoliert oder direkt nach Hause in Quarantäne geschickt und das zuständige Gesundheitsamt informiert. Bei Schulkindern werden zusätzlich die Eltern informiert und dringend empfohlen, dass die Kinder an einer Testung auf Covid-19 teilnehmen. Ist das Testergebnis negativ oder das Kind 48 Stunden symptomfrei, kann es wieder am Unterricht teilnehmen.

Kapitelübersicht

… und was, wenn sich die Infektion bestätigt?

Bei einer bestätigten Infektion in einer Schule muss zwingend das zuständige Gesundheitsamt informiert werden. Über die dann zu ergreifenden Maßnahmen (Schließung einer Klasse oder Schule) entscheidet danach ausschließlich das zuständige Gesundheitsamt. Diese Entscheidung ist den Gesundheitsexperten vorbehalten und liegt nicht im Ermessen der Schule oder der Schulleitung. Die Schule erstellt dann eine Übersicht der direkten Kontakte des infizierten Kindes und sendet diese an das Gesundheitsamt. Mit einem „direkten Kontakt“ sind Personen gemeint, die mindestens 15 Minuten weniger als 1,5 Meter Abstand zu dem infizierten Kind hatten. 

Da der Schulbetrieb mit eingeschränkten Abstandsregeln in den Jahrgängen (Kohorten) startet, sollten in der Regel der gesamte Klassenverband (in der Oberstufe alle Kursteilnehmer) und die unterrichtenden Lehrkräfte als direkter Kontakt eingestuft und in einer Liste mit Namen, Adressen und Telefonnummern für die Gesundheitsämter bereitgestellt werden. Das für Ihre Schule zuständige Gesundheitsamt und das für die wissenschaftliche Begleitung federführende Gesundheitsamt übernehmen dann die Kontaktnachverfolgung und die Testung des Umfelds. Um diese Testung zu unterstützen, bitten wir Sie, die Eltern der Kinder aus der betroffenen Lerngruppe zu informieren und Einverständniserklärungen für die Testung zu versenden.

Kapitelübersicht

... und wie geht es dann weiter?

Bei einer bestätigten Corona-Infektion bei einer Schülerin oder einem Schüler werden im Einzelfall die Kontaktpersonen der Kategorie I erhoben und die entsprechenden Quarantänemaßnahmen ausgesprochen. Das kann eine Gruppe von anderen Schülerinnen und Schülern (inklusive Lehrkraft) sein oder auch eine ganze Klasse oder ein ganzer Kurs. Unabhängig davon wird - sofern möglich - allen Schülerinnen und Schülern der Klasse oder des Kurses die Teilnahme an einer freiwilligen Testung angeboten. Die Testung wird in der Regel von den Gesundheitsämtern über das Deutsche Rote Kreuz (DRK) organisiert, ist aber nicht verpflichtend, das heißt der Test wird nicht angeordnet. Dieses freiwillige Testangebot ist von der aktuellen Kapazität in Hamburg abhängig. 

Kapitelübersicht

Wie sind die Meldepflichten bei einem akuten Coronafall geregelt?

Sollten in Schule bei Schülerinnen und Schülern oder Beschäftigen einer Schule einschlägige Corona-Symptome auftreten, so sind Schülerinnen und Schüler ggf. bis zur Abholung durch die Eltern in einen gesonderten Raum zu führen. Beschäftigte werden gebeten, das Schulgelände zu verlassen. Bei COVID-19-Verdachtsfällen oder bei bestätigten COVID-19-Erkrankungen informiert die Schulleitung umgehend das zuständige Gesundheitsamt sowie die Schulbehörde und die Schulaufsicht. Über die in der betroffenen Schule zu ergreifenden Maßnahmen wie z.B. die Schließung einer Klasse oder Schule entscheidet danach ausschließlich das zuständige Gesundheitsamt. Diese Entscheidung ist den Gesundheitsexperten vorbehalten und liegt nicht im Ermessen der Schule oder der Schulleitung.

Kapitelübersicht

Wie wird in diesem Schuljahr der Schulsport und insbesondere das Sportabitur geregelt?

Gegenwärtig gehen wir davon aus, dass der Sportunterricht im Schuljahr 2020/21 weitgehend normal stattfindet und auch die praktischen Prüfungen im Sportabitur 2021 wie üblich durchgeführt werden können. Müssen jedoch aufgrund einer veränderten Pandemie-Lage Hygiene- und Abstandsregelungen innerhalb einer Lerngruppe eingehalten werden, werden einige Sportarten, wie beispielsweise Judo, Standardtanz aber auch Fußball, Squash oder Hockey im Sportabitur im Schuljahr 2020/21 unter Sonderbedingungen geprüft. 

Weitere Informationen zum Sportunterricht und zum Sportabitur 2021 finden Sie in dem entsprechenden »Schreiben, das an die Schulen gegangen ist.


Downloads

Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt

 Kontaktaufnahme

Wo kann ich mich melden? Telefonischer Kontakt

Weitere Informationen erhalten Sie über die Hamburger Hotline zum Coronavirus unter 040 428 284 000.

Weitere Informationen erhalten Sie über die Hamburger Hotline zum Coronavirus unter 040 428 284 000.

Anzeige
Branchenbuch